Neue Ergänzungslieferung zur SpO

  • Wer in München war, wird es vielleicht mitbekommen haben: Es gibt eine neue Ergänzungslieferung zur SpO.

    Eine Synopse dazu findet sich HIER

    Interessant ist die neue Nummer 0.2.1 (Alkoholverbot 0,0 Promille-Grenze. SO deutlich stand das bisher ja wonirgends, und es soll ja den einen oder anderen Sportler gegeben haben, der vor dem Wettkampf auch schon mal ein helles Blondes oder was Klares zu sich genommen hat.;) Ich bin ja mal gespannt, wann da der erste Protest kommt und ob man das durchsetzt.

    Ansonsten sind natürlich auch mal wieder ein paar Merkwürdigkeiten drin. So muss gem. 0.7.3 der Identitätsnachweis, so man ihn nicht beim Start vorweisen kann, nicht mehr bis zum Ende der Einspruchsfrist des Wettbewerbs sondern bis zum Ende dieser Frist DES DURCHGANGS beigebracht werden, ansonsten wird man disqualifiziert.

    Mir war bisher nicht bekannt, das es eine separate Durchgangseinspruchsfrist gibt. Weder hängt die irgendwo aus, noch finde ich sie in der SpO definiert noch konnten mir 3 Offizielle des DSB in München eine Erklärung dazu abgeben, ohne das Stottern anzufangen.

    Auch nach den Änderungen in Regel 2.6 muss man anscheinend in der mehrschüssigen LP Standard in der 20 Sek.-Serie sowie in der mehrschüssigen LP nicht mehr vor dem Schuss den Arm in Fertighaltung halten. Zumindest steht da nix von drin. :(

    Na ja, woll'n wir nicht zu streng mit dem Herrn F. ins Gericht gehen. :rolleyes:

  • Alkohol 0.0 Promille ist doch mal eine Glasklare Regelung nicht so wie die ganzen Gummireglungen, wie zum Beispiel in der Politik. Nur die Umsetzung wird schwierig. Samstags abends feiert man z. b. Geburtstag u. Sonntagsmorgens Rundenkämpf und hat noch Restalkohol. Man darf nicht starten was auch richtig ist. In diesem Fall wäre ein Vorschießen angebracht.

    Klare Regeln sind doch gut jeder weiß woran er ist.

  • Alkohol 0.0 Promille ist doch mal eine Glasklare Regelung nicht so wie die ganzen Gummireglungen, wie zum Beispiel in der Politik

    Abgesehen davon dass jetzt wieder die Spezialisten kommen und nachweisen dass 0,0 nicht realistisch ist, Alkohol in möglicherweise zulässigen Medikamenten vorhanden ist, dann kommt noch hinzu dass ein Test wegen des Aufwands wohl nur wie die übrigen Dopingtests nur auf der DM oder höher stattfinden wird.



    Nur die Umsetzung wird schwierig. Samstags abends feiert man z. b. Geburtstag u. Sonntagsmorgens Rundenkämpf und hat noch Restalkohol. Man darf nicht starten was auch richtig ist. In diesem Fall wäre ein Vorschießen angebracht.

    Das zeigt wieder mal den unterschied zwischen Sportler und Schützen.

    Der Sportler stellt sich auf die Regeln ein und hält sich daran, der Schütze passt dann seinen Wettkampf an die persönlichen Umstände an.

  • Alkohol 0.0 Promille ist doch mal eine Glasklare Regelung nicht so wie die ganzen Gummireglungen, wie zum Beispiel in der Politik. Nur die Umsetzung wird schwierig. Samstags abends feiert man z. b. Geburtstag u. Sonntagsmorgens Rundenkämpf und hat noch Restalkohol. Man darf nicht starten was auch richtig ist. In diesem Fall wäre ein Vorschießen angebracht.

    Klare Regeln sind doch gut jeder weiß woran er ist.

    Glasklare Regelung :!:

    Da hat man mir doch neulich das Bild "Zielwasser..." aus der Galerie gelöscht. (Mimimi, beleidigte Leberwurst).

    Wohl wissend auf die neue Regelung hinweisend.

    Aber anscheinend mag man solche Bilder hier nicht. Hat ja nichts mit Meisterschützen oder dem Schießsport zu tun.


    Meisterschützen sind natürlich selbst bei Restalkohol vorbildlich.

    Bei manch einer Veranstaltung wie König-, Preis-, Ehrenscheibenschießen und Gerümpeltunieren dürfte ich als Verantwortlicher nur noch wenige Teilnehmen lassen.


    Bild löschen, keine Diskusionsgrundlage.

    Egal ich habe keine Lust mit einem Bein im Gefängnis zu stehen.


    Oder wie handhabt ihr das? Alkoholtest?


    Gruß HdR

  • Ich denke keiner Aufsicht ist zuzumuten, bei jedem Schützen einen Alkoholtest durchzuführen.
    Sollte aber offentsichtlich sein, dass ein Schütze nicht nüchtern ist, dürfte man ihn nun nicht mehr schießen lassen.
    Dies kann ja auf vielen Gründen auffallen:

    - Man stand vorher noch gemeinsam am Tresen und der Schütze trinkt eben keine Cola etc, sondern Bier.

    - Merkbare Fahne

    - etc.


    Vielleicht sollte man sich als Verantwortlicher im Verein auch überlegen, offen Auszuhängen, dass alkoholisiert kein Zutritt auf den Stand erfolgen darf.



    So handhaben wir es, unabhängig von der neuen SpO, schon lange.
    In wie weit dann aber jeder Schütze, reicht rechtlich gesehen, selbst die Verantwortung trägt weiß ich nicht.


    Gruß

    Henrik

    Feinwerkbau mod. 601

    Feinwerkbau P8X

  • Ich kann zwischen den Zuständen "ich hatte 1 Bier"; "ich bin beschwippst"; und "ich bin besoffen" unterscheiden

    Dementsprechend verhalte ich mich...

    Ach, Prost!

  • Ansonsten sind natürlich auch mal wieder ein paar Merkwürdigkeiten drin. So muss gem. 0.7.3 der Identitätsnachweis, so man ihn nicht beim Start vorweisen kann, nicht mehr bis zum Ende der Einspruchsfrist des Wettbewerbs sondern bis zum Ende dieser Frist DES DURCHGANGS beigebracht werden, ansonsten wird man disqualifiziert.

    Geändert wurde das, damit alle die gleichen Voraussetzungen haben. Bisher hatte jemand, der im 1. Durchgang seinen Ausweis vergessen hatte wesentlich länger Zeit diesen nachzureichen, als jemand, der später gestartet ist. Was diese Frist angeht wüsste ich auch nicht, welche damit gemeint ist. Kommt vielleicht noch was ;)

  • Vielleicht sollte man sich als Verantwortlicher im Verein auch überlegen, offen Auszuhängen, dass alkoholisiert kein Zutritt auf den Stand erfolgen darf.


    So handhaben wir es, unabhängig von der neuen SpO, schon lange.
    In wie weit dann aber jeder Schütze, reicht rechtlich gesehen, selbst die Verantwortung trägt weiß ich nicht.

    Das die Sicherheit gefährdet ist, wenn jemand mit ner "fetten Fahne" daher kommt und man ihn deshalb nicht schießen lässt, versteht sich aus meiner Sicht von selbst, auch ohne neuen SpO-Passus.

    Mit der neuen 0,0 Regelung tun sich aber jetzt ganz neue Möglichkeiten auf. Nicht dass die Aufsicht von sich aus tätig werden MUSS, aber wenn ein Mitbewerber mich vorher im Verbandszelt bei einem Bier sieht, kann er bei der Aufsicht ja "petzen" gehen. Diese kann dann meiner Meinung nach nicht mehr "die Augen zu machen", muss also irgendwie überprüfen (Alkotest ???, Verbindlichkeit ???)

    Bin mal gespannt.

  • Oder wie handhabt ihr das? Alkoholtest?

    Hi Herr der Ringe,

    einfach den Ball flach halten, wenn einer vorher ein Seidla Bier trinkt ist das halt so, ich verdiene mein Geld nicht mit dem Sport, mache das aus Freude daran. Sollte einer aber deutliche Anzeichen von Alkohol zeigen, kam er vorher auch nicht auf den Schießstand zum Schießen.

    Der Nachweis wäre eh ein ziemlicher Aufwand. Trotzdem werde ich den Absatz vergrößert ausdrucken und aufhängen, dann weiß jeder Bescheid.

    Ich persönlich schieße immer mit 0,0 Promille.

    Viele Grüße

    Thorsten

    Never give up. With zero you still can reach 390.8)

  • Das ist wirklich wie die Werbung bei den Schützen, gut gemeint aber weit weg von gut gemacht.


    Alkohol ist doch unter den Dopingbestimmungen geregelt das reicht doch aus, da sollte man sich auch auf dieser Basis um das Problem kümmern. Zumindest hätte man bevor man eine scheinbar eindeutige Regelung aufstellt sich auch Gedanken über die Anwendung, hier genau die Durchführung des Tests machen sollen.


    schmidtchen,


    warum soll wenn man Regelverstöße durch Nichtkontrolle anscheinend bewusst duldet ausgerechnet die 0,0 Regelung ein Problem darstellen?

  • Da hat man mir doch neulich das Bild "Zielwasser..." aus der Galerie gelöscht. (Mimimi, beleidigte Leberwurst).

    Biedermännchen verwechselt bekanntlich ja schon mal gern den Unterschied zwischen Brandstiftung und Brandlöschung!


    Da kannst nix machen, außer vielleicht an Biergit Kraft denken. 8)



    Ernsthaft, der Schießsport ist auch nur ein Abbild unserer Gesellschaft und da läuft inzwischen so einiges aus der Spur.



    Mit bestem Schützengruß


    Murmelchen

  • schmidtchen,


    warum soll wenn man Regelverstöße durch Nichtkontrolle anscheinend bewusst duldet ausgerechnet die 0,0 Regelung ein Problem darstellen?

    Weil das in den Dopingbestimmungen kaum einer beachtet hat, da die eh keiner durchließt, schon gar nicht bei nichtolympischen Disziplinen.

    Nun steht es an ganz anderer präsenter Stelle und ich wette einiges darauf, dass es da demnächst auch Einsprüche geben wird. Beobachten wir es mal.

  • Weil das in den Dopingbestimmungen kaum einer beachtet hat, da die eh keiner durchließt, schon gar nicht bei nichtolympischen Disziplinen.

    Nun steht es an ganz anderer präsenter Stelle und ich wette einiges darauf, dass es da demnächst auch Einsprüche geben wird. Beobachten wir es mal.

    Vorher frage ich mal wer soll das wie kontrollieren?

    Vor allem in den Vereinen die bisher mangels Ausrüstung auf jegliche Kontrolle sicher nur unbewusst verzichtet haben.

  • Da hat man mir doch neulich das Bild "Zielwasser..." aus der Galerie gelöscht. (Mimimi, beleidigte Leberwurst).

    Wohl wissend auf die neue Regelung hinweisend.

    Aber anscheinend mag man solche Bilder hier nicht. Hat ja nichts mit Meisterschützen oder dem Schießsport zu tun.

    Naja, Alkoholkonsum und Sportschießen, das geht halt einfach mal so gar nicht zusammen. Man würde sich deshalb schon erwarten, dass die Mannschaftskollegen einen freundlich aber bestimmt darauf hinweisen, doch erstmal den Wettkampf zu schießen, und sich dann ein Bier zu bestellen.

    Bei manch einer Veranstaltung wie König-, Preis-, Ehrenscheibenschießen und Gerümpeltunieren dürfte ich als Verantwortlicher nur noch wenige Teilnehmen lassen.

    Das lässt sich einfach vermeiden: Erst schießen, dann feiern. ;)

    Gerhard Seemüller


    „Great minds discuss ideas;

    average minds discuss events;

    small minds discuss people.“

  • Das lässt sich einfach vermeiden: Erst schießen, dann feiern.

    Ich werde dass mal beim Oktoberfest-Landesschießen beobachten.

    demnächst auch Einsprüche geben wird

    Augrund welcher Grundlage?

    - Beobachtung des Tresen mit drei Zeugen und Sicherstellung des Bierdeckels nach eingehend Verhör des Tankwarts??

    - Kinderspielzeug-Geräte von Pearl oder Conrad

    - Dräger Alkotester für die RWK-Mannschaftsführer

    - angeordneter Bluttest mit Polizeieskorte


    Werden heuer dann mal Dopingkontrollen für die Aufgelegt-Schützen einführen:D


    Betrunken ist aber bei uns noch nie jemand auf den Stand gekommen (Immer Bauchentscheidung). Und das ist gut so.

  • 0,0 Promille !

    Nicht mal Malzbier oder Alkoholfreies geht mehr.

    Nein ich bin kein Pedant, auch kein Denunziant. Aber die wird es vielleicht auf Wettkampfebene geben. Wie wird dann die Sache kontrolliert ?


    Letztes Jahr in unserer Liga erlebt. Eine Mannschaft hat die Manschaftsmeldung um 1Min ! (aus eher verständlichen Gründen) verspätet abgegeben.

    Dem Einspruch des Gegners (Trainer ist Wettkampfrichter bei DSB und ISSF) wurde statt gegeben, Ergebnis 5:0. OK, klare Sache.

  • 0,0 Promille !

    Nicht mal Malzbier oder Alkoholfreies geht mehr.

    Ganz normaler Apfelsaft geht auch nicht, weil der minimal Alkohol enthalten kann.


    Wer Diät hält und dem abendlichen Hungeranfall noch mit etwas Obst beikommen möchte, sorgt für eine nächtliche Gärung in seinen Verdauungsorganen, die neben dem Trinkalkohol noch jede Menge Fuselöle erzeugt. So kommt man zu einer veganen Schnapsnase. Und vielleicht zu Problemen bei einer Alkoholkontrolle.


    Wobei 0,0 nichts über die zweite Nachkommastelle aussagt. Also wäre 0,09 durch diese Vorschrift nicht ausgeschlossen. Da fehlen noch die Rundungsvorschriften für die zweite Nachkommastelle. Da besteht dringender Regelungsbedarf!

    Früher standen die Menschen einander näher. Was blieb ihnen auch übrig, so ganz ohne Feuerwaffen.

  • Ich denke das ist vor allem eine Reaktion darauf, dass Alkohol nicht länger unter Doping fällt, also verbietet man es halt jetzt über die Sportordnung, Klar, das hat bisher nicht jeden betroffen, aber die Bogenschützen können uns sicher berichten, ob und ggf. wie das kontrolliert wurde. Und wenn jemand auf sein Zielwasser besteht, muss man sich nicht auf nervige Diskussionen einlassen, sondern verweigert ganz einfach die Wettkampfteilnahme.

    Gerhard Seemüller


    „Great minds discuss ideas;

    average minds discuss events;

    small minds discuss people.“

  • Nein ich bin kein Pedant, auch kein Denunziant.

    Manchmal ist es gar nicht so schlecht, auch mal etwas pedantisch zu sein und man muss es ja auch nicht übertreiben.



    Hingegen gilt nach wie vor:


    Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant.


    Aber auch da sind wir inzwischen ja schon wieder recht weit gekommen.



    In diesem Sinne und mit bestem Schützengruß


    Murmelchen - mit Felsquellwasser gebraut - ähm - getauft :saint: