Zimmerstutzen Munition aussrollen?

  • Hallo Zimmerstutzen Experten,
    habe am Wochenende mal versucht meine Zimmerstutzen Kügelchen ( RWS Schwarz Nr 12 ) auszurollen!!
    Leichter gesagt als getan! Wie macht man das nur anständig???
    Ich hatte eine Glascheibe von einen Diarahmen 30x 25 cm verwendet und versucht die Kugel da auszutesten- Test war nicht erfolgreich!!! Man muss die Glascheibe an einer Seite erhöhen, damit die zu rollen anfangen.
    Bei zu steiler einstellung rollen die Kugeln schnell und auch gerade nach unten!!!
    Stellt man dei Glascheibe sehr flach dann fangen die Kugeln nicht an zu rollen und man muss bisserl anschubsen - aber dann rollen die undefiniert herum??
    Als ich konnte da gar nix entscheiden, ob gut oder schlecht??
    Wie macht Ihr das???
    Danke
    Reinhold

  • Schau mal wie H&N das macht. Ab min 3:34 lassen sie es rollen !


    Und noch ein Tip, ab min 4:20 werden Diabolos Handverlesen :D

  • Sorry daß ich oben den Link vergessen hab ! Editieren ging nicht mehr. Daher den Link von H&N an anderer Stelle.


    Für einige meiner Cracks hab ich für Zimmerstutzenkugeln bereits einen kleinen Kugelrollierer gebaut. Da manche Kugeln ab Werk ganz schön eiern. Das Prinzip ist ganz einfach und erinnert an das Nasenpopel-, Knet-, oder Teigrollen zwischen den Händen. Eigentlich ist es ein Egalisieren bzw. Runden der Form. Unterm Mikroskop sehen die Kugeln nach dem Rollieren wie ein Wollkneul aus. Aber sie sind viel runder und die Streukreuse sind auch Harmonischer. (Aber lassen wir das, ist nur was für Cracks).


    Als Beispiel ein Gerät aus den USA.
    http://www.blackpowderno1.de/s…ieren-von-Rundkugeln.html

  • Hallo Zimmerstutzenfreaks.
    Die Welt ist klein. Und so kam es daß ein eifriger Leser dieses Forums sich bei der DM in Hannover bei mir bemerkbar machte. Obwohl ein vorrausgegangenes Telefonat schon länger zurück lag kam mir seine Stimme gleich bekannt vor. Zimmerstutzenkugelrollierer war mein erster Gedanke.
    Nun sind es ja schon mindestens ein bis zwei Jahrzehnte her seit ich die letzten Rollierer als Spezialanfertigung für einige wenige Zimmerstutzencracks gebaut habe. Aber Versprochen ist Versprochen ich bau ihm so ein Ding !


    Worum gehts ?
    Leider ist nicht alles was sich Kugel nennt auch wirklich eine, sondern gleicht der Idealform abweichend eher einer Kartoffel.
    Ein solch unförmiges Gebilde kann nicht über einen Durchmesser definiert werden. Eine exakte Zweipunktmessung führt an jeder Stelle der Kugel zu einem anderen Ergebnis. Auch eine formschlüssige Messung über einen Messkegel (Ringfläche/Äquator) bringt unterschiedliche (Fallhöhen) Durchmesserergebnisse.
    Einzig, die Prüfung der Kugelmasse (Gewicht) bringt schlüssige, reproduzierbare und zusammenhängende Messergebnisse. Die Unförmigkeit der Kugel bleibt jedoch erhalten.
    Ballistisch gesehen fliegt die Idealkugel mit gleichem Gewicht sicher besser wie ihr unförmiges Gegenüber.


    Zum Test kamen jeweils 100 grafitierte und verkupferte Präzisions-Rundkugeln mit Durchmesser 4,56mm zum Einsatz.


    Nach dem Auswiegen ergab sich jeweils folgende Häufigkeitsverteilung:
    schwarz verkupfert
    0,555g - 7 - 4 Kugeln
    0,560 - 22 - 8
    0,565 - 42 - 24
    0,570 - 18 - 31
    0,575 - 11 - 22
    0,580 - 0 - 11
    Zur Verdeutlichung der Abhängigkeit von Masse und Durchmesser noch folgende Tabelle:
    Ø - gramm
    4,52 0,546
    4,53 0,550
    4,54 0,554
    4,55 0,557
    4,56 0,561
    4,57 0,565
    4,58 0,568
    4,59 0,572
    4,60 0,576
    4,65 0,580


    Gruß HdR


    * ach ja bei den Rolltests ist jeweils die rechte Kugel die rollierte.

  • jetzt mal als ernsthafte Frage von jemand der nix ausrollt, ausmisst oder sonstiges:


    lohnt sich dieser immense Aufwand?


    Ich mein, es klingt für mich einleuchtend, dass es durch Produktionsschwankungen je nach Hersteller, LOS-Nummer etc. zu kleinen Abweichungen kommt, aber merkt der Schütze das?
    Für mich galt bisher bei den Nicht_Auflage_Schützen und den Nicht_Benchrest_Schützen die Ausrede "es lag an der Munition" eher nicht, ist in meinen Augen nur ne Ausrede um es auf das Material statt auf den Schützen zu schieben.
    Am liebsten hab ich solche Kommentare und Ausreden immer von den Schützen, die grad mal so ihre 350 Ringe (LP40) packen....als ob da ne andere Munition was bringen würde.....
    Das ist doch wie mit den Märchen von den Anglern mit den größten Fischen oder den Golfern im Clubhaus mit ihren Stories von Birdies und Eagles....


    Ich hab noch kein "Zimmerstutzen" geschossen, evtl. ist da ja dieser Aufwand "normal"? Bei uns im Verein schießt das IMHO auch keiner, allgemein hab ich bei uns in der Gegend noch nie jemand darüber reden hören, also kann ich jetzt kaum beurteilen ob das jetzt was exotisches ist und da jeder Schütze so n Aufwand treibt....


    PS: ich schieße seit Jahren mit meiner LuPi mit unterschiedlichen Diabolos, sowohl die Hausmarke von Frankonia, oder auch mittlerweile RWS R10 (eher von der Hoffnung dass es evtl. was positiv ausmacht), aber ich liege immer zwischen 355 und 375 damit, wobei ich die Schwankung eher mir selbst zuschreibe als den armen kleinen Diabolos ;)

  • Deine Zweifel wurden bestimmt auch schon in anderen Themen genannt.
    Bei Kurzwaffen mag er Streukreis der Munition weniger Einfluss haben als bei Langwaffen und oder Aufgelegt-Disziplinen, da bei Kurzwaffen der Lauf schnell mal in eine andere Richtung zeigt (Abzugsfehler/Zielfehler).


    Es ist jedoch nicht von der Hand zu weisen, dass nicht jedes Diabolo in jedem Lauf eine gute Figur macht. Ähnlich verhält es sich natürlich auch mit unrunden Murmeln im Zimmerstutzen.


    Wer zumindest Sicherheit über die Munitionsleistung und dessen Kontinuität haben möchte, kommt um das Testen für den eigenen Lauf nicht herum. Denn nur dann kann man die Fehlerquelle "Munition" ausschließen.

  • Hi Dob,


    also bei den Feld und Wiesenschützen ist das an sich kein Problem, wenn sie mit "Durchschnittsmunition" schiessen und dann mal die ein oder andere 9 oder gar 8 erwischen.
    LG Auflage sollte man schon eingeschossene Munition benutzen. Ich persönlich merke bei LGA den Unterschied schon. Die Schussleistung ist präziser und besser vorherzusagen und es wird etwas mehr verziehen.
    Aber hier gehts um Zimmerstutzen:
    Der Zimmerstutzen reagiert aus mehreren Gründen sehr empfindlich auf die eingesetzte Munition. Das beginnt bei den Zündhütchen, geht über das gleichmäßige einlegen der Zündhütchen und der Kugeln. Variiert der Abstand zwischen Zündhütchen und Kugel gibts Abweichungen......
    Die Kugeln selber. Wenn man Kugeln ausrollt kann es passieren dass die Kugeln dabei ins Trudeln kommen und sich gar nicht rollen lassen. Diese "Unwuchten" wirken sich genauso auf den Flug aus. Das bedeutet dass sie einfach in Korkenzieherbahnen richtung Scheibe trudeln. Plöpp,.... 7.....
    Je runder die Kugeln sind, desto gleichmäßiger ist deren Flug. Daher gerade bei Zimmerstuzen das Ausrollen. Hier ist es überlebenswichtig. Das Wildbret hätte bei ungeprüften Kugeln recht hohe Überlebenschancen. In abgewandelter Form kann man das auch auf KK Munition und Luftdruckmunition übertragen, nur dass es sich in der Regel nicht zu stark auswirkt, aber schon spürbar. Zumindest wenn die Munition zum einen ungleich geladen ist, oder unrund.

  • Hallo zusammen,
    ich mal einige Zimmerstutzenkugeln durch den Lauf eines Anschütz 1907 gepresst. Die gezeigten Kugeln wurden nach dem Wiegen ausgesucht, beide haben ein identisches Gewicht von 0,570g. Die schwarze graphitierte Kugel stammt direkt aus der Dose. Die verkupferte wurde rolliert und entspricht durch ihre Formtreue eher der Idealkugel. Bei meinem Versuch ging es mir hauptsächlich um die Formschlüssigkeit der Kugel zum Lauf. An Abdichtung der Pulvergase am Äquator der Kugel und unterschiedliche Reibungskräfte durch die Felder will ich erst garnicht eingehen.

  • Hallo HdR,
    Hilf mir mal auf die Sprünge... 1907er Lauf???
    Da sollte eine Zistukugel eigentlich durchkullern....


    LG Martin

    Facebook Streu Kreis

  • Au, also ich bin ja selber kein Zimmerstutzenschütze, aber das Gewehr sah halt wie so ein typisches 1907 aus. Ich frag aber gerne bei meinem Kollegen nach. Jedenfalls soll es eines aus der letzten Serie von Anschütz sein.
    Gruß HdR

  • Hi,


    das mit der 1907 ist schon richtig und die hießen, muss man ja leider so sagen*, auch 1907, allerdings mit einem Z dahinter, also 1907 Z.



    Mit bestem Schützengruß


    Frank



    * Ist ja schon ein bisschen seltsam, dass wir ganz offiziell eine Disziplin betreiben, für welche es schon länger gar keine neuen 'Sportgeräte' mehr zu kaufen gibt.

  • Hallo Gunnery Sergeant,


    also ich hab nachgefragt und es ist so wie Murmelchen es geschrieben hat. Es handelt sich um ein "Anschütz Match Modell. 1907 Z cal.4mm lang/12".


    @ Murmelchen: * Ja etwas seltsam, aber auch schade. Und für Schützen die sich nicht mit der Materie auseinandersetzen bleibt es eher ein Glücksschießen.


    Gruß HdR

  • Ok,
    Ich dachte immer 1907 wären zwangsläufig 22er.
    Wieder was gelernt.


    Zimmerstutzen find ich ja interessant,muss ich zugeben...


    LG

    Facebook Streu Kreis

  • Hallo
    Wo bekommt man denn ein ausroll Gerät für Zimmerstutzenkugeln ? Das in dem Link ist für Vorderlader . Ist das dazu zu gebrauchen? Denn die Größenunterschiede von Zimmerstutzenkugeln zum Vorderlader sind schon beträchtlich.
    Vg

  • Frag doch mal beim Herrn der Ringe nach, oben über die Konversation. Dieser Vorderladerkugelroller soll angeblich eine zu grobe Oberfläche für die kleinen Kugeln haben. Zum Roller benötigt man allerdings noch eine feine Waage, sonst funktionierts nicht.
    VG Albert

  • Ansonsten kenne ich es mit einer Glasplatte die leicht geneigt wird. Alles was geradeaus rollt ist OK,... alles was rückwärts oder seitlich rollt ist eirig.....Und entweder Ausschuss oder Training.
    Begrenzung mit Bleistiften und drauf aufpassen dass keine im Teppich verschwindet......

  • Hab lange überlegt ob man sowas überhaupt zeigen soll. Freihand hab ich keine Cance, ich schieße nur noch Auflage, jedoch genau das wird in unserem Bundesland mit dem Zimmerstutzen nicht geschossen. Eingespannt, 10 Schuss, 15m, Dm~9mm.


    Glücklich sein heißt nicht das Beste von allem zu haben, sondern das Beste aus allem zu machen. (Robert Lembke)

  • das ist doch top! - denn was besseres hat auch HdR noch nicht gezeigt. Edit: im nachbarthread "betrachtungen zur hülse"
    Und ich war bisher froh, die 9 halten zu können.


    mein trainingseifer liegt im moment auf KK für die LM in Amberg beim OSB
    Dann gibts wieder neues von der zimmerstutzenfront.
    mfsg daniel

  • Zugegebenermaßen war HdR indirekt am Schußbild beteligt. Der ist aber momentan etwas Stinke und ihm wäre es sicherlich nicht recht wenn ich hier irgendwas Plaudere.
    Das Schußbild war jedenfalls das Beste von vier Zehnerserien mit unterschiedlichen Varianten.
    Gruß Albert