Zielvorgang Kniend

  • An die Kniendschützen unter euch - Wie sieht bei euch der Zielvorgang beim Kniendschießen aus? Von unten, seitlich, oben?
    Würde mich interessieren wie ihr das macht.

    Nicht alle seine Fähigkeiten und Kräfte soll man sogleich und bei jeder Gelegenheit anwenden. - Baltasar Gracián

  • Hallo


    Von unten. Waffe "steigt" beim ausatmen.

  • annähernd so wie bei Liegendschießem- von unten nach oben- anderes herum bekomme ich es nicht hin -.-

    DE-JO Evolution IV mit Anschütz 1907
    KK 100m, 3x10, 3x20, 3x40, Liegend


    Walther LG 400 Expert E


    Immer auf der Suche nach einem guten Training(-spartner) ;)

  • Hallo,


    wie beim Stehend Anschlag von oben, sinkt beim Entspannen der Muskulatur vollends ins Schwarze ab.

  • immer und unbedingt von unten!
    Die Sabrina Bär hat deshalb neulich erst einen Kollegen "zusammengeschissen", weil er ja wie beim stehend schießen von oben in die Scheibe kommt haha
    Weil wir gerade beim Kniend sind. Wo habt ihr euren Ellebogen auf dem Knie? Davor, dahinter, direkt darauf? Eher links oder eher rechts?

    Wettkampfbestleistungen:
    LG 40 Schuss: 390, 60 Schuss: 580 mit meinem Feinwerkbau 800X

    KK liegend: 586, 3x20: 560, 3x40: 1132 mit meinem Walther KK500 E im Tec-Hro fanatic Schaft

  • Wo habt ihr euren Ellebogen auf dem Knie? Davor, dahinter, direkt darauf? Eher links oder eher rechts?

    Knapp hinter der Kniescheibe, tendentiell mittig mit leichter rechts Tendenz

    DE-JO Evolution IV mit Anschütz 1907
    KK 100m, 3x10, 3x20, 3x40, Liegend


    Walther LG 400 Expert E


    Immer auf der Suche nach einem guten Training(-spartner) ;)

  • Ich würde mir zwar nie anmaßen, jemanden wegen seines ungewöhnlichen Anschlags 'anzuscheißen',


    aber mich würde doch mal interessieren, wie so ein Kniend-Anschlag, bei den man 'von oben kommt', funktionieren soll und auch ausschaut. Ich kann mir das jedenfalls nicht richtig vorstellen.


    Durch den Stützarm auf (am) Knie ergibt sich doch (normalerweise) ein relativ fester und in der Höhe auch ziemlich konstanter Stütz- und damit auch Drehpunkt. Und wenn ich dann hinten den Körper entspanne und durch das Ausatmen auch etwas im Volumen reduziere, dann sollte das doch (normalerweise) auch dazu führen, dass sich dann auch der Schaft in (an) der Schulter hinten etwas senkt und damit dann die Mündung auch etwas steigt.


    Vielleicht könnte @mar ja hier mal Foto von einem Anschlag einstellen, wo das umgekehrt funktionieren soll.



    Mit bestem Schützengruß


    Frank

  • Hallo,
    zuerst Danke an @Murmelchen für den Gedankenanstoß. Ich habe die nächsten Beiden Tage intensiv darüber nachgedacht und habe am Mittwoch KK Kniend trainiert. Auch bei mir ist es so, wie beschrieben, dass der Zielvorgang unterhalb der Scheibe beginnt und über die Atmung, wie im Liegendanschlag, gesteuert wird.


    @mancrazy12: Ich setzte den linken Ellenbogen fast auf dem Knie und leicht links auf.


    Wenn wir beim Thema Kniend-Anschlag sind habe ich noch Fragen:
    Wie befestigt ihr den Riemen am Oberarm. Nutzt ihr die Möglichkeit den Riemen so zu fixieren, dass er sich seitlich nicht bewegen kann, oder sich, wie bei mir, durch das Gewicht in die Position dreht?
    Ich habe recht häufig mit starken seitlichen Schwankungen zu kämpfen. Das Äußert sich fast wie Puls mit schnellen, nicht vorhersehbaren Ausschlägen. Beim letzten Training meine ich das am Schluss durch senkrecht stellen des linken Unterschenkels verbessert zu haben. Das war dann jedoch nach ca. 2. Stunden nur Kniend.
    Vielen Dank für Eure Kommentare, Infos und Ideen.


    Danke
    Frank

  • Wie befestigt ihr den Riemen am Oberarm. Nutzt ihr die Möglichkeit den Riemen so zu fixieren, dass er sich seitlich nicht bewegen kann, oder sich, wie bei mir, durch das Gewicht in die Position dreht?

    Hallo Frank,


    Du hast so einen schönen Riemen, aber in meinen Augen ist der total verstellt. Mir wurde immer beigebracht, dass es das Beste sei, durch den Riemen der Zug von außen kommen soll. Das bekommt man aber leider nicht hin, wenn man ihn in diese Haken einhängt, manche Riemen haben ein Langloch im Riemen, dadurch ist das Spiel fürs Drehen um den Oberarm auch schon ein wenig beschränkt. Das Optimale für den Logic Belt ist in meinen Augen aber die dazu gehörende passende Aufhängung , wie Du auf dem Foto erkennen kannst. Der Zug kommt schön von außen und da ist auch kein Spiel, dass sich der Riemen durch mehr Druck auf den Riemen weiter um den Arm rumdreht.
    Was mich persönlich noch stören würde, die Position der Schnalle, drückt die nicht auf den Handrücken? Jeder wie er es mag aber so sieht mir das einiges geschmeidiger aus, also an einer Stelle positioniert wo der Riemen nicht stramm am Handschuh, Handrücken, vlt. auch noch Handgelenk anliegt.


    Zum Puls, es sieht so aus, dass Du Deine Jacke oben geöffnet hast? Die Hose kann man so nicht erkennen, wie hast Du denn die Reißverschlüsse geöffnet und ist bei der Hose der Verschluss/Gürtel komplett geöffnet? Wenn es bei der Hose, auch bei geöffneter, in der Leiste zwickt, dann kann der Puls auch durchaus dort seine Ursache haben.


    Gruß
    Uwe

  • Ich setze den Ellenbogen oben, leicht rechts auf das Knie auf. Bei Ellenbogen ist recht spitz und hab da schon einiges versucht. So passt das meist am Besten.


    habe zwar nicht den gleichen Riemen aber bei der direkten Aufhängung kann man sich auch saftige Probleme einhandeln. Der Zug kann da so stark von außen kommen dass dann nur noch Probleme beim Schießen entstehen. Um das einzustellen muss man schon einige Zeit investieren. Ich bin auch wieder auf den Haken zurück gegangen, Das mit dem Zug von außen bekommt man so auch hin.


    Habe in letzter Zeit nur kniend trainiert. Es wird langsam. Die Höhe muss jetzt noch optimiert werden. Dann gehts mit den nächsten Schritten weiter.

    Nicht alle seine Fähigkeiten und Kräfte soll man sogleich und bei jeder Gelegenheit anwenden. - Baltasar Gracián

  • Hallo Frank,


    bin selbst nicht der Kniend-König und habe einen ziemlich schrägen Anschlag, aber ich würde Dir zum Versuch mal Folgendes vorschlagen (hilft bei mir einigermaßen):


    Dein linker Unterarm steht mMn ziemlich steil. Du solltest mal versuchen, den Ellenbogen nach hinten zu nehmen und auf den Oberschenkel zu setzen. Dadurch kommt Dein Oberkörper in eine aufrechtere Position und Dein Unterarm in eine flachere (Du must natürlich den Riemen längenmäßig anpassen). Das Eine hilft, den Puls aus dem Leistenbereich (siehe Vorschlag von scherge) zu reduzieren, das Andere verbessert die Kraftweiterleitung aus dem Vorderschaft.


    Mir hilft bei Schwankungen/Puls auch noch, wenn ich den Zug aus dem Riemen nehme, sprich ich "halte" das Gewehr mit der Stützhand. Das ist nur minimal und von außen nicht mal sichtbar, aber ich habe sofort eine deutliche Verringerung der Schwankungen.


    Zu Deiner Frage hinsichtlich Riemenbefestigung: Ich habe mir auch ein Loch in den Riemen geschnitten, durch das ich die Aufhängung zwänge. Bei mir kommt der Zug von Außen, aber nicht zu übermäßig.


    Zur ursprünglichen Frage von wegi82: Ich gehe normalerweise im Rahmen des Ausatmens von leicht links unten in die Scheibe.


    Gruß
    Konrad

    Über 30 Jahre aktives Schiessen und immer noch was zum dazulernen!

  • Wie schon zuvor erwähnt ist es im Prinzip wie beim liegendschiessen. Die Mündung steigt beim ausatmen von unten ins Ziel, der Weg den diese beschreibt ist aber deutlich geringer als beim Liegendanschlag, zumindest bei mir ist das so.
    Nachdem ich beim Knieendanschlag einige Probleme hatte gehts jetzt nach verstärktem Training wieder bergauf. Bei den 3 letzten 3x20 Wettkämpfen waren es jeweils 189, 189 und 192 Ringe.


    Stehend ist nach wie vor eine Baustelle....