Beiträge von Königstiger

    Mir gehts um den Gewehr Munitionstest. Ich selbst habe bisher getestet bzw. wollte testen bei


    - Lapua d.h. in Schönebeck.

    Postiv: umfangreiches Test-Sortiment, preiswerter Test/Testpauschale, Indoor Test

    Negativ : Nur Lapua Produkte, (für mich sehr weit entfernt)


    - MEC

    Postiv: umfangreiches Test-Sortiment, preiswerter Test/Testpauschale, (für mich noch angenehme Entfernung, ca. 200 km), Indoor Test

    Negativ : Nur RWS Produkte


    - Schießsport Reinsch

    Postiv: in der näheren Umgebung

    Negativ : teuer (Testgebühr + Munitionsverbrauch), Outdoor Test, mein ermitteltes Los war dann doch nicht lieferbar


    - Schießsport Breuberg

    Positiv : für mich nicht allzuweit entfernt

    Negativ : wollte erst testen wenn genügend Kunden vorhanden sind.

    Um das Thema mal wieder hervorzuholen bzw. den Munitionstest anzusprechen, wäre es vielleicht sinnvoll eine Liste anzulegen welcher Händler einen solchen anbietet.


    Wer von euch hat schon wo/bei wem KK Munition getestet, gerne auch mit einem Kommentar dazu.

    Hallo zusammen

    Ich habe mir eine verstellbare Diopterscheibe für mein LG abgeschafft. Bei meiner alten Konfiguration hatte ich häufig das Gefühl, das sich im Diopter Staub befindet. Jetzt kann ich die Lochgröße den Lichtverhältnissen anpassen, das ist eine feine Sache. Meine alten Äuglein müssen sich nicht mehr so dolle anstrengen. Jetzt meine Frage. Welchen Einfluss hat die Scheibe auf die Zielgenauigkeit? Wird die geringer desto größer ich die verstellbare Iris Stelle? Oder hat das überhaupt keinen Einfluss?

    Ich hätte mir lieber eine angeschafft als eine abgeschafft. Staub kann man übrigens ausblasen.

    Die Verstellbare Iris bringt "Tiefenschärfe",

    das bedeutet: du kannst korn und scheibe jetzt gleichzeitig scharf sehen. Google diesen Begriff für tiefere Informationen.

    Des weiteren kannst du so die menge des einfallenden Lichts verringern, wenn du zudrehst, sprich draußen auf dem 50m Stand mit der Sonne auf der scheibe wird diese den spiegel überstrahlen bis er zu einem Punkt wird... drehtst du zu, wird der spiegel wieder besser sichtbar.


    mfsg daniel

    Ja, mit einer verstellbaren Iris lässt sich eine größere Tiefenschärfe erreichen. Ein gleichzeitiges scharf sehen von Korn und Ziel allerdings nicht.

    Die verstb. Iris ist auch nicht dazu da um irgendwelche Blendungen zu verhindern sondern nur um einen besseren Kontrast zu erreichen. Blendung, Verdunklung oder Aufhellung des Zielbildes begenet man mit einem Farb- bzw. Polarisationsfilter.

    Was Schmidtchen damit sagen wollte ist, dass sowas zum Grundwissen eines Sportschützen mit WBK gehört.

    Wenn das dann erledigt ist, stellt sich die Frage mit dem Tresor auch nicht mehr ;)

    Ja, das stimmt natürlich. Ich muß aber gestehen daß ich als Alt WBK Inhaber "aus dem Stehgreif" auch nicht weis welche Widerstandsklasse nach der WaffG. Änderung jetzt für was erforderlich ist.

    Da müsste ich mich auch erst mal wieder schlaumachen, was natürlich kein Hexenwerk darstellt.

    Also der Verschluß ist zum System "ge"-matched. An der identischen Schloß - System Nummer ist dies zu erkennen. Aufgrund von Fertigungstoleranzen muss der Verschlußabstand eingestellt werden was man eben mit diesem Abstimmen erreicht. Daher können die Verschlüsse nicht x-beliebig getauscht werden.


    Der Verschlußabstand muss so eingestellt werden daß Patronen nach "CIP Maß" passen müssen.

    Ich glaube Bleiker und/oder G&E bieten sogar an den Verschlußabstand derart anzupassen daß nur bestimmte Patronensorten passen.


    Schlagbolzen (hier Anschütz) sollten m.M. nach einfach auszutauschen sein.

    Bei Uns :


    ca. 95 Mitglieder


    5 x 50m Seilzug

    5 x 25m Konventionell

    5 x 10 m Seilzug


    Beitrag Erwachsene 66 Euro/Jahr

    Anmeldegebühr 75 Euro


    Früher bzw. im Gründungsjahr (1923) war es etwas teurer .... :huh:


    März 1923 50 Mark Monatsbeitrag
    Juni 1923 300 Mark Monatsbeitrag oder
    den Wert eines Glases Apfelweins
    III. Quartal 1923 500.000 Mark Beitrag
    Ab 19. Oktober 1923 Eintrittsgeld: 100 Millionen Mark