Die bösen Sportschützen.......

  • X( also ein besseres Gesicht kann es nicht ausdrücken.....
    Habe gestern Abend im ZDF Küstenwache geguckt, eine Polizistin wurde gezielt angeschossen und überlebte aber, doch die Außenwelt
    glaubte sie wäre tot um besser ermitteln zu können und die Polizistin nicht wieder in Gefahr zu bringen.
    Es wurde mit einem " Präzisionsgewehr Kaliber: 7,62" geschossen, aber im Film zeigten sie ein Luftgewehr ^^ war schon der erste Mist.....
    Am Ende stellte sich heraus, dass die jetzige Freundin des Ex der Polizistin auf sie geschossen hat. Bei der Vermutung kam ein Satz auf der mich zur Weißglut bringt:
    " Sie hat die Fähigkeiten dazu, ihr Vater ist Sportschütze und hat sie einmal mit auf den Schießstand mitgenommen."
    Jeder der Sportschütze ist und Schießen kann, d.h. auch die Polizisten, Bundeswehr, Zoll, Wachschutz etc. sind alles Mörder!
    Sowas wird im Fernsehen suggeriert und die dummen Leute die sowas dann schauen nehmen diese Einstellung aus der Sendung mit, die unser Image zerstört.
    Ich glaube langsam, dass Fernsehen hat es gezielt auf uns Sportschützuen abgesehen, da ich schonmal Küstenwache geschaut hatte und genau in dieser Sendung auch über die Sportschützen geschimpft wurde....


    LG
    mouchehunter

  • ja - wir sind lebende zielscheibe. Aber das macht ja nichts. Schützenwesen ist jetzt kulturerbe, wir stellen es ins museum und alles ist gut.
    Hinzu kommt, dass Rechtssprechung und Politik Hand in Hand gehen - angeleitet von den Medien auf der Suche nach Sensation. Und hat man keine, dann macht man sich eine.
    Meine medielle Erfahrung: Tatort oder so, Täter Sportschütze mit ner GSP...


    Was bleibt? öffentlichkeitsarbeit, Möglichkeiten des persönlichen kennenlernens schaffen, und vor allem. Weiterhin sportln und dazu stehen.


    Wer im Wahlalter ist, genau, Kreuzchen richtig setzen.


    mfsg daniel

  • Wenn es nicht Sportschützen sind, sind es Jäger, Motorradfahrer, Kampfhunde, Nordafrikaner, Problembären, Problemkühe, SUVs und seid neustem Wölfe (habe mich letztens schlapp gelacht, als ich eine Reportage über ganz verängstigte Landwirte und Mütter, die ihre Kinder nicht mehr alleine spielen lassen wollten, weil eine (!) Wölfin in der Gegend rumlief :D , sah). Wir leben halt in einer übersättigten Gesellschaft, in der sich jeder über alles aufregt.

  • Wir leben halt in einer übersättigten Gesellschaft, in der sich jeder über alles aufregt.

    Begann so nicht auch der Anfang vom Ende des Römischen Imperiums? - Rein historisch betrachtet...
    mfsg daniel

  • An diesem Pukt befindet dich die BRD schon. Deutschland wird genau so wie das römische Reich an seiner eigenen Dekadenz untergehen.....
    Wirs sind am Anfang vom Ende...


    LG
    mouchehunter

  • Ich war hier letzte Woche in Tirol im Urlaub überrascht gewesen als morgens im Radio die Meldung vom 2. Platz von Franziska Peer beim Finale im KK-Wettbewerb 3 x 20 beim Weltcup in Baku erwähnt wurde, hab ich bei uns noch nie gehört. Auch in den Zeitungen hat man hier die letzten Jahre den ein oder anderen überregionalen Artikel übers Sportschießen aufgeschnappt. Da könnte ich mir zuhause jeden Tag ne Zeitung kaufen und den gesamten Fischbestand der Nordsee damit einwickeln bis irgendwann mal was anderes außer den lokalen Ergebnissen der RWK oder Meisterschaften oder die zu kurzen Krawatten auf den stolzen Bäuchen bei Gruppenfotos nach den Königsproklamationen der Schützenfeste oder Ehrungen auf den Schützenversammlugnen abgedruckt wird. Wobei das kommt schon regelmäßig, wirkt für außenstehende aber in keinster Weise anziehend.

  • Wer im Wahlalter ist, genau, Kreuzchen richtig setzen.

    Wer die Gulaschsuppe verschmäht weil er lieber Trüffel mit Blattgold will darf sich nicht wundern wenn er verhungert...

    Nicht alle seine Fähigkeiten und Kräfte soll man sogleich und bei jeder Gelegenheit anwenden. - Baltasar Gracián

  • Hallo Kollegen,
    mouchehunter schrieb:
    Bei der Vermutung kam ein Satz auf der mich zur Weißglut bringt:
    " Sie hat die Fähigkeiten dazu, ihr Vater ist Sportschütze und hat sie einmal mit auf den Schießstand mitgenommen."
    Ich sehe nur das auch wir Sportschützen bei dem Thema "Schlechte Berichterstattung über Sportschützen" auch schon höchst senibilisert sind. Dieser Satz hätte bei mir nichts "Schlimmes" ausgelöst, vielleicht nur der Gedanke, siehste da kann man auch schießen lernen bei den Sportschützen. Aber was ein verwirrtes Geschöpf aus seinem Können macht ist nicht die Verantwortung des Schützensportes.
    Und hier fängt meiner Meinung nach das falsche Denken der Öffentlichkeit und der Presse an.
    Das eine Person amok läuft ist nicht die Schuld des Schützensportes.
    Das viele Menschen mit Schußwaffen getötet werden ist nicht Schuld des Schützensportes. etc. Man könnte noch viele Beispiele aufzählen.
    Man versucht für das falsche Verhalten von Menschen die andere Menschen mit Schußwaffen töten einen Schuldigen zu finden, das hat aber nichts mit den Schützensport zu tun , sondern mit der meiner Meinung nach immer schwierigeren Lebensumständen in unseren Gesellschaften, der vielfallt von Ideologien ,Meinungen, Fanatismus, alle Arten von Hass und so weiter.
    Wenn die von der Presse wüssten ,das man in unseren guten Vereinen mit super Vereinsarbeit, sich kümmern um Personen und Gemeinschaft leben , diesen psychischen verwirrt sein von Personen eher entgegenwirkt, würden die nur gutes vom Schützensport schreiben.


    Grüsse
    Reinhold

  • Ich an Eurer Stelle würde mal nach "Nudging" googeln.
    Und evtl. mal den "Erziehungsauftrag" des öffentlich rechtlichen Rundfunks näher beleuchten.

  • Dieses Thema ärgert und beschäftigt mich schon Jahre lang.
    Eine pauschale Erklärung, warum es so ist, bleibt mir bis heute immer noch unklar.


    Meine Erfahrung will ich kurz beschreiben.
    Es hat sich oft heraus gestellt, dass viele Redakteure über unseren Schießsport nichts oder gar nichts wissen. Wenn irgendwo mit Waffen was passiert ist, wird aus welchen Gründen auch immer, erst das schwächste Glied in der Kette heraus gestellt bzw. angeklagt. Das sind halt die Sportschützen. Das es in unseren Reihen schwarze Schafe gab oder immer noch gibt, brauche ich wohl nicht zu betonen.
    Was können wir tun?
    Ich persönlich habe, als ich noch für die Pressearbeit zuständig war, den direkten Kontakt zu Sportredakteuren gesucht, auch immer öfter gefunden. In diesen persönlichen Gesprächen stellte sich fast immer heraus, die Sachkenntnis über den Schießsport war sehr dürftig. Nach langen Gesprächen ist es besser geworden und ich werde weiterhin, wenn immer Erfurt oder Winnenden zitiert wird, vehement dagegen protestieren.
    Was mir weniger gut gefällt, dass, wenn man seinen Dachverband auf dieses Thema ansprach, oft die "Ausrede" kam, das macht der DSB. Nur wir alle gemeinsam konnen versuchen, diesen Zustand zu ändern.
    Wir vor Ort müssen versuchen, unseren Sport als solchen wieder in den Vordergrund zu rücken, Gespräche oder ggf. auch Gegendarstellungen von Presse oder TV Anstalten verlangen. Immer wieder Artikel, Ergebnislisten usw. versuchen zu veröffentlichen.
    Dass es nicht einfach geht, ist mir klar, es erfordert immer wieder von uns ein weiteres "Weitermachen" in dieser Problematik.


    Ich wünsche euch den Erfolg, den ich schon merklich hatte.

  • Absolut. Wirksamer, als gegen negative Vorstellungen zu argumentieren, ist es allerdings mit positiven Neuigkeiten zu punkten.

    Gerhard Seemüller


    „Great minds discuss ideas;

    average minds discuss events;

    small minds discuss people.“

  • Wenn wir das Bild der Sportschützen in der Öffentlichkeit verbessern wollen, dann können nur wir Schützen selbst das tun.
    Ich habe vor einigen Wochen die DSU angeschrieben, mich für die Arbeit des Verbandes bei der Vertretung der Sportschützen bei der EU bedankt und vorgeschlagen, alle Verbände sollten sich zusammen tun und gemeinsam eine professionelle Werbeagentur mit der Image Verbesserung des Schießsports beauftragen. Natürlich wäre ich auch bereit, dafür einen etwas höheren Beitrag für die Verbände zu zahlen - von nichts kommt nichts.
    Antwort bis heute - NULL


    Mit bestem Schützengruß


    Fieli

  • alle Verbände sollten sich zusammen tun und gemeinsam eine professionelle Werbeagentur mit der Image Verbesserung des Schießsports beauftragen. Natürlich wäre ich auch bereit, dafür einen etwas höheren Beitrag für die Verbände zu zahlen - von nichts kommt nichts.
    Antwort bis heute - NULL

    Deine Idee finde ich sehr gut!
    Aber wir können auch im kleinen viel erreichen. Was mich immer absolut auf die Palme bringt ist zB, dass hier im Kreis nur sehr selten über den Schießsport berichtet wird, und wenn dann fast nur über Schützenfeste/Königsschießen. Was soll nun der Interessent denken? Dass wir nur Schützenfeste feiern oder mit einem Gewehr, das idiotensicher auf einem Gestell montiert ist, auf einen bunten Holzvogel schießen? Das interessiert die meisten nicht. Die Leute wollen eine sportliche Herausforderung. Warum berichtet man nicht über RWK`s? Andere Leute und Vereine kennenlernen, der direkte Kampf und sich dann nach dem Wettkampf mit den Leuten nett unterhalten. Das ist doch was! Ich stoße da auch leider nur auf taube Ohren (und Schuld haben nicht die bösen Journalisten, denn die sind froh wenn sie ohne Arbeit ihre Käseblätter voll bekommen).
    Und was mir richtig auf den Zacken geht (und da werde ich hier im Forum einige Sympathien verspielen) ist, dass nicht wenige meinen, so bald sie das Alter erreicht haben, Auflage schießen zu müssen. Von Jahr zu Jahr werden die Freihandschützen weniger, während die Auflageschützen mehr werden (Leute die aus gesundheitlichen Gründen Auflage schießen müssen sind natürlich außen vor!). Wir tragen doch unseren Sport zu Grabe. Was sollen denn Interessenten denken, wenn gesunde Mittefünfzigjährige ihr Gewehr erst mal auf ein Gestell auflegen? Die werden sich fragen, warum der Schießsport ScießSPORT heißt.

  • Und was hindert dich jetzt, diese von dir positiv gesehenen, Artikel selber zu schreiben?

  • Und was hindert dich jetzt, diese von dir positiv gesehenen, Artikel selber zu schreiben?

    Warum soll ich die Arbeit von Leuten machen, die sich dafür extra haben wählen lassen? Das Thema habe ich schon angesprochen, wie gesagt scheint es die Leute, die es interessieren sollte, nicht zu interessieren.

  • Also, ich erlebe das in meinem eigenen Verein, da gibt es Leute die sind froh, wenn sie aufrücken und dann Auflage schießen können, weil sie sich dann im Liegend z.B. nicht mehr anstrengen müssen.
    Die Vereinsmeisterschaften (RWK) werden bei der KK- Pistole Senioren schon beidhändig geschossen, aber einige sollten eher einhändig weiter schießen, weil bei KM und weiter wird wieder nur einhändig geschossen.
    Jetzt nichts gegen die Leute die Auflage schießen, aber ich stimme homofaber hier voll und ganz zu. Schützen, wie dododogge, die hier unterwegs sind schießen ja nicht nur ausschließlich Auflage, was ich ok finde.
    Das diese nicht mehr 3x20 bzw. 3x40 schießen ist nach ihrem gesundheitlichen Zustand zu entscheiden, kenne aber viele Senioren, die das auch noch schießen, aber nicht im Kreis ;)
    Und außerdem, wer Freihand kann, der hat schon die Grundlagen für Auflage.......
    Habe auch schonmal einen Wettkampfbericht gelesen ( nicht von uns ), wo ZF- Pistole ( Zentralfeuer ;) ) als Zielfernrohr-Pistole gedeutet wurde.....da denken die Leute, die drücken auf 25m mit einem Vergrößerungsglas
    einfach ab und toll.......
    Haben mir Klassenkameraden schon gesagt: " Schießen, was ist das schon? Musst ja nur auf das Ziel halten und abdrücken, das ist doch nicht schwer." Wie wir alle wissenist diese Aussage fürn Arsch....
    Solche Eindrücke werden vermittelt, und die Gesellschaft nimmt diese so auf......
    Wann sieht man mal was im Fernsehen darüber? Vor einem Jahr wurde im Thüringen Journal die TLM mal 30s vorgeführt und mehr habe ich noch nicht gesehen, außer im MDR Dirk Frey Weltmeister in der IPSC Flinte, nichts gegen IPSC, aber die Leute denken, alle ballern so rum auf Klappscheiben mit Militärwaffen, die um Himmelswillen nur Behörden besitzen sollten, die nicht in Hände von Privatleuten gehören........Gottchen nee :)
    Die Amokläufe toppen das nur noch......
    Der Schießsport wird durch fehlende Medien aussterben, wie soll möglicher Nachwuchs was darüber erfahren? Ich bin ja auch nur zum Schießen gekommen, weil mir dies in die Wiege so gesehen gelegt wurde, weil mein Vater seit 1993 Sportschütze/Jäger ist. Aber ansonsten wird kein Jugendlicher eingeben Schützenverein in Google Suche.....der sitzt lieber am Handy, lässt den lieben Gott nen guten Mann sein und zockt, bis die Augen viereckig sind.
    Was interessiert es ihn? Er muss so zusagen ständig mit Nachrichten ( guten ) darüber behagelt werden um interesse zu schöpfen.....


    LG
    mouchehunter

  • Warum soll ich die Arbeit von Leuten machen, die sich dafür extra haben wählen lassen?

    Nun, dann wirst du mit dem leben müssen was diese Leute tun bzw. nicht tun. :D


    Der Schießsport wird durch fehlende Medien aussterben, wie soll möglicher Nachwuchs was darüber erfahren?

    Es gibt die welche Mitgliederzuwächse und die welche einen Rückgang zu verzeichnen haben. Die einen scheinen etwas richtig zu machen, die anderen machen weiter wie bisher. Zombies halt, sie sind tot, haben es aber noch nicht mitbekommen bzw. wollen es sich nicht eingestehen.


    Und nein, man braucht die Medien nicht zwingend um eine gesunde Mitgliederbasis zu haben.


    Und was das Nörgeln an den Auflage-Schützen angeht, macht ruhig so weiter. Die Reaktion dieser Leute wird nicht sein, dass sie wieder "Frei" schießen, sondern, dass sie dem ganzen den Rücken kehren.

  • Und was das Nörgeln an den Auflage-Schützen angeht, macht ruhig so weiter. Die Reaktion dieser Leute wird nicht sein, dass sie wieder "Frei" schießen, sondern, dass sie dem ganzen den Rücken kehren.

    Die Kritik an den Auflageschützen ist mir zuerst auch unangenehm aufgefallen. Er nimmt aber gesundheitliche Gründe ausdrücklich aus. Ich schieße auch aufgelegt, BDS ZG50. Bin gerade in der Reha-Klinik, meinen zweiten Bandscheibenvorfall auskurieren. Ein Matchgewehr frei stehend zu halten wird nichts mehr.
    Das mit der Zielfernrohr Pistole bringt mich auf eine Idee. Werde mal mein 12X56 auf meine GSP montieren. COOOOOL!!!
    Die schieße ich frei stehend, sogar Einhand.


    Mit bestem Schützengruß


    Fieli

  • Ich schieße selber bei uns im Landesverband KK- ZFG 50m liegend Auflage ( Mouche = 0,5mm, Zehn= 6mm, keine hintere Auflage)......
    Schaut mal in die Liste B von Thüringen:


    http://www.tsbev.de/downloads.html


    Aber ich schieße das nur nebenbei, hauptsächlich KK-3x20, 60 Liegend, LG und dann noch später 3x40, ZF, GK... Mir ging es nur darum, dass Schützen, die noch fähig sind frei zu schießen das auch tun sollten, wenn sie eben wollen....

  • Jeder Bericht im Fernsehen und in der Zeitung ist doch ein potentieller Angriff auf uns Legalwaffenbesitzer.
    Also lieber nichts tun. Mit nichts tun kommt man immer weiter...


    (Wer die Ironie findet darf sie behalten)

    Nicht alle seine Fähigkeiten und Kräfte soll man sogleich und bei jeder Gelegenheit anwenden. - Baltasar Gracián