Kaufberatung Sportpistole für Anfänger

  • Hallo Schützen
    Möchte gerne in die Disziplin Sportpistole einsteigen.
    Habe mir ein begrenztes Budget für die erste SpoPi gesetzt.


    Gebrauchte gibts im Egun und bei Frankonia mit Formgriffen schon für 200 - 400.


    High Standard Citazion/Military 200€
    Erma 85 200€
    Browning Buckmark 250€
    FN Browning 220€
    Ruger MKII 200€
    Hämmerli 208/215 250€


    Gibt es unter denen irgenwelche NoGo´s oder sind welche besonders zu empfehlen?


    Oder kauft man doch besser gleich was neues?

  • wenn aus religiösen Gründen keine GSP werden darf die Hämmerli, sie ist von den Oldies noch die modernste.


    Karl

  • Gern. Nehm ich sie mit dazu.



    High Standard Citazion/Military 200€
    Erma 85 200€
    Browning Buckmark 250€
    FN Browning 220€
    Ruger MKII 200€
    Hämmerli 208/215 250€
    IJ-35 ( IZH-35) / Baikal / Walther KSP


    Die GSP hatte ich nicht dabei weil die eben doch etwas teurer ist.
    Aber wenn jemand hier was günstiges hat...

  • Browning Buckmark 250€
    FN Browning 220€
    Ruger MKII 200€


    Sind alles keine für DSB-Disziplinen geeignete Sportpistolen.

    Jeden Tag ´ne grüne Tat: Verbieten, was ein andrer mag!

    "Das Scheibenbild zeigt zum Schützen." (DSB Sportordnung 0.4.1.1)

  • Smith & Wesson M41


    Und natürlich kann man auch mit den
    Browning Buckmark
    FN Browning
    Ruger MKII


    mehr als 360/520 Ringe schießen


    Axel

    Edited once, last by AxelA ().

  • Kann man. Wenn man kann. Für BDS alles gute Waffen. Buckmark und M41 habe ich auch.
    Aber alle diese wirklich guten und hochwertigen Freizeitwaffen sind nun wirklich für DSB SpoPi nicht ideal, weil man z.B. die Komponenten des Abzugsgewichtes (Vorzugweg, Vorzuggewicht, Druckpunktgewicht, Trigerstop) nicht einstellen kann.
    Aber dafür sehen sie eher wie eine richtige Pistole aus.
    Muß man wissen, was man will.

    Jeden Tag ´ne grüne Tat: Verbieten, was ein andrer mag!

    "Das Scheibenbild zeigt zum Schützen." (DSB Sportordnung 0.4.1.1)

  • Der reine Kaufpreis für die Abschußrampe ist zwar sicher relevant, aber man sollte nicht an der falschen Stelle sparen.
    Die Betriebskosten (Munition) und auch ggf. Reparaturen sollte man mit bedenken. So sind z.B. Schlagbolzen für ältere Buckmarks nicht mehr zu bekommen. Nada. Nicht mal in Amiland. Und die brechen hin und wieder.
    Dann tut das Geld für die Pistole nur ein Mal weh, aber das Gefühl, keine optimale Waffe gekauft zu haben, bleibt.
    Denk drüber nach!


    Mit einer gebrauchten GSP machst du sicher nichts falsch.

    Jeden Tag ´ne grüne Tat: Verbieten, was ein andrer mag!

    "Das Scheibenbild zeigt zum Schützen." (DSB Sportordnung 0.4.1.1)

  • Jetzt hast Du eine Liste der möglichen Waffen. Hast Du von diesen schon einmal eine geschossen? Versuche aus der Liste so viele Waffen wie möglich im Training zu schießen. Wenn es geht Versuche die für DICH beste Waffe zu finden. Einen Griff kann man kaufen bzw. sich einen machen lassen. Frei nach dem Motto: Ich versuche jede Waffe einmal zu schießen und dann im Ausschlussverfahren die beste für mich zu finden. Das heißt: Man muss ggfs. eine Waffe mehrfach nutzen können. Das wäre mein Vorschlag.


    Bedenke jede Waffe hat so ihre Vor- und auch Nachteile. Mit diesen musst DU klarkommen.

  • Kann man. Wenn man kann. Für BDS alles gute Waffen. Buckmark und M41 habe ich auch.


    Ich sehe jetzt nicht wo da ein Unterschied zwischen DSB und BDS sein soll.


    Quote

    Aber alle diese wirklich guten und hochwertigen Freizeitwaffen sind nun wirklich für DSB SpoPi nicht ideal, weil man z.B. die Komponenten des Abzugsgewichtes (Vorzugweg, Vorzuggewicht, Druckpunktgewicht, Trigerstop) nicht einstellen kann.


    Also ich habe in den 20 Jahren DSB selten eine GSP in der Hand gehabt die mir von der Abzugcharakteristik wirklich gefallen hätte. Von TooMuch67 Liste werden alle hier bis zur Bezirksliga geschossen. Für einen Anfänger scheint das mögliche Potential durchaus für die nächste 1-3 Jahre ausreichend. Von der Liste inklusive GSP wäre eine Hämmerli 208S meine erste Wahl, allerdings fürchte ich, dass diese im guten Zustand auch nicht so leicht für 250€ zu finden ist.


    @TooMuch67: Was hast du denn pro Jahr für die Munition zur Verfügung?


    Axel

  • Für die DSB-Disziplinen würde ich die Hämmerli und
    die Erma in die engere Wahl nehmen.


    Ich selbst schieße eine Erma, bin zufrieden und würde eigentlich auch
    keine andere Waffe für KK haben wollen.
    Sie ist präzise, schluckt fast alle Munition und ist universell einsetzbar.


    Die Erma wird auch ab und zu auch als .22er/.32er Kombo angeboten,
    falls Du später auch mal Zentralfeuer schießen willst.


    @Axel
    Der unterschied zwischen DSB und BDS Disziplinen ist, daß im BDS zweihändiger Anschlag geschossen wird.
    Da ist ein Sportgriff nicht so wichtig und man kommt auch mit einen schlechern Abzug leichter zurecht.
    Beim einhändigen Anschlag verlierst Du ohne Sportgriff/Handballenauflage und guten Abzug immer Ringe.

  • Für die
    @Axel
    Der unterschied zwischen DSB und BDS Disziplinen ist, daß im BDS zweihändiger Anschlag geschossen wird.
    Da ist ein Sportgriff nicht so wichtig und man kommt auch mit einen schlechern Abzug leichter zurecht.
    Beim einhändigen Anschlag verlierst Du ohne Sportgriff/Handballenauflage und guten Abzug immer Ringe.


    Ist das so?
    http://www.bdsnet.de/downloads/shb_kw_2010-02-18.pdf

    Quote

    K 3.02 Griffe
    In den Disziplinen 1010, 1011, 1012, 1015, 1110, 1111, 1112 und 1115 sind beliebige Griffe, auch Formgriffe, erlaubt. In den Disziplinen 1014 und 1114 müssen die Griffschalen dem Original entsprechen. In allen anderen Disziplinen sind nur Griffe erlaubt, die keine hervorstehenden Kanten zur Handballen- oder Handgelenkauflage, insbesondere keine verstellbaren oder orthopädisch geformten Griffschalen haben.


    Axel

  • K 3.02 Griffe


    Ja, und?
    Bringen nur beim beidhändigen Anschlag nicht so wirklich viel.
    Nicht alles, was erlaubt ist, ist ein Vorteil.
    Und ja, man kann auch mit einem ergonomischen Formgriff beidhändig schießen. Problemlos, wie ich persönlich finde.


    Aber das Ausrüsten von geborenen Plinkern mit einem Formgriff macht diese genaus so wenig zu einer Matchwaffe wie eine Röhm-Luftpistole jemals mit einer Steyr LP10 mithalten kann, die gleichen Fähigkeiten bei beiden Steuerleuten vorausgesetzt.

    Jeden Tag ´ne grüne Tat: Verbieten, was ein andrer mag!

    "Das Scheibenbild zeigt zum Schützen." (DSB Sportordnung 0.4.1.1)

  • Aber das Ausrüsten von geborenen Plinkern mit einem Formgriff.....


    Wobei die oben aufgeführten Waffen bis auf die Ruger dann doch als hochwertige UIT Sportwaffen auf den Markt kamen.


    Karl

  • Ist das so?


    Ja, das ist beides so.


    1. Beim DSB ist, bis auf einige Ausnahmen in den B-Listen, für KK-Pistole einhändiger Anschlag zwingend vorgeschrieben.
    Beim BDS ist zwar auch einhändiger Anschlag geduldet, aber zweihändiger Anschlag eben die Regel.


    2. Beim einhändigen Anschlag verlierst Du ohne Sportgriff zwangsläufig Ringe.


    Ergo sollte sich jemand, der DSB Sportpistole schießen will, für eine Waffe mit Sportgriff entscheiden.


    Den Rest hat Califax schon beantwortet.

  • Denkt an das angegebene Budget bei euren Ratschlägen! Der TE muss auch bedenken, dass die Verwaltungsgebühren für WBK, Voreintrag und Eintrag auch nicht ohne sind und bei einem Ratschlag "...reicht für die nächsten 2 bis 3 Jahre" ja dann inklusive Austrag schon wieder erneut anfallen. Da spare ich liebe noch 'ne Weile und erwerbe das im Einklang mit Zielstellung und finanzieller Möglichkeit für mich bestmögliche Modell.


    Ich selbst schieße eine FWB AW93, mit einer GSP treffe ich auch, die geht aber gefühlsmäßig so gar nicht. Ich weiß, die AW93 ist teuer. Vielleicht findet sich 'ne Oma als Sponsor?


    Bernd.

  • Hallo,


    ich weis, von aussen lässt sich das leicht sagen "Gib etwas mehr Geld aus".
    Jedoch war ich Mitte des Jahres in einer ähnlichen Situation. Die Überlegung bestanden aus einer "günstigen" GSP von eGun oder einem Neukauf.
    ich habe mich schließlich für den Neukauf entschieden. Die Folgekosten die eine Waffe nach sich zieht, egal welchen Alters, hat mich zu diesem Schritt bewogen. Zumal ich auch etwas Angst vor Defekten bei einem Gebrauchtkauf hatte. Ich wollte mir der Waffe schiessen und nicht ständig zum Hersteller schicken.
    Desweiteren wollte ich nicht bei jedem schlechten Schuss zweifel, bin ich das oder schießt das "alte" Ding um die Ecke :-).


    Daher kann ich meinen Vorredner nur zustimmen, warte lieber noch etwas und Kauf etwas vernünftiges woran Du lange Spass haben kannst.
    Es muss ja dann auch keine Neue seinen, aber auch keine 30 Jahre Alte.
    Auch wenn einem das Warten manchmal schwer fallen kann.


    Gruss
    Ulange

  • Vor allem, wenn man die Bürokratiekosten beachtet:
    - Bescheinigung des Verbandes
    - Voreintrag in WBK
    - Eintragung der Waffe in WBK
    - ggf. Eintragung Munitionserwerb
    - bei Umentscheidung Austragung


    - ggf. Versandkosten (oft 30,- €)


    Also mindestens einen bis anderthalb Hunni(s).

    Jeden Tag ´ne grüne Tat: Verbieten, was ein andrer mag!

    "Das Scheibenbild zeigt zum Schützen." (DSB Sportordnung 0.4.1.1)