• Das Bild der Meisterschaften in Rif erinnert mich an einen Wettbewerb den ich früher beruflich genutzt habe und den man auch im Forum nutzen könnte.


    Dabei kommt es darauf an, Gegenstände oder Situationen des "Schießalltages" aus einer Perspektive aufzunehmen, die den Sachverhalt/den Gegenstand durch den Blickwinkel oder die Vergrößerung verfälscht.
    Über den Kommentar zum eingestellten Bild könnten sich alle Betrachter quasi an einem Ratespiel beteiligen.
    Joachim

    Das gehört dann in den Bereich Unterhaltung und nicht zu der oben beschriebenen Informationsvermittlung.

  • Servus,


    also ich wusste, dieses Thema hatten wir bereits, aber dass es bereits drei Jahre her ist, hat mich dann doch etwas überrascht. Verfolgt man unsere Diskussionen, erkennt man schnell wie vielseitig der Schießsport ist, und entdeckt immer mal wieder eine Facette, die man bislang kaum kannte.


    Und das ist genau das was wir erreichen möchten. Was haltet ihr davon, wenn wir gemeinsam Bilder sammeln, wie bei uns der Alltag ausschaut, also was wir unter einem Schützenumzug verstehen, auf welchen Schießständen wir trainieren, mit welchen Sportwaffen wir schießen, …


    Das könnte man auch als Fotowettbewerb gestalten. Die Abstimmung erfolgt ganz einfach durch Likes.


    Was haltet ihr davon?


    Beste Grüße


    Gerhard

    Wer will findet Wege. Wer nicht will findet Gründe.

  • Hallo Gerhard,


    finde ich grundsätzlich gut. Aber ... solche Bilder leben meines Erachtens von den Personen, die darauf aktiv sind. Und dann sind wir schnell wieder bei der DSGVO.;(


    Also entsprechende Freigaben einholen vor dem Posten.;)


    Gruß

    Konrad

    Über 30 Jahre aktives Schiessen und immer noch was zum dazulernen!

  • Also entsprechende Freigaben einholen vor dem Posten. ;)

    Kommt darauf an in welcher Situation man fotografiert.

    Das Foto einer Personengruppe (ohne dass jemand im besonderen Fokus steht) bedarf nicht zwingend einer Erlaubnis, genauso wie das Foto eines Sportlers im Wettkampf (=> Personen der Zeitgeschichte).

  • Und dann sind wir schnell wieder bei der DSGVO.;(

    Indirekt. Es gilt das BDSG. Das wurde inzwischen nämlich angepasst.

    Kommt darauf an in welcher Situation man fotografiert.

    Stimmt. Veranstaltungen und Wettbewerbe mit Zuschauern, bspw. Schützenfeste, Meisterschaften oder Wettbewerbe, dürften hier jedenfalls kein Problem darstellen. Bei vereinsinternen Veranstaltungen kommt es erstmal darauf an, was der Verein dazu regelt, ansonsten bräuchte man gegebenenfalls eine Einverständniserklärung.

    Wer will findet Wege. Wer nicht will findet Gründe.

  • solche Bilder leben meines Erachtens von den Personen, die darauf aktiv sind

    So sehe ich es auch und teile die Einschätzung, dass gerade bei den eindruckvollsten Bildern oft die Privatsphäre verletzt wird.

    Über mehr als 10 Jahre habe ich intensiv einzelne Situationen im täglichen Schützenwesen und den vielfältigen Aktivitäten bildlich fest gehalten und immer versucht im Bild das herauszustellen, das mich veranlasst hat genau dieses Ausschnitt zu wählen und damit habe ich immer, zumindest fast immer, auch eine Person im Mittelpunkt die die Ablichtung gerade nicht registriert hat, aber sich sehr konzentriert und typisch verhalten hat.

    Zur Veröffentlichung müsste dann in jedem Einzelfall - ausgenommen z.B. bei Wettkämpfen - das Einverständnis eingeholt werden.

    Stammschießen?
    Ich bin dabei!

  • Veranstaltungen und Wettbewerbe mit Zuschauern, bspw. Schützenfeste, Meisterschaften oder Wettbewerbe, dürften hier jedenfalls kein Problem darstellen. Bei vereinsinternen Veranstaltungen kommt es erstmal darauf an, was der Verein dazu regelt, ansonsten bräuchte man gegebenenfalls eine Einverständniserklärung.

    So ist es.
    Ich finde es schon beeindruckend, wie Leute hartnäckig dort Probleme sehen wollen, wo gerade keine sind.

    Carcano