Erstes Luftgewehr für einen Anfänger

  • Hallo Meisterschützen Community,
    ich überlege seit kurzem mir ein eigenes Luftgewehr zu kaufen.
    Ich schieße nun schon mehr als 8 Monate Luftgewehr, zu beginn mit alten Seitenspannern (die trotz ihres Alters nicht zu verachten sind), dann mit einem Hämmerli ar50 welches sich in seine Bestandteile auflöst, heute schieße ich mit einem Lg 300 im Universal Holzschaft. Von den Ringen her schieße ich im Wettkampf um die 330.
    Im Verein herscht da etwas uneinigkeit welche Marke,Modell,Gewicht etc. Ich persönlich finde Holzschäfte weitaus "schöner" in der Handhabung, da ich gerne etwas in der Hand habe. Ausgeben würde ich bis zu 1500.
    Leisten sollte das Gewehr; natürlich Treffsicherheit und Haltbarkeit.
    Ich habe bisher keine Kaufberatungen gefunden da ich noch relativ jung bin und somit glaube ich auch aus der Zielgruppe des Schießsportes hinausfalle.


    Ich würde mich sehr über Empfehlungen und Ratschläge freuen.


    Lukas

  • Hallo Lukas,


    bitte noch ein wenig mehr Angaben über Dein Alter und eventuell weitere Disziplinen die Du später oder jetzt schon schiessen möchtest.
    Grundsätzlich ist gegen Seitenspanner und auch Holzschäfte nix zu sagen. Auffällig ist nur, dass die meisten (wenn nicht sogar alle) Schützen im 390er Bereich nicht mit einem klassischen Holzschaft schiessen. Das hat einfach mit der Verstellbarkeit zu tun, die ein moderner Aluschaft oder Kombischaft hat.
    Die Geometrie lässt sich einfacher und sinnvoller auf den Schützen einstellen. Armlänge, Schafthöhe (bisher 90 mm demnächst 120 mm) Schaftbacke und auch die Schaftkappeneinstellungen sind in der Regel einfacher zu realisieren.
    Weiter gehts mit dem Gewichtstrimm. Das ist in der Regel bei einem Holzschaft nicht sooo einfach zu realisieren wie bei einem Aluschaft, oder Kombischaft. In einigen Schäften sind Taschen eingearbeitet wo man Gewichte einlegen oder einschrauben kann. Bei einem TESRO Gewehr muss man gleich bei der Bestellung aufpassen, ob man den Alulaufmantel oder Edelstahllaufmantel nimmt. Das Tesro hat nämlich keine UIT Schiene in die man Gewichte hängen könnte und auch keine Taschen für den Trimm. Da müsste man alle Gewichte als Laufgewichte nehmen.
    Im Bereich der Backe gibt es meist verschiedene Optionen des Gewichtstrimms. (EInlegeplatten, Stellringe........)
    Manchmal hat man auch die Wahl zwischen Alukartuschen und Stahlkartuschen (Walther).
    Das Gewicht Deiner Waffe musst Du selber ermitteln. Ich kenne viele Schützen, die knapp unter dem Maximalgewicht liegen.
    Von der Marke her,.......tja........
    Walther ist nicht schlecht, Feinwerkbau ist nicht schlecht, TESRO ist nicht schlecht, Anschütz ist nicht schlecht, Steyr,.... da kenne ich wenige Schützen... kann also keine Aussage machen.


    Bei 330 Ring würde ich wahrscheinlich noch keinem Schützen empfehlen ein eigenes Gewehr zu kaufen, ausser der Verein stellt jedesmal ein anderes Gewehr zur Verfügung wo jedesmal die Einstellungen neu gemacht werden müssten, die Visierung anders ist etc......
    Ich selber schiesse ein Anschütz System (Auflage LG) und bin zufrieden, meine Tochter ein LG 400 E (und ist zufrieden) ein Kumpel schiesst ein P70 (FWB) und ist zufrieden......
    Es wird wahrscheinlich darauf hinaus laufen, dass Du Dir im Katalog oder den Websites Gewehre aussuchst die in Dein Budget passen und dann beim Händler probe schiesst. Am besten alle auf einen Haufen werfen, und eines nach dem anderen ausproberen.
    Handhabung OK...??
    Grundgewicht .. OK..?
    Visierung ??
    Grundgeometrie ??
    Handhabung der Kartuschen (Laden / wechseln), Gewicht
    Verstellmöglichkeiten.....
    Wie schauts mit der Lademulde aus..?? Manche haben eine Lademulde,... bei anderen musst das Pellet in den Lauf fummeln.....


    Geteilt sind die Meinungen beim Verdrecken des Druckminderers. Walther hat schon eine zeit lang auffällig oft verstopfte Druckminderer gehabt. Andere Hersteller haben das Problem bestimmt auch, haben es aber technisch anders gelöst dass das Gewehr noch weiter schiesst.
    Meine Empfehlung an dieser Stelle ist, frag auf fremden Ständen mal den ein oder anderen Schützen ob Du mal sein Gewehr in die Hand nehmen darfst und den ein oder anderen Schuss probieren darfst. Die meisten werden Dir das denk ich erlauben, und Dir auch ihre Erfahrungen mit ihrem Teil mitteilen.
    Dann wirst Du schon das ein oder andere Modell ausschliessen. Nimm Dir Zeit..... Nichts ist schlimmer als mit einer Waffe zu schiessen, der man nicht vertraut und von der man nicht überzeugt ist.
    Die heutigen Luftgewehre sind treffsicher und (annähernd) ausgereift. Die Lösungen sind zwar oft ein wenig komisch, aber ich habe selten Totaldefekte gesehen.


    Ach,.. ich könnt jetzt noch stundenlang weiter schreiben, aber damit würde ich wohl nur mehr Fragen aufwerfen als beantworten. Ausserdem muss ich mal wieder was arbeiten....


    Matze

  • Alter 16 Jahre, Disziplin wird es beim Luftgewehr wohl nur 1.10 sein, da 3 Stellungskampf Luftgewehr mir zu aufwendig ist.
    Das Aktuelle Gewehr wiegt um die 4,7kg Probleme gibts beim Gewicht keine.
    Ich habe nunmal das Problem das ich das Gewehr mit anderen teilen muss die ganz andere Einstellungen sei es Diopter oder Backe etc. verwenden sonst würde ich auch länger mit dem Gewehr schießen bis man nen paar Ringe höher ist.
    Das mit dem fragen bei anderen Schützen ist eine gute Idee.
    Generell wie siehts mit Auslaufmodellen wie dem Lg 300 aus wo ich schon öfters gehöhrt habe das dort keine Reparaturen etc. mehr Durchgeführt werden von Walther aus bzw. die Ersatzteil Lage schlecht ist.
    Aber ist ein Holzschaft etwas wo man sagen kann es bringt mir deutliche Nachteile mit der Zeit oder gibt sich das ?

  • LG 300 ist zwar nicht das aktuelle Modell, reparaturen sollten aber die nächsten Jahre ohne weiteres machbar sein. Bestimmt noch 10 bis 15 Jahre.
    Viele meiner Schützen kommen so nach und nach auf 5400 g
    Bezüglich reparaturen: Es sind in den meisten Fällen Dichtungen (Lagerware) die Druckminderer (der wird immer noch neu verbaut.....)
    Ansonsten etwas Fett,...
    Dann vielleicht mal die ein oder andere Feder (Lagerware). Abzugsteile verschleissen zwar auch gern mal,... aber auch die sind in der Regel für etliche Jahre verfügbar.
    Anders die alten Seitenspanner, wo mal Schienen verschleissen oder Gelenke ....
    Meist findet sich eh der ein oder andere Rentner und besorgt dann Teile die offiziell nicht mehr verfügbar sind, weil er den Zulieferer kennt oder so,......
    Also nicht den Kopf machen....alles was noch als neu verkauft wird wird für einige Jahre repariert.


    Ach so,.....
    Holzschaft denke ich könnte (muss aber nicht) zum Problem werden. Hängt von Deiner Geomtrie (Größe, Armlänge,...Etc.) ab. Da sind die Holzschäfte halt etwas unflexibler......
    Ist aber wie gesagt individuell.
    Wenn
    Du mmal mit einem anderen Schaft geschossen hast und jemand Di das ein
    oder andere erklärt hat oder mal eingestellt, dann wirst Du sehen wie
    das für Dich ist

  • Dann sollte man sich ja keine Sorgen machen, weil mir im Verein immer gesagt wurde das man das Gewehr dann nach nen paar Jahren wegschmeißen kann.
    Preislich sollte man dann aber auch nicht mehr als 800 ausgeben oder ?

  • Mit 800 euro wirst wohl nicht auskommen,.....
    höchstens gebraucht.
    Ich weiss zwar nicht wie in Deinem Verein die drauf kommen dass man nach ein paar Jahren ein Gewehr wegschmeissen kann,.....
    Aber wenn die das so handhaben,... sollen die mir sagen wo die es hinwerfen,.....

  • Geronimo

    Added the Label Gewehr