Welche Technikelemente machen zuerst Sinn?

  • Hi zusammen,


    ich habe ja bereits 3 Trainings (und die Vereinsmeisterschaft) mit der Vereinswaffe Mod 65 absolviert und bin insgesamt nicht sehr glücklich mit der Waffe. Leider habe ich momentan keine andere Möglichkeit, also muss es halt sein. Und Spaß machts es trotzdem.


    Also am Mittwoch habe ich 80 Schuss abgegeben- 20 zunächst auf die weiße Scheibe, die übrigen 60 zu 20er-Serien auf Balken senkrecht.

    Weiße Scheibe deshalb, weil ich mich einfach nur ganz stumpf auf den Abzug konzentrieren wollte, da ich in den letzten Trainings immer wieder Ausreißer nach rechts hatte.

    Ich konnte dann auch tatsächlich feststellen, dass ich (je nach Griff) die Waffe wohl zu fest packe und dann beim Auslösen das Ganze nach rechts drücke. Und ja- manchmal reiße ich auch. Der Griff dieser 65er passt mir aber auch einfach nicht- die Handkantenauflage lässt sich z. B. nicht enger stellen, was mich unglaublich nervt, das Korn ist mir zu schmal, der Griff zu glatt....nunja.


    Nach den 20 Schuss weiße Scheibe bin ich auf Balken senkrecht gewechselt, damit ich mich nach dem "fühlen" des Abzuges auf den Halteraum konzentrieren konnte. Ich wollte eigentlich die Doppelatmung ausprobieren (ich habe nur die Einfachatmung gelernt), hatte dann aber so viel zu beachten, dass ich das dann erstmal auf später verschoben habe- ich muss erstmal wieder die Technik soweit hinbekommen, dass ich es schaffe, den Druckpunkt während der Abwärtsbewegung zu nehmen. Das hat nämlich anfangs überhaupt nicht funktioniert.


    Ab dem 40. Schuss ging mir dann auch zunehmend die Kraft aus, weil ich die Waffe viel zu fest packen muss, was sich dann auch am Streukreis widerspiegelte.


    Dazu hatte ich zunehmende Schmerzen in der Hand. Heute war ich beim Arzt wegen der Schmerzen und er stellte fest, dass ich schon seit drei Wochen (bin gestürzt) mit zwei kleinen Frakturen in der Mittelhand rumlaufe- wer hätte das gedacht... Jetzt ist wohl erstmal rum mit Training, weil ich eine Schiene tragen muss X(


    Grundsätzlich treibt mich aber die Frage um, welche Reihenfolge mehr Sinn macht: dass ich mich zunächst auf den Abzug konzentriere und erstmal weiter meine erlernte Einfachatmung anwende, Oder sollte ich jetzt direkt zum Wiedereinstieg konsequent die Doppelatmung anwenden und mich erst dann auf den Abzug konzentrieren, wenn die Bewegungsabläufe halbwegs sitzen und ich eine (eigene) Waffe habe, deren Abzug (und vor allem Griff) ich dann auch vernünftig auf mich einstellen kann?


  • Jetzt ist wohl erstmal rum mit Training, weil ich eine Schiene tragen muss

    Dein Trainingsplan ist nur geändert worden: Um den Ablauf die Doppelatmung zu trainieren braucht es erstmal keinen Schießstand. Das geht auch mit Schiene und ohne LuPi. Bernd hat ein schönes Stufenmodell zum Anschlag trainieren. Geht auch erstmal ohne:

    Und es ist "nur" die Hand zu schonen, der Arm ist aber noch völlig gesund und "langweilt" sich. Mit einem Thera-Band o.a. am Handgelenk fixiert kannst du an deiner Kraftausdauer arbeiten. Ansonsten kommst du nach vier Wochen mit atrophierter Schulter- und Armmuskulatur auf den Stand zurück und hast ein zusätzliches Problem.

  • Enomis : kennst du das Buch von Elfe Strauch "sportliches Pistolenschiessen"?

    2.10 Steyr EVO RWS Training

    2.20 Hämmerli FP60 RWS Club

    2.40 Smith & Wesson 17-3 Masterpiece CCI SV

  • Dein Trainingsplan ist nur geändert worden: Um den Ablauf die Doppelatmung zu trainieren braucht es erstmal keinen Schießstand. Das geht auch mit Schiene und ohne LuPi. Bernd hat ein schönes Stufenmodell zum Anschlag trainieren. Geht auch erstmal ohne:

    Und es ist "nur" die Hand zu schonen, der Arm ist aber noch völlig gesund und "langweilt" sich. Mit einem Thera-Band o.a. am Handgelenk fixiert kannst du an deiner Kraftausdauer arbeiten. Ansonsten kommst du nach vier Wochen mit atrophierter Schulter- und Armmuskulatur auf den Stand zurück und hast ein zusätzliches Problem.

    Da hast du natürlich völlig recht, und ich habe mir gestern Abend auch schon im Wohnzimmer in 4m Entfernung ne skalierte Scheibe montiert und versucht, das mit der Doppelatmung ohne Waffe rein vom Ablauf her hinzubekommen.


    Du bist also der Meinung, man sollte grundsätzlich die Doppelatmung zuerst in Angriff nehmen? Oder ist das nur dem Umstand geschuldet, dass ich grade eh nichts anderes machen kann?

    Nach dem Stufenmodell von Bernd werde ich mal suchen gehen.

    Besten Dank für den Tipp!

  • Der Bewegungsablauf der Doppelatmung bedingt die Schußenwicklung / Druckpunktaufnahme.
    Nimm bevorzugt die Baustelle Doppelatmung in Angriff.

    Reine Fingerübungen/Sensibilisierung am Abzug hat Lanfear irgendwo sehr gut beschrieben (wie auch die Kraftentwicklung am Abzug Profi/Hobby auf den Weg in den Halteraum, und , und..).
    Beides sind auch Trainingseinheiten für den "Keller" oder "Sofa". Die Woche hat ja 7 Tage!

    Den Ablauf in "verschieden Phasen" zu untergliedern und stufenweise zu trainieren hatte ich mal von Bernd gelesen. Meldet sich bestimmt.

    Da du ja keinen Trainer hast, geh' auch nochmal in Therorie (siehe Bastian) oder such dir jemanden. Nicht ist schwerer loszuwerden als falsche Bewegungsmuster.

    Die Profis werden auch noch ein Wort dazu sagen (oder mich korrigieren).

    Edited 2 times, last by DuffyDuc: Rechtschreibung war nie meine Stärke ().

  • Nicht ist schwerer loszuwerden als falsche Bewegungsmuster.

    Ja das ist richtig,

    Ich hab versucht mich da rein zu denken, was man machen könnte aber auf mehr als Duffy schon angerergt hat bin ich auch nicht gekommen. Mit an erster Stelle stünde Konditionsaufbau. Das geht einher mit aller Art von Scharfem und Trockentraining. Ist mit einer kaputten Hand nicht zu machen da einfach die Waffe gegriffen werden muss. Und diese sollte neutral liegen und nicht in einer Lage die mit Schonhaltung verbunden ist oder ähnlichem. Du wirst es aussitzen müssen und dann langsam beginnen, möglichst mit ner Waffe.

    Ich bin kein Freund von Wasserflaschen, Hantelscheiben oder ähnlichem. Es sei denn auf Reisen oder in Haft8), Spass bei Seite, nein stumpfsinnige Gerätschaften deshalb nicht, denn wenn man schon der Arm rausstreckt eine gewisse Zeit, kann und sollte man das mit der Waffe tun, es gibt nix originaleres als die eigene Waffe und deshalb kann man sämtliche Trainingsaufgaben mit integrieren und ausser stupidem Wasserflaschen heben auch sehr viel Details trainieren. Der Zeitaufwand ist der selbe aber viel effektiver.

    Aus welcher Ecke kommst Du, ich könnte Dir einen Dummy zur verfügung stellen, ich habe gerade einen frei.


    no.limits

    Steyr EVO/E
    Match Gun MG2E / MG5E
    Felix Team 45 ACP
    SIG 210/6 Full Race Gun, Oschatz

  • Hi,

    (...)

    Du bist also der Meinung, man sollte grundsätzlich die Doppelatmung zuerst in Angriff nehmen? Oder ist das nur dem Umstand geschuldet, dass ich grade eh nichts anderes machen kann?

    hätte ich das von Dir beschriebene vorübergehende Handproblem, würde ich die Doppelatmung sowie (ggf. sogar kombiniert) die Halteraumübungen mit am Handgelenk befestigten Theraband üben.

    Für meine Zwecke ist z.B. das Blaue ideal.

    Die für Dich idealen Bewegungsmuster solltest Du tatsächlich mit einem Trainer besprechen.


    Grüße und alles Gute: Uwe

  • mit am Handgelenk befestigten Theraband üben.

    die Idee ist gut ! Er braucht die Hand nicht zum greifen........

    Steyr EVO/E
    Match Gun MG2E / MG5E
    Felix Team 45 ACP
    SIG 210/6 Full Race Gun, Oschatz

  • Sieh es als Training, mit ner LP65 ist's zwar nen harter Einstieg aber es geht ja erstmal um den sauberen Stand und Haltung. Dazu kommt aus meiner Sicht der Ablauf ( laden, durchatmen beim hochgehen, langsam und gleichmäßig ausatmen bis zum Haltepunkt, leichtes einatmen + Abzug am Druckpunkt, langsames weniges ausatmen bis Halteraum erreicht, eventuelle Korrektur und ruhiges abziehen, nachhalten. ) Wenn ich deine Streifenscheiben sehe würde ich sagen du schießt zu schnell, lege dir zum Training dein Handy hin und stell dir den Timer auf Wettkampfzeit. die 15 min für die Probe siehst du auch so ( ca. 10 Schuß). Sobald du zum ersten Wettkampfschuß lädst startest du den Timer. so hast du den vollen Überblick und du kannst deinen Ablauf darauf aufbauen. Gib deinem Körper mehr Sauerstoff indem Du beim laden 2-3 mal tief einatmest, Nebeneffekt: die Muskeln deines Schußarmes können sich paar sekunden länger Entspannen. Das kannst Du auch zu Hause als Trockentraining machen. Da du jetzt zum Anfang die LP65 hast sieh es als Vorteil! Dein zukünftiges eigenes Sportgerät ist sicher mit Pressluft was durch den einfachen Ladeablauf zum schnell schießen verleitet. Bau dir in dein Training ein ritual mit ein, wie z.B. nach 10 Schuß Gerät ablegen hinsetzen und ein schluck trinken.

    gut Genesung und viel Spaß beim Training