Posts by Backtotheroot

    Kredite sind doch derzeit so günstig wie nie?!?


    Ich finds aber immer wieder schick, wenn für irgendeinen Vorgang, für den es deutsche Wörter gibt, lieber geil klingende Anglizismen verwendet werden. Und dann nicht mal einen, der eure Intention genau erkennen läßt....


    Welche Variante des Crowdfunding strebt ihr denn an? Gibt ja vier, von denen mind. zwei in Frage kommen.

    Nein nicht "zufällig", sondern WEGEN!

    Sterben mit 94 ist ja auch absolut ungewöhnlich. Das hätte in diesem Alter auf keinen Fall jederzeit passieren können.


    Ich lese aus deinem Beitrag eine deutliche Anschuldigung an Menschen, die Entscheidungen treffen mußten.

    Wenn dein Schmerz überwunden ist, wirst du vmtl. klarer erkennen können, daß man nicht für jeden Fall eine adäquate Lösung finden kann.

    Ja, manche Dinge im Leben sind unschön. Aber niemand hat Anspruch, daß alles im Leben immer nach den eigenen Vorstellungen verläuft. Vieles im Leben tut weh. Das ist völlig normal. So ist das Leben.

    Nun habe ich auch eine Corona-Tote in meiner Familie.

    Nur hatte sie gar keine Infektion.

    Mein Beileid.


    Allerdings ist sie dann ja gar keine "Corona Tote". Sie ist halt zufällig während der Corona Zeit gestorben.
    Genau wie meine Oma, die mit 94 die letzten Monate ihres gesunden Lebens im Pflegeheim verbrachte und am zweiten Tag der Ausgangsbeschränkung endlich und friedlich einschlafen durfte. Wenn die Zeit gekommen ist, ist sie gekommen.

    Gerade das nicht Geld verdienen müssen macht ja in vielen Bereichen den Verein aus.

    Wenns ein Wohltätigkeitsverein ist....bestimmt.

    Alle anderen Vereine müssen irgendwie Geld verdienen um die laufenden Kosten, die übers Jahr anfallen zu deckeln. Das geht oft nicht nur mit Mitgliedsbeiträgen.

    Hier war schon zu hören, daß in ambitionierten Schützen-Vereinen sogar Geld für Gastschützen bezahlt wird, damit die in der eigenen Mannschaft mitschießen. Wo kommt das Geld her?

    Allerdings wird es künftig sicher schwerer werden aus einem Schützenfest noch einen Gewinn zu erwirtschaften.

    Dann läßt mans halt weg, wenn man Gefahr läuft drauzuzahlen. Gibt genug andere Feste auf die man gehen kann.


    Wir haben im Verein einmal im Jahr ein öffentliches Steckerlfischgrillen. Es ist ein Mordsaufwand, die Grillbude aufzustellen, die Schänke, die Biertischgarnituren, die Beleuchtung, Kuchenbuffet, etc.

    Wenn da nichts hängen bleiben würde, würde ich fragen........für was? Spaß kann man woanders ohne Arbeit auch haben. Und wenn Arbeit, dann

    soll auch was hängenbleiben.

    Ich seh schon die Vereinswaffen im Jahre 2021.

    Zerfressenenes Metall und Holz vom permanenten Bad in Desinfektionsmittel. Trüber Kunststoff.

    Die Farben der Schießjacken-/Hosen ausgeblichen, das Leder brüchig.


    Vielleicht ist das ein Ansporn sich eigenes Equipment zu kaufen. Dann kann man sich den materialmordenden Quatsch mit der Desinfiziererei sparen.


    P.S.

    Desinfektionsmittel besteht zu >80% aus Isopropylalkohol oder Ethanol. Oft ist dann noch Wasserstoffperoxid drin....ein Bleichmittel.

    Ob das auf Dauer kompatibel mit teurem Equipment ist halte ich für unwahrscheinlich.

    Hm, also ich für meinen Teil würde da dann nicht von Irrsinn sprechen, sondern von letztendlich kleinen Maßnahmen, die den Betrieb aufrechterhalten und die Gesundheit schützen.


    Wenn ihr euch wirklich nur in den Garten setzt, dann besteht kein Ansteckungsrisiko, aber du hast ja oben schon geschrieben, dass es dabei nicht bleibt, sondern dass ihr grillen wollt. Und wenn man gegrillt hat, dann möchte man das Gegrillte auch essen, und hier hast du schon eine sehr hohe Ansteckungsgefahr, und wenn man sich dann noch ein Bier gönnt, dann wird das endgültig zum Risiko.


    Wir pflegen hier im Freundeskreis den Luxus, daß jeder seine eigene Bierflasche hat. Und wir fallen uns auch nicht nach zwei Halben gegenseitig in die Arme. Möglicherweise sind die Gepflogenheiten bei dir anders. Kann ich nicht beurteilen.


    Der Witz an der Sache ist der, daß der Gesetzgeber in seiner unfähigen Lage Beschlüsse erläßt, die miteinander verglichen total hirnrissig sind. Wie gesagt..... Einkaufen mit hunderten anderen erlaubt, Grillen im Freien mit einer Handvoll Leuten verboten.

    Motorradfahren zur Arbeit und zum Einkaufen erlaubt......Fahrten zum Spaß verboten. Die Liste kann beliebig erweitert werden.


    Wir stehen nicht mehr am Anfang der Pandemie, wo hysterisch und unter Zeitdruck irgendwelche Massnahmen ergriffen werden müssen.

    Es ist an der Zeit pauschale und flächendeckende Verbote aufzuheben und den Einzelfall auf Sinnhaftigekeit zu bewerten.

    Niemand verlangt die sofortige Rückkehr in die Pre-Corona Ära. Aber jetzt ist die Zeit mit Augenmaß vorzugehen.

    Gut, aber da hat der Arbeitgeber dafür zu sorgen, dass der Mindestabstand eingehalten wird bzw. Schutzmaßnahmen vorhanden sind. Für sein Versagen solltest du nicht die Politik verantwortlich machen, sondern deine Schlüsse daraus ziehen, und Verbesserungen anstoßen oder den Arbeitgeber wechseln. Viele Firmen haben beispielsweise die halbe Belegschaft ins Homeoffice geschickt, und die restliche Belegschaft auf die Büros aufgeteilt, und auch die Wege im Büro klar geregelt, so dass eben nicht alle über einen Gang das Haus betreten oder verlassen.

    Klar, da könnte man jetzt sagen, was macht das schon, wenn ihr drei euch ggf. ansteckt, aber ihr gefährdet damit zugleich eure Familien. Okay, da könnte man begegnen, die sind jung und stecken das vermutlich weg. Aber die treffen dann wiederum Arbeitskollegen oder Klassenkameraden, und selbst wenn man für die ebenfalls noch beschließt, dass sie jung sind und das vermutlich gut wegstecken, wobei man sich da ganz schön irren kann, denn die wenigsten Menschen sprechen über schwere Krankheiten und viele Erkrankungen bleiben unerkannt, weiß man das auch von deren Familien?

    Der Mindestabstand (1,5m) in der Arbeit ist eingehalten, wir haben Masken und Desinfektionsmittel......und wir sitzen in geschlossenen Räumen.

    Und wo ist jetzt das Problem, wenn ich mit meinen Nachbarn mit Mindestabstand im Freien im Garten sitze? Besonders in Anbetracht dessen, daß ich mich eben eine Stunde vorher mit 100 anderen durch enge Supermarktgänge gezwängt habe!?


    Du kannst jetzt noch weiter der Politik den Rücken stärker. Sinnvoller wird der derzeitige Zustand deshalb auch nicht.


    Achja......Pro 100.000 Einwohner kommen in meinem Landkreis lt. offizieller Statistik derzeit 458 Infizierte.

    Das sind sagenhafte 0,46%.

    Es müßte schon mit dem Teufel zugehen, wenn man mit den Abstandsregelungen einem Infizierten so nahe kommt, daß man sich ansteckt....wenn man überhaupt einem begegnet.


    Zum Abschluss....

    Wer mir in diesem Zusammenhang und in diese Zeit ernsthaft die Empfehlung ausspricht, aus dem genannten Grund den Arbeitgeber zu wechseln, hat den Schuss eh nicht gehört.

    Auf jeden Fall. Generelle Verbote sind obsolet. Die waren möglicherweise zu Beginn angebracht, als die Zeit fehlte.


    Jeder darf sich in Supermärkten an 100 anderen Kunden in engen Gängen vorbeiwanzen.

    Aber auf Freiflächen-Golfplätzen darf man mit 1-2 Mitspielern nicht spielen? Wo ist da das Augenmaß?


    Selbiger Irrsinn in der Arbeit..... Dort darf ich mir mit allen Kollegen die Toiletten teilen, die Aufzüge, die Türgriffe, die Büros und die Labore. Kunden sind auch da.

    Aber mit meinen zwei Nachbarn darf ich offiziell nicht im Garten sitzen und grillen.


    Motorradfahren zum Spaß darf ich offiziell nicht. In die Arbeit und zum Einkaufen darf ich aber schon.


    Idiotie in Reinform. Wird Zeit, daß sich was ändert.

    Viele Behauptungen, alles nicht nachvollziehbar...

    Bei welchen Luftdruckpistolen gibt es denn Querbohrungen im Lauf?

    Sowas möchte ich mir wirklich mal gerne ansehen.

    Dann schaust du dir mal bspw. die Steyr Evo 10 an. Die hat drei Laufbohrungen auf der Oberseite.


    Und wenn du ein Beispiel bei scharfen KW brauchst, da gibts die C-Modelle (Compensated) von Glock (z.B. Glock 19C).

    Ich wollte eigentlich ein Bild einfügen aber nicht, dass es noch Gezeter wegen Urheberrechten gibt.

    Du findest das bei Google bestimmt auch so.


    Zurück zur Eingangsfrage.....

    Warum haben sich Querbohrungen nicht durchgesetzt...

    Ich bin kein Maschinenbauingenieur. Auch kein Experte in Innenballistik. Aber viele Wege führen nach Rom.
    Jeder Hersteller verfolgt da halt seine eigene Philosophie.

    Nein. Außer einigen Erzdeppen, die immer noch nicht geschnallt haben, um was für eine Erkrankung es sich handelt, habe die meisten begründetermaßen Sorge um ANDERE.

    Carcano


    Wenn ich mir die deutschlandweit leeren Supermarkt-Regale (Klopapier, Küchenrolle, Nudeln, Kartoffel, Mehl, etc.) der letzten Wochen zurück ins Gedächtnis rufe, dann muss es enorm viele dieser "Erzdeppen" geben. Hauptsache der eigene Arsch ist sauber.....und die Speisekammer voll.

    Dir ist aber schon klar, dass diese Leute die Masken tragen weil sie die anderen Personen, um sich herum, nicht durch ihre ausgeschiedenen Tröpfchen gefährden wollen? Nase-Mund-Masken schützen nicht den Träger sondern die anderen Personen. Ich frage mich, was man tun muss um diese Tatsache noch immer nicht wahrgenommen zu haben?

    Ja, ich habe diese "Weisheiten" auch gelesen. Und du hast Studien durchgeführt, daß dies genau der Grund ist, warum die Leute das machen?
    Ich wußte gar nicht, wie edel unsere Gesellschaft ist. In erster Linie hat doch immer zuerst jeder Angst zum seinen eigenen Hintern oder?

    Zusätzlich beschleichen mich leise Zweifel, wenn ich dann massenhaft getragene Einmal-Handschuhe am Parkplatz am Boden liegen sehe. Diese Teile mutieren zu wahren Keimschleudern. Aber der Weg zum Mülleimer ist dann zu weit. Sollen andere den Dreck wegräumen.

    Erinnert mich an die kleinen roten Plastiksäckchen, die viele Hundebesitzer mitten im Wald am Wegrand ablegen, weil sie zwar ihren Köter mitschleifen müssen, dessen Hinterlassenschaften aber nicht ordentlich entsorgen wollen. Aber ich lass dir gerne die Illusion vom rücksichtsvollen Mitbürger.

    Heute ist's nur "der Überblick" morgen aber vielleicht schon irgendeine Maßnahme, die dir dann gar nicht gefällt. Viele Wissenschaftler bezweifeln auch die tatsächliche Hilfe z.B. einer App an,

    Was wäre das? Deportation aller Infizierten nach Polen (um bei Sergejs Beispiel zu bleiben)?

    Die Medien zaubern jeden Tag neue "Experten" aus dem Hut. Da gehts um Ruhm und Geld. Clickbait-Schlagzeilen.

    Wissenschaftler bezweifeln auch die Wirkung von Schutzmasken. Speziell, wenn es sich nicht um FFP2 oder FFP3 handelt.

    Und was rennt zur Zeit in Massen durch die Supermärkte? Irgendwelche Pappnasen mit selbergenähten Masken aus alten T-Shirts.

    Oder ganz groß in Mode.....Staubschutzmasken. Die Filtern Partikel die 1.000x größer sind als ein Virus. Aber Hauptsache man hat was im Gesicht.

    Soweit ich weiß gibt es keine Pflicht ein Smartphone zu besitzen, geschweige denn dessen Mitführpflicht, geschweige denn die Pflicht zur Installation einer speziellen App. Auch wenn es offensichtlich in der Natur vieler Menschen liegt aber man muss sich nicht verrückt machen lassen.

    Und die Verbreitung irgendwelcher Horrorszenarien, die fernab jeglicher Logik oder Vernunft liegen, ist auch nicht zielführend.

    Weil die Geschichte lehrt, dass es Katastrophal enden kann wenn der Staat solche Dinge tut.

    Jetzt hast du eine schöne These aufgestellt. Im Idealfall erörterst du das jetzt in Argumentationsform inkl. eines konkreten Beispiels (am besten eines ähnlich dem, was dir am Behörden-Tun gerade aufstößt). Dann kann sich auch jeder was darunter vorstellen.


    Seitdem es das zentrale Waffenregister gibt, werden zwischen den Behörden viele interessante Informationen ausgetauscht.

    Das muss dich als militanten Waffengegner zwar nicht interessieren aber konntest du irgendwelche negativen Auswirkungen feststellen, die deine oben genannte These untermauern?

    Warum reiten jetzt viele (nicht nur hier) auf dem Datenschutzgesetz herum?


    Ein Großteil aller hat ein Smartphone in der Tasche. Keiner weiß wirklich, welche App auf welche Daten auf dem Handy zugreifen kann und unbemerkt auf irgendeinen Server hochlädt. GPS Daten, Banking Daten, Notizen, E-Mail, PDFs, Fotos, Kontakte, Cloud, WhatsApp, etc.

    Dazu kommt, daß ein Großteil der jüngeren Generation auf Facebook, Instagram und weiteren "sozialen Plattformen" ähnlicher Art, aus Geltungsdrang jeden möglichen Scheiß aus ihrem kleinen Leben posten. Da interessiert der Datenschutz keine Sau.


    Aber wehe es ist vorübergehend der Katastropenalarm ausgerufen und die Behörden tauschen untereinander aus, wer infiziert ist, um einen Überblick zu bekommen.

    Dann......ja dann bekommt der ein oder andere plötzlich ein nasses Höschen. Köstlich. :S