schnellere Munition = bessere Munition? (KK)

  • Im Gewehrbereich bevorzuge ich grundsätzlich... 14

    1. schnellere Munition (2) 14%
    2. langsamere/"normale" Munition (12) 86%

    Hallo zusammen,


    bisher bestand unsere Vereinsmunition für die Gewehrschützen im Kleinkaliberbereich immer aus der "Rifle Match" von RWS.
    Nun hat unser Munitionswart (sehr wahrscheinlich unbeabsichtigt) die "Rifle Match S" von RWS gekauft,
    welche sich in der Geschwindigkeit und in der Energie (Joule) von der normalen Rifle Match unterscheidet.


    Mit dieser habe ich bisher 1 mal trainiert und 1 Wettkampf geschossen.


    Die Werte der Munition könnt ihr hier (Rifle Match) und hier (Rifle Match S) einsehen.



    Nun interessiert mich grundsätzlich:
    Welche Vorteile bzw. Nachteile hat schnellere Munition?


    Für uns interessant sind die Vorteile/Nachteile/Auswirkungen für die Disziplinen KK Liegendkampf, KK 3x20 und evtl auch KK100m stehend.


    Da sich das vermutlich schlecht pauschalisieren lässt, interessiert mich auch eure eigenen Erfahrungen.


    Was schießt ihr für Munition im Training / in Wettkämpfen?



    Schützengruß


    Sven

    "Das Leben ist schön und wenn es grad' mal nicht schön ist, dann mach ich's mir schön. Und wenn es dann immer noch nicht schön ist, dann red' ich's mir schön."
    -Jan Ulrich Max Vetter (aka Farin Urlaub)

  • Hi,


    Die schnellere Munition hat sicher ihr Stärke auf 100 m. Ich habe das selbst mit beiden ( also auch einer "normal"schnellen ) versucht!


    Das Trefferbild der schnellen Munition war einfach enger, fand ich.



    Ich habe Munition in Schönebeck eingeschossen und schieße die SK Standard Plus.
    Diese brachte gegenüber der nächst besseren Sorte nur einen minimal schlechteren Streukreis.


    Diese Munition schieße sowohl im Wettkampf als auch im Training.

  • ich schieße mit nicht-ausgesuchter fabrik muni. bisher von cci, jetzt mal von federal. Beide liegen an der schallgrenze, sollen aber nicht darüber gehen.
    Präzision? ca 4cm auf 100m - reicht meinen ansprüchen als hobby schütz.


    den geschwindigkeitsunterschied kannst du eh nicht "verwackeln". daher gehts um die präzision, und die liegt an deiner büchse.
    wenn dein eisen die hv muni verträgt, nur zu, deine standnachbarn werden sich aber beschweren...
    wenn das geschoß natürlich länger unterwegs ist, wäre es windanfälliger, aber die 1/100s wirds nicht ausmachen.


    mfsg daniel

  • Ich sollte mir defintiv auch langsam mal Munition für mein KK einschießen lassen.


    Wieviel kostet denn so ein 50er Päcken der SK Standard Plus?


    Die RWS fühlen sich beide ziemlich gut an, wobei ich zugeben muss, dass ich noch nicht sehr viel andere Munition ausprobiert habe.

    "Das Leben ist schön und wenn es grad' mal nicht schön ist, dann mach ich's mir schön. Und wenn es dann immer noch nicht schön ist, dann red' ich's mir schön."
    -Jan Ulrich Max Vetter (aka Farin Urlaub)

  • Ich sollte mir defintiv auch langsam mal Munition für mein KK einschießen lassen.
    Wieviel kostet denn so ein 50er Päcken der SK Standard Plus?


    Die RWS fühlen sich beide ziemlich gut an, wobei ich zugeben muss, dass ich noch nicht sehr viel andere Munition ausprobiert habe.

    Die SK Kosten ca. 5 € die Schachtel, je nach Händler.



    @mouchehunter


    Ich finde, ein Munitionstest ist fast bei jedem Leistungsgrad sinnvoll, um diese Fehlerquelle ausschließen zu können.

  • Ich gehe mal davon aus, das du einen Einzellader schießt. Das Problem mit dem Repetieren entfällt also. Es geht also nur darum, ob der Lauf mit der Muni zusammen passt. Kurz gesagt Munitionstest. Dann kommt es darauf an, wie viele Ausreißer die Muni produziert. Präzision bei der Herstellung ergibt Präzision beim Schießen. Was nutzt dir eine Muni die von 10 Schuss 9 mal einen Streukreis von 15mm bei 50m hat wenn der 10. dann munibedingt in der 7 landet. Auch fürs Training nicht zu gebrauchen, weil du nie weißt ob Ausreißer von dir kommen oder der Muni. Die SK ist für sehr wenig Ausreißer bekannt und gute Präzision. SK Standart ca. 5€, Rifle Match ca. 6 €. Wenns für den Wettkampf etwas mehr sein darf Lapua Midas+, RWS R50, Eley Tenex.



    Mit bestem Schützengruß


    Fieli

  • Der oben erwähnte gute Liegendschütze, den ich kenne, dem passiert von der Technik her keine 8 mehr. Das eine Jahr bei der KM ( er schießt eingeschossene Lapua Center-X), alles gut, bis der eine, man hat es gehört --->8 hoch....

  • Schnelle Munition hat den nachteil, dass sie Windempfindlicher ist. Ansonsten habe ich versucht für 100 m eine schnellere Sorte zu bekommen. Die Schussbilder hatten aber derart ausreisser, dass ich davon abstand genommen habe. Selbst auf dem 50 m stand war die 100 m Munition deutlich schlechter als langsame. Mag an der Charge gelegen haben,....
    Ich bin der Meinung, dass jeder Lauf seine eigene individulle Geschwindigkeit hat. Daher eine allgemein gültige Aussage ob schnelle oder langsame,....?? Hab letztens mal ein paar Schachteln American eagel gehabt.... Damit ging im Gewehr gar nix.....statt gewohnte 9er und 10er,.. hatte ich für die ganze scheibe bezahlt.

  • Den Hauptgrund für die nicht seltene Präferenz von etwas schnellerer Munition auf 100 m (man denke auch an die RWS R 100) hat niemand ausdrücklich erwähnt, weil ihn offenbar jeder kennt.

  • Den Hauptgrund für die nicht seltene Präferenz von etwas schnellerer Munition auf 100 m (man denke auch an die RWS R 100) hat niemand ausdrücklich erwähnt, weil ihn offenbar jeder kennt.

    Oh Du Gefäß allumfassender Weisheit, Orakel von Delphi, Meister des Kryptischen, erleuchte nun auch die Unwissenden, armen Zurückgebliebenen.

  • Den Hauptgrund für die nicht seltene Präferenz von etwas schnellerer Munition auf 100 m (man denke auch an die RWS R 100) hat niemand ausdrücklich erwähnt, weil ihn offenbar jeder kennt.

    Wer gackert, sollte auch legen ... Das drückt doch sonst sicher so unangenehm, wenn das Ei nicht raus kommt.


    Was mich an der "S"-Munition stört, ist dass sie lauter ist. Bei uns auf der Anlage werden auch Meisterschaften ausgetragen, sobald hier einer mit schneller Munition auf dem Stand ist >muss< man zu Ohrstöpseln greifen, sonst ist das als Aufsicht nicht auszuhalten.


    Ob der Munitionstyp, als Vereinsmunition so der Bringer ist kommt auf den Stand und die Schützen an. Bei uns schießen die KK-Anfänger eher ohne Gehörschutz, da man ja auch in der Regel viel erklären muss. Da ist mir dann eine etwas leisere Munition lieber, die schont die Ohren.

  • Bei uns schießen die KK-Anfänger eher ohne Gehörschutz, da man ja auch in der Regel viel erklären muss. Da ist mir dann eine etwas leisere Munition lieber, die schont die Ohren.

    :thumbdown: Wenn eure KK Anfänger ohne Gehörschutz schießen werden sie später auch keinen brauchen - dann sind die nämlich halb taub. Ohne Gehörschutz schießen geht überhaupt nicht. Bei uns wird der Schießbetrieb von der Aufsicht erst frei gegeben wenn alle Gehörschutz auf haben. :thumbdown:



    Mit bestem Schützengruß


    Fieli

  • Es geht um Gewehr, nicht um Pistole! Bei Pistole würde ich jedem auch tunlichst empfehlen einen Gehörschutz aufzusetzen.

  • Es geht um Gewehr, nicht um Pistole! Bei Pistole würde ich jedem auch tunlichst empfehlen einen Gehörschutz aufzusetzen.

    Und selbst beim Luftgewehr wird empfohlen einen Gehörschutz zu verwenden, wer es beim KK-Gewehr nicht braucht, der darf nachher auch nicht nachfragen wenn er was akkustisch nicht versteht ;)


    Hier kann man das Für nachlesen, das Wider wurde nachher einsichtig aufgegeben :)

  • Es geht um Gewehr, nicht um Pistole! Bei Pistole würde ich jedem auch tunlichst empfehlen einen Gehörschutz aufzusetzen.

    Da möchte man doch den Kopf gleich mal wieder auf die Tischplatte schlagen. :cursing: Für euch wäre das Taschenlampenleuchten genau das richtige.

  • Da möchte man doch den Kopf gleich mal wieder auf die Tischplatte schlagen.

    Wenn Dir das hilft.



    Es ist aber in der Tat so, dass sich der Schussknall einer schweren Einzellader-Match-Büchse mit dickem Lauf in der Regel deutlich softer anhört als der Knall einer SpoPi und selbst einer FP und das sogar unter Verwendung gleicher Patronen. Und wenn man so eine Büchse unter Verwendung einer langsamen Gewehrpatrone dann auch noch im wirklich Freien und nicht nur auf einem offenen Stand abfeuert, dann hört sich das wirklich nicht mehr sehr laut an.


    Nur ist eben der Schluss, der Knall aus der KK-Büchse sei harmlos für das Gehör, trotzdem falsch.



    Zur Frage: Ich unterscheide da zwischen Liegend und Stehend. Liegend bevorzuge ich - und nicht nur ich - ganz klar langsame und weich schießende Patronen und damit meine ich nicht einfach nur die Standardpatronen, sondern Serien, die eher Richtung 1050 fps (Füße per Sekunde) gehen, wie von Eley angegeben.


    Ich bilde mir einfach ein, dass sich diese Patronen bei mir, bei meiner sicher nicht immer ganz perfekten Technik, etwas fehlertoleranter verhalten. Das ist zwar sehr subjektiv und vermutlich auch eine Kopfsache, schadet aber andererseits auch nicht.


    Stehend finde ich eine etwas direkter reagierende Patrone besser. Aber damit meine ich auch nicht die S-Patrone, sondern eher Patronen mit der Charakteristik, wie sich früher die meisten R50 anfühlten. Die neuen, die mir bisher untergekommen sind, schießen sich auch weicher.



    Mit bestem Schützengruß


    Frank

  • schnellere Munition = bessere Munition? (KK)


    ganz einfach nein


    Ich habe schon mehrere Munitionstests mit meinem KK Gewehr gemacht,
    bei jedem mal div. Marken und Sorten (auch Rifle Match S) gegeneinander getestet.
    Es war bei mir nie die Rifle Match S die beste.
    Es dürfte aber auch keinen Unterschied auf 100 m machen den ich schieße mit
    einem Gewehr die 50 und 100 m da wird nur der Diopter geändert.
    Da die Geschwindigkeit der RM S höher ist brauch der Diopter vielleicht
    nicht so stark verstellt werden.

    Wenn du Frühstück am Bett möchtest,
    dann schlaf gefälligst in der Küche!