Steyr LP10 vs. Walther LP400

  • Hi Leute,


    ich weiß, vieles bei dieser Entscheidung ist subjektiv :-)


    Trotzdem, gibt es von der techn. Seite her so gravierende Unterschiede, das man eher zu der einen als zu der anderen greift?


    Meine FWB P34 soll eventuell noch in diesem Jahr " in Rente " gehen.



    Danke euch..........

  • Ich denke, das man bei Weltmeisterschaften/Olympia usw. so viele Steyr LP 10 sieht, hat schon einen Grund! Die Spitzenschützen werden sicher nicht mit einer technisch schlechten/schlechteren Waffe schießen. Ich selbst hatte eine LP 400 und wurde mit ihr nicht richtig warm :( .


    Aber vielleicht wäre auch die Pardini K12 ein guter Nachfolger für die FWB 34 . Ich hatte sie letztens in der Hand und werde sie mir bald kaufen . Der Abzug ist einfach ein Traum !!!!!!!!!!!!!!! Es macht ( beim Trockentraining ) klick und man denkt, es ist was kaputt! Die LP zeigt keine Reaktion, man merkt nichts! Bei allen anderen LP merkt man einen deutlichen Schlag/Ruck durch die ganze Waffe (sowohl bei meiner LP300, der LP10, der LP400 und auch bem LG merkt man den Schlag deutlich). So eine ruhige Abzugsmechanik habe ich noch nie gesehen. Auch die Balance ist super! Die Pardini ist schon was ganz feines, der Verkäufer meinte es ist der Ferrari unter den Luftpistolen.


    Natürlich muss man alle Luftpistolen mal in die Hand nehmen und möglichst auch schießen.
    Ich wollte mir eigentlich die Steyr LP 10 angucken/kaufen, doch als ich dan die Pardini in der Hand hatte, war an alle anderen nicht mehr zu denken! Auch der Griff lag mir super. :thumbsup:

    Mit freundlichem Schützengruß!

  • Hey danke für deine Einschätzung.


    Eine Pardini hatte ich vor 3 / 4 Jahren auch mal in der Hand, bei Pardini in Suhl. Deinen Eindruck kann ich komischerweise bestätigen.


    Warum die mir jetzt aus den Augen gekommen ist, keine Ahnung...........


    Mal sehen, wo die Waffe preislich so zur LP10 liegt.


    Ein Neukauf ist wohl eher nicht möglich.

  • Die Steyr LP 10 kostet mechanisch um die 1400€, elektronisch um die 1600 und die Pardini 1650€ ( Neupreise ).
    Pardini Luftpistolen sind ziemlich exotisch und von mir aus wäre ich nie drauf gekommen. Da sieht man, wie wichtig es ist eine Waffe vor dem Kauf in die Hand zu nehmen und zu vergleichen! Bei Gebrauchten wird es mit Pardini sicher schwieriger, weil diese weniger verbreitet ist als die Steyer.

    Mit freundlichem Schützengruß!

  • Ich selbst bin von einer 80 Feinwerkbau auf eine LP400 umgestiegen und kann die Aussage von WSG98 nur bestätigen. Wir beide finden nicht zu einander. Mir ist der Abzug der LP400 zu kratzig. Das wird auch die Ursache sein für meine Schwankungen beim Abzugsgewicht.


    Bevor Du dir was neues zulegst (neu oder gebraucht), teste die Waffe ausgiebig. In mehreren Trainings, ich habe leider immer nur 10-20 Schuss pro Waffe gemacht.

  • Für 'Normalschützen' wird es wohl keine großen objektiven Unterschiede geben.


    Vielleicht solltest Du auch die Steyr LP2 und die Feinwerkbau P44 in Betracht ziehen.
    Die LP2 hätte ich damals genommen, wenn es sie gegeben hätte, die Feinwerkbau
    hat mir optisch nicht besonders zugesagt, ist aber sicher auch eine gute Wahl.


    Wichtig(er) ist, wie FritzHer schon sagt, daß Du die Kandidaten ausgiebig prüfst
    und ein gutes Gefühl bei der gewählten Waffe hast.


    Weitere, objektive Aspekte wären ev. noch der Service und die Munitionszuführung.
    Bei den Steyr mußt du die Diabolos direkt in den Lauf stopfen.
    Mich stört das nicht, aber einige Grobmotoriker bei uns haben damit
    manchmal Schwierigkeiten.

  • Das stimmt natürlich, aber gerade bei Normalschützen kann eine ruhigere Schussabgabe zu besseren Ergebnissen führen (weniger Verreißen).
    Die Steyr LP2 ist auch eine gute Wahl ( sie ist nur etwas leichter und besitzt keinen Absorber ), ein Schützenbruder ist mit ihr bis zu DM im LP-Auflageschießen gekommen!
    Technisch unterscheiden sich die meisten LP nicht mehr viel, desshalb sollte man die LP nehmen, die einem am besten liegt.


    Die FWB 44 finde ich persönlich nicht so toll, da es wohl Probleme mit der Kimme gab,die nicht symetrisch zu verstellen war (oder ist das behoben worden?)und ich es optisch unschön finde, das der Spannhebel die Farbe vom Griffstück abschleift ( unt zwar sehr sichtbar ) :thumbdown: .




    Die Optik des Sportgerätes finde ich nicht unwichtig, da die mentale Einstellung auch eine große Rolle spielt.(Jedenfalls für mich und viele meiner Bekannten auch). Aber über Geschmack lässt sich bekanntlich ja nicht streiten ...

    Mit freundlichem Schützengruß!

  • Hallo
    Ich würde mal die Berichte von Pardini lesen .suche nach Schlagwort,ich kann nur bestätigen was unser Schützenfreund aus Österreich geschrieben hat.Das hat mir sehr geholfen und ich habe es nicht bereut.Du musst etwas Geduld haben und nach der großen Waffenmesse nach Ausstellungswaffe fragen


    Gruß.aus der Pfalz

  • Wie immer gilt, selber in die Hand nehmen und nicht gucken was andere machen. DU musst damit klar kommen. Die LP400 fand ich selber auch nicht so berauschend, mir gefiel der Abzug nicht. Vor allem diesen einzustellen ist meiner Meinung nach ein Krampf. Die Pardini K12 halte ich für völlig überschätzt. Finde die Verarbeitung vor allem für den hier aufgerufenen Preis nicht für gerechtfertigt. Alleine das Kompensationsgewicht das in der Waffe rumklackert... Außerdem war mir die Visierlinienführung zu hoch über dem Handrücken. Das erinnerte mich schon an alte LP65 Zeiten. Im Bereich Spopi/GK-Bereich sind die Waffen TOP, Luftdruck können die noch nicht so wirklich...

  • .. die LP 400 ist Technisch schon eine hoch moderne Lupi, nur hat sie viele Einstellmöglichkeiten, da verzettelt man sich schnell :rolleyes:
    ich hatte am Montag die Gelegenheit mit einer LP 10 einer Kaderschützin zu Schießen, und obwohl ich ja eine "Tesro Brille" aufhabe, muss ich zugestehen das das Abzugsverhalten/Auslösen schon "geschmeidig" war :thumbup:


    ach ja, wenn ich mit meiner PA10-2Pro / Trockentraining mache/auslöse bewegt sich die Waffe auch nicht, macht halt nur "Klick", alles andere gäbe mir zu denken.....


    Ich würde zum Händler meines Vertrauens fahren und testen, auch der Griff sollte passen...

  • Wie immer gilt, selber in die Hand nehmen und nicht gucken was andere machen. DU musst damit klar kommen. Die LP400 fand ich selber auch nicht so berauschend, mir gefiel der Abzug nicht. Vor allem diesen einzustellen ist meiner Meinung nach ein Krampf. Die Pardini K12 halte ich für völlig überschätzt. Finde die Verarbeitung vor allem für den hier aufgerufenen Preis nicht für gerechtfertigt. Alleine das Kompensationsgewicht das in der Waffe rumklackert... Außerdem war mir die Visierlinienführung zu hoch über dem Handrücken. Das erinnerte mich schon an alte LP65 Zeiten. Im Bereich Spopi/GK-Bereich sind die Waffen TOP, Luftdruck können die noch nicht so wirklich...


    Nun, bei der LP400 hört man das Absorbergewicht auch klackern (da gibt es ein Thema hier im Forum),das ist also nicht unnormal.


    Die Verarbeitung der Pardini finde ich jetzt nicht so schlecht (im Vergleich zur FWB z.B.). Mir persönlich lag sie auch am besten(im Vergleich mit Steyr,Walther und Co.),da sie schwerer ist und mir der Griff passt (mit dem Steyr LP10 Griff komme ich gar nicht zurecht und einen Rinkgriff gibts ja auch nicht geschenkt)

    Mit freundlichem Schützengruß!

  • t (mit dem Steyr LP10 Griff komme ich gar nicht zurecht und einen Rinkgriff gibts ja auch nicht geschenkt)


    Dabei ist gerade der Griff bei einer Kurzwaffe die einhändig geschossen wird das allerwichtigste! Wenn Geld knapp ist, würde ich eher bei der Waffe sparen, als auf einen Maßgriff zu verzichten.

  • Dabei ist gerade der Griff bei einer Kurzwaffe die einhändig geschossen wird das allerwichtigste! Wenn Geld knapp ist, würde ich eher bei der Waffe sparen, als auf einen Maßgriff zu verzichten.


    Deshalb werde ich mir ja die Pardini kaufen,der Griff passt mir wie angegossen! Beim Steyr Griff stört mich die Kante (senkrecht vor der Fingerknöchelmulde ,ich hoffe ihr wisst,was ich meine :whistling: ). Außerdem ist meine Hand eigentlich eine M-Größe aber meine Finger sind zu lang/ich greife zu weit um den Griff.
    Der Pardini-Griff ist etwas dicker/wuchtiger und die Pistole selbst ist schwerer (vom Grundgewicht).
    Momentan schieße ich eine Walther LP300, die mir zu leicht ist und auch der Griff ist nicht so toll (und aufgespachtelt sieht echt s.... aus!)
    Ich wollte eigentlich eine Steyr LP10 + Rink-Maßgriff ,aber weshalb wenn mir die Pardini gewichtsmäßig besser passt und der Werksgriff wie für mich gemacht ist! Auch spare ich mir die 600km zu Rink :thumbsup:

    Mit freundlichem Schützengruß!

  • Da magst du mit deiner Entscheidung sicherlich richtig liegen. ICH allerdings bezweifel, das ein Werksgriff jemals so gut passt wie ein Maßgriff.

  • Da magst du mit deiner Entscheidung sicherlich richtig liegen. ICH allerdings bezweifel, das ein Werksgriff jemals so gut passt wie ein Maßgriff.


    Das gebe ich ja zu, es ist halt wie bei Schuhen, ein "normaler" Schuh passt gut, aber ein Schuh nach Maß vom Schuhmacher passt besser (und ist auch wesentlich teurer). Ich bezweifele auch nicht, das ich nicht doch mal einen Maßgriff machen lasse 8) aber es ist verständlich, das ich lieber die LP kaufe, die mir im Laden am besten in der Hand liegt. Sollte Rink sich mal auf der NSSV Landesmeisterschaft sehen lassen und nicht nur bei der DM werde ich mir sicher einem machen lassen!

    Mit freundlichem Schützengruß!

  • Na ja, der Griff wäre nun nicht gerade mein
    Topkriterium für die Auswahl einer Lupi.


    Ein bischen Holzspachtel aus dem Baumarkt, ein paar Stunden Zeit
    und schon hat man einen 1A Maßgriff.
    Und das sogar ohne mehrmals durch halb Deutschland
    zur 'Anprobe' fahren zu müssen. ;)

  • Na ja, der Griff wäre nun nicht gerade mein
    Topkriterium für die Auswahl einer Lupi.


    Ein bischen Holzspachtel aus dem Baumarkt, ein paar Stunden Zeit
    und schon hat man einen 1A Maßgriff.
    Und das sogar ohne mehrmals durch halb Deutschland
    zur 'Anprobe' fahren zu müssen. ;)


    Nun ja , 1A bei der Passform aber 6- bei der Optik :whistling:


    Jetzt mal ehrlich, natürlich lässt sich jeder halbwegs passende Seriengriff mit Holzspachtel anformen aber optisch sieht das nicht wirklich toll aus , oder? Meine aktuell Walther LP 300 hat einen gebrauchten Griff für 20€ und Holzspachtel spendiert gekriegt (den Seriengriff macht man ja sonst "wertlos" ). Ich finde die "verbastelten" Griffe echt grausig (optisch natürlich)


    Die LP ist mir aber zu leicht und die Zusatzgewichte zu teuer(vom Prinzip her!), da ich sowieso eine neue LP möchte (die 300er hat keinen Absorber und liegt mir nicht besonders), gebe ich für 40g keine 50€ aus ( die Preise sind echt unverschämt :thumbdown: ).


    Ich wollte eigentlich eine Steyr Lp10 +Zusatzgewichte+ Rinkmaßgriff kaufen aber als ich die Pardini mit spitzen Abzug, super Balance/für mich richtigem Gewicht und Griff wie für mich gemacht in der Hand hielt, fiel die Entscheidung! 8)


    Hat jemand mal den Abzug zwischen Steyr,Walther,FWB usw mit der Pardini K12 verglichen ? - Da liegen WELTEN zwischen!

    Mit freundlichem Schützengruß!

  • nun ja, wie dem auch sei, letztendlich entscheidet der persönliche Geschmack und empfinden....
    und zum Thema Maßgriffe..... ich hab derzeit 2 davon, und ich kann euch sagen das sich das Griffgefühl zwischen Anprobe und währen dem Schießen doch unterscheidet....