Herr der Ringe

  • 59
  • aus dem Süden
  • Mitglied seit 2. August 2014
  • Letzte Aktivität:
Beiträge
270
Bilder
2
Erhaltene Likes
395
Punkte
1.860
Trophäen
2
Profil-Aufrufe
1.508
  • Servus HDR,


    ich wollte hier nur mal kurz auf eine Sache aufmerksam machen:


    Stand 23.4.2018, 21:13:55 Uhr:


    Beiträge HDR: 217

    Likes: 290


    :-)


    You win, mate!

    Keep going!


    Gut Schuss,

    Beklu

  • Hallo HdR,


    danke für die Informationen.


    Gruß Jürgen

  • Hallo K-D,


    ich habe mich verschrieben, ich habe keinen 1407, sondern es ist ein "1907". Wie geschrieben 1998 neu gekauft.


    Gruß

    Jürgen

    • Hab ich schon vermutet ;-)

      Also das 1907 Z mit einem Feldkaliber von Ø4,52-4,53mm kam bei meinen Tests durchweg mit der kleineren Kugel (Ø4,54-Ø4,55)besser zu recht. In der H&N Dose waren größere Schwankungen und Unförmigkeiten drin. Willst Du aus der Dose leben dann bist du mit der nahezu doppelt so teuren RWS Punktkugel Nr.12 (egun) und der RWS Plus-Hülse vermutlich gut bedient.

      Bezüglich Kaliberfindung siehe auch Beispielfotos im Munitionsforum: Zimmerstutzenkugeln Führungsbeispiele

      Gruß HdR

  • Hallo "Herr der Ringe"

    ich hätte eine Frage betreff Zimmerstutzen-Rundkugeln. Gibt es da Unterschiede wie; bei einem älteren Lauf die Größe der Rundkugel, bei einem neueren Lauf eine andere Größe.

    Ich habe einen Anschütz Zistu 1407, gekauft 1998. Bis jetzt habe ich immer die Kugel Nr. 12 in 4,56 mm geschossen (überwiegend Blei, auch mal verkupfert). Mal besser, mal schlechter.

    Hast Du mir einen Tipp?


    Gruß Jürgen

    • Hallo juegi,

      Ja da gibt es schon Unterschiede. Nach meiner Erfahrung haben die älteren Modelle - M54 und 1407 also Bj. 1959-1974 - ein etwas größeres Zugmaß und kommen daher mit einer größeren Kugel besser zu recht. Das ab 1979 Gefertigte 1907Z

      und besonders die letzte Serie hat ein bis zu 0,05mm kleineres Zugmaß. Um das Kalibermaß zu ermitteln drückt man am besten eine Kugel durch den Lauf. Im laufe des Tages werde ich hierzu noch ein paar Bilder ins Forum stellen.

      Gruß K-D

    • Ich ergänze: eine in diesem Fall DEUTLICH übermaßige Kugel. Sie muss sich zu einem Langblei verformen, damit man die Zug- und Felddurchmesser verlässlich vom Durchtriebskörper abnehmen kann.

  • Auch ich würde gerne so ein Abzugszünglein für meine P8X (vor-)bestellen.


    Gruß

    Albert

  • So ein Abzugszüngel würde mich reizen für meine LP 10!


    Gruß Peter

  • Hi "Herr der Ringe"


    du ich habe letztens mein neues Abzugszüngel "Putter" von der Firma Lottes an meiner Walther LP 400 angebracht und habe noch einen neuen Laufmantel Orginal von Walther! Ich schiesse zwar schon länger mit dem Sportgerät einigermaßen erfolgreich in der örtlichen Südbadenliga, aber habe mich immer auf RWS Munition verlassen! Was meinst du sollte ich demnächst trotzdem mal ein Muintionstest durchführen wenn der Laufmantel drauf ist oder nicht?



    Mfg


    Bookwood

    • Hallo Bookwood,
      sobald du was an der Waffe was geändert hast, insbesondere am Lauf. Immer Nachkontrolle machen !
      Gruß HdR

  • Hallo "Herr der Ringe"


    ich habe gerade einmal im Forum angefragt wann nach/bei einem Neukauf eines Luftgewehrs der beste Zeitpunkt wäre den Munitionstest zu machen. Entweder sofort mit dem Kauf verbinden, oder erst einmal einige hundert Schüsse abzugeben und dann zum Mundest zu gehen. Ich wurde an dich verwiesen. Kannst du mir da weiterhelfen?


    Liebe Grüße
    Uwe

  • Hallo Klaus-Dieter,


    nun sind wir wieder bei meinem Lieblingsthema Diabolos.
    Dein letzter Beitrag ist wieder hochinteressant für mich. Die Exzelent rot habe ich vor Jahren schon geschossen.
    Da kam ich mit dem FWB 700 im Alu-Schaft bei dem LG-Auflageschießen im stehenden Anschlag bei Schüssen in der Regel auf über 316-318,5 Ringe. Habe mir dann das FWB 800 im Alu-Schaft gekauft und schoss im Durchschnitt um die 315 Ringe. Ab und an auch mal 316 Ringe. Ich habe es immer auf den etwas schlechteren lauf zurückgeführt. Habe dabei allerdings auch nur die Grüne Match aus der Dose verwendet. Ich habe zum Winter mein Training umgestellt und seit kurzem erziele ich wieder Ergebnisse um die 317 Ringe in 1/10tel Wertung. Wohlgemerkt im Training!
    Durch deine letzte Aktivität ist mir bewusst geworden, es liegt nicht am Lauf meiner FWB 800, sondern an der Gleichmäßigkeit von Gewicht und Länge. Du hast es ja auch erwähnt, dass die Diabolos unterschiedliche Trefferkreise erzielen.
    Daher meine Frage, mit welcher Waage hast Du diesen Vergleich gemessen, und wie hoch ist der Preis einer solchen.
    Mittlerweile habe ich als Rentner eine kleine Firma für Schießsport-Zubehör gegründet und werde auch Diabolos Verkaufen. Ich möchte den Test für meine Kunden elektronisch messen und stehe daher mit MEYTON in Verhandlung. Leider wollen sie für Ihren BALLMAN Software horrendes Geld haben. Es sollen so um die 5000 € sein. Dieser Preis ist für mich jedoch nicht akzeptabel, da ich mein Kleinunternehmen nur aus Freude am Schießsport betreibe. Mittlerweile habe ich von DISAG erfahren, dass deren Programm um die 600 € kostet. Das ist akzeptabel. Eventuell kannst Du mir hierzu auch einige Ratschläge geben.


    Schöne Grüße aus Otterndorf sendet Dir


    Claus-Dieter Kindler

    • Oh wie Peinlich !


      Hallo Claus-Dieter,


      ich bin zwar stets bei den Meisterschützen unterwegs, hab aber Dein Schreiben erst jetzt beim Erneuern meines Profilbilds entdeckt. Entschuldige vielmals !
      Wenn ich mich richtig erinnere hat/e doch Meyton schon in der Standartsoftware ein kleines Schußbildprogramm installiert. Irgendwie unter Trefferanzeige Teilerwertung und dann einfach Ausdrucken(o.ä.). Wir haben bei unserer Anlage ein neues Update installiert da muß ich jetzt mal selber nachschauen ob diese Funktion noch vorhanden ist.
      Gruß Klaus-Dieter

  • Hallo Herr der Ringe, danke noch für deine Unterstützung beim Mun. Test mit meiner L 10