Beitragsanpassungen

  • Informationen des DSB zum Vorschlag einer Beitragsanhebung zum 1.1.2016 in Höhe von 1,00 Euro/Mitglied.


    Sinkende Mitgliederzahlen, höhere Anforderungen und die Erkenntnis, nur mit einem verbesserten Angebot „wettbewerbsfähig und damit zukunftsfähig“ zu sein, erfordern m. E. zu Recht eine Beitragsanpassung. Ob diese Anpassung jedoch aus rein pragmatischen Gründen die Vereinsmitglieder in den Untergliederungen des DSB ebenso sehen, wird sich zeigen.

    http://www.dsb.de/media/PDF/So…anzierungsbedarf_2014.pdf

  • Bin ja total überrascht wie viel sich der DSB künftig die Behindertennationalmannschaft kosten lassen will. Wenn das wirklich so kommt, freu ich mich schon auf die nächste Saison!

  • Informationen des DSB zum Vorschlag einer Beitragsanhebung zum 1.1.2016 in Höhe von 1,00 Euro/Mitglied.


    Sinkende Mitgliederzahlen, höhere Anforderungen und die Erkenntnis, nur mit einem verbesserten Angebot „wettbewerbsfähig und damit zukunftsfähig“ zu sein, erfordern m. E. zu Recht eine Beitragsanpassung. Ob diese Anpassung jedoch aus rein pragmatischen Gründen die Vereinsmitglieder in den Untergliederungen des DSB ebenso sehen, wird sich zeigen.

    http://www.dsb.de/media/PDF/So…anzierungsbedarf_2014.pdf


    Nach dem in der Vergangenheit für manche User auch ein Fünfziger nur für Werbung kein Problem war sollte der Euro zu stemmen sein, zumindest ist es so wenig dass es nicht zwingend zu einer Beitragserhöhung bei den Vereinen führen muss.


    Karl

  • Grundsätzlich (gefühlt) besteht bei den Schützen wohl auf allen Ebenen (Verein, Kreis, Bezirk, LV im Nwdsb die Situation einer Unterfinanzierung der Haushalte oder/und ein an die Kosten/Finanzierung angepasstes reduziertes Angebot/Investitionsstau. Hier im NWDSB kommen noch die zusätzlichen Finanzierungsaufwände für das LLZ hinzu. Da kann es schon vorkommen, dass aus einem Euro Beitragsanpassung noch weitere Beträge für die Vereine hinzukommen, die dann mancher Verein sicher nicht mehr mit dem Griff in die Rücklagen auffangen kann.

  • Wofür gibst Du denn Dein Geld im Schießsport/Schützenwesen aus?


    Ca 3000€/Jahr für Schießstand, Startgeld, Munition, Waffen. Aber es geht mir nicht um den Euro, sondern darum wofür es ausgegeben werden soll. Da steht viel drin wo für relativ wenige Personen relativ viel Geld ausgegeben wird.


    Axel

  • Wie soll deiner Meinung nach der Schießsport in Deutschland gefördert werden ?


    Breitensport ... Öffentlichkeitsarbeit im Breitensport ... lange lange nix und dann kommt der Spitzensport.


    Axel

  • Hallo Axel,
    beide, Breiten- und Spitzensport kommen vielschichtig nicht ohne den anderen Teil aus. Um beide Komponenten aufeinander abzustimmen braucht man ein geordnetes Verbandswesen, welches Öffentlichkeitsarbeit steuert, von oben und unten unterstützt. Was derzeit läuft, reicht m. E. nicht. Deshalb kann m. E. noch ein EURO zusätzlich als Investition in ÖA, Imageverbesserung, Ausbildung der Vereinsvorstände, Ehrenamtliche zusätzlich erhoben werden.

  • Zeigt eigentlich wieder einmal und deutlich wo die Reise hingeht.


    (Mehr) Ausgaben für olympischen Sport,
    Gesamtkosten wurden nicht addiert damit es nicht so auffällt: 215 T€


    Ausgaben für nichtolympischen Sport: 105 T€.
    Damit ist aber nicht Breitensport gemeint sondern Finanzierung
    Internationaler Wettkämpfe und das hauptsächlich für den Bogensport.


    Inklusion, damit ist wohl Behindertensport gemeint: 150 T€
    Wäre die einzige sinnvolle Ausgabe, aber auch hier geht es
    hauptsächlich um Gleichstellung der behinderten Leistungssportler.
    Per se zwar auch eine gute Sache aber der behinderte Breitensportler
    ist weiterhin auf das Engagement der Vereine angewiesen,
    die damit oft überfordert sind.
    Hilfe vom Verband? Fehlanzeige!


    113 T€ werden fällig weil auch(!) durch mangelhafte Förderung
    des Breitensports und Abwenden von der eigentlichen Kernkompetenz
    und dem Gründungszweck des DSB die Mitgliederzahlen zurückgehen.


    Zusammengefaßt:


    370 T€ für Leistungssport
    575 T€ für gestrichene Förderung von Leistungssport
    170 T€ für Bundeszentrale, die nur/zum größten Teil Leistungssportler nutzen
    150 T€ für behinderte Leistungssportler


    113 T€ für mangelnde Förderung des Breitensports und damit verbundenen Mitgliederschwund
    97 T€ wirtschaftlich bedingt
    250 T€ Rücklagen falls der Leistungssport noch mehr Mittel braucht.


    Noch Fragen?

  • Hallo Axel,
    beide, Breiten- und Spitzensport kommen vielschichtig nicht ohne den anderen Teil aus.


    Jetzt erkläre mal wo konkret der Breitensport den Spitzensport ( im Schießsport) braucht?



    Jetzt hast du den Lesern des Forums die Notwendigkeit zum selber Denken abgenommen. Aber, nicht so schlimm und dann hast du es auch sauber herausgearbeitet warum man als normaler Verein über Alternativen zum DSB nachdenken sollte.


    Axel

  • Hallo zusammen,


    ich bin erschüttert wofür wir alles zahlen sollen.
    Wenn ich bedenke das ich in einem recht kleinen Verein bin, welcher mal gerade 55 Mitglieder zählt
    von denen 30 Rentner sind mit mit geringerem Beitrag 10 Jugentliche und nur der Rest Vollzahler
    Dann könnt Ihr Euch vorstellen was da übrig bleibt um die Waffen und stände technisch iO zu halten.
    Wenn jetzt noch eine Beitragserhöhung auf Landes und Bundesebene droht tteten nochmal 5-10 Mitglieder aus.
    Dann können wir fast schon einpacken.
    Solch einen "Moloch" an Bundesverband können dann nur größere Vereine angehören, welche das auch mittragen können ohne gleich den Beitrag zu erhöhen.
    Wie bereits geschrieben wurde, geht es fast nur um den Spitzensport der etwas davon hat. Wir die kleinen Vereine, welche die Basisarbeit leisten um vielleicht mal einen
    Spitzensportler zu finden und zu fördern haben davon nix.


    Ich denke das sollte reichen als Meinung


    Gruß


    Frank


    und wir im Verein schon jeden cent 3 X umdrehen müssen um unser Vereinsheim zu erhalten und alle Waffen und stände auf dem stand der Technik zu halten
    dann soll

    FWB 800 X mit längerem 2-Punkt Auflagekeil

    und zus. Laufgewichten sowie Centra Base Diopter 36 Click

  • Tja, wieso hinterfragt keiner die Mitgliedsbeiträge in Sportvereinen In vielen Fussballvereinen zahlen die Eltern für Ihre Kinder Beiträge, die fast das doppelte der bei uns gängigen 40-60€ Jahresbeitrag für Erwachsene betragen. Auch ich bin der Meinung, diese Probleme sind bei uns selbstgemacht weil die Beiträge zu niedrig sind.

  • Ja, tom_123, wie würdest Du die Zukunftsfähigkeit des DSB planen?


    Wie schon angedeutet:


    1. Förderung des Breitensports.


    Wie man bei populäreren Sportarten sehen kann,
    gewinnt man genügend Ausnahmesportler nur durch eine breite
    Basis an Freizeitsportlern, die aber auch gepflegt werden will.


    Weiterhin ist ein Monsterapparat wie der DSB nur durch eine breite Basis
    zu finanzieren und wenn es weiter in die Richtung geht, den Breitensport auf Kosten
    des Leistungssports zu vernachlässigen, werden wohl immer weniger Menschen bereit sein
    das mitzutragen.


    Und Gottseidank gibt es ja Alternativen.
    Ich könnte meinen Sport, so wie ich ihn ausüben will auch locker nur
    im BDS und im DBSV betreiben.


    2. Förderung der medialen Präsenz.


    Bundesschießen hatten in der Anfangszeit des deutschen Schützenbundes einmal
    die Popularität heutiger Bundesligaspiele.
    Was ist da über die Zeit wohl falsch gelaufen?


    Wer ist den bereit, jahrelang auf Leistungssportniveau zu trainieren, wenn die Leistungen
    und Erfolge außerhalb eines kleinen Kreises überhaupt nicht wahrgenommen werden?
    Wenn man andererseits selbst mit einem Kneipensport wie Dart zu Weltruhm gelangen kann.


    3. Die richtigen Zielgruppen ansprechen.
    Das heißt vor allen die Altersgruppe Ü 30, denn:


    Diese Gruppe hat sich in der Gesellschaft etabliert
    und deshalb die Mittel, die Zeit und auch die nötige Ruhe für diesen Sport.


    Die Erfolge der Aufgelegt-Disziplinen zeigt doch von welcher Altersgruppe
    der Sport begeistert aufgenommen wird.


    Aber diese Gruppe muß sich und anderen auch nichts mehr beweißen,
    die betreiben den Sport meist zum Stressabbau, weil es ihnen spaß macht und
    im späteren Alter eben auch weil man diesen Sport bis ins hohe Alter ausüben kann.


    Sprich, sie wollen Freizeitsport betreiben und gehen dann eben auch dahin,
    wo es dafür das beste Angebot gibt.


    Natürlich sollte man auch den Nachwuchs nicht vernachlässigen, aber mal ehrlich,
    wieviele Jugendlichen finden wohl Schießsport, wie er im DSB angeboten wird cool?
    Wie viele bleiben länger dabei?
    Was uns zum nächsten Punkt führt:


    4. Attraktive Disziplinen schaffen.


    Mal ehrlich, ich liebe meinen Sport auch in der DSB-Ausführung, aber ich gestehe mir
    eben auch ein, daß Lupischießen, 'Carl Zeiss' und selbst ein WA Turnier für Zuschauer
    ungefähr so spannend ist wie Farbe beim Trocknen zuzusehen.


    Die B-Listen sind hier schon ein Schritt in die richtige Richtung,
    Nur warum sollte ich beim DSB B-Liste bis maximal Landesmeisterschaft schießen,
    wenn andere Verbände attraktive Disziplinen anbieten, die ich bis zur deutschen Meisterschaft
    und meist auch International schießen kann?


    Und welcher Sender überträgt wohl eine Kreismeisterschaft nach B-Liste, wenn er einen
    Word Cup, und sei es nur im Luftgitarre spielen, übertragen kann?


    Negativbeispiel:
    Bogensport asimillieren wollen, weil die bei drei nicht auf den Bäumen waren,
    und dann die attraktivste Disziplin, 3D, nicht anzubieten.
    Sich dann fragen, warum Menschen diesen Spaß für die ganze Familie woanders
    ausüben und auf 'die Jugend' schimpfen, weil die lieber durch den Wald laufen
    als wie Hühner auf der Stange an der Schützenlinie zu stehen und WA zu trainieren.


    Das sind jetzt nur so ein paar Punkte und mehr oder weniger auch nur 'Brainstorming',
    aber vielleicht sind ja ein paar Anregungen dabei.


    Ach ja, noch'n Punkt:


    5. Ehrlichkeit!
    Wenn man mir ein solches Papier vorlegt und Kohle will erwarte ich, daß klar daraus hervorgeht
    wofür das Geld verwendet werden soll.
    Und das ohne daß man zwischen den Zeilen lesen und Summen selbst aufaddieren muß.

  • Tja, wieso hinterfragt keiner die Mitgliedsbeiträge in Sportvereinen In vielen Fussballvereinen zahlen die Eltern für Ihre Kinder Beiträge, die fast das doppelte der bei uns gängigen 40-60€ Jahresbeitrag für Erwachsene betragen. Auch ich bin der Meinung, diese Probleme sind bei uns selbstgemacht weil die Beiträge zu niedrig sind.


    Bei einem der größeren Fußballverein, zahle ich gerade mal 60€ Beitrag, dafür bekomme ich Karten für die Arena verbilligt, kann im Fanshop mit Rabatt einkaufen dass eine Ersparnis weit über den Beitrag möglich ist und Ihr regt euch über einen € auf.

  • Wie schon angedeutet:


    1. Förderung des Breitensports.


    Wie man bei populäreren Sportarten sehen kann,
    gewinnt man genügend Ausnahmesportler nur durch eine breite
    Basis an Freizeitsportlern, die aber auch gepflegt werden will.


    Mir fallen da gerade mal Tennis und Golf ein, an welche Sportarten hättest Du da noch gedacht?

    Quote


    Weiterhin ist ein Monsterapparat wie der DSB nur durch eine breite Basis
    zu finanzieren und wenn es weiter in die Richtung geht, den Breitensport auf Kosten
    des Leistungssports zu vernachlässigen, werden wohl immer weniger Menschen bereit sein
    das mitzutragen.



    Mag sein, nur ist die andere Frage wohin sich der Sport ohne erfolgreichen Spitzensport entwickelt.

    Quote


    Und Gottseidank gibt es ja Alternativen.
    Ich könnte meinen Sport, so wie ich ihn ausüben will auch locker nur
    im BDS und im DBSV betreiben.


    Schön für Dich, mache würden das auch gerne, wenn sie wegen der Stände nicht auf die im DSB organisierten Muttervereine angewiesen wären.


    Quote

    2. Förderung der medialen Präsenz.


    Was hilft die Formel eins dem Motorsport als Breitensport oder wo kann ich Biathlon als Hobbysportler betreiben?


    Quote


    Bundesschießen hatten in der Anfangszeit des deutschen Schützenbundes einmal
    die Popularität heutiger Bundesligaspiele.
    Was ist da über die Zeit wohl falsch gelaufen?


    Möchtest Du sie zurück, ich nicht.
    Die Zeiten ändern sich nunmal und gesellschaftliche Ereignisse wie die früheren Bundesschießen finden halt auf anderen Ebenen statt.


    Quote

    Wer ist den bereit, jahrelang auf Leistungssportniveau zu trainieren, wenn die Leistungen
    und Erfolge außerhalb eines kleinen Kreises überhaupt nicht wahrgenommen werden?
    Wenn man andererseits selbst mit einem Kneipensport wie Dart zu Weltruhm gelangen kann.


    Das Los der Mehrzahl der Spitzensportler.

    Quote

    3. Die richtigen Zielgruppen ansprechen.
    Das heißt vor allen die Altersgruppe Ü 30, denn:


    Diese Gruppe hat sich in der Gesellschaft etabliert
    und deshalb die Mittel, die Zeit und auch die nötige Ruhe für diesen Sport.



    Nur werden da die wenigsten noch was reißen können.


    Und wo gehen die hin?

    Quote


    Natürlich sollte man auch den Nachwuchs nicht vernachlässigen, aber mal ehrlich,
    wieviele Jugendlichen finden wohl Schießsport, wie er im DSB angeboten wird cool?
    Wie viele bleiben länger dabei?


    Ein Problem aller Sportarten.

    Quote

    Was uns zum nächsten Punkt führt:


    4. Attraktive Disziplinen schaffen.


    Mal ehrlich, ich liebe meinen Sport auch in der DSB-Ausführung, aber ich gestehe mir
    eben auch ein, daß Lupischießen, 'Carl Zeiss' und selbst ein WA Turnier für Zuschauer
    ungefähr so spannend ist wie Farbe beim Trocknen zuzusehen.


    Angenommen Du hast recht: Warum ist der DSB immernoch der größere der Sportverbände.

    Quote


    Die B-Listen sind hier schon ein Schritt in die richtige Richtung,
    Nur warum sollte ich beim DSB B-Liste bis maximal Landesmeisterschaft schießen,
    wenn andere Verbände attraktive Disziplinen anbieten, die ich bis zur deutschen Meisterschaft
    und meist auch International schießen kann?


    Vielleicht weil Wettkämpfe bei denen Du nichtmal eine komplette Finalrunde stellen kannst auch nicht der Brüller sind.


    Karl

  • Angenommen Du hast recht: Warum ist der DSB immernoch der größere der Sportverbände.


    Nun, dies liegt in der Historie und der Satzungspolitik des DSB begründet. Aber dies ist nur eine Frage der Zeit. Wie man sich gegen DSB durchsetzt, machen gerade die Brauchtumsschützen im Norden und die Pfälzer (wobei es dort gelungen ist das Schlimmste zu verhindern) vor. Langfristig wird der DSB aber scheitern, wenn kein Umdenken einsetzt.


    Axel

  • Alles kein Problem. Wir Niedersachsen haben unseren besten Mann zum DSB geschickt. Der wird jetzt aufräumen, aufhübschen, aufrichten, aufdrehen, aufmachen, aufbrechen, aufdröseln, aufheben, aufatmen. Mehr fällt mir im Moment nicht ein, ich bin ganz atemlos vor Begeisterung.