Broschüre Luftgewehr Stehendschießen

  • Hallo zusammen,


    seit ein paar Jahren betreibe ich die Website schiesssportwiki.de . Ursprünglich war die Dokumentation für die Betreuer aus meinem Verein gedacht, damit alle nach dem gleichen Grundprinzip arbeiten und die Jungschützen nicht zig verschiedene Ansätze gelernt bekommen.
    Aus diesem Wiki entstand Ende letzten Jahres eine Broschüre (diesem Topic angehängt), als eine Art Zusammenfassung und Printform des Wiki - damit war es am Stand einfacher zu arbeiten.


    Es würde mich freuen, wenn ich Kritiken zu der Broschüre und/oder dem Wiki allgemein bekommen könnte. Die Kritik, Verbesserungsvorschläge etc. werde ich zur Verbesserung des Wiki heranziehen. Mittlerweile hat das Wiki ca. 1.200 Besucher pro Monat und ich möchte eine entsprechende Qualität liefern.


    Vielen Dank! LG Rogo

  • Hi Rogo,
    die Broschüre sieht doch schon echt gut aus!
    Bei dem Thema Schießbrille könnte man noch die Einstellung von einem Brillenvorsatz am Diopter erwähnen.


    Grüßle,
    ChoKo

    A bad shot starts in the mind and ends up in the eight ring


    Der größte Unsicherheitsfaktor bei mir ist das Bedienpersonal meines Sportgeräts.

  • Hallo Roger,


    da hast Du dir ordentlich viel Arbeit gemacht. Sehr Gut!


    Auf die Schnelle ist es nicht möglich, den Inhalt zu bewerten. Ich habe nur kurz reingeschaut. Eventuell ist meine Anmerkung auch an anderer Stelle beschrieben und somit flüssiger wie Wasser, also überflüssig.



    "Wie kann ich mich in stressigen Situationen beruhigen"


    Diese Situation kann jederzeit entstehen.
    Für mich ist es sehr Wichtig schon im Vorfeld gewappnet zu sein. Daher die Regel (wird aber bei den meisten Schützen vernachlässigt), nach dem Training oder nach einem Wettkampf das geschehene zu Dokumentieren.
    Daher die wichtigen Ereignisse des gerade erlebten in Schriftform festzuhalten. Bei sehr guten Ereignissen kann es auch mit einer Belohnung verbunden werden.
    Wie stark hilft es mir, nach einem verpatzten Schuss zu sagen: Ruhiger werden oder Bauchatmung durchführen,
    wenn nicht immer wieder geübt, selten sofort.
    Der Gedanke an ein positives Erlebnis bring dich manchmal schneller in die Spur zurück.


    Ein Beispiel aus meiner aktiven Zeit in der Schützenklasse.
    Landesmeisterschaft 1982, LG in Oldenburg. Als Ersatzschütze kam ich in eine sehr gute Mannschaft deren Ziel die Teilnahme an der DM in München war. Bis zum 27. Schuss lief der Wettkampf sehr gut. Dann ein abschweifen der Gedanken und ich schoss eine Fahrkarte. Ja, eine Fahrkarte! Ich hatte eine zu große Anspannung aufgebaut.
    Mein erster Gedanke , das Gewehr kann ich einpacken. Der nächste Gedanke, ich bin Mannschaftsschütze,
    das Ergebnis wird gebraucht, egal wie es ausfällt.
    Dann habe ich habe mich an einen Satz von Holger N. erinnert, den sagter er auch oft unseren Gegnern: He Jungs, wenn ihr gewinnen wollt, müsst ihr mehr schießen wie wir.
    Nach kurzer Pause ging mein Wettkampf weiter und endete mit 374 Ringen. Meine Mannschaftskameraden schossen halt keine Fahrkarte, unser letzter Schütze Heinz R. kam dann mit 391 vom Stand, wir hatten die Quali zur DM und wurden auch Landesmeister.
    Die Fahrkarte hat mich nie beeinflusst, ich hatte daraus gelernt, und somit im nachhinein als Positive Erfahrung verarbeitet.



    Einen Spruch, der sich durch das ganze Leben zieht, möchte ich noch erwähnen.
    "Wer Schreibt, der Bleibt"


    Wer mag, kann einmal darüber nachdenken.



    Auch mit Schützengruß
    Claus-Dieter

  • Du hast dir sehr vielmehr gegeben - das merkt man und das finde ich toll!


    Für wen als Zielgruppe machst du diese Broschüre? Nachwuchsschütze oder Trainer?

  • Für wen als Zielgruppe machst du diese Broschüre? Nachwuchsschütze oder Trainer?

    Zu Beginn war die Dokumentation für die Betreuer in meinem Verein gedacht, damit wir alle das gleiche erzählen und die Jungschützen nicht zig verschiedene Versionen gelernt bekommen. Zielgruppe jetzt sind immer noch eher Trainer/Betreuer als Schützen. Klar hilft die Broschüre auch dem Schützen, aber ohne Trainer/Betreuer kommt er mit der besten Anleitung nicht voran.
    Ich verwende die Broschüre gerne um den Schützen zeigen zu können, was ich meine - z. B. das ideale Zielbild. Da sieht der Schütze mit einem Blick was ich von ihm will.


    Bei dem Thema Schießbrille könnte man noch die Einstellung von einem Brillenvorsatz am Diopter erwähnen.

    Ich geh davon aus, dass du z. B. das Monoframe meinst? Das war zu dem Zeitpunkt des Artikels noch nicht erlaubt, jetzt ist es aber sehr wichtig, dass es mit ins Wiki kommt. Danke für den Hinweis!


    Der Gedanke an ein positives Erlebnis bring dich manchmal schneller in die Spur zurück.

    Danke für diesen Ansatz! Werde ich sicher bei der Psychoregulation mit einbaun. Schreib mit bitte ob/inwieweit ich da auf dich verweisen soll.


    Wer Schreibt, der Bleibt

    100%ige Zustimmung! Gewehreinstellungen, Voraussetzungen an bestimmten Schießständen, wie man Probleme gelöst hat - gehört alles notiert. Denn bei Stress kann man manches nicht mehr aus dem Gedächtnis abrufen, was in meinem Schießbuch steht kann ich aber immer nachlesen.

  • Hallo Roger,


    ich brauche keinen Verweis auf meinen Namen. Es währe zwar eine schöne Werbung für meine kleine Firma, aber es muss nicht sein. Meine Weisheiten habe ich zum Teil aus Fachbüchern zum Schießsport und aus Gesprächen mit Schützen, die schon Erfolge aufzuweisen hatten. Damit habe ich meine persönlichen Erfahrungen ergänzt. Es kommen aber fast bei jedem Training etwas dazu.


    Wer im Schießsport erfolg will, für den ist es auch wichtig die richtigen Lehrgänge zu besuchen. Ich habe das eine oder andere Mal dem Referenten beim Vorlesen zugehört und zum Ende gab es eine 3/4 Std. Praxis zum ausprobieren, nachdem gefragt wurde, ob wir noch schießen wollen.


    Mein Anliegen war einzig, dir für deine Arbeit Lob zu zollen. Das ist allemal eine eine Antwort wert.


    Gruß Claus-Dieter


    Ps. Schön ist es, zu Beginn eine Begrüßung und dann noch einen Abschluss hin zu bekommen.
    Habe allerdings schon einmal eine Antwort darauf bekommen, Sinngemäß: Ist im Forum nicht üblich.
    Leider keinen Verweis darauf, woher diese Weisheit stammt.
    Eventuell bin ich auch schon etwas zu Alt, um es zu verstehen, aber ich werde mich gewiss nicht mehr ändern.

  • Hallo Claus-Dieter,

    Ps. Schön ist es, zu Beginn eine Begrüßung und dann noch einen Abschluss hin zu bekommen.
    Habe allerdings schon einmal eine Antwort darauf bekommen, Sinngemäß: Ist im Forum nicht üblich.

    meistens schreibe ich auch keine Anrede/Schlussformel, wenn es ein Post innerhalb eines laufenden Themas ist. Während einer Unterhaltung fängt man ja auch nicht immer mit "Hallo" an und hört mit "Liebe Grüße" auf :)
    Dass ich das weg lasse ist aber kein Zeichen von Geringschätzung. In Zukunft werde ich mehr darauf schauen. Wenn das für manche wichtig ist kann man es sich auch wieder angewöhnen.


    Es währe zwar eine schöne Werbung für meine kleine Firma, aber es muss nicht sein.

    Wenn du mir einen Namen, einen Link, o.Ä. gibst, dann füge ich gerne einen Verweis in dem Artikel ein. Viele Informationen aus dem Wiki stammen letztendlich auch aus meiner Zeit als Schütze, aus der Trainerausbildung etc. Wenn mir jemand gute Ideen liefert, dann will ich das nicht als meine Idee tarnen.


    Viele Grüße, Rogo

  • Danke,


    so ist es zumindest eine Erklärung für mich. Teilweise einleuchtend, und dann bin ich auch lernfähig.
    Aber für mich ist jeder Artikel halt wie Briefe schreiben.


    Und entschuldige bitte, dass ich deine Anrede nicht korrekt geschrieben habe.
    Das "Viele Grüße Rogo" in der Alleinlage nimmt mein Auge anders war. Ich werde es einmal mit einer neuen PC-Brille probieren.
    Aber dieses helle blau Schrift in dem linken Feld läuft für meine Augen irgendwie ineinander. So blieb der Name halt stehen.
    Ich habe seit einer Woche schon einen Termin bei einem Schießbrillen Spezialisten. Das Rigkorn ist teilweise auch etwas grau, aber der Spiegel tiefschwarz. Da habe ich schon bemerkt das sich meine Sehschärfe verändert hat.


    Schöne grüße von der südlichen Nordsee


    Claus-Dieter

  • Hab mir die Broschüre ausgedruckt. Auf den ersten Blick eine super Zusammenfassung und auch ins Detail gehend (wie stelle ich was ein).
    Für tiefgründige Kritik habe ich auch einfach zu wenig Ahnung vom LG Stehendschießen.
    Für mich eine echte Bereicherung!

    Jeden Tag ´ne grüne Tat: Verbieten, was ein andrer mag!

    "Das Scheibenbild zeigt zum Schützen." (DSB Sportordnung 0.4.1.1)

  • So eine Broschüre ist sicher viel Arbeit. Würde hier aber nicht in allen Punkten zustimmen. Daraus ergeben sich dann vermutlich aber auch intern im Verein Probleme. Sie ist mir zu präzisiert und geht nicht auf die Individualität des einzelnen Sportlers ein. Wenn ich hier bei den Schützen einzelne Dinge ändern muss und mich dann wieder auf die Broschüre konzentriere gibt's da einige Diskrepanzen.


    Viele Dinge würde ich auch anders formulieren - z.B. geben dem Schützen sehr viel Halt, kippeln usw. Dies ist nicht präzisiert genug. Was ist denn der Unterschied zwischen sehr viel Halt und viel Halt? Reichen viel Halt auch aus?


    Zudem würde ich auch die Positionsangaben präzisieren. Einmal ist es auf den Schützen bezogen und dann wieder auf den Stand.


    Die Bilder passen auch nicht immer zum Text. Auf Seite 8 z.B. Bild rechts ist die Stellung schon nicht mehr Schulterbreit sondern jeweils eine Fußbreite breiter! Das darf so dann ja laut Text gar nicht sein.


    Nullpunkt und Nullpunktkontrolle (bei mir Nullstellung genannt) gehört für mich vor den Bauplan des Stehendschießen.


    Du nimmst ja auch die mentale Komponente in deiner Broschüre auf. Wo bleibt denn dann die Fitness? Die gehört einfach mit rein auch wenn es von Schützen eigentlich immer stiefmütterlich behandelt wird.

  • Danke für deine Kritik, auf die Punkte gehe ich einzeln ein:

    Sie ist mir zu präzisiert und geht nicht auf die Individualität des einzelnen Sportlers ein.

    Dann ist sie zu allgemein meinst du? Richtig, ich kann nicht auf jeden möglichen Schützen eingehen, dann wäre es keine Broschüre sondern eine Enzyklopädie :) Die Broschüre kann auch nicht jeden Schützen bis zu seiner Höchstleistung bringen, diesen Anspruch stelle ich auch nicht. Sie soll bis zu einem gewissen Ergebnisbereich (360-370R) führen. Spätestens ab da geht es nur noch individuell.


    Zudem würde ich auch die Positionsangaben präzisieren. Einmal ist es auf den Schützen bezogen und dann wieder auf den Stand.

    Hast du da bitte ein Beispiel?


    Die Bilder passen auch nicht immer zum Text. Auf Seite 8 z.B. Bild rechts ist die Stellung schon nicht mehr Schulterbreit sondern jeweils eine Fußbreite breiter! Das darf so dann ja laut Text gar nicht sein.

    Auch da bitte ein Beispiel dazu, denn auf Seite 8 steht: "etwas mehr wie schulterbreit" bzw. unter dem Bild "ca. schulterbreit", was beides dem Bild entspricht.


    Du nimmst ja auch die mentale Komponente in deiner Broschüre auf. Wo bleibt denn dann die Fitness? Die gehört einfach mit rein auch wenn es von Schützen eigentlich immer stiefmütterlich behandelt wird.

    Geb ich dir voll Recht. Steht ab sofort auf der ToDo Liste.


    Danke noch mal für deine Anregungen!

  • Dann ist sie zu allgemein meinst du?

    Nein zu präzisiert - z.B. hier ist es zu präzisiert Seite 5.
    Ein Schießhandschuh verhindert zum einen, dass sich feine Bewegungen (wie Puls) auf das Gewehr übertragen. Zum anderen stützt er das Handgelenk des Stützarm(e)s. Hier wird "präzise" formuliert warum man einen Handschuh braucht. Bei der Handstellung auf dem Bild ist meines Erachtens ein Handschuh kontraproduktiv. Warum ist jetzt erst mal Wurscht aber wenn man einen Handschuh laut Broschüre benötigt benötigt man halt mal einen. Diese Präzisierung lässt sich nur schwer aufbrechen.


    Hast du da bitte ein Beispiel?

    habe ich ein wenig blöd geschrieben. Versetze dich mal in die Lage eines Menschen der keine Ahnung hat vom Stehendschießen. Ist da die Scheibe hinten oder vorne? Ist dann der Korntunnel vorne oder hinten. Ist mein Bauch vorne oder hinten? ich hoffe du verstehst was ich meine. Hier würde es schon reichen wenn du die Bilder vergrößerst und eventuell die Richtungen markierst.



    Auch da bitte ein Beispiel dazu, denn auf Seite 8 steht: "etwas mehr wie schulterbreit" bzw. unter dem Bild "ca. schulterbreit", was beides dem Bild entspricht.

    etwas mehr sind aber nicht 2x die Fußbreite. Bei Schulterbreit ist Außenkante Schulter - Außenkante Fuß. Auf dem Bild wird die Stellung ca. 20-24cm breiter sein. Ist das "etwas mehr" wie es im Text steht?




    dann wäre es keine Broschüre sondern eine Enzyklopädie

    genau hier liegt ja immer das Problem :)

  • Da kommen offensichtlich wieder die Trainer durch...
    Wie Literaturkritiker ...


    Wenn ich so eine Ausarbeitung fertig gedruckt irgendwo angeboten bekommen. lege ich bestimmt 15-20 Eus auf den Ladentisch.
    Hier bekomme ich eine eventuell nicht perfekte aber gute Anleitung gratis.
    Find ich gut!

    Jeden Tag ´ne grüne Tat: Verbieten, was ein andrer mag!

    "Das Scheibenbild zeigt zum Schützen." (DSB Sportordnung 0.4.1.1)

  • Ich finde es auch gut.


    Aber würde ich persönlich einige Dinge so nicht "mehr" vermitteln.


    Dies hat auch nichts mit Literaturkritik zu tun.

    Zu Beginn war die Dokumentation für die Betreuer in meinem Verein gedacht, damit wir alle das gleiche erzählen und die Jungschützen nicht zig verschiedene Versionen gelernt bekommen.

    Das gleiche Erzählen. Hier liegt der Punkt. Das funktioniert beim FC Barcelona. Ob es hier so mit der Broschüre funktioniert wage ich zu bezweifeln. Es hat auch nicht jeder Trainer den gleiche Wissensstand. Oftmals sind es ja wie in Österreich keine Trainer sondern nur Betreuer. Wenn alle nach der gleichen Fibel lernen und individuell was verändert wird bin ich gespannt was der nächste Trainer dann macht.

  • Das gleiche Erzählen. Hier liegt der Punkt.

    Ok, das möchte ich mal an einem Beispiel fest machen: Es geht um die Links-Rechts-Korrektur der Nullstellung. Allein da gab es schon mehrere Ansätze wie das durchzuführen sei:

    • man versetzt nur den hinteren Fuß, ist man zu weit links setzt man den Fuß weiter links bzw. vom Schützen aus gesehen nach hinten
    • man versetzt nur den vorderen Fuß, zum Korrigieren setzt man den Fuß in die Richtung, in die man möchte
    • man dreht den ganzen Anschlag um einen gedachten Punkt zwischen den Füßen
    • man versetzt beide Füße gleichmäßig in die Richtung, in die man den Nullpunkt korrigieren möchte

    Wie sinnvoll/sinnlos manche Punkte sind will ich nicht erörtern, darum geht's ja grad auch nicht. Das Problem war, dass X Betreuer X Meinungen vertreten und diese dem Jungschützen beigebracht haben. Und dann kommt irgendwann immer die Frage "Hä? Wieso soll ich das so machen? Mir wurde das ganz anders gezeigt!".
    Da hat die Dokumentation gewirkt und dazu geführt, dass der Jungschütze von allen Betreuern (zumindest die vom gleichen Verein) immer die selben Anweisungen bekommen hat. Gerade in Wettkampfsituationen ist es wichtig, dass der Jungschütze gewohntes hört und nicht verwirrt wird.


    Wenn alle nach der gleichen Fibel lernen und individuell was verändert wird bin ich gespannt was der nächste Trainer dann macht.

    Bin mir grad nicht ganz sicher, was du damit meinst. Ich versteh es gerade so: Was macht ein anderer Trainer, zu dem der Schütze mal kommt.
    Ich hatte es in einem anderen Post schon mal geschrieben: Mir ist bewusst, dass man mit einer Einheits-Lektüre nicht jeden Schützen individuell abdecken kann. Das kann kein Buch. Aber ich kann eine ordentliche Grundtechnik bis zu einem gewissen Leistungsstand vermitteln. So läuft das normal auch bei uns: die Zwerge fangen im Verein an, wenn sie Spaß, Talent und Ehrgeiz haben schießen sie an der Bezirks- und Landeskaderquali mit. Spätestens wenn ein Zwerg sich dafür qualifiziert kommt er an einen anderen Trainer. Und dann werden zusammen mit den Trainern Änderungen durchgeführt.


    Was ich bisher aus deiner Kritik auf jeden Fall mir rausziehe:

    • neue Bilder (Pascal ist jetzt schon älter und hat stehend einen sauberen Anschlag, Bayernkader lässt grüßen)
    • Bilder/Markierungen entsprechend dem dazugehörigen Text
    • versch. Handstellungen in Kombination mit Handschuh erörtern
    • Körperliche Fitness mit aufnehmen
    • Ernährung (z. B. welche Lebensmittel vor einem Wettkampf geeignet sind und welche nicht
    • Test: anhand der Broschüre lasse ich mal eine kleine Gruppe, die nichts vom Schießen versteht, sich gegenseitig stehend einrichten)

    Für jede weitere Anregung bin dankbar!

  • Ich geh davon aus, dass du z. B. das Monoframe meinst?

    Genau! Ist mir klar dass das damals noch nicht erlaubt war. Du arbeitest ja schon eine ganze Weile an dem Heftchen :-)

    A bad shot starts in the mind and ends up in the eight ring


    Der größte Unsicherheitsfaktor bei mir ist das Bedienpersonal meines Sportgeräts.

  • Eins vorne weg,


    eine sehr gut gemachte kleine aber feine Anleitung. Gut gemacht! Ist auch eine angepasste für LuPies gedacht? 80 Prozent vom Inhalt wäre ja gleich, aber ein paar Feinheiten sind schon anders.