Schiesssport im TV

  • Servus Zusammen,


    der TV-Sender "münchen.tv" hat in der Sendung "Sportarena"
    schon öfters Sportschützen als Studiogäste gehabt.
    Einfach mal in der Mediathek durchschauen.
    http://www.muenchen.tv/mediath…rie/sendungen/sportarena/
    oder
    http://www.muenchen.tv/mediath…-und-themen/#.U5RF_SiP1-0 (Beginn bei 16 Minuten)


    viele Grüße
    Manni

  • Halte ich für ein Gerücht! War vorgestern in Hochbrück und hab mir die Luftgewehrwettbewerbe angeschaut :D


    Wer medial gut aufbereiteten Schießsport sehen will, dem empfehle ich den Youtube-Channel der ISSF ;)


    Grüße

  • Halte ich für ein Gerücht! War vorgestern in Hochbrück und hab mir die Luftgewehrwettbewerbe angeschaut :D


    Natürlich war das von mir wieder eine provozierend übertreibende Aussage die geeignet ist den beim Zuschauer überaus beliebten Schießsport in Misskredit zu bringen. (Sollte tatsächlich jemand einen Anflug von Ironie in der Aussage finden, so war dies gewollt.)


    Nun ich war gestern Mittag draußen, tatsächlich waren einige Leute auf der Anlage, nur waren neben denen durch Kleidung und/oder Akkredidierung an der Veranstaltung aktiv beteiligten Personen kaum Zuschauer zu erkennen.


    Karl

  • Ich denke, mann muss die Zuschauerzahl oder das Interesse an diesem Sportereignis in München nicht so
    negativ bewerten. In den Finalhallen ist in vergleichbaren Videos auf ISSF auch keine Zuschauerschwemme zu sehen.
    Vielmehr sollten sich dann die Verantwortlichen Gedanken um den Austragungsort machen.
    Warum jedes Jahr am Rande der Republik? Die Anreise aus dem Norden und dann noch wie in diesem Jahr zu Pfingsten auf der Autobahn. Bei verantwortungsbewusster Fahrweise locker 10 Stunden plus X . Das kann ich mir verkneifen.


    In Dortmund ist auch ein hervorragender Schießstand mit ausreichender Kapazität. Zumindest für die Kugelschützen.
    Die Infrastruktur stimmt und fast mittig in Deutschland. Für Schrot bietet sich doch Suhl an. Da wurde doch eh was ausgelagert.
    Dort würde dann ein östliches Bundesland gleichzeitig noch wirtschaftlich profitieren.


    Und dann im jährlichen Wechsel, so würden auch in anderen Bundesländern die breite Masse der Sportschützen angesprochen,
    dieses Event zu besuchen.

    Nun wird es bei mir auch ironisch. Nein, nein, nein!!! Die folgenden Zeilen sind nur meine Gedanken:


    Das würden die Bajuwaren nie zulassen. Ein Großereignis abgeben, Nie!!!!!
    "Weltcup München mit Rekordzahlen", da wird lieber von 1319 Startern berichtet.
    Nur wer hat an dieser Zahl ein Interesse. Etwas über Zuschauer, Fehlanzeige.
    Aber täglich 10.000 Zuschauer. Gut, fünftausend oder dreitausend aus dem mittleren Deutschland und umzu wären auch schon eine Hausnummer und ganz Deutschland würde von diesem, unserem Sport, durch Medienberichte erfahren. Das ist doch einen Versuch wert, oder? Die Bayern dürften dann auch in Lederhosen kommen, damit sie erkannt werden. Obwohl, dann hält mich noch Jemand für dazugehörig, denn ich trage als Norddeutscher auch eine echt Hirschlederne. Sie ist zwar aus Insbruck (wird Wegi82 sicher freuen) aber genau so praktisch und wächst mit. Und wo genau der Hirsch erlegt wurde ist nicht mehr zu erkennen.


    Claus-Dieter, wach wieder auf, das waren nur deine Gedanken und es wird ein Traum bleiben.

  • War ebenfalls am Sonntag. Die Finalhalle war bei beiden LG Finale gut gefüllt und es waren ja nicht nur Leute mit Namensschild dort.


    Vielmehr sollten sich dann die Verantwortlichen Gedanken um den Austragungsort machen.
    Warum jedes Jahr am Rande der Republik?

    weil es ein Weltcup ist und keine zentrumsdeutsche Meisterschaft. Kann ja niemand was dafür, dass München im Süden von Deutschland liegt. Aber München liegt auch in der Mitte von Europa.


    In Dortmund ist auch ein hervorragender Schießstand mit ausreichender Kapazität. Zumindest für die Kugelschützen.

    Meinst du das LLZ? Wieviele Stände gibt es denn dort?


    denn ich trage als Norddeutscher auch eine echt Hirschlederne. Sie ist zwar aus Insbruck (wird Wegi82 sicher freuen)

    :thumbsup:

    Nicht alle seine Fähigkeiten und Kräfte soll man sogleich und bei jeder Gelegenheit anwenden. - Baltasar Gracián

  • Ich denke, mann muss die Zuschauerzahl oder das Interesse an diesem Sportereignis in München nicht so
    negativ bewerten. In den Finalhallen ist in vergleichbaren Videos auf ISSF auch keine Zuschauerschwemme zu sehen.


    Immerhin war die WM in München die erste Veranstaltung dieser Art bei der man Eintritt verlangen konnte.

    Quote


    Vielmehr sollten sich dann die Verantwortlichen Gedanken um den Austragungsort machen.
    In Dortmund ist auch ein hervorragender Schießstand mit ausreichender Kapazität. Zumindest für die Kugelschützen.
    Die Infrastruktur stimmt und fast mittig in Deutschland. Für Schrot bietet sich doch Suhl an. Da wurde doch eh was ausgelagert.
    Dort würde dann ein östliches Bundesland gleichzeitig noch wirtschaftlich profitieren.


    Kannst Du von Dortmund mal einen Link reinstellen ich habe da nichts gefunden.
    Man hat sich sicher Gedanken gemacht, vielleicht auch von Leuten mit kaufmännischen Kenntnissen.
    Wie willst Du den Geld verdienen mit einer Veranstaltung alle 5 bis 6 Jahre ohne dass ein Infrastruktur vorhanden ist? Übrigens in Sichtweite der Olympiaanlage steht noch ein Stadion, nahezu immer voll und das am Rande der Republik, woran liegt das wohl? Abgesehen davon dass der BSSB die Anlage vielleicht überhaupt nicht gekauft hätte wenn er nicht auf die Veranstaltungen in Zukunft rechnen könnte. Etwas nördlicher wäre dann für Bayern auch schon günstiger und billiger.

    Quote


    Und dann im jährlichen Wechsel, so würden auch in anderen Bundesländern die breite Masse der Sportschützen angesprochen,
    dieses Event zu besuchen.


    Da wird vermutlich mancher Landesverband etwas überfordert sein.


    Karl

  • Wieder eine lustige Geschichte im Forum, ein Weltcup im Norden oder in Dortmund, da lachen ja die Hühner.
    Ich will Euch mal unterstellen, dass Ihr von dieser Materie ahnungslos seid und es gut meint.
    Vielleicht noch eine sachliche Erklärung, auf ca. 30 bis 40 KK Ständen, dazu noch in einer Halle ist ein solches Event nicht möglich. Es würden mir noch 10 weitere Gründe einfallen, die das zu Zeit nur in München möglich machen.


    PS: ich komm auch aus dem Norden

  • Gilchen hat da nicht so unrecht. Mir würden da schon auch noch einige Gründe einfallen. Mich interessiert vorher aber das mit Dortmund.


    Aja die ARD oder das Bayrische Fernsehen war auch vor Ort. Vielleicht bekommt das ja wer mit und kann dann hier den Link einstellen.

    Nicht alle seine Fähigkeiten und Kräfte soll man sogleich und bei jeder Gelegenheit anwenden. - Baltasar Gracián

  • Die Dortmunder oder besser gesagt, der WSB, wäre ganz sicher auch nicht mit der Ausrichtung eines Weltcups überfordert. Die fahren immerhin seit 30 Jahren den weltweit anerkannten ISAS. Und über mangelnde Zuschauer konnte sich dieser internationale Wettkampf auch noch nie beschweren. Und ich rede hier von echten Zuschauern. Ich behaupte sogar mal, gerade in dieser Beziehung kann kein anderer Schießsportwettkampf in Deutschland mithalten.


    Aber die 28 bis 30 KK-Bahnen sind schon reichlich knapp und außerdem schreibt die ISSF für die Feuerwaffen offene Stände vor. Und man muss auch fair sein, mit der kompletten Anlage in München kann selbst weltweit so leicht niemand mithalten. München wird nicht ganz ohne Grund 'the home of shooting' genannt.



    Mit bestem Schützengruß


    Frank

  • Hallo Karl,


    sicher hast Du überwiegend recht mit deiner Ausführung. Mir ging es auch mehr um deinen 1. Beitrag mit
    der Zuschauerzahl. Ich denke, wir können nicht viel mehr erwarten. Unser Sport ist für Zuschauer halt nicht interessant und
    Medienwirksam.


    Vom LLZ Dortmund gibt es leider keine Pläne. Aber mit Sicherheit gibt es 105 LG Stände, eng wird es im
    KK-Bereich. Auf zwei Hallen aufgeteilt sind es einmal 30 und einmal ca. 15 Stände.
    Zum 25m Bereich kann ich keine Aussage machen.
    Dortmund ist halt kein Olympia-Schießsportzentrum und so führt an München für eine Veranstaltung diese Größenordnung kein Weg vorbei.
    Die Infrastruktur ist aber in Dortmund ausreichend. Flughafen, Hotels und Nahverkehr sind vorhanden. Und der Parkplatz am Schießstand ist wesentlich besser befestigt und ausreichend groß.
    Zudem hat Dortmund im März immer den ISAS. Dieses Jahr war es die 30. Veranstaltung.


    in dem von dir angesprochenen Kauf der Anlage in Hochbrück noch eine Randbemerkung. Der Kauf liegt doch
    mindestens 25 Jahre zurück. Zu damaligen Zeiten ein Schnäppchen. Ich meine, der BSSB hat die Beiträge für ein Jahr um eine DM
    angehoben und die Sportanlage damit finanziert. Auslöser war, die Stadt München wollte sich von diesem Klotz am Bein trennen.
    Ich glaube aber nicht, dass die" Bayern" zur damaligen Zeit schon an Veranstaltungen dieser Art gedacht haben. Sicher hat beim Kauf aber eine Wirtschaftlichkeitsberechnung vorgelegen.


    Es war nett, das wir uns darüber einmal ausgetauscht haben und der Eine oder Andere mir mittlerweile auch zuvor gekommen ist.


    Mit freundlichen Grüßen


    Claus-Dieter

  • Hallo Karl,


    sicher hast Du überwiegend recht mit deiner Ausführung. Mir ging es auch mehr um deinen 1. Beitrag mit
    der Zuschauerzahl. Ich denke, wir können nicht viel mehr erwarten. Unser Sport ist für Zuschauer halt nicht interessant und
    Medienwirksam.


    Wenn der Karl das behauptet hat gabs für ihn immer Prügel.
    Du hast natürlich recht, man darf aber wohl daraus schließen dass da das Interesse dann auch am TV überschaubar ist.
    Daran ändert auch die Tatsache, dass die Finalhalle mit den Zuschauerkapazitäten eines "Dorfstadions" bei Teilnahme von Spitzenschützen mal voll ist.

    Quote


    in dem von dir angesprochenen Kauf der Anlage in Hochbrück noch eine Randbemerkung. Der Kauf liegt doch
    mindestens 25 Jahre zurück. Zu damaligen Zeiten ein Schnäppchen. Ich meine, der BSSB hat die Beiträge für ein Jahr um eine DM
    angehoben und die Sportanlage damit finanziert. Auslöser war, die Stadt München wollte sich von diesem Klotz am Bein trennen.


    Die Anlage wurde 2006 vom Freistaat nicht von der Stadt gekauft, ob 1,7 Millionen billig waren muss jeder selbst entscheiden. Sicher war es billig wenn man die Grundstückspreise betrachtet, aber bezahlt und unterhalten muss es doch werden. Wenn ich mich noch an die Bautafeln an der Wurfscheibenanlage erinnere wurde der Bau eben auch im Hinblick auf eine künftige gesicherte Nutzung getätigt. Die Beteiligung der einzelnen Mitglieder war auch etwas höher und teilweise genauso umstritten wie die in Bassum.


    Karl

  • Noch eine Anmerkung: Der Weltcup in München ist zur Zeit sicher auch wegen der anstehenden Weltmeisterschaften so gut ausgebucht. Diese Teilnehmerzahl ist nämlich auch für einen Weltcup ungewöhnlich hoch. Vergleicht man die Teilnehmerzahlen mit anderen Weltcups z. Bsp. im asiatischen Raum und in Jahren, wo keine Großereignisse anstehen, dann sieht es mit den Teilnehmerzahlen auch ganz anders aus.


    Das ist in Dortmund aber auch so. So gab es dort im Olympiajahr 2012 auch fast 1000 Starts. Der Aufwand war dort sogar größer, da mehr Bewerbe und Klassen ausgeschrieben werden.


    Also rein organisatorisch wäre dort so ein Weltcup schon machbar, zumindest in einem Jahr, wo keine Großereignisse anstehen.



    Mit bestem Schützengruß


    Frank

  • 45 KK Stände reichen hier nicht. es müssen mindestens 60 sein. 10 davon müssen von Sius sein. das wegen den geschlossenen Ständen hat eh schon Murmelchen gesagt.

    Nicht alle seine Fähigkeiten und Kräfte soll man sogleich und bei jeder Gelegenheit anwenden. - Baltasar Gracián

  • Zum Thema Großveranstaltungen im Norden:


    Einfach mal in der aktuellen Deutschen Schützenzeitung den Bericht zur diesjährigen ISCH lesen, die ja auch ein Megaevent war. Leider waren aber die Veranstalter mit der Anzahl der Starter total überfordert und die Stände haben hinten und vorne nicht gereicht. Zum Teil waren die Finals erst nach 21.00 Uhr. Nächstes Jahre wollen sie die ISCH daher von sieben auf zehn Tage ausdehnen