Posts by Daniel124

    So, hier das Ergebnis vom Themenstarter, bin fertig.
    Danke an alle Teilnehmer.


    Hatte Müller Manching angeschrieben, da ist meine Schießbrille her.
    Sie haben mir 3 Farbfilter zum Testen geschickt: Orange, Amethyst, Braun. Gelb hatte ich schon.

    Ergebnis am Meyton Stand, Helligkeit Scheibenbeleuchtung 128 von 255 (also mittlere Helligkeit), Champion 35mm mit Irisblende:


    - Kein Filter: Korn verschwimmt auf der Scheibe, nach ein paar Schuss unangenehmes Blendungs-Empfinden.

    - Gelb: Korn verschwimmt auf der Scheibe, Blendungs-Empfinden höher als kein Filter.

    - Orange: Korn verschwimmt auf der Scheibe, Blendungs-Empfinden höher als kein Filter, aber besser als Gelb.

    - Amethyst (violett): Korn sehr schwarz, verschwimmt jedoch auch leicht auf der Scheibe; Scheibe erscheint gleißend hell / weißer als ohne Filter.

    - Braun: Der ist es, die Blendung ist weg, alles ist hinreichend hell aber ohne Blendung und ohne verschwimmendes Korn.


    Rangfolge in Bezug auf Korn-Schärfe und Blendungsempfinden für mich (56 J., primäres Sehproblem Horhautverkrümmung), von schlecht aufwärts:

    Gelb -> Orange -> kein Filter -> Amethyst -> Braun.


    Fazit: Ich komme mit dem braunen Filter im Halteraum schneller zur Ruhe und habe damit besser geschossen als ohne Filter bzw. als mit anderen Farbfiltern.

    Hallo Leute,


    danke für die Antworten.


    Nach langem googeln habe ich die alte Infoseite von Müller Manching gefunden (die ist auf der Müller Website selbst nicht mehr drauf).

    Da habe ich neben den Texten von Hotshot für Orange und Amethyst auch was zu Gelb und Braun gefunden. Meine Auswertung des Textes:


    Gelb: Verstärkt den Kontrast bei diffusem Licht und unzureichender Scheibenhelligkeit.

    --> Aha. Mein Gelbfilter ist bei stark beleuchteten Scheiben also kontraproduktiv!


    Orange: verstärkt den Kontrast in der Ferne erheblich und reduziert extrem den Blauanteil bei Tageslicht. Es kann bei Kunstlicht und bei Tageslicht mit normaler bis hoher Scheibenhelligkeit eingesetzt werden.

    --> Kontrastverstärkung "in der Ferne" nicht nötig, ist schon sehr hoch


    Amethyst: verbessert die Schärfe von Kimme und Korn mit gleichzeitiger Kontraststeigerung der Scheibe. Der Blauanteil wird zur besseren Erkennbarkeit der Kimme nicht absorbiert. Das Visierbild erscheint hell und wird farblich nur wenig verändert. Es kann bei Kunstlicht und bei Tageslicht mit normaler und hoher Scheibenhelligkeit eingesetzt werden.

    --> Kontraststeigerung der Scheibe nicht nötig, helles Visierbild unerwünscht


    Braun: Verhindert bei hellem Tageslicht die Blendung und verstärkt den Kontrast erheblich. Der Blauanteil bei Tageslicht wird stark reduziert. Es wird vorzugsweise bei hoher Scheibenhelligkeit eingesetzt.

    --> Welcher Kontrast wird erhöht, auch der von Kimme und Korn? Jedenfalls klare Aussage zu Blendung und hoher Scheibenhelligkeit.


    --> Habe jetzt mal einen Braunfilter bestellt. Ich berichte wie es sich auswirkt.

    Hallo Community,


    ich habe eine Champion Schießbrille mit Irisblende und Gelbfilter-Glas für das Pistolenschießen und war damit lange glücklich.


    Nun schieße ich immer öfter auf elektronischen Schießanlagen (Luftpistole).

    Wenn ich in den Anschlag gehe wird in dem Moment, in dem die Visierung auf die beleuchtete Fläche (die "Scheibe") abgesenkt wird, die Kontur von Kimme und Korn unscharf, das Licht des elektronischen Schießstands blendet. Es fällt mir schwer mich auf das Korn zu fokussieren, und der Pistolenarm kommt schlecht zur Ruhe.

    Bei herkömmlichen Ständen, z.B. bei Sportpistole oder Freier Pistole, habe ich dieses Problem nicht, da bleibt alles schön scharf.


    Ich habe recht lichtempfindliche Augen, sehe nachts sehr gut und setzte z.B. beim Autofahren früh eine Sonnenbrille auf.


    Hat jemand das gleiche Problem?

    Gibt es einen Filter (oder eine andere Möglichkeit) um dieses Problem zu beheben?


    Grüße, Daniel

    Danke mal bis hierher ... das läuft wohl auf CZ hinaus ... Griff nicht zu groß, verfügbar und preislich im Rahmen.


    Zum DSB Regelwerk 2.53 habe ich folgende Vorgaben gefunden:

    - Gewicht max. 1500 Gramm

    - Abzugsgewicht ab 1000 Gramm

    - Lauflänge max. 153 mm


    Ist das alles? Oder gibt es sonst noch irgendwelche Vorgaben?


    Grüße, Daniel

    Hallo Community,


    welche 9mm Pistole für die DSB Disziplin 2.53 könnt ihr einem Spaß-Sportschützen empfehlen? Preis sagen wir mal bis 1500.-, 1000.- wäre auch schön.

    Was sind denn die wesentlichen Vorgaben hinsichtlich Größe, Lauflänge, Visierung, Abzugsgewicht?


    Danke und Grüße, Daniel

    Hallo Ludwig,


    ist schon beantwortet, nur der Vollständigkeit halber das gewünschte Foto mit Markierung.


    Habe die Rille nach einigem Schießen übrigens noch weiter ausgearbeitet, 5-6 mm tief ist sie jetzt - das darf m.E. nach schon deutlich ausfallen bei einer kräftigen Hand.


    Anschließend stellte sich heraus, dass die Ballentasche noch weiter vor kann. Daher würde ich ich mich Matze1965 anschließen - wenn der Griff schon einigermaßen passt Rille rein, dann den Rest.

    Ich habe erst durch die Rille eine reproduzierbare Position für die Hand gehabt, und habe dann besser gemerkt wo es noch was zu tun gibt.


    Grüße, Daniel

    Hallo Community,


    mein Name ist Daniel, 55, seit 1,5 Jahren an der Lupi und Freien.


    Habe eine kräftige M-Hand mit eher kurzen Fingern und bastle seit einiger Zeit am Griff, weil es könnte ja ein paar Ringe mehr geben ...

    Jede Aktion hat immer ein bißchen was gebracht, aber der Durchbruch kam als ich hier in diesem Thread über die Maßnahme der 'Rille für die Wulst unter den Fingern' gelesen habe und dies umgesetzt habe.

    Daher hier ein kurzer Erfahrungsbericht.


    Erste Maßnahmen, Ausgangsbasis Rink Standard M-Griff mit 7 Grad-Winkel:

    Fingeranlage Mittelfinger schräg geraspelt; Winkel der Finger angepasst (spitzere Winkel für die kurzen Finger - Achtung, bei Morini EI vor allem unten auf das Elektronikfach achten, sonst Durchbruch!), Ballentasche etwas vergrößert; 7 Grad-Winkel reduziert auf ca. 4-5 Grad. Das alles ergab schon eine spürbare Verbesserung, allerdings konnte ich den Griff immer noch in verschiedenen Positionen greifen und musste daher die richtige Position für die Hand immer 'suchen'.


    Letzte Maßnahmen:

    Ballentasche kräftig ausgefräst, soweit vor wie es die Rink-Handauflagen-Verstelltechnik zuließ. Dann die Wundermaßnahme 'Rille für die Wulst unter den Fingern' tief eingearbeitet ohne die Rink-Handauflagen-Verstelltechnik zu gefährden. Dabei habe ich den hierbei entstandenen Knubbel für die tiefe Stelle in der Hand noch etwas in Form gebracht.

    Diese beiden letzten Maßnahmen waren der Bringer, die Pistole lässt sich eigentlich nur noch auf eine Art greifen, sie sitzt sofort, alles liegt jetzt schön an, und die Pistole lässt sich jetzt mit den Fingern gegen den Ballen ziehen ohne dass sie sich in der Hand bewegt.


    Ich kann nur jedem mit etwas handwerklichem Geschick, der noch kein gutes Gefühl mit seinem Griff hat empfehlen, das Thema Griffbarbeitung anzupacken. Hand in Griffposition mit dem Griff vergleichen und erst wegmachen was stört, dann die Wunderrille. Kleine Schritte ... immer mal wieder die Handballenauflage anbauen und Testen. Da mein Griff eher etwas zu groß war hat sich ein Materialauftrag erübrigt.


    Gearbeitet habe ich mit einer nicht zu großen halbrunden Raspel (damit kann man 90% erledigen) und mit einem Fräser Drm. 16 für die Hohlstelle am Handballen.

    Nachpunziert habe ich die berabeiteten Stellen mit der Stichsäge mit angespitztem (!) Sägeblatt: Säge frei aufspannen, bei niedriger Hubzahl den Griff sachte an die auf- und abfahrende Spitze halten und kreisende Bewegungen machen - klappt prima.


    Siehe Fotos (draufklicken für vollständige Anzeige).


    Grüße, Daniel