Beiträge von *Vsay64

    Also was ich dazu nur sagen kann ist:


    - gute ( auch gut passende) Unterziehbekleidung
    - evtl. noch eine Schießweste ( Strickweste)
    - auf jeden Fall eine Schaumstoffmatte als Unterlage


    Wenns Training zu viel wird auch taktisch kluge Trainingspausen machen. Weil wenn man erstmal eine Sehnenentzündung oder Knochenhautentzündung hat dauert es oft sehr lange.

    Also ich sag mal, dass es ab 390 im LG auch technisch schon Sinn macht.
    Aus Psychischen gründen macht es immer Sinn. Weil wer sich mit seinem Material befasst und auskennt, ist auch im Umgang damit sicherer ---> Besser.


    Man kann ja auch mehr als 5 oder 10 Schuss testen. Ich teste beim LG mindesten 30 manchmal sogar 50 Schuss von der Sorte, die ich kaufe. Und ich sag mal da ist es dann schon relativ zuverlässig. Und zu der Begründung, das es sozusagen nur eine Momentaufnahme ist, kann ich nur sagen, das ich lieber eine Munition habe die es überhaupt mal konnte, als eine, die gar nicht erst trifft.


    Und es müssen auch nicht immer die teuersten Munitionen die besten sein.

    Also ich benutze die RWS R10 4,50 mm


    Habe aber auch schon H&N und K&T geschossen. Man sollte generell die Munition eingespannt testen.
    Treffen können alle Hersteller, ich hatte bis jetzt immer so 5,6-6,2mm TK und weniger ist nicht nötig.
    Und mit der jetzigen Munition und dem Schaft konnte ich auch doch öfters mal was treffen.

    Beim Kniend- und Liegendschießen finde ich das mit dem Korntunnel sehr gut.
    Man kann auch den Korntunnel anschauen und ihn nicht permanent scharf fokussieren. So als ob man stumpf in die Luft starrt.


    Beim Stehendschieße würde ich das auch nicht tun, da es dort für den Rhythmus und den Ablauf schädlich ist. Beim Rest aber sorgt es dafür, dass man weniger Bewegung in den Oberkörper bekommt.

    Jeder Schütze muss eine individuelle Vorbereitung betreiben.
    Dabei sollte der Kreislauf in Schwung kommen, die Muskeln wach, aber nicht überlastet und die Hand-Augen Koordination bzw. Reaktion angeregt werden.


    Möglichkeiten hierfür sind z.B.


    - die 3-2-1 Regel ( 3 Stunden vor Start aufstehen, 2h vorher das letzte mal essen; 1h davor am Stand)
    - Einen zügigen Spaziergang bzw. eine kleine Runde laufen ( Achtung ! nicht zu viel, wenn der Muskel überreizt wurde, funktionierts mir der Feinmotorik nicht mehr)
    - Für die Hand-Augen Koordination bieten sich z.B. ein Flummi an, mit dem man ein wenig spielen kann, oder ganz klassisch 3 min. Jonglieren.



    Eine andere Sache ist, dass man einfach mal morgens trainiert. Somit kann sich der Körper an die ganze Sache gewöhnen.

    Also ich habe die Erfahrung gemacht, dass wenn die Scheibe halb im Schatten steht, dass man dann eher in den Schatten schießt. (egal ob hoch-tief oder Recht-Links)


    Aber mit so etwas hatte ich noch keine Probleme.


    Was ich mir aber auch vorstellen könnte ist, dass du bevor der andere Schütze ( Schatten) da war Streulicht auf den Diopter/Auge bekamst, was dann natürlich verschwunden war. So etwas kann unter Umständen schon mal ein Ring ausmachen.

    Es kommt drauf an ob man vom KK oder dem LG spricht.


    Beim KK sollten die Augen NICHT ständig zwischen Scheibe und Stand wechseln, da das Auge sonst zu stark belastet wird. Zudem sollte man, wenn die Scheibe direkt in der Sonne steht nicht dorthin schauen.
    Was man auf keinen Fall tun sollte ist, wenn man auf Scheibenzug schießt, der Scheibe beim Raus- und Reinfahren zuschauen.


    --> ein guter Tipp ist es, beim Laden den Korntunnel im Blick zu halten.


    Beim LG sehe ich weniger Probleme als beim KK. Hier sollte man aber auch den direkten Blick in Lichtquellen oder ähnliches vermeiden.

    Hallo,


    Bei dem Thema Sommerbiathlon muss man natürlich gleich eine Vielzahl an Faktoren beachten.


    1. brauch man ein Sommerbiathlon-Gewehr ( je nachdem, was man tun will LG oder KK)
    2. sollte man über ausreichend Ausdauer verfügen
    3. muss man ohne Schießkleidung die Scheiben einigermaßen treffen.


    um genau zu sagen, wie Du dich darauf vorbereiten sollst, müsste man erstmal grob wissen, wo Du Dich gerade leistungsmäßig befindest ?!


    Gruß *Vsay

    Also anscheinend soll das teil selbst bei mehreren doppel blind versuchen gut abgeschnitten haben.
    Ich selbst kenne einige sehr gute schützen die es benutzen und einige die darauf schwören.
    und daran zu glauben hilft immer mal, wie schon beschrieben wurde...
    jedoch hab ich auch schonmal gehört das das teil auch nebenwirkungen haben soll. Ich kenn jemanden der ernsthaft meinte er könne schlechter schlafen seit er das teil anhat... aber naja ich selber hatte auch so ein teil aber umgehaun hats mich etzt nicht