Zielfehler durch "Auswandern"

  • Ich schieße aufgelegt, KK/LG und LuPi. Bin schon AK IV und stagniere mit meinen Leistungen. An sich könnte damit zufrieden sein….bin ich aber nicht!

    Ich schieße, sicher eher ungewöhnlich, mit beiden Augen offen. Also ohne Blende.

    Ich nutze aktuell ein Adlerauge 0,75, dafür aber keine Brille.


    Das Problem habe ich sicher nicht allein, aber dennoch wüsste ich gern wie es anderen ergeht und wie es denen gelingt diesen Ziel- und Auslösefehler zu korrigieren.


    Den Ablauf verkürze ich.

    Ich fasse das Ziel auf, ziele ruhig und sorgfältig, überwinde den Vorzugsweg, verstärke den Druck und löse aus. Die satte 10 ist das Ergebnis. Der gesamte Vorgang hat nicht länger als 5 – 7 sec gedauert.

    Leider nur im Idealfall, denn viel zu häufig kommt es im letzten Moment noch zu einer Abweichung, die ich im Moment des Auslösens zwar noch erkenne, aber nicht mehr korrigieren kann, denn das Geschoss ist schon unterwegs. Die Abweichung kann ich in etwa auch schon vorher bestimmen. In aller Regel rechts….oder nicht ganz so häufig, aber auch oft links. Immer so im Bereich 9,7/9,9. Selten weniger.

    Aber so komme ich in aller Regel „nur“ auf 298/299. Selten 300, selten weniger als 298.

    Die 10tel-Wertung ist auch nicht so prall so um die 312,5+/-.


    Manch einer mag denken ich hätte ein Luxusproblem.


    Aber ich glaube, dass ich mehr erreichen könnte, wenn ich diese letzte „Auswandern“ verhindern könnte.

    Das ich daneben auch immer wieder einmal den Finger krümme, obwohl ich doch eigentlich weiß es ist zu spät, das meine ich nicht.


    Mir geht es um das unbemerkte Auswandern bei gefühlt richtigem Verhalten und Ablauf.

    Joachim

    Stammschießen?
    Ich bin dabei!

  • Im Training schieße ich gerne scharf/trocken.

    Löse auch nach 5 Schuss den Anschlag komplett auf.

    Fehler sind für mich leichter zu erkennen.

    In der Regel ist mangelhaftes Nachzielen die Ursache.

    Klar die Munition sollte stimmen (5,6 außendurchmesser bei 10 Schuss)

    Grüße aus dem Süden