SCATT Trigger Sensor - Datenformat am USB- Port

  • Weiß jemand, in welchem Format der SCATT Trigger Sensor die Kraftwerte am USB- Port abliefert? Ich möchte diese Messwerte gerne außerhalb der Scatt Software verwenden.


    Oder gibt es irgendeine andere Möglichkeit bzw. andere Sensoren, um die Abzugskraft zu messen? Grund: In "Wiegand: Sportschießen" wird erwähnt, wie mit einem Simulator die Abzugsbetätigung trainiert wird. Das möchte ich gerne nachvollziehen.

    Früher standen die Menschen einander näher. Was blieb ihnen auch übrig, so ganz ohne Feuerwaffen.

  • Eine Alternative wäre das TRICS-System von Christian und Sandra Reitz oder die Selbstbaualternative mit einem druckempfindlichen Widerstand und einem Arduino.

    Das System von Reitz scheint mir ganz gut zu sein. Und der Preis scheint mir auch angemessen.


    Lohnt sich denn da ein Selbstbau mit Arduino überhaupt? Die Bauteile samt Arduino sind zwar super billig aber die wollen auch programmiert sein. Und dann noch die Software am PC. Bis das alles steht, vergeht viel Zeit. Die PC- Software traue ich mir zu samt netter Oberfläche, falls die Daten über die Schnittstelle gepuffert und aufbereitet ankommen.


    Hättest Du da eventuell schon einen Ansatz?

    Früher standen die Menschen einander näher. Was blieb ihnen auch übrig, so ganz ohne Feuerwaffen.

  • Ich habe mit der Arduino-Entwicklungsumgebung immerhin eine laufende Druckanzeige hinbekommen. Da bekommt man immerhin eine visuelle Rückmeldung über das was der Finger am Sensor macht. Das ist aber schon Jahre her. Ich habe mir das was aus dem Internet zusammengesucht. Leider habe ich nichts aufgehoben. Mir stand dann zwischenzeitlich ein TRICS-System zur Verfügung.

    Aber hier findest Du evtl. was: https://learn.adafruit.com/for…resistor-fsr/using-an-fsr

  • Danke für die Informationen. Das TRICS scheint ja recht neu zu sein. ich hatte noch nie zuvor davon gehört oder gelesen.


    Das TRICS System gefällt mir zur Montage an eine Waffe sehr gut. Der Sensor ist dünn, kostengünstig, flexibel und wird aufgekittet. Andererseits ist das wohl auch der Grund dafür, daß man vermutlich nur den Verlauf der Abzugskraft messen und darstellen kann, nicht aber deren Betrag. Zumindest sieht es auf den Bildschirmfotos so aus, weil die Software dazu keine Skalenteilung für die Höhe der Abzugskraft hat.


    Verwendest Du / Ihr das TRICS System noch? Und wie setzt ihr das im Training ein?

    Früher standen die Menschen einander näher. Was blieb ihnen auch übrig, so ganz ohne Feuerwaffen.

  • >SCATT Trigger Sensor die Kraftwerte am USB- Port abliefert.

    Hab mal was von einem alten VBS-DevKit (scattsdk) gehört. Da soll auch das Format erkärt werden oder rauszulesen sein.

    Finden kann ich aber keinen. Vielleicht hat den einer irgendwo. Oder ein Mythos.

  • Hab mal was von einem alten VBS-DevKit (scattsdk) gehört. Da soll auch das Format erkärt werden oder rauszulesen sein.

    Finden kann ich aber keinen. Vielleicht hat den einer irgendwo. Oder ein Mythos.

    Nach dem was ich auf targettalk gefunden habe, wurde wohl ein scattsdk direkt vom Hersteller angeboten. Das war aber nur dazu da, die bereits auf Platte befindlichen Daten in einfach Tabellen auszugeben.


    Was es noch gibt: https://github.com/zliobaite/Scatt-analysis

    Die tun ungefähr das Gleiche, um nachträglich noch weitere Analysen durchführen zu können.


    Was nicht geht: Auf GitHub nach "Scatt" suchen. Das gibt eine mehrstündige Sperre...

    Früher standen die Menschen einander näher. Was blieb ihnen auch übrig, so ganz ohne Feuerwaffen.

  • Danke für die Informationen. Das TRICS scheint ja recht neu zu sein. ich hatte noch nie zuvor davon gehört oder gelesen.


    Das TRICS System gefällt mir zur Montage an eine Waffe sehr gut. Der Sensor ist dünn, kostengünstig, flexibel und wird aufgekittet. Andererseits ist das wohl auch der Grund dafür, daß man vermutlich nur den Verlauf der Abzugskraft messen und darstellen kann, nicht aber deren Betrag. Zumindest sieht es auf den Bildschirmfotos so aus, weil die Software dazu keine Skalenteilung für die Höhe der Abzugskraft hat.


    Verwendest Du / Ihr das TRICS System noch? Und wie setzt ihr das im Training ein?

    TRICS gibt es seit dem 01.07.2015. Die Messungen sind quantitativ nicht zu gebrauchen. Welche Kraft am Sensor anliegt, lässt damit wohl nur grob schätzen. Für qualitative Messungen sind die Sensoren brauchbar. Also für die Frage, ob eine Druckerhöhung oder Reduzierung im zeitlichen Vergleich stattfindet sind sie verwendbar. Ein Druckverlauf oder Druckstufen lassen sich damit visualisieren. Ist mir aber im Regelfall zu aufwändig für den Effekt. Außerdem kommt noch der Effekt dazu, dass sich die Schussauslösung nicht sicher anhand der Messdaten des Sensors ermitteln lässt. Dazu bräuchte ich eine zusätzliche Detektion wie z.B. beim Scatt.


    Zum TRICS kann ich noch anmerken, dass eine Visualisierung in Echtzeit nur im nicht aufgezeichneten Sensortestmodus möglich ist. Während einer Aufzeichnung der Messdaten werden die Werte in eine Textdatei geschrieben und stehen für eine zeitgleiche visuelle Anzeige nicht zur Verfügung. Damit könnte ich noch leben. Was mich aber deutlich stört, ist die sehr eingeschränkte Konfigurationsmöglichkeit der Vorwerte für den Druckbereich. Voreinstellen lässt sich nur 1000 Gramm, 500 Gramm und 150 Gramm. Bei 500 Gramm reicht die Anzeige bei der LP bei mir nicht aus. Die Messwerte liegen außerhalb des Anzeigebereichs und bei 1000 Gramm ist der Anzeigebereich zu groß. Ein variabel einstellbarer Wert für den jeweiligen Sensor würde hier Sinn ergeben. Ich benutze das System daher so gut wie nie.

    Hier mal das Ergebnis einer Messung mit der LP im Sportpistole Präzi Messmodus:


    >SCATT Trigger Sensor die Kraftwerte am USB- Port abliefert.

    Hab mal was von einem alten VBS-DevKit (scattsdk) gehört. Da soll auch das Format erkärt werden oder rauszulesen sein.

    Finden kann ich aber keinen. Vielleicht hat den einer irgendwo. Oder ein Mythos.

    Kein Mythos. Gab es auf der alten Scatt.com-Seite vor der Neugestaltung zum Download. Alternativ einfach mal nach scattsdk.zip suchen.

    Funktioniert allerdings nur mit der Scatt-Professional-Software. Via Windows-Scripting Host können aus vorhandenen Scatt-Dateien weitere Messwerte in txt/csv-Dateien oder Excel-Dateien generiert werden, die die Scatt-Professional-Software nicht anbietet. Ist ein tolles Werkzeug für den ambitionierten Scatter.

    Unter Win64-Systemen müssen die Skripte mit der 64Bit-Kommandozeile ausgeführt werden, sonst geht es nicht: %windir%/SysWoW64/cmd.exe

    Was es noch gibt: https://github.com/zliobaite/Scatt-analysis

    Die tun ungefähr das Gleiche, um nachträglich noch weitere Analysen durchführen zu können.

    Das basiert auf der gleichen Schnittstelle und gibt weitere Anregungen was mit dem Scatt SDK machbar ist.


    Drucksensor Scatt:

    Da ich keine Dokumentation zum Scatt SDK kenne, ist man da auf die paar Skripte angewiesen, die es zu finden gibt. In einem der Skripte wird auch ein Pulswert ausgelesen, ob es etwas vergleichbares auch für den Drucksensor gibt, kann ich nicht sagen. Gesehen habe ich bisher nichts.

  • TRICS gibt es seit dem 01.07.2015. Die Messungen sind quantitativ nicht zu gebrauchen. Welche Kraft am Sensor anliegt, lässt damit wohl nur grob schätzen. Für qualitative Messungen sind die Sensoren brauchbar. Also für die Frage, ob eine Druckerhöhung oder Reduzierung im zeitlichen Vergleich stattfindet sind sie verwendbar.

    Wie genau / ungenau ist der Sensor? Gibt es merkbare Unterschiede, wenn

    • die selbe Person ihren Finger neu für einen neuen Schuß anlegt
    • eine andere Person die Waffe bedient?
    • Ist das in der Software überhaupt eindeutig ablesbar?


    Im Übrigen danke für die ernüchternde Auskunft. Das hat mich vorerst vor einem übereilten Impulskauf bewahrt.

    Früher standen die Menschen einander näher. Was blieb ihnen auch übrig, so ganz ohne Feuerwaffen.

  • Wie genau / ungenau ist der Sensor? Gibt es merkbare Unterschiede, wenn

    • die selbe Person ihren Finger neu für einen neuen Schuß anlegt
    • eine andere Person die Waffe bedient?
    • Ist das in der Software überhaupt eindeutig ablesbar?

    Die FSR liefern reproduzierbare Druckverläufe. Welche Person da den Finger anlegt ist egal. In TRICS lassens ich mehrere Druckverlaufsmessungen einer Person übereinander legen.