Gibt es technische Gründe warum man kal. 22 Pistolenmunition nicht in einem Gewehr verwenden sollte?

  • Gibt es irgendwelche Nachteile die dagegen sprechen Pistolenmuni in einem KK-Gewehr zu verwenden wenn die Trefferlage top ist?


    LG


    Wolfgang

    KK500 Senior inzwischen schon stark angepasst,

    Steyr Challenge E Auflage, Rechteckkorn, 0,5 Adlerauge, Centra "sight 1,8 twin", Eigenkonstruktion Anbau eines Schießglases (monoframe), Centra Duplex mit Eigenbau Lens Hood für Steyr

    Steyr EVO/E, MG2E / MG2E RF

  • Ne wüsste jetzt auch keine technischen Gründe, wen das Kaliber stimmt!

    Also z.B. beides 22lfb nicht kurz oder mag. ...

    Hat evtl. nur praktische Gründe, da Pistolen Mun. meist etwas stärker geladen ist um das korrekte repetieren zu gewährleisten.

    Da könnte die Prazision der Büchse leiden, zwecks der stärkeren Erschütterungen/Rückstoss.

    Hoffe das hilftdir.

  • Aus Erfahrung gibt es in den meisten Fällen bei der Pistolenmunition immer einen kapitalen Flieger der die guten vorherigen meistens ins schlechte zieht.

    Gruß :)

    P800X / JSB S100 / 4,49
    P8x / JSB S100 / 4,49
    2700 Super Match / RWS Rifle Match / Rifle Match S

  • Geronimo

    Added the Label Gewehr
  • Gibt es irgendwelche Nachteile die dagegen sprechen Pistolenmuni in einem KK-Gewehr zu verwenden wenn die Trefferlage top ist?

    Und wie sieht es umgekehrt aus?

  • ich würde mal sagen, nein.

    die Unterschiede bestehen im wesentlichen im Pulver. Die Hersteller versuchen über verschiedene Mixturen des Pulvers den unterschiedlichen Lauflängen gerecht zu werden.

    Ein Pistolenpulver sollte recht schnell zur Entfaltung und zum Druckaufbau kommen, da die Läufe in der Regel zwischen 120mm und 150mm lang sind.

    Beim Gewehr haben wir andere Voraussetzungen.

    Diese Pulvermixturen sind im Prinzip nix anderes als Versuche oder Angebote, theoretisch dürfte Langwaffenmunition in einer Kurzwaffe nicht komplett entfaltet bzw verbrannt sein.

    Spielt ja aber keine Rolle wenn das Ergebnis messbar gut ist. Dann ist das so ! Dann stimmt halt mal die gesammte Schussentwicklung und harmoniert mit der Waffe

    Was dann auf der Schachtel steht, ist Wurst.

    Wir haben mal spasseshalber bei einem Los 357Mag in 3 Revolvern mit 2,5Zoll, 4 Zoll und 6 Zoll Lauflängen die Geschwindigkeiten der Geschosse gemessen.

    Ich erinnere mich es war ein deutliches Ergebnis.

    Trotz allem würde ich immer erst bei spezieller Kurzwaffenmunition beginnen zu suchen und testen, weil die Mixturen ja nicht von ungefähr kommen. Nix destotrotz kann man auch mal andere reinschieben.

    Wenn das Ergebnis stimmt siehe oben.........


    no.limits

    Steyr EVO/E
    Match Gun MG2E / MG5E
    Felix Team 45 ACP
    SIG 210/6 Full Race Gun, Oschatz

  • . . . theoretisch dürfte Langwaffenmunition in einer Kurzwaffe nicht komplett entfaltet bzw verbrannt sein.

    Vielen Dank für die, wie man's von Dir kennt, ausführliche und verständliche Erklärung. Die Frage stellte sich mir, weil ich in einem Munitions-Vergleichstest von 40 KK-Patronen sah, dass die SK Rifle Match hervorragende Resultate erzielt hat (geschossen mit S&W 617 und Walther GSP).

    Hier der ausführliche Testbericht:


    https://www.frankonia.de/images/multimedia/pdf/166449.pdf

  • dass die SK Rifle Match hervorragende Resultate erzielt hat (geschossen mit S&W 617 und Walther GSP).

    Ja ryma, es ist dann halt so das trotz aller Planung und Berechnung der Mixtur für das Pulver vermutlich oft auch ein Stück Theorie bleibt.

    Wenn Du mit Wiederladern redest wird Dir jeder sagen das Du die logischsten und teuersten Komponennten kaufen und zusammen stellen kannst und Deine Waffe kommt nicht damit zurecht.

    Da spielen Dinge zusammen die oft nicht berechen und kalkulierbar sind.

    Die nächste Charge SK Rifle Match kann ganz anders sein.


    HDR, ich und diverse andere haben schon soviel darüber geschrieben hier.


    no.limits

    Steyr EVO/E
    Match Gun MG2E / MG5E
    Felix Team 45 ACP
    SIG 210/6 Full Race Gun, Oschatz

  • Wer hat die Pistolenmunition erfunden:

    die Techniker oder doch die Kaufleute?


    Ausgerechnet eine Biathlonpatrone, die sicher für andere Zwecke entwickelt wurde bringt dann in dem Test sehr gute Ergebnisse aus der Kurzwaffe.

    Aber auch noch andere "Büchsenlaborierungen" sind besser als spezielle KW Munition.

    Diese Pulvermixturen sind im Prinzip nix anderes als Versuche oder Angebote, theoretisch dürfte Langwaffenmunition in einer Kurzwaffe nicht komplett entfaltet bzw verbrannt sein.

    Das ist richtig, aber auch bei der GK KW Munition aus Gewehr verschossen bleibt noch unverbranntes Pulver am Stand.

    Wir haben mal spasseshalber bei einem Los 357Mag in 3 Revolvern mit 2,5Zoll, 4 Zoll und 6 Zoll Lauflängen die Geschwindigkeiten der Geschosse gemessen.

    Lehrstoff beim Wiederladerlehrgang vor 40 Jahren dass Magnumladungen aus kurzen Läufen auch, bei Stutzenläufen, nichts taugen. Sogar viele Behörden haben das inzwischen bemerkt und die kurzen Revolver wieder ausgemustert.


    Wenn Du mit Wiederladern redest wird Dir jeder sagen das Du die logischsten und teuersten Komponennten kaufen und zusammen stellen kannst und Deine Waffe kommt nicht damit zurecht.

    So ist es, da gibt es dann Leute die das einfach hinnehmen und Komponenten auch mal Lauf oder Waffe tauschen und dann für Jagd oder Sport brauchbare Patronen fertigen und andere die über Jahrzehnte Entwicklungsarbeit betreiben und keine bessere Munition haben oder es wegen fehlender Zeit zum Training nicht umsetzen können.


    Die Munition muss halt zur Waffe passen, gleich für welchen Zweck sie entwickelt wurde oder wie sie beworben wird.


    Da spielen Dinge zusammen die oft nicht berechen und kalkulierbar sind.

    In einem anderen Zusammenhang haben wir mal festgestellt das Frauen oft erfolgreicher sind, weil sie sich mit einer funktionierenden Ausrüstung zufrieden stellen können.

  • In einem anderen Zusammenhang haben wir mal festgestellt das Frauen oft erfolgreicher sind, weil sie sich mit einer funktionierenden Ausrüstung zufrieden stellen können.

    Dazu müsste man z.B. bei den Meisterschaften bei gleicher Altersklasse die Ergebnisse von den "Buam" und den "Madln" vergleichen. Ich habe das persönlich noch nicht gemacht und mir ist das in meinem Umfeld auch noch nicht aufgefallen.

    Was richtig ist, die Damen schrauben nicht so gerne an ihrer Ausrüstung rum wie wir Herren!

    In der Regel wollen sie einfach nur schießen und erwarten, dass alles funktioniert (bei meiner ist das auf jeden Fall so)!;)

    Bei schlechten Ergebnissen bin ich Schuld!||


    LG


    Wolfgang

    KK500 Senior inzwischen schon stark angepasst,

    Steyr Challenge E Auflage, Rechteckkorn, 0,5 Adlerauge, Centra "sight 1,8 twin", Eigenkonstruktion Anbau eines Schießglases (monoframe), Centra Duplex mit Eigenbau Lens Hood für Steyr

    Steyr EVO/E, MG2E / MG2E RF

  • und doch bestätigst Du

    Was richtig ist, die Damen schrauben nicht so gerne an ihrer Ausrüstung rum wie wir Herren!

    In der Regel wollen sie einfach nur schießen und erwarten, dass alles funktioniert (bei meiner ist das auf jeden Fall so)! ;)

    meine Aussage, macht aber nix wir sind ja auch zur Unterhaltung da.