Kimme - Korn Distanz

  • (K) eine Anfängerfrage; Aus geometrischen Gründen ist es doch so, dass je länger die Kimme-Korn Distanz ist, je genauer lässt sich das Ziel anvisieren. Allerdings zu dem Preis, dass das Korn weniger stabil in der Kimme zu fixieren ist (lässt). Nun gibt es ja LuPi in short-Version, die etwas kürzer sind, somit lässt sich das Korn in der Kimme leichter halten, auch zu dem Preis, dass die Treffergenauigkeit sinkt (bei gleich starkem wackeln der Schußhand).

    Meine Frage; bei gleichen Vorausssetzungen, d. h. wackeln der Schußhand, kann man behaupten das eine größere Kimme-Korn Distanz bessere (also genauere) Ergebnisse bringt?

    Liebe Grüße,

    Chugen


    Feinwerkbau P8X

    Pardini SP Rim Fire .22lr

    Manurhin MR22 match

    Manurhin MR38 match

  • Meine Frage; bei gleichen Vorausssetzungen, d. h. wackeln der Schußhand, kann man behaupten das eine größere Kimme-Korn Distanz bessere (also genauere) Ergebnisse bringt?

    Nicht unbedingt. Es kommt beim Wackeln auf den Drehpunkt an.

    Grundsätzlich sind Waffen mit kurzer als auch mit großer Visierlänge von der Genauigkeit gleich.


    Wenn der Drehpunkt in der Schulter ist und sonst alles gleich, ist die Abweichung auf der Scheibe unabhängig von der Visierlänge.

    =>Ist nun der Drehpunkt in der Hand und es ergibt sich ein Fein-/Vollkorn (gilt auch für rechts/links Abweichungen) ist die größere Visierlänge bei gleicher Winkelabweichung im Vorteil .

    Für den Schützen selber bedeutet, dass das Korn bei kurzer Visierlänge ruhiger steht. Kann auch ein Vorteil sein. Ich selber reize die Visierlänge meiner Waffen voll aus, allerdings habe ich auch die nötige Handruhe.

  • Meine Erfahrung: Nein. Nicht unbedingt. Wenn die Hand vergleichbar unruhig ist, dann stehen die Zielmittel auf einer kürzeren Visierlinie scheinbar ruhiger. Dadurch fällt es leichter, den Schuss zu lösen, bzw. einigermaßen sauber abzuziehen. Mit einer längeren Visierlinie ist man ohne entsprechende Halteruhe intensiver mit dem Zielvorgang beschäftigt, so dass man evtl. über den Zeitpunkt kommt, bis zu welchem das Abziehen noch sinnvoll ist. Eine längere Visierlinie zeigt dir früher an, dass es besser ist abzusetzen, als weiterzuzielen und dabei evtl. unerwünschte Spannungen einzubringen. Ob nützlich oder nicht kommt also m.M.n. darauf an, wie man mit der längeren Visierlinie arbeitet. Ich finde so um die 35cm einen idealen Kompromiss.

    Die Versionen mit dem kürzeren Lauf/Kartusche sind auch eher weniger vorderlastig. Das kann man aber mit Gewichten der persönlichen Präferenz anpassen.

  • Ich danke euch für die Antworten. Jetzt schaue ich mal welche absolute Distanz ich bei meiner FWBP8X habe und verstelle mal ein wenig. Info dazu gibt es dann später. Schönes Wochenende euch.

    Liebe Grüße,

    Chugen


    Feinwerkbau P8X

    Pardini SP Rim Fire .22lr

    Manurhin MR22 match

    Manurhin MR38 match

  • So, ich habe jetzt einiges ausprobiert und mich am Ende auf die von ottokar erwähnten 35cm eingependelt. Da ich sowieso noch einige Baustellen habe, d. h. der Griff ist noch nicht optimal und auch mit der Kornbreite überlege ich Änderungen, versuche ich es erstmal so. Insgesamt habe ich erst ca. 1300 Schuß abgegeben, also wirklich noch Anfänger. Gut Schuß Euch allen!

    Liebe Grüße,

    Chugen


    Feinwerkbau P8X

    Pardini SP Rim Fire .22lr

    Manurhin MR22 match

    Manurhin MR38 match

  • Wenn die Hand vergleichbar unruhig ist, dann stehen die Zielmittel auf einer kürzeren Visierlinie scheinbar ruhiger. Dadurch fällt es leichter, den Schuss zu lösen, bzw. einigermaßen sauber abzuziehen.

    tolle Infos :thumbup: und tolles Forum, schade das ich das nicht schon früher gefunden hab :(


    als Anfänger hab ich ohnehin noch nicht die erforderliche Halteruhe (und deshalb kann ich auch oft nur sehr schwer abziehen) bei meiner Walther 400 hab ich immer noch alles so stehen wie vom Händler übernommen, und das sind 39,2 mm Abstand (Korn ganz vorne, und Kimme fast ganz hinten) das werde ich sobald ich Zeit hab gleich testen


    stellt ihr das dann eher beim Korn, oder hinten bei der Kimme, bzw. gibt es einen Richtwert Abstand Kimme zum Auge ?


    danke


    Lg Manfred

    LP Schütze seit 2018 (derzeitige Bestleistung 372 Ringe)

    ich schiesse derzeit mit einer Walther LP400

    Extras: Griff selbst modelliert, Carbonkartusche, Expertabzug, Scatt MX02 (Trainigssystem)

  • super :thumbup:

    eigentlich logisch dass es hier keine Fixwerte gibt (grob unterschiedliche Armlängen)


    ich hab da in meinem Pistolenbuch auch eine interessante Angabe von Alfons Messerschmitt

    Kornbreite ist Spiegelbreite, Lichthofbreite = Abstandsbreite wo man unter dem Spiegel anvisiert (z.B. 2 Ringbreite) und die Kornhöhe entspricht auch der Lichthofbreite, das ergibt dann für das Auge ein optimal symetrisches Bild mit überall gleichen Abständen, leider lässt sich bei meiner Walther LP400 die Kornhöhe nicht so weit reduzieren dass sie so schmal ist


    Lg Manfred

    LP Schütze seit 2018 (derzeitige Bestleistung 372 Ringe)

    ich schiesse derzeit mit einer Walther LP400

    Extras: Griff selbst modelliert, Carbonkartusche, Expertabzug, Scatt MX02 (Trainigssystem)

  • Das Korn habe ich so eingesetzt, dass es ungefähr so breit wie die scheinbare Spiegelbreite ist. Den Kimmenausschnitt ensprechend so angepasst, dass ich für die Dauer eines Wettkampfes einigermaßen stressfrei das Korn fokussieren kann.


    Das ist letztlich ein Erfahrungswert, weil mich gerade elektronische Anlagen im Vergleich zu Pappscheiben mitunter richtig blenden. Da habe ich jetzt eine einigermaßen komfortable Einstellung passend für die meisten Stände auf denen ich mich rumtreibe.


    Mit einem sehr flachen Kimmenausschitt fällt es mir schwerer das Korn gestrichen zu halten. Ich bevorzuge es, mehr vom Korn zu sehen. Man sollte in beide Richtungen nicht übertreiben denke ich, die extremen Einstellungen passen den wenigsten.

  • ..... Mit einem sehr flachen Kimmenausschitt fällt es mir schwerer das Korn gestrichen zu halten. Ich bevorzuge es, mehr vom Korn zu sehen. Man sollte in beide Richtungen nicht übertreiben denke ich, die extremen Einstellungen passen den wenigsten.


    Ich nutze seit kurzem auch einen tiefen Kimmenausschnitt, da mein Lichthof relativ schmal ist empfinde ich es als angenehmer für das Auge. Sehr interessant finde ich den EIntrag von zafi9 (tread Nr. 8). Ich bekomme bald ein breiteres Korn, da versuche ich dann mal alle erwähnten Parameter so einzustellen, dass es für das Auge symetrisch erscheint. Kann mir vorstellen, dass es so komfortabeler wird.

    Liebe Grüße,

    Chugen


    Feinwerkbau P8X

    Pardini SP Rim Fire .22lr

    Manurhin MR22 match

    Manurhin MR38 match

  • hi,

    hab das heute mal mit 35cm Abstand getestet, vom Abziehen her gesehen ging das sehr gut, auch keine Ausreisser unter 8, allerdings etwas unpräzise, eher wenig 10er, werd das aber weiter testen (ev. etwas mehr aber nicht auf max. Abstand wie vorher, das bringe ich noch nicht von der Halteruhe gesehen)


    Lg Manfred

    LP Schütze seit 2018 (derzeitige Bestleistung 372 Ringe)

    ich schiesse derzeit mit einer Walther LP400

    Extras: Griff selbst modelliert, Carbonkartusche, Expertabzug, Scatt MX02 (Trainigssystem)