Schmerzen im Handgelenk nach dem Schießen

  • Hallo,


    Ich schieße seit guten 1,5 Jahren Luftgewehr im Verein und hatte bisher keine Beschwerden.


    Doch vor den Sommerferien, tat meine Hand ziemlich weh und mein Arzt hielt das für eine Sehnenscheidenentzündung wegen Überlastung (ich mache noch relativ viel Sport). Nach 2 Wochen schonen, war diese wieder heile.


    In den Ferien habe ich nicht viel trainiert, aber jetzt schieße ich wieder 2 mal in einer Woche. Vorletzten Freitag hatte ich ein Sondertraining bei dem ich anstatt nur (wie sonst) 40 Schuss noch eine 15er Serie schoss und das Gewehr länger als sonst halten musste. Am nächsten Tag tat meine Hand ziemlich weh und ich hatte wahrscheinlich wieder den Anfang einer Sehnenscheidenentzündung. In der Woche fiehl unser Training aus und am Donnerstag war meine Hand glücklicher Weise wieder ok.


    Jetzt hatte ich am Dienstag und Mittwoch wieder Training. Dabei schoss ich wie gewohnt meine 40er Serie, doch jeweils am nächsten Tag tat meine Hand leicht weh.


    Also es ist immer die rechte Hand mit der ich ja eigentlich nur den Abzug bediene. Aber was mache ich falsch?
    Mir ist aufgefallen, dass ich vor den Ferien nicht mehr mit der leichten AR20 schießen und bekam dann in den Ferien die Feinwerkbau 700 oder sowas (die deutlich schwerer ist). Aber eigentlich bin ich nicht sehr schwach und so. Aber wieso habe ich jetzt aufeinmal schmerzen?


    Danke für alle Antworten

  • Zuerst gilt es dein Handgelenk und vor allem deine Sehnen zu beruhigen. Besorge dir Kytta Salbe - und mache ich dir einen lose sitzenden Salbenverband, den du über Nacht dran lässt. Deine Hand musst du noch wenigstens eine Woche schonen. Warum Kytta - die legt dir dein Gelenk nicht völlig lahm und hilft nach meiner Erfahrung am besten.


    Zum Schießen selber: eine FWB 700 hat einen in der Regel klotzigen Griff. Meine Vermutung: weder Griffgröße noch Zugwinkel passen wirklich gut. Wenn du den Griff fest umfasst, müssten sich eigentlich der Daumen der rechten Hand und der Abzugsfinger fast berühren. Darüber hinaus solltest du das Gewehr vom Pistolengriff unten mit dem kleinen und dem Ringfinger sicher unter leichter Spannung in der Schulter halten können. Und das ohne das du Kraft aufwendest! Das geht nur, wenn Griffgröße und Schaftlänge passen.


    Genaueres geht nur mit Foto oder besser durch einen Trainer. Ich selbst betreibe aktiv olympisches Gewehrschiessen seit mehr als 30 Jahren. Dieses Phänomen an der rechten Hand kann durch übermäßige Belastung wie z. B. stundenlanges Tippen in Rechenmaschinen oder Computertastaturen auftreten. Oder bei zu viel Kraft an der falschen Stelle bei vorbelastetem Gewebe. Ach so, und ich bin DOSB C-2 Trainer. Was dir aber nicht viel sagen wird.

  • Also ich bin jetzt keine Experte auf dem Gebiet, kann aber aus eigener Erfahrung sagen, dass eine Sehnenscheidenentzündung ziemlich lästig ist und mitunter lange braucht bis sie wirklich ausgeheilt ist. Nach den zwei Wochen schonen bist Du vielleicht fürs erste schmerzfrei, das heißt aber nicht dass die Entzündung oder Reizung nicht noch vorhanden ist. Kommt jetzt eben noch eine Belastung des Handgelenks dazu (wodurch auch immer die verursacht werden), sind die Schmerzen wieder da. Das kann also dauern ...


    Mögliche Ursachen für Sehnenscheidenentzündungen gibt es viele. Da kann es sein, dass das eigentlich nix mit dem Gewehrwechsel oder mit vielem Sport zu tun hat. Da kann Tippen am Computer oder ungewöhnlich viel Schreiben per Hand der eigentliche Auslöser sein. Geh mal in Dich und überleg, ob Du ggf. vor den Ferien irgendwas verändert hast (Klausurvorbereitung, neue Übungen beim Sport, Zocken am Computer, etc.) ... vielleicht gibt es da ja was, das der eigentliche Auslöser der Entzündung sein könnte.


    Ansonsten, wie @Old Gunny schon angeregt hat ... "Schmieren und Salben hilft allenthalben" ... und Geduld ...

  • Moin moin mal hier rein.
    Bei allen netten Empfehlungen: Diagnosen und Behandlungsempfehlungen obliegen ausschließlich Ärzten und Heilpraktikern. Und die machen das nicht über das Internet.
    Vom Haarriss des Knochengewebes bis hin zu einer wirklich ernsthafteren Erkrankung (ich schreibe mal für alle verständlich Knochentumor) ist da alles drinn und eine solche Frage sollte man in einer Spezialklinik stellen, nicht aber in einem Forum. "Wird schon wieder", "kenne ich" und "habe ich öfter schon gehabt", "nimm mal `ne Salbe" können am Ende sogar zu einer Amputation führen... ICH würde mich als Laie da nicht verantwortlich machen wollen... Tu ich auch jetzt nicht, obwohl ich kein Laie bin!

  • Na ja. wenn er zum Arzt geht, ist ja auch alles möglich, von zuwarten und schonen bis unnötiger aber lukrativer OP.


    Axel

  • Er könnte auch von einem Alien befallen oder zum Zombie mutiert sein. ;)


    mein Arzt hielt das für eine Sehnenscheidenentzündung wegen Überlastung


    Die Diagnose "Sehnenscheidenentzündung", stammt in diesem Fall nicht aus dem Forum, sondern von einem Arzt. Da "Patient 0" sich also offensichtlich schon in ärztlicher Behandlung befindet, kann ich in den Hinweisen, dass eine Sehnenscheidenentzündung höchstwahrscheinlich nach zwei Wochen Schonen noch nicht überstanden und dass diese durch alles mögliche ausgelöst werden kann sowie dem nett gemeinten Tipp mit einer bekannten schmerz- bzw. entzündungshemmenden Salbe einen Salbenverband zu machen, keine allzu verantwortungslosen Aussagen finden.


    Und ganz ehrlich ... wer denkt (was ich dem Themenstarter jetzt nicht unterstellen will, zumal er offensichtlich schon bei selbigem war), dass das Schreiben eines Beitrages in einem Internetforum (und dann auch noch in einem Forum über den Schießsport (!)), den Besuch beim Arzt ersetzt, gehört eh' in Behandlung ... Hier werden zwar auch (hoffentlich professionelle) Diagnosen gestellt und Behandlungsempfehlungen gegeben, die beziehen sich aber sicher nicht auf gesundheitliche Probleme, das sollte auch jedem Forennutzer bekannt sein ...