Verändern Diabolos im Flug ihre Position?

  • Hallo und guten Tag an alle!


    Ich bin hier jetzt brandneu angemeldet und habe eure Seite quasi auf Empfehlung von jemanden gefunden, der in einem anderen Forum auf einer anderen Seite diese freundliche Verlinkung nach hier setzte (wie lange die da wohl noch bleiben wird 8| ). Nun ja, ich schieße erst seit ganz kurzem und habe mich in kürzester Zeit vom aktuell erwerblichen LG-Schrott zu einem Oldtimer hingearbeitet, der jetzt zwar locker 40 Jahre auf dem Buckel hat aber ordentlich fluppt. Den habe ich nun fast eine Woche (Anschütz 380 mit montiertem 6-24x50) und in meiner Wohnung kann ich nur bis 15m schießen. Da es wirklich langweilig wurde absolut alles aus dieser Distanz immer Loch in Loch zu treffen habe ich mich bei 15m auf Streichhölzer verlagert. Die werden auch immer getroffen. Nach dem albernen Ziel diese dann wenigstens mit einem Schuß entzünden zu wollen habe ich durch einen Bekannten nun die Option bekommen, in seiner Halle auf 30 bis sogar 50m schießen zu können. Da bin ich nun und ich muß sagen, das die Einstellung bereits bei 20m doch schon eine Weile gedauert hat, bevor da das erste Hölzchen sein Ende fand. Jetzt klappt das auch auf 30m mit 95% Erfolgsquote, aber mir ist nun etwas merkwürdiges aufgefallen: um nicht jedesmal für so eine lächerliche Einstelllungssache gleich eine neue Zielscheibe zu opfern, habe ich immer eine alte, gut beschossene genommen und davor einfach ein zugeschnittenes DIN-A4 Druckerpapier mit aufgemaltem Streichholz benutzt. Aber das Trefferbild sieht ab 30m irgendwie komisch aus: es gleicht eher einem "Flämmchen" als einem runden Einschuß, wie ich es sonst bislang von den Diabolos so gesehen habe. Also quasi ein kleines Zünglein aber Kreismitte nach oben. Und das jedesmal. Kann es sein, das sich die Diabolos ab dieser Entfernung längsseits verdrehen??? Ich meine eben so, das sie nicht mehr genau mit dem Kopf aufschlagen? Sicher werdet ihr jetzt alle über meine Frage lachen, aber ich habe ja leider keinerlei Erfahrungswerte. Wenn dem so wäre, dann würde sich eine Einstellung auf 40 oder 50m sicher erübrigen, oder? Ach ja, ich schieße mit ganz einfachen Gamo Match 4,5mm, für 3,95€ die Dose, Flachkopf, geriffelt.
    ICh würde mich wirklich freuen wenn ich hier etwas dazu erfahren dürfte.


    Mit den freundlichsten Grüßen!

  • Wenn dir deine Art zu schießen mittlerweile langweilig, weil zu einfach erscheint, wieso probierst du denn nicht mal stehend zu schießen ?
    Es wird dann garantiert nicht mehr langweilig und die dir zur verfügung stehenden 15m reichen auch aus.


    Zum eigentlichen Thema, ja, irgenwann kommt jedes Geschoß in trudeln und fliegt nicht mehr stabil. Das könnte bei einem 40 Jahre alten LG wenn u.U. die Dichtungen etc. nicht mehr so ganz i.O. sein vielleicht auch schon bei 30m Entfernung sein. Zumal die Diabolos mit ihrem Flachen Kopf alles andere als eine gute Aerodynamische Forn aufweisen.
    meines Wissens schießen die FT Schützen die ja auch auf Entfernungen von 40-50m schießen mit Rundkopf Diabolos um die mangelnde Energie welche die Flachopf Diabolos irgendwann ins trudlen kommen lässt mit besserer Aerodynamik der Geschosse wettzumachen.

  • Rundkopf... das macht Sinn. Das werde ich abtesten. Ach ja, die Anschütz wiegt mit der Optik über sechs Kilo... irgenwie erscheint mir das ziemlich anstrengend zu werden, damit im Stehen zu schießen. Aber zunächst einmal wollte ich ausreizen, was überhaupt möglich ist. Wenn ich auf 30m das Streichhoz aufgelegt jedesmal treffe, dann kann das die Anschütz. Ob ich das Stehend auch hinbekomme ist dann wieder etwas anderes. Aber wenn nicht, brauche ich wenigstens nicht dem Oldtimer die Schuld zu geben ;( . Auf welche Distanz schießt man eigentlich generell so..?

  • Ach ja, meine 380 ist eine "F"-Version, 7,5 Joule... Sollte ich wirklich die Dichtungen überprüfen lassen..?

  • Ist an dem LG schon mal ein Service durchgeführt worden bzw. sind da noch die ersten Dichtungen drin ?
    Ich würde erstmal die günstige Variante mit den anderen Diabolos versuchen aber falls es noch die ersten also 40 jahre alten Dichtungen sind wäre es schon ratsam diese mal zu wechseln.


    Wer sagt denn daß schießen nicht "nicht anstregend" sein darf ? Das bringt Sport so mit sich, ist ja schießlich kein PC Spiel. Und sitzend oder gar liegend aufgelegt mit einer starken Optik zu schießen ist ja keine Herausvorderung, das kriegt fast jeder hin.
    Für die Mädels liegt das Gewichtslimit beim LG bei 5,5 kg und beim KK bzw. GK Sportgewehr bei 6,5 kg. Das ist selbst für zierliche 50 kg Persönchen kein großes Problem, die richtige Technik und Ausrüstung macht`s.
    LG wird übrigens bei den DSB/ISSF Disziplinen auf 10m geschossen, (der 10er hat 0,5 mm Durchmesser). KK Sportgewehr auf 50m und GK Sportgewehr auf 300m (alles ohne Optik).

  • LG auf 10m..? Und dann kommt das ZF runter und dieses Monokel-Teil drauf..? Und diese Angabe mit 10er/0,5mm Durchmesser, wie mißt man das denn? Ich meine, wenn man etwas trifft, das 0,5mm hatte... dann sieht man doch gar nichts mehr davon..? Dann ist es vielleicht doch sinnvoller ein Streichholz zu entflammen... da hat man dann ein Erfolgserlebnis...

  • Ja, wird alles mit Diopter geschossen.
    Und wenn der 0,5mm Punkt nicht mehr zu sehen ist hat man eine gute 10 geschossen. Ein wundervolles Erfolgserlebnis, besonders dann wenn man ganz viele davon in einer Serie hat.
    Da braucht man auch nichts messen, es sei denn es wird auf internationaler Ebene oder Finale geschossen.

  • Ok, das scheint eine Herausforderung zu werden 8o ... also - nur damit ich das jetzt richtig verstehe - man schießt aus 10m Entfernung auf eine Scheibe deren Zielmitte 0,5mm hat..? Und Du bist Dir sicher, das Du die Mitte nicht mit 0,5cm verwechselt hast..? Ich meine, ich habe hier jetzt schon mehrere Versionen von Zielscheiben erhalten, aber die kleinste Mitte/12 oder wie auch immer hat immer noch nachgemessene 0,9 cm... wenn das Ziel wirklich 0,5mm ist, werfe ich das LG hin und gehe wieder Angeln... was ist da denn schon Schuß auf Schuß auf 30m mit einem Streichholz..? Ein Streichholz ist doch glatt viermal so dick...

  • Das ist ja nur die Größe des Punktes, der berührt werden muss. Das Kaliber beträgt 4,5mm und wenn du mit diesem Kaliber einmal rings um diesen 10er-Punkt schießt, dass er gerade berührt wird, dann hast du 2x4,5mm+0,5mm, die 10 ist also eigentlich 9,5mm groß.

  • Ah, ok! Jetzt verstehe ich. Ihr meint diesen Zirkelpunkt, die exakte Markierung der absoluten Mitte. Falls jemand sich nicht denken kann wo diese Stelle vermutlich zu finden ist :saint: . Jetzt bin ich erleichtert und die Angel bleibt wieder im Keller. Und das Ding muß nach dem Schuß nur unsichtbar werden..? 0,5mm... Diabolo hat 4,5mm...9x Trefferchance bei Treffer für völlige Zieldeckung, rein mathematisch... ich kann den Schuß also um 4mm in jede Richtung driften lassen, damit das Teil nicht mehr sichtbar wird. Ok, das mache ich... Ich habe keinen Diopter, ich muss mir was einfallen lassen...

  • Ok, das mache ich... Ich habe keinen Diopter, ich muss mir was einfallen lassen...

    ... na dann schieße doch "erstmal" mit ZF auf den LG Spiegel, wenn es die Parallaxe auf 10m zulässt.
    Geht doch erstmal darum frei zu stehen, ohne das LG aufzulegen. Wenn Du so eine neue Herausforderung gefunden hast, womit ich mir recht sicher bin, kannst Du das mit dem Diopter als nächstes in Angriff nehmen.


    Viel Spaß!



    Gruß André

  • Hallo Andre, was ist ein "LG Spiegel"? ...und ihr ballert wirklich alle mit so sieben Kilo-Prügeln..? Wie hält man das überhaupt, wenn man länger schießen will? Gibt es dafür Gürtel oder so? Kann mir doch keiner erzählen dass das auf Dauer ohne Hilfsmittel geht... Ich habe letzte Woche erst `nen bösen Schäferhund werfen müssen, das geht in den nächsten Wochen gar nicht so dolle...

  • Der Spiegel ist die Scheibe.
    Wir schießen hier größtenteils die olympischen Disziplinen mit unseren Luftgewehren so wie hier: [media]https://www.youtube.com/watch?v=oXMTbGAfQNg[/media]
    Hier erkennst du auch die "Hilfsmittel".


    Wenn ich du wäre würde ich mir einen Verein suchen. Am ehesten einen mir der Disziplin "Field Target" Ich glaube das wird was für dich sein.

    Nicht alle seine Fähigkeiten und Kräfte soll man sogleich und bei jeder Gelegenheit anwenden. - Baltasar Gracián

  • Field Target... ja, sowas habe ich schon gehört... aber ich weiß ja noch ABSOLUT gar nix und das hier mit den 10m liest sich jetzt auch ganz spannend... Sollte irgendetwas von mir respektlos geklungen haben, so schiebe ich das einfach mal auf meine Unbedachtheit.... aber sicher ohne Arg oder Absicht... Ach ja, eines noch... wenn ich richtig informiert bin ist/war das Anschütz 380 ein Match-Gewehr (also das, was ihr macht..?). Warum gibt es dann an der Gewehrunterseite so eine mächtige Metallschiene für Zweibein..? Oder wird das für etwas anderes benutzt?

  • Field Target... ja, sowas habe ich schon gehört... aber ich weiß ja noch ABSOLUT gar nix und das hier mit den 10m liest sich jetzt auch ganz spannend... Sollte irgendetwas von mir respektlos geklungen haben, so schiebe ich das einfach mal auf meine Unbedachtheit.... aber sicher ohne Arg oder Absicht... Ach ja, eines noch... wenn ich richtig informiert bin ist/war das Anschütz 380 ein Match-Gewehr (also das, was ihr macht..?). Warum gibt es dann an der Gewehrunterseite so eine mächtige Metallschiene für Zweibein..? Oder wird das für etwas anderes benutzt?

    Field Target heißt, Du schießt auf wechselnde, Dir unbekannte Entfernungen, mit einem normalen LG bis 50m. Dazu benötigst Du allerdings ein ZF mit schneller Parallaxverstellung zwecks Entfernungsmessung. Allerdings kenne ich keinen Schießstand, wo das möglich ist.


    Ein LG sollte auf 50m den Diabolo ohne Schwankungen und ohne Querschläger auf' die Zielscheibe bringen, es sollte immer ein schönes rundes Loch sein. Jedenfalls ist das die Erfahrung mit unseren Vereinsgewehren.


    In die Metallschiene der Unterseite kann man diverse Dinge einschrauben: Z.B. Zweibein, Zusatzgewicht, Schafterhöhung, Handstopp und ähnliches.


    Klaas

  • Hallo Klaas, Danke für die Antwort. Ja, das mit dem Zweibein und FT ist mir schon einleuchtend. Aber was mich verwundert ist, das Meine Anschütz 380 ja ein Match-Gewehr ist und mir nun hier gesagt wurde, das man das freihändig schießt... Das Teil wiegt nicht schlecht, warum sollte man dann auch noch Zusatzgewichte draufsetzen oder sonst was, was noch schwerer macht? Das leuchtet mir Anfänger jetzt irgendwie nicht ein... Und das mit den 50m... die bekomme ich mit den Gamo Match so mit mittlerem Ergebnis hin. Ich habe aufgehört damit, weil ich denke das es wohl nicht die geeignete Munition sein kann... ABER... und das brennt jetzt viel mehr... ich lese das beim FT auf 50m geschossen werden sollte? OK, das kann ich noch bedienen, aber ich habe ein 7,5 Joule Gewehr!!! Mir kann doch nicht ernsthaft jemand erzählen das alle 7,5 Joule Dinger 50m schießen ??? Oder doch?

  • Doch, ja, sie schießen bis 50m und drüber hinaus.
    Man muß halt nur entsprechend anhalten.


    Ich selber schieße mit einer LP 300 XT, eine Luftpistole,von Walther und ich habe keine Probleme die Scheibe auf 50m zu treffen, wenn ich erstmal den richtigen Anhaltepunkt habe.
    Ok, nicht jede Kugel durchschlägt die Scheibe, liegt aber an der stabilen Pappe dahinter, aber sie hinterlassen dann einen deutlich sichtbaren Eindruck

  • ...ich merke schon... ich habe zu wenig Ahnung... ich dachte immer das die Reichweite eines Gewehres danach entschieden wird, auf welche Entfernung i.d.R. max. der volle Treffer (also 12 oder was auch immer) dauerhaft erreicht wird... also nix mit 5 von 10 oder so oder "getippt, du bist"...