Beiträge von scherge

    So wird das auch jeder andere machen müssen, denn der Shop ist nur ein Spassshop, bestellen kann man da nicht.

    Ich dachte die Satire hätte jeder bemerkt

    Dachte eigentlich auch, dass jeder diesen Shop kennt. Die legendären Adapter von Gardena auf Drehstrom waren doch schon Inhalt der "lustigen" Kettenbriefe, weit vor der Zeit des WhatsApp-Spams.

    So wird das ja auch gerne gemacht. Für jede Regel gibt es mindestens einen, der sie brechen oder umgehen möchte, aber man gefährdet die jeweilige Gruppe. Und so langsam sind kaum noch welche vorhanden.

    Das muss man allerdings erkennen können und wollen!

    Es gibt dort eine Gruppe "Sportschützen sind Leistungssportler". Diese Gruppe ist relativ groß. Dort würde ich meine Anzeige platzieren.

    Kann man auch sein lassen, wenn man den Bitten der Gruppenbetreiber folgt ;) Verkaufsgesuche sind dort von denen nicht gerne gesehen, weil von FB untersagt.

    Du magst Recht haben. Wer Spaß am Chargentesten hat und es genau wissen will, sollte die Chargen ausschießen. Mir jedenfalls ist das völlig Latte und ich orientiere mich an der von Steyr angegeben Kopfgröße.

    Deswegen weist Steyr in seinen Anleitungen auch auf die Notwendigkeit eines Munitionstests hin: "Bei optimal ausgewählter Munition leisten wir Gewähr für hervorragende Schussleistung unserer Waffen."

    Das Schussbild auf der Anleitung wird auch eher einen verkaufspsychologischen Aspekt besitzen als die Qualität des Laufes hervorzuheben oder ein bestimmtes Kopfmaß zu empfehlen. Auch bei einer Waffe mit wählerischem Lauf wird ein optimales Schussbild mit in den Verkauf gehen. Wer schon mal den Spaß am Chargentesten genossen hat, der wird auch gemerkt haben, dass sich die für seinen Lauf optimale Munition einen feuchten Kehricht um das Kopfmaß schert. Da kann man Glück haben, man kann aber gehörig daneben greifen, bei solcher Art der Selektion. Dem Lauf ist das Kopfmaß völlig Latte.

    Und Kontrollstreifen... Sorry. Wer meint, dass man damit bei der "Blackbox Messrahmen" Licht ins Dunkel bekommt, malt auch mitm Borstenpinsel Scheiben aufs Millimeterpapier. Der Vorschub von so einem Motor hat nie die Präzision, die beim Sportschießen für Zehntelringe erforderlich wäre.

    Dass die Messrahmen besser messen als der Kontrollstreifenmotor vorschiebt, davon kann man bei allen zertifizierten Anlagen wohl locker ausgehen. :)

    Deswegen bieten die ISSF-zertifizierten Messrahmen auch diese Möglichkeit und nicht den Borstenpinsel ;)

    Für 300-Bar-Flasche --> 200-Bar-Kartusche muss man nur einen entsprechenden Adapter (kostet nicht die Welt) dazwischenschrauben, dann geht das auch - aber ohne Druckminderer (leider sehr teuer) nicht empfehlenswert!

    Damals war es so, dass eine Bekannte Ihre 200bar-Anschützkartusche ohne Probleme an einer 300bar-Flasche gefüllt hatte. "Ich dreh halt vorher ab, wenn 200bar auf der Kartusche sind".


    Erratet mal Ihre Haarfarbe.

    Moin!


    Kann mir hier jemand etwas über die laufenden Kosten, also Wartungskosten und Betriebskosten einer Meytonanlage erzählen?


    LG

    Die werden sich nicht groß von denen der anderen Hersteller unterscheiden. Kommt drauf an, wie penibel ihr mit den Vorsatzscheiben seid, trefft ihr oft ins Weiße und tauscht Ihr diese dann sofort aus, wie oft verwendet ihr die Kontrollscheiben hinter dem Messrahmen.

    Was nur von der ISSF gefordert wird, ich Meyton bietet es jetzt auch für die optischen 10m-Anlagen an, ist der Kontrollstreifen. Der bringt oft Licht ins Dunkel der Blackbox "Elektronische Scheibenanlagen", ist aber naturlich ein Kostenfaktor beim Betrieb dieser Anlagen, da hier schon einiges an Papier von der Rolle gelassen wird. Generell findest Du hier Preise für die Verbrauchsmaterialien.


    Bei den meisten bestehen die laufenden Kosten ihres Autos auch nur aus den Treibstoffkosten, die Anlagen verbrauchen natürlich auch Strom. Sicherlich laufen die zu ersetzenden Anlagen in der Regel auch nicht mit Muskelkraft, aber ganz aus den Augen sollte man die Kosten dennoch nicht lassen, sie gehören zumindest zum Gesamtpaket, auch wenn die Energiekosten sich zum Positiven hin verändern sollten. Die erhellenden Stromfresser sollten sich im Laufe der letzten Jahre schon ordentlich reduziert haben. Da ist dann eher die Ersatzbeschaffung der Leuchtmittel der Kostenfaktor geworden.

    Zum Glück hat noch keiner rausbekommen, dass in vielen Schützenheimen das ganze Jahr über auch dem Kartenspielen gefröhnt wird und das schon seit vielen Jahren. Es worden dort sogar, meist´ zur Vorweihnachtszeit, Turniere veranstaltet.

    Die Teilnehmer kommen gerne, haben Spaß, manche kommen auch nur deswegen in die Schützenheime und es wird nicht eine einzige Treibladung gezündet.


    Das ist doch eigentlich ein handfester Skandal ¡

    Immerhin hat es diese "Randsportart" geschafft ohne die Übernahme von "Teletennis" https://de.wikipedia.org/wiki/Pong oder anderen fremden Sportarten in der Mitgliederzahl vor die Schützen zu kommen und diese Stellung auch heute noch zu behaupten.


    Hat es dem Tennis wirklich nichts gebracht wenn es heute nicht mehr überwiegend die Sportart der Unternehmer deren Gattinen und Kinder ist?

    Also bei uns ist nicht nur ein Tennisplatz im ländlichen Umfeld in eine Boulebahn umgebaut worden weil es die Mitglieder ruhiger angehen und kein Nachwuchs vorhanden ist.


    Und es hat nicht die Randsportart geschafft sondern Becker, Graf, Stich &Co. Ein Schwund von 950.000 Mitgliedern seit 1999, da kann man seinen Hut schon vor ziehen, selbst vor BBs erstem Wimbledonsieg gab es ne Viertelmillion´ mehr Tennisspieler als jetzt. Liegt vielleicht daran, dass viele Firmen mittlerweile von Chinesen übernommen wurden oder die Sportart ist wohl doch nicht so spannend für die breite Masse.

    Dann hast du noch nie mit Software aus einer Schmiede zu tun gehabt, die ihre Produktdokumentation auf dem Laufenden hält und QM nicht nur für einen Kostenfaktor hält.


    Wer Preise im 5 stelligen Bereich einfordert und dann solche Patchlösungen liefert, der hat schon Mut.


    Bei dem Preis den Service in die Community auslagern ist in meinen Augen ein Armutszeugnis.


    Eine Firma mit gewerblichen Kunden wäre von diesen schon zum Teufel gejagt worden.

    Zweifellos ist Biathlon ein Zuschauermagnet, aber was bringt das wie die Formel 1 dem Breitensport?

    Die Mitgliederansturm in den Biathlonvereinen ist wohl ausgeblieben aber Viessmann verkauft nun mehr Heizungsanlagen in Chanty-Mansijsk ¡


    Davon ab, auch bei diesen Sportveranstaltungen ist der Sportwettkampf nur ein kleiner Teil des gesamten Events.


    Deshalb bin ich ein Fan davon neue Disziplinen einzuführen und diese möglichst Publikums- und Medienwirksam zu gestalten. Nur so bekommen wir einen echten Fuß in die Medienlandschaft, bessere Lobby und mehr Geld für die Vereine.

    Es gibt eine heutige "Randsportart", in der haben sich 1986 zwei Kerle über 6 Stunden lang in Hartford eine grüne Filzkugel um die Ohren gehauen, vor einem Millionenpublikum am TV.

    Eigentlich ist es doch eine langweilige Sportart, eine Entscheidung hat meistens mindestens die Länge eines Luftdruck-Ligamatches und die Entscheidung gibt es erst zum Schluss, bis dahin ploppt es nur monoton und man renkt sich als Zuschauer eventuell einen Halswirbel aus.

    Gebracht hat es dem Tennis auch nichts. Es waren die erfolgreichen jungen Sportler, die für die Medien und Sponsoren interessant waren, nicht die Sportart selber. Das ist bis heute nichts anderes, da kann der Wettkampfmodus noch so spannend sein, das öffentliche Interesse zieht es nicht an. Volleyball, Tischtennis, alle versuchen ihre langen Matches zu verkürzen, die Vereine müssen trotzdem jedes Jahr Mannschaften mangels Mitstreitern canceln und Spielgemeinschaften bilden.

    Naja, wie viel Prozent derer, die am Wochenende im Fussballstadion sitzen oder auch vorm Bildschirm, sind nicht einmal in ihrem Leben vereinsmäßig dem Ball hinterherlaufen, mich eingeschlossen? Und trotz professioneller Vermarktung, gewonnener Weltmeisterschaft und stetig gestiegener Zuschauerzahlen in den Stadien hat der Unterbau beim Fussball gleiche Probleme wie der Schießsports, der Nachwuchs bleibt aus. Und gerade wegen der professionellen Vermarktung, geh mal als Familie ins Stadion und genehmige dir 1-2 Getränke und ne Brat' für alle...

    Würde es im Stadion den Zapfhahn nicht geben, es wäre nichtmal halb voll und auf der Insel braucht es noch nicht einmal Schaum auf den Bechern um die Dart-WM zu einem Fest werden zu lassen. Die Akteure sind auch da nur schmückendes Beiwerk und könnten durch zielwerfende Fliegenfischer ausgetauscht werden, es wäre immer noch eine rauschende Party.

    Bei der Bundesliga LP/LG hingegen sitzen überwiegend an der Sportart interessierte Zuschauer auf den Tribünen. Da ist jetzt die Frage welcher Weg der bessere ist.

    Der Bogensport boomt, bei der Bogen-BuLi ist es im Vergleich zur Luftdruck-BuLi mucksmäuschenstill und mehr Zuschauer strömen da auch nicht in die Hallen zum zuschauen. Trotzdem freuen sich die Bogensportler über genügend neue Mitglieder.

    Vermarktung für die breite Öffentlichkeit ist nicht alles.