Schweizer 100er Wertung

  • Kann mir vielleicht ein Schweizer Kollege die Schweizer 100er Wertung erklären?
    Mir ist die jetzt mal untergekommen und ich kann mir darunter nichts vorstellen.

    Nicht alle seine Fähigkeiten und Kräfte soll man sogleich und bei jeder Gelegenheit anwenden. - Baltasar Gracián

  • Ich glaub diese aktivierte Wertung bei der SAM4000 war Anfang des Jahres bei mir der Grund für einen aufgedruckten Wert mit nem H gekennzeichnet. Beschrieben wurde es in der Anleitung über den Begriff 100er-Wertung o.ä. aber auch nicht. Jetzt weiß ich aber aus welcher Himmelsrichtung diese Variante evtl. stammt.

  • Jetzt geht es mir wie Scherge und ich verstehe endlich, was die LG-Ergebnisse von ca 3500 bedeuten sollen, die man bei der Meyton bei den verschiedenen Darstellungen (ganze Ringe, Teiler, Zehntel) angeboten bekommt. Konnte damit bisher nichts anfangen. Aber die Beschreibung von TuNeO scheint darauf zu passen.

    Über 30 Jahre aktives Schiessen und immer noch was zum dazulernen!

  • Vorweg, ich bin kein Schweizer, was ich manchmal sogar etwas bedauere.


    Aber bezieht sich diese Hunderter-Wertung nicht (in erster Linie) auf die Schweizer 300m Scheibe A?


    Diese ist doch normalerweise als Fünfer-Ringscheibe ausgelegt - Stichwort Feldschießen. Durchmesser der Fünf: 20cm und die restlichen Ringe dann in einem Abstand von 10cm.


    Aber es soll wohl auch Bewerbe geben, wo die gleiche Scheibe als Zehner- und sogar als Hunderter-Ringscheibe ausgelegt und oder gewertet wird.


    Die 100 entspricht dann glaube ich einem Kreis von nur einem Zentimeter und die restlichen Ringe haben dann einen Abstand von 5mm.


    Auf 300m ist so ein Zentimeter schon verdammt klein. Die Idee dahinter dürfte wohl ähnlich unserem Teilerschießen sein. Da gehört ja auch immer ein bisschen Glück dazu, um so einen Treffer zu landen.



    Mit bestem Schützengruß


    Frank

  • (...ich bin Schweizer...)


    Im 300m-Bereich wird in der Schweiz hauptsächlich auf die A-Scheibe in 10er-Wertung geschossen. Für Stiche mit (Bar-)Auszahlung wird die 100er-Wertung verwendet. Die A-Scheibe hat ein Trefferfeld mit Durchemesser 100cm. Somit hat der 100er-Ring einen Durchmesser vom 1cm. In der 10er-Wertung sind die Schüsse 100-91 eine 10 (10cm), 90-81 eine 9 (11 bis 20 cm), usw.


    Das Feldschiessen erfolgt nur auf die B-Scheibe (Tarnscheibe) in 4er Wertung.


    Zu den Glückstreffern auf die 100er-Wertung:
    - Zahlen vom letzten eidg. Schützenfest, 5 Schuss auf A100: bei den Ordonazwaffen (Karabiner, Stumgewehre der Armee) 480 Punkte (zB 5*96 oder alle innerhalt von 4 cm) reichte zu Platz 3 von 11819 Schützen; bei den Sportgewehren reichten die 480 Punkte noch zu Rang 22 von 3819 Schützen...
    - Anlass in der Region Zürich: Auszahlungsstich Einsatz (Startgeld) Fr. 12.-; bei den Ordonazwaffen braucht es 346 Punkte um den Einsatz zurückzugewinnen; bei den Sportwaffen 356 Punkte;


    PS: ich werde heute eine 2-Stellungsmeisterschaft (30 Schuss liegend; 30 Schuss kniend) mit dem Karabiner auf die 10er-Wertung schiessen :thumbup:


    Gruss aus der heissen Schweiz!
    Marcel

  • Hallo Marcel.


    da lag ich mit meinen Angaben aus dem Gedächtnis (und als bekennender Westfale) doch gar nicht so falsch. Nur das mit dem Feldschießen hatte ich anders in Erinnerung. Sehe da immer noch die normale Ringscheibe vor meinem geistigen Auge. Aber da stammt dann das Bild wohl von einem anderen Schießen. Dachte bisher, die Tarnscheibe sei nur bei eurem Obligatorischen angesagt.


    Und zu den Glückstreffern: Bitte nicht falsch verstehen. Für mich sind Wertungen, wo die kleinst mögliche Unterscheidung noch unterhalb der Streuung der jeweiligen Munition liegt, immer auch mit etwas Glück verbunden.
    Das gilt z. Bsp. auch für eine 10,9 mit dem KK-Gewehr bei realistischen Streukreisen um die 13-14mm und selbst die beste Patrone auf 300m produziert auch deutlich größere Streukreise als 1cm. Diese Hundert entspricht ja auch auf der 300m ISSF-Scheibe der 10,9. Natürlich hat ein Spitzenschütze eine deutlich höhere Chance, diese zu treffen, aber trotzdem ist es immer auch auf Grund der jeweiligen Streuung ein bisschen Glücksache.


    Deine 4cm hingegen sind schon machbar, gutes Material und noch bessern 'Steuermann' vorausgesetzt und dann natürlich immer noch eine Spitzenleistung.



    Bei den genannten Teilerschießen geht es übrigens nur um den besten Treffer. Und dabei passiert es gar nicht so selten, dass ansonsten ziemlich 'blinde Hühner' da den besten Teiler erzielen, auch wenn die restlichen Schüsse dann weit verstreut auf der Scheibe liegen.



    Mit bestem Schützengruß


    Frank

  • Mir ist das auch bei den Meyton-Anlagen aufgefallen. Werd ich morgen mal drauf achten.

    Nicht alle seine Fähigkeiten und Kräfte soll man sogleich und bei jeder Gelegenheit anwenden. - Baltasar Gracián