Leichte Munition für .44 Mag ?

  • Frankonia bietet eine Patrone Magtech Cowboy Action .44 S&W Special an, Cal. .44 Mag

    Die Geschossenergie liegt etwas über 400 J


    Kann und darf ich damit DSB-Disziplin .44 Mag mit einem S&W M29 schießen?

  • Bei 15,55g Geschoßgewicht und 229m/s V0 komme ich auf DSB-Impuls von ~356 und damit unter dem geforderten Mindestimpuls von 450. Also: "nein" für "darf ich".

  • Impuls nach DSB SpO wird berechnet: 0,1 × Geschossgewicht (g) × Mündungsgeschwindigkeit (m/s)

  • Impuls nach DSB SpO wird berechnet: 0,1 × Geschossgewicht (g) × Mündungsgeschwindigkeit (m/s)

    Diese Formel kannte ich bisher nicht,
    aber so ähnlich hatte ich das schon befürchtet.

  • Magtech Cowboy Action .44 S&W Special

    Das darfst du nur, wenn du die Frage:


    "Darf ist die Disziplin .357 Mag auch mit .38 Spez schießen?" mit "Ja" beantworten kannst.


    Nein, natürlich nicht im Wettkampf!


    Aber du darfst den 44er Revolver damit "für Dich" schießen. Und ja, entspricht z.B. dem Sporthandbuch des BDS, das auch eine Wertungsklasse für diese Patrone anbietet: "Revolver über .38".

    Jeden Tag ´ne grüne Tat: Verbieten, was ein andrer mag!

    "Das Scheibenbild zeigt zum Schützen." (DSB Sportordnung 0.4.1.1)

  • Er fragt aber für den DSB und für die Disziplin. 44 Mag. Und da muss wie es die Schützen bei der Einfūhrung wollten eben auch Magnum drinnen sein.

  • Genau das habe ich geschrieben.

    Aber nicht jeder kann alles verstehen, da hast du auch recht.


    Nochmal für Wessis: Nein, nicht nach Sportordnung.

    Privat möglich.

    Jeden Tag ´ne grüne Tat: Verbieten, was ein andrer mag!

    "Das Scheibenbild zeigt zum Schützen." (DSB Sportordnung 0.4.1.1)

  • man kann auch mit standardfabrikmun. >385 schießen. darüber wirds dann schon schwieriger, weil die dann doch nicht so gleichmäßig ist, dass es bei präzi richtigrichtig gut wird. da hilft nur selberbauen...(verstehe aber auch nicht unbedingt, warum man 44mag. schießen will und dann leichte ladungen will)

  • verstehe aber auch nicht unbedingt, warum man 44mag. schießen will und dann leichte ladungen will

    Weil es sich damit einfach viel angenehmer schießt.

    Ist wie .38 Spez. WC aus einem .357er Revolver: "Fluff!"

    Jeden Tag ´ne grüne Tat: Verbieten, was ein andrer mag!

    "Das Scheibenbild zeigt zum Schützen." (DSB Sportordnung 0.4.1.1)

  • verstehe aber auch nicht unbedingt, warum man 44mag. schießen will und dann leichte ladungen will

    Ich gehe mal einfach davon aus, dass du mit .44Mag noch nicht viel Präzision geschossen hast.

  • da hilft nur selberbauen...(verstehe aber auch nicht unbedingt, warum man 44mag. schießen will und dann leichte ladungen will)

    Handladungen werden wohl sein müssen. Wegen Kosten und bestmöglicher Abstimmung.


    Die innerhalb der Sportordnung bestmögliche Ladung wird bei 44mag wohl knapp über dem Mindestimpuls liegen. Hat da vielleicht jemand ein gutes Rezept für Ultrahorst , das nicht dem Zaubergeheimnis unterliegt?

    Früher standen die Menschen einander näher. Was blieb ihnen auch übrig, so ganz ohne Feuerwaffen.

  • Handladungen werden wohl sein müssen. Wegen Kosten und bestmöglicher Abstimmung.

    Ein anderer Spruch; Bei den Munitionspreisen lohnt das Wiederladen nicht.

    Die innerhalb der Sportordnung bestmögliche Ladung wird bei 44mag wohl knapp über dem Mindestimpuls liegen. Hat da vielleicht jemand ein gutes Rezept für Ultrahorst , das nicht dem Zaubergeheimnis unterliegt?

    Und die soll dann wieder für jede Waffe passen? Ist das nicht ein leichter Widerspruch zu Deinem vorherigen Satz.


    Bei .44 Mag. erreichen nahezu alle angebotenen Patronenen den DSB MIP.

  • Ein anderer Spruch; Bei den Munitionspreisen lohnt das Wiederladen nicht.

    Das kommt auf die Munition an. Bei den 9mm und .223 bzw .308, die außerhalb des Schützenwesens reichlich genutzt werden und die es in Schüttpackungen gibt, ist eine Rentabilität kaum gegeben. Außer man will etwas, das vom Massenprodukt abweicht. Das kann bei .223 schon ein höheres Geschoßgewicht sein. Oder eben eine Anpassung an die eigene Waffe mittels Ladungsleiter.


    Bei 44mag sind auch ein paar Übungsschüsse nötig, um vorne mit dabei zu sein. Da rechnet sich Wiederladen dann doch.


    Und man kann versuchen, den Mindestimpuls mit dem geringsten Rückstoß zu erreichen und dabei noch eine präzise Munition zu bauen. Das alleine ist schon ein schönes Hobby und eine spannende Herausforderung an sich.

    Und die soll dann wieder für jede Waffe passen? Ist das nicht ein leichter Widerspruch zu Deinem vorherigen Satz.

    Ich versuche, mir gleich selbst zu widersprechen, vor es ein Anderer tut.

    Früher standen die Menschen einander näher. Was blieb ihnen auch übrig, so ganz ohne Feuerwaffen.

  • Und man kann versuchen, den Mindestimpuls mit dem geringsten Rückstoß zu erreichen und dabei noch eine präzise Munition zu bauen. Das alleine ist schon ein schönes Hobby und eine spannende Herausforderung an sich.

    Wie Du schreibst ein zusätzliches Hobby, welches zumindest in Deutschland wieder Geld für Kurs, Gebühren und wie überall natürlich auch für die Ausrüstung kostet, von der Zeit die dann zum Training fehlt mal abgesehen. Abgesehen davon dass die "Aufbewahrung" von Pulver nicht in jeder Mietwohnung problemlos möglich ist.

  • Bei EUR 0,5 pro Schuß, die sich durch Wiederladen halbieren lassen, ist die Wirtschaftlichkeit schnell gegeben, wenn man dazu nur die Matrizen als Ausrüstung beschaffen muß. Nur wegen 44mag alleine das Wiederladen anzufangen, wird sich nicht rechnen. Da stimme ich Dir zu.


    Aber die Freude an der "Selbstgestopften" ist schon etwas Besonderes. Ob die Zeit dafür vom Training abgeht? Ich glaube eher nicht, denn das Wiederladen legt sich wie von selbst in Zeiten, die man ohnehin nicht am Schießstand verbringen könnte.


    Wer aber selbst lädt, schießt üblicherweise sehr viel mehr, so daß man zwar netto nichts spart aber eben viel besser trainiert ist. Am Ende ist es gut für die Ergebnisse. Eigentlich schade, daß man das eigentlich harmlose Wiederladen dem deutschen Schützen so ausgiebig vermiest.

    Früher standen die Menschen einander näher. Was blieb ihnen auch übrig, so ganz ohne Feuerwaffen.

  • CoolMint

    Da kann ich nur zustimmen ich selbst lade seit über 20 Jahren selber .32, 9mm , 44mag, 7,5*55 und noch ein par andere Kaliber das lohnt sich wirklich da man bei den dicken Brocken richtig spart und die kleineren echt gut an die Waffe anpassen kann, da rentiert sich auch ne Hornady LnL AP recht schnell obwohl die Preise für das Equipment zur Zeit durch die Decke gehen.

    Evo10, LP50RF, X Five, MG2E, GSP Expert

  • Brauchen ja fast noch ne Wiederlader-Ecke:)

    Im Wiederlade-Forum sind mir zu viele Röhrchen-/Blättchen-/Kugel-/Würfel-Spalter" (und was es sonst noch für Geometrien gibt)

  • Brauchen ja fast noch ne Wiederlader-Ecke:)

    Im Wiederlade-Forum sind mir zu viele Röhrchen-/Blättchen-/Kugel-/Würfel-Spalter" (und was es sonst noch für Geometrien gibt)

    Dafür haben wir hier Akustiker.