Training im Keller auf 6m

  • Hallo Zusammen,

    meine Name ist Mario, 59 Jahre jung und seit Juni diesen Jahres Matchpistolenschütze.


    Mit dem Schiessen habe ich erst im Okt. 2017 angefangen, ganz bewußt nur freie Waffen (<= 7,5 Joule). Seit Jan. 2018 bin ich Mitglied in einem Schützenverein.


    Da mir Gewehre eher liegen, habe ich dort nur auf dem 50m Stand geschossen. In dem Verein gibt es nur sehr wenig Lupi Schützen (viel mehr im KK- und GK-Bereich) und erst als ich mal fragte, ob ich mal den Lupi/LG-Stand aufbauen kann, haben sich einige daran erinnert, eine Match-Lupi zu haben.


    Da nun 3 Lupischützen zusammen waren, wurden die Rundenkämpfe wieder aufgenommen. Ich konnte bereits zweimal teilnehmen, mit FWB LP65 283 Ringe, mit Baikal MP46M 286 Ringe.

    Also keine PCPs.


    Wenn es hoch kommt, habe ich seit Juni nur 15 Mal auf 10m Lupi-Ständen schiessen können.


    Seit November sind die Stände geschlossen, da alle Anlagen bis April 2019 saniert werden. Somit bin gezwungen im Keller zu trainieren/schiessen.


    Ich kann im Keller leider nur auf 6m schiessen und habe es mir bis auf die Seilzuganlage so eingerichtet, daß ich eine 10m Anlage simulieren kann.


    Die Zielscheiben sind platzbedingt auf Höhe 154cm aufgehängt, daher schiesse ich von einem Tritt mit Höhe 14cm, damit die 140cm eingehalten werden.


    Als Scheiben nehme ich weiße Scheiben, weiße Scheiben mit Strich, weiße Scheiben mit 3cm schwarzem Balken und von regulären 10m Lupi-Scheiben (Spiegel 59,5mm) auf 6m runterskalierte

    Scheiben (Spiegel 36mm) und reguläre 10m LG-Scheiben (Spiegel 30mm).


    Zuerst habe ich zu Beginn natürlich alles falschgemacht, was man falsch machen kann. Daher habe ich im Netz mir so ziemlich alle Infos, Videos, Anleitungen, etc "reingezogen", die Google so ausspuckt. Seit einigen Wochen lese ich auch hier im Forum mit.


    So weit die Theorie. Es hat einige Zeit und Versuche gekostet einen "guten", äußeren Anschlag für mich zu finden. Zuerst steiler Anschlag, da schwankte ich m.M. zu viel.

    Mittlerweile bin ich bei 30° Grad und finde es gut so. Ich bevorzuge Einfach-Atmung.


    Trockentraining ist mit der FWB LP65 und Baikal MP46M m.M. nicht möglich, was den Abzug angeht.


    Mein Ziel ist es im April 2019 über 300 Ringe zu schiessen.


    Meine Frage an euch, trainiert ihr auch zuhause und bringt es was mit runterskalierten Scheiben zu trainieren?


    LG Mario

  • Eine persönliche Meinung, die gleich wieder verrissen werden wird! :

    Jeder Schuss bringt etwas!

    Jeder Schuss mit einem Betreuer bringt viel mehr.

    Nicht jeder Schuss muss ein Geschoss enthalten! (Trockentraining!!!)


    Mach nicht weniger als 100 Schuss (trocken oder mit Geschoss) - Schießen ist Ausdauersport. Die 100 Schuss Training wirken wie 40 im Wettkampf.

    Unterschätze nicht die nötige spezielle Kondition.


    ps: zweck der scheibenhöhe solltest du noch mal schauen, .... das passt so nicht. Ziel ists, je nach deiner körpergröße den gleichen armwinkel wie auf 10m herzustellen.


    mfsg daniel

  • Da mir Gewehre eher liegen, habe ich dort nur auf dem 50m Stand geschossen. In dem Verein gibt es nur sehr wenig Lupi Schützen (viel mehr im KK- und GK-Bereich) und erst als ich mal fragte, ob ich mal den Lupi/LG-Stand aufbauen kann, haben sich einige daran erinnert, eine Match-Lupi zu haben.


    Da nun 3 Lupischützen zusammen waren, wurden die Rundenkämpfe wieder aufgenommen. Ich konnte bereits zweimal teilnehmen, mit FWB LP65 283 Ringe, mit Baikal MP46M 286 Ringe.

    Also keine PCPs.

    Wenn es hoch kommt, habe ich seit Juni nur 15 Mal auf 10m Lupi-Ständen schiessen können.


    Seit November sind die Stände geschlossen, da alle Anlagen bis April 2019 saniert werden. Somit bin gezwungen im Keller zu trainieren/schiessen.

    Was ist das denn für ein Verein?

    Wer saniert denn mitten in der Meisterschaftsaison Stände?? Es kann natürlich sein, dass dringend Missstände ausgebessert werden müssen, aber dann sorgt man als Vorstand für eine Alternative zB. Anmieten von Ständen bei Nachbarvereinen. Sanierungen macht man üblicherweise in den Sommermonaten


    Wenn du wirklich an LP interessiert bist und dort das Umfeld nicht stimmt, würde ich den Verein wechseln! Woher kommst du?

  • Jeder Schuss bringt etwas!

    Jeder Schuss mit einem Betreuer bringt viel mehr.

    Nicht jeder Schuss muss ein Geschoss enthalten! (Trockentraining!!!)

    Daniel,


    kein Veriss, das passt.....:);):thumbup:


    no.limits

    Steyr EVO/E
    Match Gun MG2E / MG5E
    Felix Team 45 ACP
    SIG 210/6 Full Race Gun, Oschatz

  • TT-Scheibenberechnung.xls


    Servus, in diesem Post habe ich ein Tool verlinkt, welches die Scheibenhöhe ausrechnet. Damit kann man ein wenig spielen.

    100% exakt muss es glaube ich nicht sein, da bei den Wettkämpfen auch oft bei den Wettkampfstätten Unterschiede zu erkennen sind.


    Ansonsten ist glaube ich gegen Trockentraining überhaupt nichts negatives zu sagen. Wenn man seinen Ablauf exakt kontrolliert, fallen einem immer Kleinigkeiten auf die man optimieren kann.

    Bewusstes Training ist der Schlüssel glaube ich. Die Anzahl ist nicht so wichtig, eher der konzentrierte Ablauf.

    Viele Grüße

  • Vielen Dank für euer Feedback.


    Zum Trockentraining:

    Ich mache schon Trockentraining. Bevor ich schiesse, übe ich den Bewegungs- und Atmungsablauf anhand der Scheibe mit dem senkrechten Strich.

    Angefangen mit dem Aufsetzen der Schießbrille, äußeren Anschlag einnehmen, Griff der Waffe, Nullstellung mit geschlossenen Augen. Nur kann ich nicht abziehen üben.


    Aber demnächst bekomme ich eine Tesro PA10-2 als Einstieg mit PCP, dann kann ich auch den kompletten Ablauf machen.


    Daher halte ich es mit kulzer daniel , jeder Schuss zählt.


    Pro Session mache ich, wie ich hier im Forum gelesen habe, mindestens 100 Schuß.


    Bastian

    Die Anlage hat im April 2019 die Regeluntersuchung durch den SSV, es gibt viel zu tun und die Sanierung ist in vollem Gange! Ich komme aus dem Dreiländereck (D - CH - F). Wir haben Trainingsmöglichkeiten ein Mal die Woche in einem anderen Verein, aber der Termin ist aus privaten Gründen nicht machbar.

    Der Verein ist schon OK für mich. Es bewegt sich ja was bei den Lupis/LGs... Und ich darf 50m LG schiessen!

    Schade, beim 100m Stand ist die Mittelblende zu tief um die Scheibe zu treffen. Ich müßte wegen der Ballistik ca. 2m rüberhalten.


    stefan1 und Elias83

    Danke für die Links und das Sheet. Ich füll es aus.

    Die 140cm sind doch die Regel für Lupis, daher habe ich den 14cm Tritt gebaut, um das Muskelgedächtnis zu trainieren.


    Ich denke schon, daß ich die Abläufe sehr bewusst trainiere, Ab und zu "vergesse" ich das Nachhalten und ich muß mich zwingen nicht zu schnell hintereinander schiessen. Ich setze seit kurzem Intervall-Timer ein, 30 Sekunden pro Schuß.

    Da ich alle 10 Schuß die Scheibe wechseln muß, klappt es mit dem Einnehmen des Anschlags gut.


    LG Mario

  • Die 140cm sind doch die Regel für Lupis, daher habe ich den 14cm Tritt gebaut, um das Muskelgedächtnis zu trainieren.

    Hallo Mario,


    mit den 14cm hast Du einen kleinen Denkfehler, denn auf 10m Entfernung hängt die Scheibe 140cm hoch. Da Deine Augenhöhe aber wahrscheinlich mehr als 140cm beträgt, rutscht auf kürzere Distanz die Scheibe dann etwas höher - je näher desto näher an Deine Augenhöhe heran. Der Tritt muss also etwas niedriger als 14cm sein. Wie viel, kannst Du ja mit dem Tool ausrechnen.


    Viel Erfolg


    Thomas

    Unsere Fehlschläge sind oft erfolgreicher als unsere Erfolge. – Henry Ford

  • Die Sache mit der Scheibenhöhe würde ich nicht überbewerten.

    Hauptsache, dass es einigermaßen stimmt.
    Wer Meisterschaften oder Ligawettkämpfe bestreitet, muss sich auch dauernd auf wechselnde Bedingungen einstellen.

    Ein Tipp noch am Rande:
    Wenn die Lupi auf 10m eingeschossen ist, und man will dann 6m schießen, sollte man sich genau notieren,
    wie viele Klicks verstellt werden.
    Das erspart das mühsame Einstellen beim nächsten Training auf dem Schießstand.

  • Haribo66

    Du hast vollkommen Recht. Da habe ich einen Denkfehler gemacht!

    Anbei das ausgefüllte TT-Sheet. TT-Scheibenberechnung_MH31122018.xls

    Aufgrund der Daten kann ich den Tritt weglassen und die Scheibe auch so lassen wie hoch sie momentan platziert ist.

    152,7 TT-Wert zu 154cm Höhe, und die auf 6m skalierte Scheibe mit 36mm passt auch genau.


    Ultrahorst

    Das habe ich früher gemacht.

    Aber zwischenzeitlich habe ich dermaßen viel geändert seitdem ich zum letzten Mal auf einem 10m Stand war.

    Den Anschlag, das Anheben der Waffe bis zum oberen Scheibenrand und dann absenken. Die Griffe habe ich bearbeitet,

    damit sie besser in der Hand liegen und einiges mehr.

    Das mache dann wieder, wenn ich auf einem 10m Stand war.


    Eine Frage zum Halteraum habe ich noch. Ich halte auf die Linie zwischen 6 und 5 an. Ist das wenig "Licht" zwischen Spiegel und Korn?


    Was haltet Ihr von der Tesro PA10-2 Basic?


    LG Mario

  • Aber demnächst bekomme ich eine Tesro PA10-2 als Einstieg mit PCP, dann kann ich auch den kompletten Ablauf machen.

    Hallo MH_LP65 nimm mich mal mit! Was ist PCP?

    Eine Frage zum Halteraum habe ich noch. Ich halte auf die Linie zwischen 6 und 5 an. Ist das wenig "Licht" zwischen Spiegel und Korn?

    Das ist für Einsteiger sehr wenig Kontrollweiß zwischen Spiegelunterkante und Halteraum. Das Kontrollweiß sollte so bemessen sein, dass bei den Bewegungen während des Auslösen im Halteraum immer noch genügend Kontrollweiß oberhalb des Korns vorhanden ist, so dass das Korn den Spiegel während der Bewegungen nicht berührt. Die Linie 6/5 tief ist was für Schützen mit einer sehr guten Halteruhe. Ich würde zum Einstieg 2 Ringe tiefer gehen und die Mitte des Weißen unterhalb des Spiegel also auf Höhe des Rings 4/3 tief empfehlen.


    Bei der Tesro PA10-2 hätte ich zum Einstieg keine Bedenken. Da ist für schmales Geld alles dran was man so braucht.

  • Guten Morgen Lanfear,

    PCP = Preßluft Waffe mit Druckbehälter.


    Ich probiere den Halteraum bei Ring 4/3 mal aus. Ich bin ja noch in der Findungsphase.


    Deswegen die Tesro als Einstiegswaffe, 1 Jahr alt mit 2 Kartuschen bei Egun ersteigert.


    LG Mario

  • stefan1

    Ja, habe ich auch runtergeladen, aber das mit den 2 Ringen Abstand wohl überlesen!


    Also, den Tritt habe ich seit heute entfernt. Schön, wieder auf ganz festem Boden zu stehen, nicht das das Teil geschwankt hat, aber es fühlt nun "standfester" an. Ich muß nun den Arm um 14cm höher ziehen. Das war die erste Änderung.


    Als zweite Änderung habe ich erstmal nur 2 Ringe Lichtspalt zwischen Spiegel und Kornoberkante anvisiert und die Kimme 4 Klicks nach oben gestellt.


    Bei der Gelegenheit habe ich festgestellt, daß meine Füße zwar 30° zur Visierlinie stehen. Mein Oberkörper aber ca. 35°, da rechts von mir der Abstelltisch mit den Diabolos lag (ist halt alles eng in meinem Keller). Also habe ich den Tisch nach links verschoben und bei jedem Schuß geachtet. daß der Oberkörper nicht mehr in der Hüfte verdreht!

    Das war eine sehr wichtige Änderung!


    Hier mal 2 Bilder:


    Bild 1: Auf 6m die runterskalierte Scheibe mit Markierung für 5/4 Ring zum Einprägen des Lichtspaltes, Geco Diabolo, 10 Schuß




    Bild 2: Reguläre LG Scheibe, Geco, 10 Schuß




    Die Scheiben haben auch den Vorteil, daß ich keine Ringe zähle!


    LG Mario

  • Hier ein Zwischenbericht.


    LP65: Am Griff mußte ich nicht viel ändern, nur die Daumenauflage etwas bearbeitet. Die Kimmenbreite habe ich auf Maximum verbreitert, leider nur 3,5mm möglich. Ich habe ein 3,5mm Korn gekauft, die Lichthöfe links und rechts sind gut, aber das Korn erreicht nicht Spiegelbreite bei 6m. Aber ich komme einigermaßen damit zurecht.


    Baikal 46M: Da habe ich den Griff am meisten bearbeitet. Zum Glück ist der Baikal-Griff klobig und somit genug Material zum Wegschleifen da. Sie liegt nun gut in der Hand. Korn hat genau Spiegelbreite bei 6m mit skalierter Scheibe.


    Bis die Tesro kam. konnte ich mich mit beiden Waffen gut zurechtfinden und die Streukreise auf den skalierten Scheiben sind enger geworden. Vor allem die notwendigen Griffveränderungen bei der Baikal hatten jedesmal Trefferbildverlagerungen zur Folge.


    Ich habe im Schnitt jeden zweiten Tag Halte-, Balance-, Atem- und Ablaufübungen mit Einfachatmung gemacht. Den Timer habe ich auf 30 Sekunden je Schuß gestellt, es gibt mir ausreichend Zeit für den ganzen Ablauf, inklusive tiefem Durchatmen und Spannungsaufbau.

    Nachhalten ist jetzt fester Bestandteil des Ablaufes.


    Tesro: Letzte Woche kam sie an. Sieht gut aus.

    Der M-Griff hat überraschend wie angegossen gepaßt, da ich L-Griff nach allen Tabellen für meine Hand gemessen habe. Der Vorbesitzer schrieb aber schon, daß ihm der M-Griff groß vorkommt. Einzig die Ballenauflage konnte ich nicht höher stellen, also habe ich 5mm harten Schaumstoff aufgeklebt.

    Paßt nun perfekt.


    Der 3D-Griff war gewöhnungsbedürtig für mich, paßt aber nun gut.


    Da kein Druck auf den Kartuschen war, konnte ich erst gestern abend im Ausweichverein die Kartuschen füllen und die ersten scharfen Schüße mit der Tesro machen. Also mußte ich sie erstmal einstellen. War zeitaufwendig und ich bin immer wieder von anderen Vereinskameraden unterbrochen worden.

    Am Ende konnte ich nur 4 brauchbare Scheiben mit einer Einstellung schießen.


    TargetScan Report Tesro 10m Geco.pdf


    Anschlag: Das Buch von Reinkemeier hat mir sehr geholfen, da alles sehr gut beschrieben und illustriert ist.

    Den Anschlag habe ich wieder auf Steil umgestellt. Durch die Übungen ist der Ablauf gefestigter und auch die Haltekraft ist besser geworden.

    Einzig den Abruch des Schußes, wenn mir was nicht paßt, muß ich noch konsequenter umsetzen.


    Ein paar kleine Schritte in die richtige Richtung!


    LG Mario