Haltpunkt bei der Spopi?

  • Vorletzte Woche habe ich mit dem Spopi Schießen angefangen und mir stehen eine Unique und eine GSP im Verein zur Verfügung. Beide sind nicht so mein Ding. Die GSP ist vom Griff her sehr bescheiden und sehr vorderlastig und bei der Unique ist der Griff auch nicht so der Brüller dafür ist sie ausgewogener.

    Bei beiden habe ich ein Problem. Bei der Präzission schieße ich mit einem Ring als Lichtspalt Spiegel aufsitzend und das passt dann auch. Beim Duell muss ich im Bereich der 6 abdrücken. -auf der stehenden Duell Scheibe ermittelt- um die 10 zu treffen. Schieße ich nun auf die bewegte Duellscheibe schaffe ich es nicht bei der 6 abzudrücken. sondern produziere nur Hochschüsse im Bereich der 7. Ich schaffe es nicht bei der 6 unten abzudrücken und komme erst so bei der 8 unten zum abdrücken. Offensichtlich werde ich zu stark von den der weißen horizontalen Linie angezogen.:(

    Wie macht ihr das? Schießt ihr beide Disziplinen Fleck? Was bei der Präzi evtl. suboptimal ist oder dreht ihr regelmäßig an der Visierung vor und wieder zurück oder nutzt ihr eine Wechselkimme/Klapp/Drehkorn oder muss ich noch mehr auf die 6 trainieren?

  • Üblicherweise wird Präzision wie Du beschrieben hast "Spiegel aufgesetzt" geschossen, und Duell fleck - die helle Linie ist genau dafür da um Deine Visierung "anzuziehen".


    Und ja, entweder man hat den Luxus Wechselkimme/Klapp/Drehkorn, oder man dreht immer wieder entsprechende Clicks hoch/runter.


    Ich persönlich habe mir für meine SSP eine Wechselkimme gegönnt - die beiden Kimmen habe ich mit "P" und "RF" beschriftet um verwechslungssicher unterwegs zu sein. Vorteil der Wechselkimme gegenüber einem (offiziell für SSP nicht angebotenen) Klappkorn: man kann die Kimmenbreite/-tiefe individuell einstellen.

  • Beim Begriff "Haltepunkt" schaudert mich ein bisschen. Ich habe mal gelernt, das es ein Raum ist, aber das ist eventuell Erbsen zählen.

    Ich schiesse Präzision mit etwas mehr als zwei Ringen Abstand zum Spiegel. Das entspricht in etwa meiner Streuung. Ich treffe meistens mindestens die Neun.

    Duell schiesse ich Fleck und verstelle dafür meine Visierung in der Höhe und auch seitlich. Ich drehe nach dem Duell diszipliniert zurück. Zum Schluss eines Trainings schiesse ich immer Präzision und nehme so das Bild mit für das nächste Mal.

    Über eine Veränderung der Kimmenbreite von Duell zu Präzision und umgekehrt habe ich mir bisher keine Gedanken gemacht, aber ich schiesse ja auch erst 43 Jahre Pistole. ;-)

  • Ich habe bei Präzision auch einen deutlich sichtbaren Abstand zum schwarzen Spiegel.


    "Spiegel aufsitzend" schieße ich schon lange nicht mehr. Einfach deshalb, weil sich jeder Arm (mehr oder weniger) bewegt und bei "aufsitzend" der Kontrast zwangsläufig zeitweise verschwimmt.

    Der Versuch das dann wieder auszugleichen verursacht mehr Muskelbewegungen als wenn gleich etwas mehr Abstand ist und man feinste Unterschiede

    gar nicht mehr wahrnimmt.


    Bei Duell verstelle ich die Visierung nicht. Das wäre mir zuviel Arbeit. Die Visiermechanik freut sich vmtl. auch nicht, wenn sie 10.000x verstellt wird.

    Ich versuche in der Höhe mittig zwischen den weißen Linien (Spiegelmitte) und Spiegelunterkante den Schuss abzugeben.

    Da das Ganze aus einer abgebremsten Aufwärtsbewegung passiert, sind 5cm mehr oder weniger IMHO egal, solange der Punkt ungefähr getroffen wird.

    Der 10er ist bei Duell groß genug. Das es einigermaßen funktioniert, sieht man links im Avatar.


    Dies ist keine Anleitung wie es richtig funktioniert. Nur eine Beschreibung wie ich es mache.


    P.S.

    Bzgl. dem GSP Griff.

    Ich weiß nicht, was du vorher geschossen hast aber die GSP liegt eindeutig anders in der Hand als bspw. eine LuPi. Das liegt aber nicht nur am

    Griff selbst, sondern in erster Linie daran, weil der GSP Griff deutlich steiler steht als die meisten LuPis. Dazu kommt das deutlich höhere Gewicht

    der Sportpistole. Wenn im April die KK-Saison wieder beginnt, werd ich mich die erste halbe Stunde auch wieder fragen, was ich da eigentlich in der Hand habe. Nach einiger Zeit hat man sich aber wieder dran gewöhnt.

    "The pure and simple truth is rarely pure and never simple"

  • Sorry falls ich mißverständlich war... "Spiegel aufgesetzt" natürlich mit Kontrollweiß, nicht preß am Spiegel! Deshalb das qualifizierende "wie Du beschrieben hast".

  • Hallo Parallax,


    wenn Du es mit der stehenden Scheibe ermittelt hast, dann ist der Halteraum in der 6 das Mass der Dinge.

    Wenn jetzt die Bewegung dazu kommt und nix mehr passt heist das doch, es ist keinerlei Kontrolle über den Ablauf da.

    Dann solltest Du genau diesen Ablauf auf die stehende Scheibe üben. Vom leichten zum schweren, oder vom langsamen zum schnellen.

    Es spielt auch keine Rolle wenn der Ablauf zum einprägen und zum verstehen länger als 3 sec, dauert. Wichtig ist das die einzelnen Phasen passen und sicher beherrscht werden. Dann kann man das auch mit der Geschwindigkeit forcieren und im Wechsel mit der Anlage üben.

    So lange die Schüsse nicht sitzen, so lange ist der Ablauf nicht ok und so lange besteht Übungsbedarf in einzelnen Sequenzen.

    Niemals am Stück und niemals nur Programme schiessen.


    no.limits

    Steyr EVO/E
    Match Gun MG2E / MG5E
    Felix Team 45 ACP
    SIG 210/6 Full Race Gun, Oschatz

  • Hallo Parallax,

    Ich bin nicht der TE :-) Hatte nur meinen Kommentar dazu klargestellt, da er offenbar von Anderen falsch verstanden wurde.


    Aber meine Auftaktphase beim Duell ist in der Tat auch noch grausig... aber ich stehe auch noch ganz am Anfang und will erstmal grundlegend trainiert werden. Mal schauen wo ich die Zeit dafür finde, neben dem LP-Training *seufz*

  • So wie ich das für mich analysiert habe, gehe ich zu schnell hoch und schieße deshalb über das Ziel hinaus (und dann wirds hektisch). Ich müsste halt ein Gefühl für die 3 Sekunden bekommen und die Geschwindigkeit beim Arm heben ein wenig drosseln damit ich langsamer im Halteraum ankomme.

  • Auch wenn heute alle RK´s bei der Spopi gecancelt wurden, habe ich fleißig an meiner Technik im Duell geübt und endlich mal eine Pistole in der Hand halten/schießen können bei der der Werksgriff sehr gut gepasst hat= kein Vergleich zur GSP oder zur DES 69U . DIe SSP konnte ich mal schießen und was soll ich sagen mit gebremsten Schaum in den Anschlag (mit Vorsagen 1,2,3) ... lag ich zu 60% in der 9 tief und 25 % in der 10 dazu noch ein paar 8er und 7er und 3 Schüsse die irgendwie noch unterwegs sind und das mit neuer CCI Munition.

    Da ich noch ein paar Monate warten auf die WBK warten muss bin ich begeistert oder anders gesagt es wird keine Unique oder GSP werden. In den nächsten Tagen kann ich noch eine Benelli und eine Hämmerli 280 und 208S schießen.

  • Schau Dir auch mal eine Pardini SP und eine MatchGuns MG2(E) an, wenn für Dich eine SSP preislich schon in Frage kommt.

  • Meine Preisvorstellung liegt wohl zwischen 500 Euro (Hämmerli 280) und 1500 Euro (Pardini).

    Die Match Gun finde ich optisch gelungen und gefällt kann aber wie die Pardini hier nicht Probe geschossen werden.


    Ich hätte aber gerne eine Spopi mit längerem Lauf (wie bei der SSP ,Match Gun, AW 93, 208S ) und einem funktionierenden KD mit gesicherter Ersatzteilversorgung in D.

    Pardini (mit Kurzem Lauf) und Walther gewährleisten diese Kriterien (als jung Gebrauchte).

    Bei Match Gun scheint es ein Drama zu sein. Buinger hat sie aus dem Programm genommen die hatten auf Match Gun und den damit verbundene Ärger keine Lust mehr.

    Ob es bei der Hämmerli 280 (kurzer Lauf) und 208S (langer Lauf) noch alle Ersatzteile gibt? Ich glaube es fast nicht.

    Die Griffe der GSP, AW93, 208S passen hinten und vorne nicht. Die Anpassungen übersteigen meine Fähigkeiten.


    Die Griffe der SSP und der Hämmerli 280 sind sehr gut (die Anpassung bekomme ich hin), wohl auch bei der Pardini (wenn der Griff so passt wie bei der Lupi). Der Griff der Match Gun denke ich dürfte auch gut passen oder einfach anzupassen sein so meine Erfahrungen mit CM Griffen.


    Funktioniert der KD bei Benelli (kurzer Lauf)?

    Im Moment sehe ich die SSP wegen dem langen Lauf vor der Pardini (kurzer Lauf) vorne, auch weil die SSP günstiger gebraucht zu erhalten ist, wobei die Match Gun auch was hat (sie liegt als einzige Spopi neu knapp unter meiner Preishöchstgrenze).

  • Dass die doch neu recht teure SSP einen günstigen Gebrauchtpreis hat, müsste zu denken geben.

    Hämmerli 280 und 208 haben wir mit Roger Geissbühler(schiesssport.ch) in der Schweiz einen Garanten für die Ersatzteilversorgung.

    Unbedingt Pardini SP ausprobieren. Auch wenn der Lauf kurz sein soll, ist sie im Moment das Mass aller Dinge und deshalb auch teuer geworden.

  • Also so wie ich die Neupreise eruiert habe ist nur die Expert und die Match Gun mech neu günstiger als die SSP mech. , die auf einem ähnlichen Niveau wie die Tesro liegt. Alle anderen (Pardini, FWB, sind neu teurer und der Gebrauchtpreis richtet sich nach dem Alter. Eine junge SSP bringt 1200 - 1300 Euro und hat vor 3 Jahren 1700 gekostet. Wenn man Glück hat auch etwas weniger.

    Die Pardini ist wirklich teurer und eine junge Gebrauchte wohl nicht unter 1700 zu bekommen sein.

    Die 208/208s liegt mir nicht, das ist Fakt und es werden da auch Liebhaberpreise bezahlt. Ich könnte mir im Moment vorstellen, dass es

    eine SSP oder eine Match Gun wird oder aber eine 280 bzw. Tesro. Die 280 konnte ich heute morgen ausprobieren und die war auch ok =sie liegt mir auch wobei sie keine Schönheit ist.

  • Salami,


    eventuell solltest du mal etwas Struktur in die Überlegungen bringen.

    Es ist schon etwas wirr soviele Waffen Generationen und Preis Kategorien über einen Kamm scheren zu wollen.

    Fixiere erst mal welche Disziplinen das Gerät abdecken sollte.

    Dann lege fest mit welcher Intension Du da dran gehst, Gelegenheits Schütze, ambitionierter Hobbyschütze, oder mit hohem Anteil an Leistung.

    Dann checke mal Deine körperlichen Voraussetzungen, Handgrösse etc.

    Und letztlich eine grösse des Budgets .........

    Beziehe eventuell noch die optik und sympatien zu den einzelnen Marken oder Modellen mit ein.

    Dann fallen viele raus, und der Kreis wird kleiner bis sehr klein.

    Pardini, SSp, und MG2E sind Hammerkanonen der aktuellen Generation, die Ihre Vor und Nachteile haben.

    Eine 208 oder Tesro und ähnliches sind veraltete Eisen, wo teilweise nicht einmal mehr Ersatzteile lieferbar sind, oder andere Handycaps lauern.

    Kläre welche Handycaps Du akzeptieren kannst an der Waffe und welche nicht, sprich was sein muss und was nicht.

    Wäge das können der Waffe ab in bezug auf den Preis, und was Dir wichtig ist, gewichte das für Dich.

    Beschäftige Dich mit einzelnen Gegebenheiten der Waffen und welche Auswirkungen die im Sport nachher haben, bezogen auf Deine körperlichen Gegebenheiten und die Disziplinen.


    no.limits

    Steyr EVO/E
    Match Gun MG2E / MG5E
    Felix Team 45 ACP
    SIG 210/6 Full Race Gun, Oschatz

  • Disziplinen: 95 % Spopi (Präzi und Duell) 5% Standard

    ambitionierter Hobbyschütze würde ich mal meinen

    Handgröße M/L je nach Modell

    Budget bis 1500 Euro

    Jung gebraucht oder neu (keine alte Waffe). Die Griffe oder der Griffwinkel bei alten Waffen (DES 69U, 208 und GSP) passen mir irgendwie nicht + Langer Lauf (und schon habe ich es eingegrenzt, sowohl von der Waffe als auch vom Budget her: Match Gun o. SSP es gibt nichts anderes am Markt (oder habe ich eine vergessen (die FWB sortiere ich mal vom Griffwinkel/Griff als nicht passend ein).