Joker - Diaboloprüfgerät

  • Erfahrungen mit dem Prüfgerät zu erhalten ist schwierig- denn es liegt in der Natur der Sache, dass kein Schütze im Erfolgsfall seinen Konkurrenten einen JOKER preisgibt.

    Menschen mit einer neuen Idee gelten so lange als Spinner, bis sich die Sache durchgesetzt hat. (Mark Twain)

  • Erfahrungen mit dem Diaboloprüfgerät von lottessporttechnik.de/produkte/joker/ kann ich gerne mal zum Besten geben.


    Auf der Hompage von lottessporttechnik.de/produkte/joker/ wird dargestellt, dass der Streukreis bzw. die Präzision der Diabolos auch davon abhängt, wie doch die Exzentrizität (Unwucht) des Diabolokelches ist. Geringe Exzentrizität = kleinerer Streukreis, größere Exzentrizität = größerer Streukreis.


    Als ambitionierter Auflageschütze interessiert mich dieses Thema natürlich. Daher habe ich dieses Prüfgerät erworben und getestet.


    Mein bisheriges Fazit ist, dass ich den Zusammenhang von Exzentrizität und Streukreis bisher nicht bestätigen kann. Aber der Reihe nach:


    Meine Frau und ich schießen mit dem FWB 800 Auflage, wobei ich bisher eine H&N 4,49 (ausgeschossen auf Papier, kreisrundes Loch, Diabolo fiel nicht durch) und meine Frau eine R 10 Match 4,49 (ausgeschossen elektronisch auf Meyton, Streukreis 5,9) verwende.


    Messungen mit dem Diaboloprüfgerät ergaben an sich zunächst hochinteressante Ergebnisse:


    Die Verwendung des Prüfdornes 4,48-4,49 für die R 10 war problemloser möglich als für die H&N. D.h., die H&N im Prüfdorn 4,48-4,49 sitzt so fest, dass bei Verwendung des am Gerätes befindlichen Entnahmestiftes jedes Diabolo anschließend im Kopf eine Delle aufwies! Messungen sollten daher zur Sicherheit mit dem nächstgrößeren Prüfdorn 4.50-4,51 erfolgen. Auswirkungen auf die Präzision konnte ich, allerdings im Auflageanschlag, aber nicht feststellen. Wie auch schon im Forum erwähnt, ist offensichtlich eine R 10 4,49 etwas anderes als eine H&N 4,49!


    Messungen in Bezug auf 500 Diabolos ergaben bei der verwendeten R 10 in etwa folgende Exzentrizitätenverteilung: 0,001 = 30%, 0,002 = 40%, 0,003 = 30%. > 0,003 ca. 5 Diabolos, bis zu 0,006.


    Messungen in Bezug auf 500 Diabolos ergaben bei der verwendeten H&N in etwa folgende Exzentrizitätenverteilung: 0,001 = 25%, 0,002 = 50%, 0,003 = 25%. > 0,003 ca. 10 Diabolos, bis zu 0,008, ein Ausreißer 0,017 (Kelch verdrückt).


    Nachdem die Auswirkungen der unterschiedlichen Exzentrizitätenverteilung im Auflageanschlag nicht wirklich beurteilt werden können, habe ich bei einem Waffenhändler dieses mit meinem Gewehr bei eingespannten LG auf Meyton mit je 10 Schuss elektronisch getestet (Lauf seit ca. 500 Schuss ungeputzt).


    H&N aus der DoseStreukreis 6,6


    H&N Ex. 0,001Streukreis 6,4


    H&N Ex. 0,002Streukreis 7,5, Wiederholung 6,6


    H&N Ex. 0,003Streukreis 6,5


    H&N Ex. 0,004Streukreis 6,5


    Signifikante Erkenntnisse kann ich daher aus diesen Ergebnissen nicht ablesen. Im Übrigen habe ich mit der Ex. 0,002 im Auflageanschlag schon öfters Ergebnisse pro 10 Schuss von 106 und höher geschossen.


    Ein anschließender Test mit einer Händlermunition R 10 Match ergab ein Streukreis von 5,5 bei 13 Schuss (1-2-3-meins)


    Die Ergebnisse mit dem Gewehr meiner Frau bei eingespannten LG auf Meyton mit je 10 Schuss elektronisch getestet (Lauf seit ca. 500 – 1.000 Schuss ungeputzt) waren deprimierend (Diabolokauf ausgeschossen im Oktober 2015 = 5,9 elektronisch, Test 12.2015).


    R10 Match DoseStreukreis 6,7, Wiederholung 7,8


    R10 Match Ex. 0,001 Streukreis 6,8, Wiederholung 7,0


    R10 Match Ex. 0,002 Streukreis 7,4


    R10 Match Ex. 0,003 Streukreis 6,9


    Signifikante Erkenntnisse kann ich daher auch aus diesen Ergebnissen nicht ablesen, im Gegenteil, die Diskrepanz des Streukreises vom Ausschießzeitpunkt zum Test war zunächst unerklärlich.


    Nach einer Laufreinigung mit Bürste und Docht war der Streukreis wieder im Bereich besserer Werte. Daraus habe ich die Erkenntnis gezogen, künftig der Laufreinigung mehr Beachtung zu schenken. Z.Zt. reinige ich den Lauf nach jedem Schießen (40-70 Schuss) mit 5 Dochten.


    Die Messergebnisse meiner neuen R 10 Match sehen in bezüglich der Exzentrizitätenverteilung total anders aus, als die R 10 Match meiner Frau, allerdings mit dem Prüfdorn 4,50-4,51 gemessen.


    0,001 = 0%, 0,002 = 5%, 0,003 = 65%. 0,004 = 30 %.


    Ich werde jetzt mal meine R 10 im Auflageanschlag (mit allen Vorbehalten) testen. Rein gefühlsmäßig glaube ich trotzdem, dass eine geringere Exzentrizitätenverteilung Einfluss auf das Schussbild hat. Ich habe interessenhalber mal RWS. H&N und FWB bezüglich ihrer Ansicht zur Exzentrizitätenverteilung und Laufreinigung angeschrieben. Mal sehen, ob und welche Antwort von da kommt.

  • Nach einer Laufreinigung mit Bürste und Docht war der Streukreis wieder im Bereich besserer Werte. Daraus habe ich die Erkenntnis gezogen, künftig der Laufreinigung mehr Beachtung zu schenken. Z.Zt. reinige ich den Lauf nach jedem Schießen (40-70 Schuss) mit 5 Dochten.


    Die Erfahrung habe ich auch gemacht.
    Zusätzlich reinige ich die Laufhülse beim LG alle 1000 Schuß mit Putzstock und Watte umwickelt.
    Ablagerungen am Laufende und in der Hülse beeinflussen den Abgang der Murmel.

  • Z.Zt. reinige ich den Lauf nach jedem Schießen (40-70 Schuss) mit 5 Dochten

    Beim Testen auf dem RWS-Testschießstand wurde mir gesagt, dass man nur nach ca. 500 Schuss reinigen soll und nicht nach jedem Schießen - außer Du schießt immer 500 Schuss ;) 
    Nach dem Reinigen muss sich immer erst wieder eine Schicht aufbauen, wofür es etwa 10 Schuss bedarf. Erst dann hat man wieder konstante Schießverhältnisse. Vielleicht kann das hier aus der Community jemand bestätigen/erklären.


    Gruß
    Konrad

    Über 30 Jahre aktives Schiessen und immer noch was zum dazulernen!

  • Hallo an alle,
    auch H&N hat auf meine Nachfragen zum Thema Reinigen mitgeteilt, dass sie empfehlen, nach dem Verschießen einer Dose (= 500 Stück) den Lauf mittels Reinigungsdochten einmal trocken durchzuziehen.
    Aber hinzugefügt: Achtung: Nach dem Reinigen benötigt der Lauf bis zu 70 Schuss, um wieder auf dem alten Geschwindigkeitsniveau zu sein. Deshalb niemals direkt vor einem Wettkampf reinigen.
    Fakt ist aber, dass ich seit Anfang des Jahres bei beiden Gewehren nach jedem Schießen (40-80 Schuss) den Lauf wie erwähnt reinige. Probleme, wie sie H&N erwähnt, sind bisher nicht aufgetreten, eher im Gegenteil, die Schusswerte sind von Anfang an top!! Ich werde daher mal so weiter machen.


    Übrigens, die Antwort von H&N von gestern zum Thema Rotationssymmetrie beim Diabolo:
    "Ein exzentrisch gefertigtes Geschoss beginnt während der Flugphase zu taumeln. Entsprechend groß wird der Streukreis.
    Je exakter ein Geschoss gefertigt ist, desto kleiner der Streukreis. Ich kann Ihnen aber keine allgemeingültige Antwort auf Ihre Frage geben, denn eine „unterschiedliche Exzentrizität“ ist ein relativer Begriff.
    Grundsätzlich versuchen alle Geschosshersteller, alle Maschinenparameter so einzustellen, dass die produzierten Geschosse optimal geformt und nahezu rotationssymmetrisch sind.
    Eine vollkommene Rotationssymmetrie gibt es nicht, denn schon die kleinste Beschädigung, der kleinste Grat, geringste Abweichung der Legierungsbestandteile innerhalb eines Geschosses (um nur einige Faktoren zu nennen), bewirken eine kleine Asymmetrie.
    Ebenso muss man bedenken, dass jedes Geschoss durch den Lauf mit seinem Profil stark verändert wird. So werden z.B. kleine „Fähnchen“ am Heck durch die Felder des Laufes gebildet."
    Es bleibt also die Frage offen, ob die mit dem Diabolojoker messbaren Unterschiede von einigen Hundertsteln Abweichung tatsächlich aufwandsrelevant sind.

  • Auch von mir eine Meinung bzgl. Lauf putzen:
    Mein KK bekommt zur Winterpause die große Ölung, die dann im Frühjahr wieder entfernt wird. Dann braucht es noch ca 40Schuss, bis alles wieder in Normalen Bahnen fliegt.
    Anfangs gehen da die Schüsse aufgrund der guten Schmierung alle hoch.
    Am ende des Trainingstages kommt nur die Plastikbürste 2-3 mal durch, und gut ist.


    Mein Zimmerstutzen ist ein Sensibelchen, nach 10 Schuss kommt die Plastikbürste. Lasse ich dort das Ausbürsten weg, Steigt nach ca 20 Schuss der Streukreis bis Vereinzelt in den 7er hinein.
    Aber ZS ist sowiso Hexenwerk :-) ; die Sommerpause wie KK


    Meine Lp & Lg wird nicht geputzt, da kommt alle heilige Zeit mal n Reinigungspropfen oder der Docht durch, fertig.


    mfsg daniel