Kilövi-e egy 200-as közepét Péni Istók 50 méterről?

  • Der Google-Übersetzer hat so seine Schwierigkeiten mit dem Text:


    Jeden Tag ´ne grüne Tat: Verbieten, was ein andrer mag!

    "Das Scheibenbild zeigt zum Schützen." (DSB Sportordnung 0.4.1.1)

  • Und ich dachte schon ...


    Ihr Brüder aus der Ostmark solltet da doch noch etwas näher dran sein, oder?


    Und Calli, früher keinen Urlaub am Balaton gemacht?




    Apropos Ungarn, man beachte insbesondere den Mittelteil:


    https://www.youtube.com/watch?v=bTpSaebs1sk&feature=youtu.be


    Ein Freund und Schützenbruder aus Neuseeland meinte, das wäre ein echter Cracker.



    Auf jeden Fall mit bestem Schützengruß und Frohe Ostern


    Murmelchen - findet Renata großartig

  • Ihr Brüder aus der Ostmark solltet da doch noch etwas näher dran sein, oder?

    Wenn der "Bruder" aus Österreich nicht diesen Begriff "Ostmark" wieder über Deutschland eingeführt hätte könnte man ja damit noch leben. Den verwenden aber heute nur noch irgendwelche Burschenschafter oder andere Zurückgebliebene. Nur so als Info. ;)

  • Wenn der "Bruder" aus Österreich nicht diesen Begriff "Ostmark" wieder über Deutschland eingeführt hätte könnte man ja damit noch leben.

    Ich leida nix verstahn, da dummes Ossi. Du sein aus Ostmark, is doch alte dumme Wort für Österreich?


    BTW: Burschenschafter sind nicht immer geistig und historisch Zurückgebliebene. Wobei das natürlich immer vom Betrachtungswinkel des Beurteilenden abhängt. Für mich persönlich aus meiner historischen Erfahrung direkt an meiner Haut sind z.B. Kommunisten und ihre Apologeten (Sozialisten, Grüne & ähnliche Freiheitsfeinde) neben rechten Dumpfbacken (ja, auch die kann ich nicht leiden) absolut geschichtlich Zurückgebliebene. Aber das kann man ggf. schlecht verstehen, wenn man immer nur in sogenannten freiheitlich-demokratischen Ländern aufgewachsen ist und sozialisiert wurde.

    Jeden Tag ´ne grüne Tat: Verbieten, was ein andrer mag!

    "Das Scheibenbild zeigt zum Schützen." (DSB Sportordnung 0.4.1.1)

  • Ihr Brüder aus der Ostmark solltet da doch noch etwas näher dran sein, oder?

    Das mit der Sprache sind noch alte Bindungen aus der Zeit, als Ungarn noch zu K.u.K. Österreich gehörte. Das war ein interessantes Reich mit einer großen, korrupten und verträumten Hauptstadt, in der weltfremde, abgehobene Personen sich selbst abfeierten und ein vielsprachiges europäisches Vielvölkerreich so verwalteten, daß alle nur noch raus wollten.

    Irgendwie erinnert mich das an irgendwas? Nur an was?


    Das ist aber schon sehr lange her. Das war sogar noch vor der Zeit, als Deutschland zu Österreich gehörte.


    Ein Freund und Schützenbruder aus Neuseeland meinte, das wäre ein echter Cracker.

    Murmelchen - findet Renata großartig

    Das Video vom Finale ist stark! Mir gefällt im Video besonders, wie im Finale ihre Gefühle sichtbar werden. Danke dafür.


    Die Frau Renata schießt nicht nur ausgezeichnet - sie hat auch zwei Uni- Abschlüsse und ist als Chemikerin tätig.

    Und sportiv- attraktiv ist sie auch noch:

    Bildergalerie "Pistole und Badeanzug"

    Früher standen die Menschen einander näher. Was blieb ihnen auch übrig, so ganz ohne Feuerwaffen.

    Edited once, last by CoolMint ().

  • Ich leida nix verstahn, da dummes Ossi. Du sein aus Ostmark, is doch alte dumme Wort für Österreich?

    so dumm bist du dann auch nicht um nicht zu verstehen was ich gemeint habe. Man kann sich natürlich dumm stellen:


    https://diepresse.com/home/inn…verwendet-Begriff-Ostmark



    Aber das kann man ggf. schlecht verstehen, wenn man immer nur in sogenannten freiheitlich-demokratischen Ländern aufgewachsen ist und sozialisiert wurde.

    In Österreich bekommt man halt gerade mit, dass die Entnazifizierung nicht wirklich was gebracht hat. Da nützt es auch nicht, dass man sich in die Opferrolle wirft.

  • In Österreich bekommt man halt gerade mit, dass die Entnazifizierung nicht wirklich was gebracht hat. Da nützt es auch nicht, dass man sich in die Opferrolle wirft.

    Ich glaube, wir beide werden wohl niemals Freunde. Finde ich aber auch nicht wirklich schade.

    Der alte Obernazi kam übrigen von euch. Wahrscheinlich ist das dein persönliches Trauma.

    Jeden Tag ´ne grüne Tat: Verbieten, was ein andrer mag!

    "Das Scheibenbild zeigt zum Schützen." (DSB Sportordnung 0.4.1.1)

  • In Österreich bekommt man halt gerade mit, dass die Entnazifizierung nicht wirklich was gebracht hat. Da nützt es auch nicht, dass man sich in die Opferrolle wirft.

    Darum weichst Du von der Opferrolle auf Humorlosigkeit als Bewältigungsstrategie aus?

    Früher standen die Menschen einander näher. Was blieb ihnen auch übrig, so ganz ohne Feuerwaffen.

  • Der alte Obernazi kam übrigen von euch. Wahrscheinlich ist das dein persönliches Trauma.

    War dann ganz schnell Deutscher und wurde ja auch mit offenen Armen von euch aufgenommen. Man muss da ja auch froh sein wenn so mancher "Einheimischer" geht. So quasi "Geh mit Gott aber geh!"


    Ich glaube, wir beide werden wohl niemals Freunde. Finde ich aber auch nicht wirklich schade.

    War das eine Freundschaftsanfrage? Wenn ja finde ich es auch nicht schade. Da haben wir nun doch mal was gemeinsames gefunden.:)



    Darum weichst Du von der Opferrolle auf Humorlosigkeit als Bewältigungsstrategie aus?

    Humorlosigkeit als Bewältigungsstrategie? Gerade in Österreich braucht man da wohl viel Humor um dies alles zu ertragen oder siehst du dies anders?

  • War dann ganz schnell Deutscher und wurde ja auch mit offenen Armen von euch aufgenommen.

    Entschuldige bitte, aber meines Wissens wurde der Angesprochene zum Beginn des WK1 durch seinem Eintritt in den Bayerischen Militärdienst automatisch staatenlos. Und das blieb er so weit mir bekannt auch bis zu seinem Ende, wurde also nie deutscher Staatsbürger. Dazwischen wurde er in DE verurteilt und saß in Festungshaft in Landsberg. "Mit offenen Armen" ist für mich da nicht so leicht erkennbar.


    An die Macht wurde er ursprünglich nicht gewählt, sondern von den Mehrheitsparteien dazu bestimmt, die annahmen, ihn mit ihren Mehrheiten in Schach halten zu können. Ein verhängnisvoller Irrtum, wie wir heute wissen. Zu diesem Zeitpunkt (Machtergreifung) hatte die von ihm gegründete Partei nur rund 1,3% der Bevölkerung als Mitglieder...


    Wie eine Diskussion über eine talentierte und sympathische Sportschützin über das Wort "Ostmark" so in schnell in nationale Animositäten abgleiten kann, ist mir ein Rätsel. Wie machst Du das?

    Man muss da ja auch froh sein wenn so mancher "Einheimischer" geht. So quasi "Geh mit Gott aber geh!"

    Müsste man. Könnte man.

    Aber die am meisten davon reden, tun es selbst dann doch nicht.

    Früher standen die Menschen einander näher. Was blieb ihnen auch übrig, so ganz ohne Feuerwaffen.

  • Wie genau man anno Schnee welche Staatsbürgerschaft bekam lassen wir mal die Historiker beschreiben die auch rechtliche Dinge aus dieser Zeit verstehen. Dies ist ja nicht mal in der heutigen Zeit wirklich einfach. Durch verschiedene Auffassungen verschiedener Länder ist man ja mal das eine und I'm anderen Land wieder das andere. Zugehörigkeit im kulturellen Sinn steht auf einem ganz anderen Blatt.


    Schau dir mal an wie die Festungshaft abgelaufen ist. Da könnte man ja fast meinen es war eine Männer WG...


    Nebenbei ist es hier nie um eine sympathische Sportschützin gegangen. Das war erst nach der "Ostmark" der Fall.

    Schön wenn du hier alternative Fakten schaffen willst.


    Verwendest du den Begriff "Ostmark" eigentlich auch im Alltag?

  • Ostmark, is doch alte dumme Wort für Österreich?

    "Ostmark" war auch oft einfach die "Mark" (nur so hieß sie ja) der DDR. :S Das Pendant zur "Westmark" aka D-Mark/Deutsche Mark. Lang ists her mittlerweile.

    Und sportiv- attraktiv ist sie auch noch:

    Bildergalerie "Pistole und Badeanzug"

    Holla die Waldfee, mit SP einfach so draußen posen - da würd bei uns nach 1 Min 30 Sek das SEK die Fotosession beenden. :rolleyes:

    Lieber Mätsch-LG schießen als im Matsch LG schießen :S

  • Wie genau man anno Schnee welche Staatsbürgerschaft bekam lassen wir mal die Historiker beschreiben die auch rechtliche Dinge aus dieser Zeit verstehen.

    Du / Ihr scheinst / scheint nicht sehr viel Vertrauen in das eigene Denkvermögen zu haben. Ist aber gar nicht so schwierig und nicht allzu schmerzhaft: Wer als Österreicher in den Dienst eines fremden Staates trat, verlor schon dadurch automatisch die österreichische Staatsbürgerschaft. Dazu zählte auch Bayern und dessen Militär. Das war auch noch lange nach dem Ende des WK2 der Fall und darum ein Problem für abenteuerlustige Österreicher, die bei der Legion Etrangere anheuerten und die bei ihrer Rückkehr sowohl ein Strafverfahren als auch der Verlust der Staatsbürgerschaft erwartete.


    Der fragliche Herr wurde meines Wissens in DE auch nicht eingebürgert und war somit staatenlos. Das war wohl mit ein Grund, warum man ihn nach seiner Festungshaft nicht nach AT abschob bzw. abschieben konnte.


    Dafür braucht man doch wirklich keinen Historiker. Es reicht ein wenig Geschichtswissen, das etwas über das Schulwissen hinausgeht. Und es ist sogar nützlich, denn als Österreicher wird man ja nicht selten recht kritisch auf diesen Herrn angesprochen. Da bin ich lieber informiert und gewappnet, als mangels Wissen in eine Büßerhaltung gedrängt zu werden, die mir nicht zukommt.


    Und noch etwas: Je mehr Sachinformation von den Vorgängen zur Zeit unsere Großväter man hat, um so weniger kommt man in Versuchung, heute dem Bürger eines Nachbarlandes in einem Forum Gehässigkeiten an den Kopf zu werfen.


    Man kann sich natürlich dumm stellen:


    https://diepresse.com/home/inn…verwendet-Begriff-Ostmark

    Klar kann man das. Und so bleibt nur, die vorgekaute Meinung aus der "Presse" zu verinnerlichen.


    Nebenbei ist es hier nie um eine sympathische Sportschützin gegangen. Das war erst nach der "Ostmark" der Fall.

    Und das hast Du jetzt davon, daß Du Deine Meinung aus "diePresse" beziehst: Während sich das Thema auf erfreuliche Weise in Richtung ungarisches SportschützInnenwesen weiter entwickelt, kaust Du weiter auf einem verstaubten Unwort herum. Ist doch schade um die Zeit.


    Holla die Waldfee, mit SP einfach so draußen posen - da würd bei uns nach 1 Min 30 Sek das SEK die Fotosession beenden. :rolleyes:

    Wäre bei uns leider ähnlich.


    In Ungarn würden die Männer vom SEK die Dame höflich um ein gemeinsames Selfie bitten und sich über ihren Erfolg freuen und stolz auf sie sein.

    Früher standen die Menschen einander näher. Was blieb ihnen auch übrig, so ganz ohne Feuerwaffen.

  • Ergänzend: ich wohne an der B85 - auch bekannt als "Ostmarkstraße"


    Ach ja, diesen 50% Testikelinvaliden verdanken wir den von der EU einzuführenden Assistenzsystem von Mercedes.

    Buhhh -- Ich mach über nen Massenmörder Witze, weil ich´s kann!


    mfsg daniel

  • Du / Ihr scheinst / scheint nicht sehr viel Vertrauen in das eigene Denkvermögen zu haben. Ist aber gar nicht so schwierig und nicht allzu schmerzhaft: Wer als Österreicher in den Dienst eines fremden Staates trat, verlor schon dadurch automatisch die österreichische Staatsbürgerschaft. Dazu zählte auch Bayern und dessen Militär. Das war auch noch lange nach dem Ende des WK2 der Fall und darum ein Problem für abenteuerlustige Österreicher, die bei der Legion Etrangere anheuerten und die bei ihrer Rückkehr sowohl ein Strafverfahren als auch der Verlust der Staatsbürgerschaft erwartete.

    Das ist nicht mal unbedingt heute so...

    Beim Putsch 1923 war er noch Österreicher. Da machte sein Wehrdienst mal nichts gegenteiliges.

    Erst 1924 wurde dann mal diskutiert was oder was er nicht ist.

    1925 hat er ja darum gebeten nicht mehr Österreicher sein zu dürfen.

    Also bis dahin war es schon, trotz Soldat in fremden Landen, ein langer weg oder etwa nicht?


    Der fragliche Herr wurde meines Wissens in DE auch nicht eingebürgert und war somit staatenlos. Das war wohl mit ein Grund, warum man ihn nach seiner Festungshaft nicht nach AT abschob bzw. abschieben konnte.

    Falsch siehe oben. Was glaubst du musste man denn damals sein um überhaupt zu einer Wahl antreten zu können? Staatenlos? - Nein Deutscher! Staatenlos war er mal mittendrin.


    Dafür braucht man doch wirklich keinen Historiker. Es reicht ein wenig Geschichtswissen, das etwas über das Schulwissen hinausgeht. Und es ist sogar nützlich, denn als Österreicher wird man ja nicht selten recht kritisch auf diesen Herrn angesprochen. Da bin ich lieber informiert und gewappnet, als mangels Wissen in eine Büßerhaltung gedrängt zu werden, die mir nicht zukommt.

    Puh da hast du dich jetzt aber mit deinem "Wissen" wirklich in das Fettnäpfchen gehockt. Fettnäpchen ist noch nett ausgedrückt.

    Du gehst hier eher in der Friteuse baden...


    Und noch etwas: Je mehr Sachinformation von den Vorgängen zur Zeit unsere Großväter man hat, um so weniger kommt man in Versuchung, heute dem Bürger eines Nachbarlandes in einem Forum Gehässigkeiten an den Kopf zu werfen.

    Gehts da um Gehässigkeiten? Du verwechselst hier glaube ich was. Sachinformationen sind nämlich das Eine, Meinung wie du sie vertrittst das Andere.

    Dies ist auch eine nette Überleitung zu dem Thema hier:


    Klar kann man das. Und so bleibt nur, die vorgekaute Meinung aus der "Presse" zu verinnerlichen.

    Das ist keine Meinung sondern Journalismus und im Fall von der Presse nicht mal linkslinker Journalismus.

    Meinungen werden nämlich in Zeitungen ganz woanders abgedruckt.

    Und das hast Du jetzt davon, daß Du Deine Meinung aus "diePresse" beziehst: Während sich das Thema auf erfreuliche Weise in Richtung ungarisches SportschützInnenwesen weiter entwickelt, kaust Du weiter auf einem verstaubten Unwort herum. Ist doch schade um die Zeit.


    Hier nochmal für dicht zum Lesen.Verstehen wirst du es aber vermutlich so auch nicht:


    In welche Richtung willst du dich denn mit diesem Satz rauswinden? Zuerst war es ja noch eine Diskussion um "über eine talentierte und sympathische Sportschützin" (was es aber nie war - hast du mittlerweile gemerkt oder?), dann war es eine "erfreuliche Weiterentwicklung in Richtung

    ungarisches SportschützInnenwesen". Kann man machen aber mit dem "Ostmark" Ding ist es so quasi das Gleiche wie irgendwo reinkacken und dann über Blumenduft weiterfaseln wollen. Geht halt nicht wirklich.

    Unterstelle aber hier auch Murmelchen nicht die Absicht dies absichtlich gemacht zu haben. Aber darauf hinweisen sollte man als Österreicher auch seine deutschen Kollegen und häufig ist es auch für die eigenen Landsmänner nicht schlecht. Siehe auch hier nochmal das obige durchgehend fettmarkierte Zitat.

  • Unterstelle aber hier auch Murmelchen nicht die Absicht dies absichtlich gemacht zu haben.

    Natürlich habe ich das mit Absicht gemacht! :saint:


    Und zwar, um auch Dir mal wieder eine kleine Freude zu bereiten, schon alleine, weil Du ja bekanntlich zum Lachen immer erst in den Keller musst. Und wie man sieht, scheint ja auch diesmal wieder ganz gut geklappt zu haben.


    Also nix mit Teutonischen Burschenschaften oder so, wenn überhaupt, dann St. Georgs Pfadfinder, Du weist schon, jeden Tag ne gute Tat, nicht zu verwechseln mit grünen Taten.



    Ergänzend: ich wohne an der B85 - auch bekannt als "Ostmarkstraße"

    Ein paar Kilometer von hier gibt es noch ganz offiziell eine Ostmarkstraße. Und das in einer kleinen Stadt, in der es laut einer Promotionsschrift angeblich gar keine richtigen Nazis gegeben haben soll. :/



    Mit bestem Schützengruß


    Murmelchen

  • Wir wissen ja so schlau bist du dann doch nicht aber deine Schützenkollegen, Eltern, evtl. Kinder sind sicher mächtig stolz auf dich. Kannst dir mal kräftig auf die Schulter klopfen^^


    Dein Opa lacht sicher auch ganz fest drüber. Das neue Forstrevier war sicher schöner wie das alte im Osten. :D

  • Dein Opa lacht sicher auch ganz fest drüber. Das neue Forstrevier war sicher schöner wie das alte im Osten. :D

    Sorry wegi82 , wer sich genötigt sieht, hier solche Dummheiten rauszurotzen,


    bei dem erübrigt sich nun wirklich jedes weitere Wort.



    Ohne Schützengruß


    Murmelchen