Schwanken im Anschlag mit der Lupi

  • Hallo,


    mein Trainingspartner hat ein Problem im Anschlag mit der Lupi, für das wir keine Erklärung und somit auch keine Idee für die Beseitigung haben.


    Er steht längs mit der Schussachse und die Füße schulterbreit auseinander. Im Anschlag kann man sein Schwanken (gesamter Körper) sehen. Die Schüsse liegen in der Höhe richtig jedoch im Bereich der 7, links bzw. rechts. Ich habe ihn vor ein paar Monaten ca. 10-15 cm im gesamten eingedreht um das Schwanken zu reduzieren. Anfangs war es besser jedoch mit der Zeit waren die Probleme wieder vorhanden. Er meinte er fülle sich in diesem Stand nicht wohl. Augenklappe habe ich auch schon kontrolliert und ist ok.


    Was ist die Ursache für das Schwanken und was ist zu tun?


    Danke.

  • Das habe ich bei einem meiner Schützen, durch unterlegen des Fersenbereichs der Schuhe, mit 0,5 cm
    Holzleisten beheben können. Dadurch kommt mehr Druck auf den Fußballen und die Zehen können
    besser Feedback geben.
    Ist ein einfach ein Versuch den optimalen Stand zu finden.
    Ich persönlich bevorzuge aber komplett flache Sohlen.

  • Hallöle,


    das schaut mir danach aus dass der Kollege ein Problem mit dem Gleichgewicht hat.
    Das kann vielfältige Ursachen haben und beginnt bei dem Schuhwerk. Für den alltäglichen Gebrauch wird es passen, aber da läuft man, sitzt oder steht ohne besondere Anforderung herum. Es gibt Rezeptoren in den Füßen die empfindlich auf Hornhaut, Druck aus dem Schuh / Untergrund oder so reagieren. Das Schuhwerk sollte bequem sein und nicht drücken. Aber da muss der Kollege in sich gehen und schaun ob das für ihn passt. So wurden meine Schwankungen besser nachdem ich mir dicke Hornhaut entfernt hatte die sich durch meine Sicherheitsschuhe bildet. Das kann aber auch Zufall gewesen sein. Also nicht darauf versteifen dass es helfen muss. Vieles wirkt da zusammen.
    Das nächste ist der Nacken. Auch im Nacken sitzen Rezeptoren die der Mensch benötigt um aufrecht zu gehen oder zu stehen. Ist der Nacken verspannt, verdreht oder die Haltung unbequem der Kopf zu weit unten oder oben bekommen diese Sensoren falsche Signale und versuchen das auszugleichen.
    Weiter gehts mit dem Rücken.
    Schulter und Rückenverspannungen wirken sich auf das Hirnwasser aus das in der wirbelsäule zirkuliert. Daher auch oft die Schwindelanfälle nach Massagen oder Einrenken beim Chiropraktiker.
    Das nächste wäre der Gehörsinn. Da könnte was im argen liegen ohne dass es sich im normalen Leben bemerkbar macht, weil der Körper Möglichkeiten hat viele Defizite auszugleichen.
    Dann die Augen. Die werden benötigt zur Kontrolle ob der Körper gerade steht (aufrecht). Nun konzentriert sich ein Auge auf die Knarre, und das andere wird "abgeschaltet". Die Orientierung im Raum geht verloren. Durch Bewegungen versucht der Körper ein Stereobild zu erlangen um sich besser orientieren zu können. Das ist ein Effekt den Leue erlernen müssen die ein Augenlicht verloren haben. Die betrachten einen Gegenstand mit schwankendem Kopf um die Dimensionen erfassen zu können.


    Ich tippe auf die Augen und das Gehör.
    Schwankt er auch wenn er nicht auf dem Stand steht sondern mit einer Tasse Kaffee am ausgestreckten Arm...??
    Wie ist die Beleuchtung bei euch am Stand...?? Er sagt er fühlt sich nicht wohl....
    Wir haben die Decke über den Schützen von Holzfarben auf Weiss umgearbeitet, seitdem erscheint der Raum höher und heller. Es ist aber nur 2 cm höher geworden.
    Die Frequenz der Beleuchtung kann einen Stroboskopeffekt erzeugen der manche Leute stört.


    Du siehst. Das Thema Schwankungen ist vielfältig. Versucht die Punkte nach und nach abzufragen und nicht alles auf einmal.
    Wie ist es ohne Augenklappe ?? Wenn er mit beiden Augen im Stand steht ohne Waffe. Schwankt er dann auch...??
    Dann Gewicht nehmen ohne Konzentration aufs Zielen.... Schwankungen weg...??



    Viel Spass


    Matze

  • liegt nicht an der Körperhaltung oder Technik, ich kann in fast jeder Position die Lupi ruihg halten.


    Hat was mit Körperkondition denke ich, weil das bei mir der Fall war. Plötzlich hat man keine Zeit mehr für
    Sport, dann geht ein Jahr vorbei und man merkt dass man paar Stockwerke ohne Pausen nicht mehr so leicht
    bewältigt und wenn man dann schießen geht die Hand mit der Lupi stark zittert.


    Also Sportprogramm erstellen, nach 2 Monaten ist man wieder fit. Schulter, Rücken, Bauch sind alle wichtig für
    Stabilität.


    Das mit höherem Fersteil in Schuhen das brauchst du nur wenn Du mehr 10er als 9er schießen willst.


    Setz ihn auf den Stuhl am Schießstand, obs dann auch zittert, damit man beine ausschließen kann

  • Wiederholtes Training auf dem "Wackelbrett" (oder weicher Schaumstoffunterlage ...) mit einer Laserwasserwaage o.ä. Laserpointer --> trainiert das Gleichgewicht und die entspr. Muskeln.
    Ist aber keine Hilfe von jetzt auf gleich.

    Jeden Tag ´ne grüne Tat: Verbieten, was ein andrer mag!

    "Das Scheibenbild zeigt zum Schützen." (DSB Sportordnung 0.4.1.1)

  • Also wenn es reine Konditionsprobleme wären wäre das Schussbild komplett entspannt, oder wie ich so schön sagen.... Der Schütze hat schliesslich für die ganze Scheibe bezahlt.
    Wenn die Höhenlage passt und starke seitliche Pendelbewegungen da sind hat das erst mal nix mit Kondition zu tun,.....sondern mit dem klappergestell. Also Knochen, muskeln Senhen und deren Ansteuerung.


    Trocken hinstellen ohne Waffe und guggen was passiert. Und dann in stufen belasten oder die Stellung einnehmen.


    Ich hatte / habe augenblicklich starke Rückenprobleme und seitdem ich das erkannt hatte und dagegen was mache, wird mein Ergebnis auch wieder besser. Nur dass der komplette Arm gewackelt hat wie ein Vibrator. Ausgelöst durch abgequetschte / gereizte Nerven und Muskelschmerzen.
    Das wird der Kollege aber nicht haben, da er wohl nur mit dem gesamten Körper schwankt.
    Die seitliche Kopfhaltung macht vielen Schützen auch beim liegend schiessen Probleme, da dabei die Rezeptoren im Nacken beansprucht werden.
    Bitte bitte in aller Ruhe und in Stufen ausprobieren ab wo der Schütze mit der Pendeluhr beginnt.


    Im übrigen haben alle die hier einen sinnvollen Beitrag schreiben recht.


    Matze

  • Vielen Dank,


    jetzt habe ich viele Hinweise auf die mögliche Ursache und werden anfangen diese systematisch abzuarbeiten.


    Nochmals Danke.

  • mir hat mal ein Tipp geholfen, die Zehenspitzen etwas nach innen zu drehen (also nicht mehr so offen zu stehen - V-förmig).
    Aber nur soweit, dass das Knie nicht gestresst wird.

  • Ich habe vor einiger Zeit mal den Rat eines bekannten Pistolen Schützen befolgt und mit für unter 50€ ein Par bequeme Hallenturnschuhe gekauft.
    Diese trage ich nur auf dem Stand, mein Schussbild hat sich seit dem verbessert.



    Ein bisschen Voodoo ist ja immer dabei



    Ps.: für die Spaßvögel - mit LG Munition schießen, die ist schwerer da schwankt man weniger.