Warum gibt es so wenige Trainer bei uns im Schießsport ?

  • Ich möchte hier auch mal was dazu schreiben, bisher bin ich ja eher der stille Mitleser, sammle "fremdes Wissen" um mein eigenes aufzupeppen.
    Ich bin neu im Schießsport, ich habe im September 2018 damit in einem hier örtlichen Verein angefangen.

    Meine Feststellung: Egal ob es um Vereinstechnische Dinge geht, Verbandstechnische Fragen, oder rein schießtechnische Fragen, in der Regel wird einem Einsteiger nichts ausführlich erklärt, man muß ALLES hinterfragen, um sich zurecht zu finden. Wie stehe ich richtig, wie halte die Waffe richtig, wie ziele ich richtig, das sind für mich die aller grundlegendsten Basics - die mir niemand gezeigt oder erklärt hat. Selten habe ich mal ein paar wenige Tipps bekommen wenn ich einen Haltungsfehler hatte, aber dafür wurde ich öfter streng angemeckert, wenn -als Beispiel- der Verschluß meiner Waffe nicht offen stand beim Ablegen der Waffe. Erklärt wurde es mir VORHER aber leider nicht.
    Auch solche Dinge wie "hat der Verein Leihwaffen? Wie komme ich da dran?" oder "wo finde ich das ganze Zubehör wie Schießscheiben, Klebepflaster, wohin mit den Hülsen oder gar irgendwelchen Pulverresten?" musste ich einzeln, teilweise auch mehrfach erfragen.

    Ein Trainer oder wenigstens einen zuverlässigen Ansprechpartner für Neulinge im Verein wäre klasse!
    Mittlerweile habe ich den einen oder anderen, den ich gezielt ansprechen kann und auch jederzeit brauchbare Antworten bekomme, aber das hat trotzdem ich JEDEN Freitag dabei war entsprechend ein gutes Vierteljahr gedauert.

    Vieles von meinem Wissen ist nach wie vor theoretisch, erlesen.... wenn ich dann den Schützenkollegen sehe, der seit über 40 Jahren GK schießt, aber dabei den Rücken nach hinten (!) so krumm macht dass er die Beine versetzen muss, um durch den Rückstoß nicht nach hinten zu stolpern, so weiß ich genau was passieren würde, wenn ich dem meine Meinung zu seiner Haltung erzähle. Auch da wäre ein Trainer nicht schlecht, und sei es drum dass sich Neulinge nicht alle Fehler der "alteingesessenen und teilweise unbelehrbaren" abschauen.

    P.S.: Das soll jetzt nicht bedeuten dass ALLE mit langjähriger Erfahrung alles falsch machen, bitte nicht falsch verstehen!
    Damit meine ich ganz bestimmte (wenige) Leute in meinem örtlichen Verein, die zwar ganz nett sind, aber nichts erklären und es selber nicht unbedingt besser machen. Sprich, ein Trainer sollte nicht nur den Willen haben, andere zu lehren, sondern auch die Kenntnisse in Theorie und Praxis. Wenn es den bei uns geben würde, würde ich das sehr begrüßen.

  • aber dafür wurde ich öfter streng angemeckert, wenn -als Beispiel- der Verschluß meiner Waffe nicht offen stand beim Ablegen der Waffe.

    Verständlich, der sichere Umgang ist nun mal Voraussetzung, allerdings ist eine vorherige Einweisung unverzichtbar.


    Zur Trainersituation ist hier eigentlich von vielen sogut wie alles gesagt, trotzdem Augen auf bei der Vereinswahl.

  • Vieles von meinem Wissen ist nach wie vor theoretisch, erlesen.... wenn ich dann den Schützenkollegen sehe, der seit über 40 Jahren GK schießt, aber dabei den Rücken nach hinten (!) so krumm macht dass er die Beine versetzen muss, um durch den Rückstoß nicht nach hinten zu stolpern,

    Erfolg im Schießsport kommt aus dem eigenen Antrieb und aus der Fähigkeit, sich Wissen zu erschließen und die reichlich vorhandene Fachliteratur sinnerfassend zu lesen. Du machst das schon richtig und bist gut unterwegs. Auch einen Trainer müßtest Du fragen und fordern, um wirklich voranzukommen.


    An der Spitze und wenn es nur die Vereinsmeisterschaft ist, bist Du ohnehin alleine, weil Du ja schon alle anderen überholt hast. Die wollen selbst an die Spitze, wissen aber offensichtlich nicht wie. Also will und kann Dir dort niemand helfen. Gewöhn Dich dran. Je früher desto besser.

    Früher standen die Menschen einander näher. Was blieb ihnen auch übrig, so ganz ohne Feuerwaffen.

  • Allerdings gab es im Verband auch mal keine Ehrungsnadeln weil die Leute einfach nicht gemeldet waren. Für die RWK in den unteren Klassen brauchen wir keinen Verband und die Kreismeisterschaften organisieren wir selbst, warum dann dem Verband die 3,50 in den Rachen werfen.

    Na, du bist ja ein Held !

    1) Schon mal was vom Solidarprinzip gehört ? Die meisten Satzungen der Verbände sehen mit Absicht vor, dass ALLE Mitglieder eines Vereins zu melden sind. Aber zum eigenen Vorteil darf ich diese Pflicht sicher überlesen. :(

    2) Wenn dann mal ein Unfall beim Zeltaufbau des Schützenfestes oder anderer Gelegenheit im Verein passiert, wundert sich das Mitglied, dass es nicht versichert war, weil nicht gemeldet.

    3) Wenn man eine Bedürfnisbescheinigung benötigt, darf der Verband aber gerne herhalten. :(


    Wir sind wieder bei der "Geiz ist Geil" Mentalität.

    Und nicht alles, wo du noch nicht mit zu tun hattest, ist überflüssig.

  • Ich darf ergänzen, dass genau dieselbe dysfunktionale "Geiz-ist-geil"-Mentalität so einiger Vereine gegenüber Ihren Landesverbänden von eben diesen letzteren 1:1 ggü. dem DSB kopiert und angewandt wird, sogar in noch etwas peinlicherer Art...

  • Na, du bist ja ein Held !

    1) Schon mal was vom Solidarprinzip gehört ? Die meisten Satzungen der Verbände sehen mit Absicht vor, dass ALLE Mitglieder eines Vereins zu melden sind. Aber zum eigenen Vorteil darf ich diese Pflicht sicher überlesen. :(

    Wir sind wieder bei der "Geiz ist Geil" Mentalität.

    Und nicht alles, wo du noch nicht mit zu tun hattest, ist überflüssig.

    Ich darf ergänzen, dass genau dieselbe dysfunktionale "Geiz-ist-geil"-Mentalität so einiger Vereine gegenüber Ihren Landesverbänden von eben diesen letzteren 1:1 ggü. dem DSB kopiert und angewandt wird, sogar in noch etwas peinlicherer Art...

    Und ich dachte, das wäre ein rein alpines Phänomen...

    Früher standen die Menschen einander näher. Was blieb ihnen auch übrig, so ganz ohne Feuerwaffen.


  • Was willst Du mir damit sagen?

    Bitte mit Buchstaben und Worten ohne Grinsemänner, ich habe noch das Schreiben mit Olympia dunkelgrau gelernt.


    1) Bekannt,

    Schützenwesen im NWDSB In diesem Thema hatte ich noch den Eindruck dass sich eine nicht unerhebliche Zahl der User im Gegensatz zu mir für eine Mitgliedschaft light begeisten könnten,


    2) Bei derartigen Fällen können durchaus auch noch andere Versicherungen eintreten ohne dass der Sachverhalt beschönigt werden muß.


    3) Dann hat Schütze halt Pech.


    Schuld ist natürlich der der es Ausspricht oder Aufdeckt.

  • Was willst Du mir damit sagen?

    Bitte mit Buchstaben und Worten ohne Grinsemänner, ich habe noch das Schreiben mit Olympia dunkelgrau gelernt.

     

    Für meine Olympia gibt es leider keine Farbbänder mehr. Da muss man sich moderner Kommunikationsmittel bedienen.:)

    1) Bekannt,

    Schützenwesen im NWDSB In diesem Thema hatte ich noch den Eindruck dass sich eine nicht unerhebliche Zahl der User im Gegensatz zu mir für eine Mitgliedschaft light begeisten könnten,

    Mitgliedschaft light ist aber was anderes wie "warum dann dem Verband die 3,50 EUR in den Rachen werfen". Und auch dafür wäre eine entsprechende Satzungsgrundlage des Dachverbandes vonnöten. Wenn die denn da ist, ist das ja was anderes.

    Und bevor du antwortest, dass sei nicht deine Meinung: Wenn du andere von dir angenommene Meinungen wiedergibst, solltest du es so formulieren, dass klar ist, dass es nicht deine Meinung ist sondern du eine gedachte Meinung anderer wiedergibst.

    Deine immer gerne kurz ins Feld geworfenen Bemerkungen sind oft genug doppeldeutig. Nicht umsonst hatte ich schon mal darauf hingewiesen, dass in solchen Fällen Grinsemännchen als Fingerzeig durchaus hilfreich sein könnten. ;)

    Dann hat Schütze halt Pech.

    Frage ist, ob der Schütze Pech hat oder möglicherweise der Vorstand wegen Pflichtverletzung.