Feinwerkbau P70

  • Hallo,
    ich bin neu hier und möchte mich kurz vorstellen...
    Ich bit 47 Jahre alt schieße schon seit ca. 35 Jahren aktiv Luftgewehr.
    Ich hatte relativ gute Erfolge erzielt und trainiere nun seit etwa 3 Jahren unsere Vereinsjugend.


    Nun zu meinem Problem:


    Ich habe einen Jugendlichen der ein Feinwerkbau P70 "geerbt" hat.
    Das Gewehr ist in einem Top Zustand und nach einem Munitions- und Funktionstest meiner Meinung nach immer noch fähig um Top- Ergebnisse zu schießen.
    Der Schütze ist gerade mal 14 Jahre alt und hat damit innerhalb kürzester Zeit ein Top-Ergebnis von 384 Ringen erzielt und konnte dies in dem letzten halben Jahr in den Wettkämpfen
    relativ konstant halten.
    Nun hat der Bursche einen Wachstumsschub bekommen. Zur geraden Kopfhaltung haben wir eine Visierlinienerhöhung angebaut und die Schaftkappe und die Backenauflage entsprechend
    angepasst. Aber mir kommt es so vor, dass er den Kopf immer noch nach unten neigen muss. Das bedeutet, für mich zumindest, dass die Waffe angehoben werden muss. Durch den
    Anschlag (Waffe in der Handfläche) müsste hier eine Erhöhung erfolgen. Macht das Sinn? Oder sollen wir vorerst versuchen den Anschlag zu ändern und die Waffe auf der Faust zuhalten?


    Wenn die Reise in Richtung Erhöhung geht, weiss jemand was es da sinniges gibt? (Mec Support o.ä.)


    Gruß Stefan

  • Ihr könnt inzwischen den Schaft so erhöhen, dass ihr mitte Lauf bis UK Schaft 120 mm habt. Ein Holzklotz wie beim KK könnte helfen um erst mal die Höhe zu ermitteln. Achtet drauf, dass auch der Schwerpunkt vom Gewehr höher wird, Kappe muss tiefer.....
    Ist etwas bastelei, sollte aber gehen.