Meisterschaftsehren als Alleinstarter/in?

  • Meisterschaftsehren als Alleinstarter/in?


    Schmidtchen schrieb in einem anderen Thread:


    ….. „Dazu kommt, dass viele nicht besonders viel oder effektiv trainieren, aber sehr wohl den Anspruch haben, noch ein Nädelchen mitzunehmen, obwohl die erbrachte Liestung oft eher zweifelhaft ist. Aber in kleinen Untergliederungen sind ja oft so geringe Starterzahlen, dass da fast jeder Starter auch auf dem Podest steht und Nadel/Urkunde bekommt. Und das kann's aus meiner Sicht doch nicht sein.“
    …..


    In einer Sportausschusssitzung meines Schützenkreises habe ich den Vorschlag gemacht, wenn Alleistarter/innen in einem Wettbewerb im Ergebnis ohne Wettkampf (im Zweifel gegen sich selbst) den unvermeidbaren 1. Platz belegen, dafür Nadel und Urkunde erhalten (Kosten angenommen 3 Euro), doch im Erwachsenenbereich auf die teuren Auszeichnungen verzichten sollten, u. a. auch um die schwache Kasse zu entlasten.


    In der folgenden Abstimmung gab es für diesen Vorschlag eine Mehrheit. Zwischenzeitlich wurde der Beschluss wieder einkassiert, wohl nachdem die betroffenen Sportler/innen festgestellt haben, dass ihnen etwas weggenommen werden sollte und nun dagegen argumentieren.


    Wie seht ihr das?


    Gibt es Regelungen, die z. B. ein niedrigeres Startgeld bei Verzicht auf teure Auszeichnungen vorsehen und es für die Organisation und Durchführung einer Meisterschaft lediglich darauf ankommt für Alleinstarter/innen die sportliche Qualifikation für die nächste Ebene zu schaffen?

  • Prinzipiell hat der 'Alleinstarter' genau soviel Startgeld bezahlt
    wie alle anderen auch, also steht ihm auch alles zu.


    Weiterhin steht es ja jedem frei, sich mit dem Alleinstarter zu messen.
    Wenn die anderen es nicht tun hat er eben gewonnen, Punkt.


    Der Fehler liegt wohl eher am wenig flexiblen Wettkampfsystem.


    Man könnte z.B. Klassen mit weniger als 4 Teilnehmern zusammenlegen.
    Dann schießt eben der eine Senior bei den Altersherren mit,
    oder die Damen und Herren bilden eine Klasse.


    Man könnte bei wenigen Teilnahmen ganz auf die Kreismeisterschaft
    verzichten und gleich LM schießen.
    Ich hätte dann z.B. mehr Zeit um mehr andere Disziplinen zu schießen,
    statt dreimal im Jahr die gleiche Soße mit den gleichen Teilnehmern.


    Man könnte auf die Vereinsmeisterschaften als Qulifikation verzichten,
    daß bringt wahrscheinlich auch mehr Starter, wenn alle die teilnehmen können,
    die die VM versäumt haben,
    bei denen für ihre Disziplin keine VM ausgerichtet wird
    oder die einfach keinen Bock haben, im Dezember bei zweistelligen Minusgraden
    auf offenen Stand freie Pistole oder 60 Schuß Gewehr zu schießen.

  • Wer schießt denn heute noch Vereinsmeisterschaften ?

  • Es gibt durchaus Vereine, die sie durchführen. Und es gibt Vereine, die irgendwelche Ergebnisse melden. Oder sogar jahrein jahraus dasselbe.
    Aber wo sich das so verhält, auch da sollte man - aus den oben schon geknapp genannten Gründen - fragen, on man diesen Zopf in der Sportordnung dann nicht lieber ganz abschneidet.
    Oder zumindest deutlich kürzt. Wer gerne eine VM schießt, kann und soll das ja tun (und dann vermutlich zu einer vernünftigeren Jahreszeit). Aber es sollte keine verpflichtend vorausgesetzte Stufe für den Beginn des Wettkampfjahrs sein.


    Carcano

  • Wie ich schon mal schrieb, kann ich leider mit dieser Klientel, die sich rühmt, KM oder BM geworden zu sein (ber vergisst zu erwähnen gegen wieviel Gegner und mit welchem beschgeidenem Ergebnis), nicht viel anfangen. Einige suchen sich sogar gezielt Disziplinen raus, die kaum geschossen werden (neuestes Steckenpferd: laufende Scheibe). Die fahren dafür sogar zu einer anderen Untergliederung und schießen dort mit, weil es bei uns keinen Stand gibt. Ohne Training und ohne Talent sehen die Ergebnisse natürlich so aus wie ihr euch das vorstellen könnt.


    Ich bin mir derzeit etwas unsicher, inwieweit eine Zusammenlegung einzelner Klassen bei UNterschreitung einergewissen Teilnehmerzahl auch auf unteren Ebenen zulässig ist. Der DSB macht dieses ja und schreibt es so in seine Ausschreibung. Aber der ist ja auch der Letzte in der Kette. Habe gesehen, dass dder RSB sowas ähnliches in seiner Ausschreibung auch drin stehen hat

    Quote

    Ausschreibung LM 2015


    2.3 Der Veranstalter behält sich vor, bei nach Geschlecht getrennten Wettkampfklassen Klassenzusammenlegungen vorzunehmen, wenn sich weniger als 5 Teilnehmer/innen in einem Wettbewerb qualifiziert haben.


    Für mden Fall meiner "Experten" würde mir das zwar auch nicht helfen, aber es wäre schon mal in einigen Bereichen eine gewisse "Bereinigung". Man müsste nur sicherstellen (können), dass die Weitermeldung in seiner ursprünglichen Klasse erfolgt, denn einem guten Schützen sollte man natürlich nicht den Start in seiner Klasse verwehren, nur weil sich keine Konkurrenz auf der unteren Ebene findet.

  • Also die Vorschriften zur VM interpretiert unser SpoLtr glücklicherweise so, dass diese im Zweifelsfall bei der GauM (= KM in anderen Bundesländern) erbracht wird, sprich er nimmt das GM-Ergebnis. Wir sind allerdings in der glücklichen Lage, dass wir für die GM keine Limits haben und die VM dafür nicht benötigt wird.


    Auf der anderen Seite hat die SpoLtg unseres Vereins im letzten Jahr versucht, die Attraktivität der VM dadurch zu steigern, dass sie eine große Tafel mit den Namen aller VMeister im Schützenhaus aufhängt und es für jeden VM einen 5€-Gutschein für Essen&Getränke bei unserem Wirt gibt :thumbsup: . Dabei spielte das Thema "Meldung zur GM" überhaupt keine Rolle. Und der Erfolg stellte sich ein: + ~50 % Starter

    Über 30 Jahre aktives Schiessen und immer noch was zum dazulernen!

  • Typisch DSB möchte ich jetzt sagen, bei anderen Verbänden würde man sich freuen wenn die Leute Spass am Sport haben.


    Die Schützen die sich für den Sport interessieren wissen die Ergebnisse zu bewerten.


    Karl

  • Es geht hier noch um etwas Anderes. Nicht nur um das aufgepolsterte Selbstwertgefühl, wenn einer als einziger Schütze in der Disziplin "Laufende Scheibe 50 m Mix" oder "Steinschlosspistole" dann *Trommelwirbel, Tusch* "Kreismeister" geworden bin. In manchen Alters- und Geschlechtsklassen ist die Medaille ohnehin sicher vorprogrammiert, ungeachtet des Ergebnisses. Darüber kann man lächeln und/oder sich freuen.


    Der andere Aspekt ist aus Sicht mancher Vereine gewichtiger. Für öffentliche Fördermittel. Schießstandzuschüsse des Landessportbundes und für Sponsorengelder ist das "standing", also der nachweisliche Erfolg eines Vereins wichtig. Wer der erfolgreichste Verein im Kreis ist, also die meisten Medaillen sammelt, steht natürlich auch insoweit deutlich besser da.
    Man kann da als Sportleiter des Vereins durchaus durch taktisch geschickt ausgewählte und generierte Meldungen (besonders beliebt auch Mannschaftsmeldungen) sehr gut Medaillen sammeln und häufen. Illegitim ist das nicht. :-)


    Carcano

  • Ich bin auch bei der KM alleine gestartet und habe die Nadel nicht bekommen, obwohl es anders in der Ausschreibung stand! X(:thumbdown: (wer meinen Beitrag zur Liegendmatte und Abzugsmessung bei der LP gelesen hat, weiss ja, wie toll bei uns alles organisiert ist :( .

    Mit freundlichem Schützengruß!

  • Soll ich dir das Altmetall schicken? Mich interessieren nur die Urkunden als Nachweis für etwaige Bedürfnisanträge.


    Axel

  • Wie ich schon mal schrieb, kann ich leider mit dieser Klientel, die sich rühmt, KM oder BM geworden zu sein (ber vergisst zu erwähnen gegen wieviel Gegner und mit welchem beschgeidenem Ergebnis), nicht viel anfangen. Einige suchen sich sogar gezielt Disziplinen raus, die kaum geschossen werden (neuestes Steckenpferd: laufende Scheibe). Die fahren dafür sogar zu einer anderen Untergliederung und schießen dort mit, weil es bei uns keinen Stand gibt. Ohne Training und ohne Talent sehen die Ergebnisse natürlich so aus wie ihr euch das vorstellen könnt.


    Ich finde deine Bemerkung schon etwas unsportlich.


    Wie bereits oben geschrieben, steht es dir und jeden anderen doch frei
    auch an diesen Disziplinen teilzunehmen und dein Talent und Können unter Beweiß zu stellen.


    In jeder Sportart gilt nun mal, wer nicht antritt hat automatisch verloren.
    Hinterher nachkarteln und die Leistungen anderer schlecht reden ist dabei die
    weniger sportliche Alternative.


    Ich starte auch in schwach besetzten Disziplinen und würde mich
    freuen wenn es mehr Teilnehmer gäbe und meine Lieblingsdisziplinen populärer wären.


    Ich müsste lügen wenn ich behaupte es macht keinen Spaß Kreis- oder Landesmeister zu werden,
    aber das ist nicht meine hauptsächliche Motivation.
    Mir macht die Disziplin eben Spaß und ich habe viele unschöne Diskussionen
    und sogar einen Vereinswechsel in Kauf genommen um sie schießen zu können.


    Wir haben eine kleine aber nette Gruppe, die ich gern zweimal im Jahr bei den Meisterschaften
    wiedersehe und die Ausrichtung des Wettkampfes findet in netter, lockerer Atmosphäre statt.


    Und außerdem, im Schützenwesen und vor allen bei den Traditionsvereinen
    gibt es jede Menge Auszeichnungen für wessentlich weniger Leistung.
    Vom Zufallstreffer beim Vogel- oder Königsschießen bis zur Auszeichnung
    für bloße Vereinszugehörigkeit.


    So what?
    Ich fülle die Kassen des Verbandes mit Startgeldern,
    ich mache Gratiswerbung für meinen Verein, dessen Name ja auch auf der
    Ergebnisliste erscheint,
    ich habe, gerade durch diese Neben- und B-Listen Disziplinen meinen Spaß
    und bleibe deshalb dem DSB als zahlendes Mitglied erhalten.


    Die 'großen' Disziplinen, die ich schieße kann ich in wesentlich anspruchsvollerer
    Form und in angenehmerer Atmosphäre auch beim BDS schießen.


    Allerdings -und wie bereits geschrieben- bin ich auch der Meinung,
    daß Klassen mit weniger als 4 bis 5 Schützen zusammengelegt werden sollten.

  • Ich würde es so machen: jeden in seiner jeweiligen Altersklasse weitermelden um auf weiterführenden Meisterschaften alle Chancen zu wahren, aber z.B. Gau bzw kreisintern festlegen, dass es ab einer Unterschreitung einer Starterzahl von z.B. 4-5 Leuten nur eine gauinterne Wertung in einer offenen Klasse gibt.

    Mit bestem Schützengruß aus Niederbayern

    dingo

  • Leider ist es bei uns im Kreisverband auch so, das in meiner Wettkampfklasse mäßige bis gar keine Beteiligung herrscht, ergo bin ich meist vornweg schon KM-Meister in meiner Klasse.
    Und nein, ich trete nicht nur in einer Disziplin bei den KM an :-)


    Ich bin aber so gepolt, das für mich das Ergebnis zählt und nicht der Titel. Und, ich brauche den Nachweis, um an den weiterführenden Meisterschaften teilnehmen zu dürfen.


    Wegen mir darf ruhig mehr Kongurenz sein, aber ich kann mir meine Gegner ja nicht "backen" :-)

  • Hallo Kruemelgirl,


    wie ist es denn bei Euch, wenn Du als Alleinstarterin auch Meisterin in der Disziplin geworden bist. gibt es dann Urkunde und die Goldnadel? oder gilt als Nachweis die Ergebnisliste, in der Du als Siegerin Platz eins einnimmst und Dein Ergebnis damit für die nächst höhere Meisterschaft als Qualifikation gilt?

  • Hallo Wilhelm,


    bei uns im Kreisverband gibt es seit 2006 keine Nadeln oder Abzeichen mehr für den Einzelkreismeister, nur noch Urkunden.


    Die Mannschaftskreismeister und Platzierten bis Platz 3 bekommen zudem noch Pokale.


    Ist mir auch recht so, da ich bei nur einer KM im Kreis ( Wurftaube) nicht mitmachen, würden mir die Abzeichen schon über sein :-)