Sprungverhalten der Waffe (KK liegend)-Scatt

  • Hallo Zusammen


    Ich setze seit einigen Wochen ein Scatt MX02 System ein. Damit lässt sich das Sprungverhalten der Waffe nach dem Schuss sehr gut verfolgen.
    In der Beilage zwei Bilder:
    -Linksschütze (ich, relativ viel Spannung), Waffe geht links hoch
    -Rechtsschütze (mittlere Spannung), Waffe steigt schnurgerade


    Man findet viele Hinweise, dass ein gerades Sprungverhalten der Waffe anzustreben ist.
    Jetzt habe ich auf youtube Videos von Maik Eckhardt entdeckt https://www.youtube.com/watch?v=XOG5AS4inLk
    Bei 0:25 und 0:55 sieht man, dass die Waffe zuerst nach rechts unten geht (???), bevor diese steigt.


    Wie sieht das Sprungverhalten bei Euch aus? Was ist anzustreben (gerades Sprungverhalten oder einfach eine saubere Rückkehr zum Nullpunkt)?
    Danke und Gruss
    Andy

  • Hey Andy,


    das "Sprungverhalten" meines KK Gewehres ist mir eigentlich völlig Latte. Und das aus folgendem Grund. Meiner Beobachtung nach liegt der Schuss dann da wohin ich gehalten habe, wenn die Waffe annähernd exakt in den Zielpunkt zurück fällt. Und Du siehst deutlich bei dem Bild links dass die Schussgruppe dicht beieinander liegt. Warum etwas ändern ??? Viel wichtiger empfinde ich die reine Ausrichtung der Waffe.
    1) Druckpunkt in der Schulter in einer Linie mit der Schaftkappenmulde und dem Lauf. Somit wirken alle Kräfte Zentrisch auf Deine Schulter. Einige Abwandelungen in der Neigung, etc. sind bestimmt notwendig.
    2) Der Stützarm muss wie Totholz benutzt werden. Sobald der anfängt den Lauf anzuheben, oder runter zu ziehen, gehen die Schüsse auch dort hin, und der Lauf bleibt höher oder tiefer stehen.
    3) Die Abzugshand neigt dazu den Lauf seitlich zu korrigieren. Hier drauf achten, dass der Griff "Spannungsfrei" festgehalten wird und die Körpergewichte und Kräfte vom Ellenbogen abgefangen werden.


    Das Sprungverhalten wird sich mit jedem Millimeter ändern, den Du in der nächsten Serie anders liegst, den Riemen höher oder tiefer hast oder oder oder.


    Bei dem linken oberen Bild würde ich eventuell einen Klick bei links und einen bei Hoch korrigieren,... wenn überhaupt. Das wars.


    Der Kollege auf dem rechten Schußbild hat wahrscheinlich die Schaftkappe 1 - 2 cm zu tief, den Gurt nicht in der richtigen Spannung oder schiebt den Lauf ins Ziel. Damit springt die Knarre natürlich mehr. Das müsste ich in Natura sehen. Da würde ich mindestens einen bei links drehen und ca. 2 bei hoch. Eventuell hat er verkantet und liegt deshalb links. Die Höhe wäre eine Folge von Korrektur der vermeintlichen Fehleinstellung....??


    ZUr Info,


    bei KK 60 liegend liege ich bei 565 bis 580 Ring und bin erst eine Saison dabei. DIe meisten neuner bei mir habe ich "gedrückt" oder "gezogen". Hätten also nicht sein müssen......
    Dazu kommt, dass ich mit andauernder Schießdauer schlechter sehe und noch nicht drauf gekommen bin wie ich das beheben kann, aber... wir arbeiten dran. Möglicherweise ein Schießglas mit Cylinderkorrektur wie bei Pistole,.....Aber das bedarf noch manchem Selbstversuch.


    Gruß
    Matze

  • Hallo !
    Ich gebe Matze recht.
    Bei meinem Sohn springt das gewehr links ,rechts und irgendwie.
    Er sagt ist egal wies springt hauptsache es ist die 10 er liegt bei 585-590.
    Bei mir springt es nicht so wild darum liege ich 577-582.
    Gruß
    Pepsch53

  • Hallo Andy,


    es mag nach lehrbuch zwar ein grades Sprungverhalten anzustreben sein, du brauchst dir deswegen, zumindest nach den aufgezeigten Schüssen oben im Bild, keine Gedanken drüber zu machen. Denn das Sprungverhalten ist nahezu Identisch bei jedem Schuss und auf diesen Punkt kommt es an.


    Was durch die vielen Linien jetzt nicht ganz gut zu erkennen ist, ist das zurückpendeln nach dem Sprung, aber auch das schaut von der Ferne soweit in Ordnung aus.