Mentale/Technikprobleme

  • Hallo Leute, ich habe ein mega dickes Problem. Im Training wenn es gut läuft bin ich über 380, habe auch schon 10 Schuss 100 gehabt. Im Wettkampf zwischen 360 und über 370.
    Das Problem was ich habe ist die magische 8 :). Mich nervt es tierisch an wenn ich 8er schieße sowohl im Training wie im Wettkampf. Irgendwie wie soll ich es sagen, habe ich selbst den Eindruck das mein ganzes Geschieße verkrampft ist (was dann zu technische Fehler führen) und Angst habe abzuziehen, weil es könnte ja ne 8 oder schlechter sein. Und manchmal ist es auch soweit das ich sag, es macht kein bock mehr, weil um 8er zu schießen brauch ich nicht trainieren. Gut ich bin auch viel zu ehrgeizig will immer das Maximum und schaffe es dabei sogar eine 370er so richitg madig zu machen.... Was kann ich dagegen tun? Und jetzt bitte nicht damit Anfangen zum Sofaonkel zu gehen. Ich will einfach locker und mit Spaß schießen.

  • Hi,


    es wäre hilfreich zu wissen, welche Disziplin Du überhaupt schießt. :D Ich rate mal, Luftgewehr freihand.


    Mein Tipp ist, fahr mal zu einem Wettkampf der ersten oder zweiten Bundesliga und schau Dir in Ruhe die Top-Schützen an. Was machen die, wenn sie einen schlechten Schuss haben? Ignorieren und 10er weiterschießen. Es ist nämlich völlig egal, wenn man eine 8 schießt. Wenn man danach mit 10er weitermacht, stört das nicht. Das kann man sich jetzt so sagen, aber bei einem Bundesliga-Wettkampf sieht man das live. :D



    Gruss, Marcos

  • Richtig LG. Leichter gesagt als getan. Entweder folgt gleich ne neun oder gleich noch eine acht hinterher.

  • Ich zitiere mal von Heinz Reinckemeiers Homepage, denn sicherlich ist "bin ich über 380" ein sehr gutes Niveau aber einige Fehler fallen halt erst unter Wettkampfbedingungen auf.


    Zu finden hier.


    "Eine Anmerkung noch: Viele klopfen an, weil sie insbesondere an 'Psychologischer Betreuung' im Wettkampf interessiert sind. Wir übernehmen solche Fälle nur im Zusammenhang mit der schießtechnischen Analyse.
    Tatsache ist nämlich, dass 99% aller 'psychischen Probleme' rein technischer Natur sind. Deshalb werden sie meist in den Anschlägen und in den Bewegungsabläufen gelöst."

  • Das Zitat von Reinkemeier das Scherge da gebracht hat trifft das was ich hätte schreiben wollen nur halt in anderen Worten.


    Mein Worte wären gewesen: "Konzentriere dich beim schießen auf deinen technischen Ablauf, vergess/ignoriere die Ergebnisse der einzelnen Schüsse. Abrechnen kannst du dann am ende des Wettkampfes."

  • Hey wer von den Seestadtteufeln bist du denn?

    High-Score:


    LG 40 398Ringe
    LG 60 592Ringe
    KK EM 597Ringe
    KK 3x20 578Ringe
    KK 3x40 1149Ringe
    KK 100m 298inge
    KK Zielfernrohr 288 Ringe
    Armbrust 10m 392Ringe
    GK 300m liegend 592Ringe
    GK Freigewehr HP 562 Ringe
    GK Standard 558 Ringe

  • Also Christian ich würde dir weil wir uns kennen gern einige Tips geben die aber nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind ;-)

    High-Score:


    LG 40 398Ringe
    LG 60 592Ringe
    KK EM 597Ringe
    KK 3x20 578Ringe
    KK 3x40 1149Ringe
    KK 100m 298inge
    KK Zielfernrohr 288 Ringe
    Armbrust 10m 392Ringe
    GK 300m liegend 592Ringe
    GK Freigewehr HP 562 Ringe
    GK Standard 558 Ringe

  • Wenn das so einfach wäre, sich auf den technischen Ablauf zu konzentrieren. Problem hierbei ist, sobald der Schuss drausen ist läuft im *g* Kopf das Fehleranalyseprogramm ab :(. Wünschte mir ab und zu das Hirn einfach neben der Scheibenzuganlage abzulegen.

  • Das ist die schwierigkeit bei der sache.
    Fang im training an das "zu üben". Wenn du auf die analoge Scheibe schießt, nehm einen Spiegel ohne Ringe, richte dich ein, laß die Scheibe auf 10m und schieß 20 - 30 Schuß drauf. Hauptaugenmerk dabei einfach auf deine Technk legen.
    So ist dir das Ergebnis egal und du siehst am ende eh nicht mehr was dabei rausgekommen wäre

  • Auch an den Gedanken zu arbeiten könnte dir helfen. Denke nicht "hoffentlich keine 8" sondern "jetzt kommt wieder ein technisch sauberer Schuss und das wird dann eine 10".
    hört sich ein bisschen esoterisch an aber das Universum kennt keine Verneinung und daher sendest du die Botschaft "hoffentlich 8". Kannst gerne mal googlen, nennt sich positive Anziehung und ist eine Sache an die man glauben muss. Mir hilft es aber definitiv weiter und meine letzten Wettkampfergebnisse waren 388 381 386. Im Training eher gleiches bis leicht schwächeres Niveau und ich bin in Wettkämpfen immer tierisch aufgeregt.

    Mit bestem Schützengruß aus Niederbayern

    dingo

  • Denke nicht "hoffentlich keine 8" sondern "jetzt kommt wieder ein technisch sauberer Schuss und das wird dann eine 10".


    genau das ist es. Dingo sieht das völlig richtig.
    Das gleich Problem habe ich auch gehabt. Wenn das Kopfkino erstmal anfäng, z.B. nach 30 Schuß mit nur 9,5 -10,9 Ringen und du anfängst zu denken, "jetzt bloß keinen verreißen" / oder aber "ich habe ja noch keinen 8ter" PENG dann ist es passiert.
    Löse dich vom LeistungsDruck, denn du dir selber machst. Der nächste Schuß ist immer der wichtigste. Ein sauberes Technisches Training ist hier der Schlüßel (wie die vor Redner hier auch schon geschrieben haben).
    Und selbst wenn mal ein blauer Punkt auf dem Bilschirm erscheint, oder auf der Scheibe eine 8 dich anlächelt. Was solls, man kann immer noch kämpfen und ein sehr gutes Endergebnis erzielen (hatte ich letztens auch und es wurden noch beim LG 385)

    Mut steht am Anfang des
    Handelns, Glück am Ende.

  • Hallo,
    ich kann mich da nur anschließen.
    Die technischen Abläufe vor das innere Auge rufen und darauf konzentrieren.
    Damit bist du beschäftigt. Und wenn man so ein Gedanke kommt, noch keine Acht oder bloß nicht dass und das machen.
    Musst du es für dich einfach umdrehen. (Ich weiß das klingt einfacher als es ist)
    Um keine Acht zu schießen muss ich mich auf meine Technik konzentrieren und das, das und das machen damit es ein sauberer Schuss wird.
    Somit ist dein letzter Gedanke wieder die Technik.
    Generell keine Sätze mit dem Wort nicht verwenden. Das kann dein Kopf nicht verarbeiten. Wenn du dir sagst, keine acht schießen, oder bloß nicht durchreißen bleibt in deinem Kopf nur hängen..... acht schießen oder durchreißen....


    MfG

  • ich kann definitiv nachvollziehen, was du beschreibst, habe ähnliches erlebt.
    Ich schließe mich da den anderen an: versuche deinen Fokus auf die Technik zu legen. Wenn du aber merkst es ist schon zu spät, die Konzentration ist nichrt mehr wirklich da, setz ab.
    Ich könnte in jedem Wettkampf mindestens 2-3 Ringe besser sein, wenn ich öfter absetzen würde. Mein Problem ist aber eher die Zeit, für mich ist es schwierig mit dem Druck umzugehen, als letzte noch auf dem Stand zu stehen und zu schießen und das kommt bei mir schonmal vor.

  • So habe heute mal wieder seit langen mal wieder trainiert :). Neuer Diopter und Duplex, man bei dem Duplex darf man sich keine Fehler mehr erlauben. Ja das Ergebnis war ok :) 379, waren ein paar 8erchen dabei und die waren mir wirklich egal *g*. Hat mal wieder laune gemacht.

  • <p>Ach ich kenne dein Problem mittlerweile sehr gut, ich hatte vor 2 Jahren keinerlei Problem 390 zu schiessen bis ich letztes Jahr einen Arbeitsunfall mit ner schweren Verbrennung an der Abzugshand hatte, daraufhin fiel fuer mich fast ein Jahr Training komplett flach und in der letzten Wettkampfsaison machte das dann bescheidene 372 Ringe im Schnitt aus. Wenn man bedenkt das ich in der Vereinssaison einen 97,5er Schnitt hatte mit 5x98 und 5x97 war die Wettkampfsaison fuer mich gelaufen und ich konzentrierte mich mehr darauf Trainer als Sportler zu sein. Doch da wir in der naechsten Wettkampfsaison meine beste Jugendschuetzin verlieren (wechselt in die Bayernliga) liegt alles wieder an mir und das macht Druck auch wenn ich ueber das Jahr ne gute Mannschaft geformt habe mit der ich Top Rueckhalt habe denke ich immer an die Technischen Schwaechen die sich wieder eingeschlichen haben. Auch wenn ich auf der SCATT noch die alten Zuege erkenne, haengt der schlechte Schuss im Kopf und das hoffe ich jetzt durch Training und ner neuen Schiessjacke rauszubekommen. Ich bin schon gespannt was die Saison fuer mich bereit haelt.</p>

    Der Schießsport:
    -so interessant im Leistungsbereich
    -so spannend im Wettkampf
    -so Brüderlich in der Gemeinschaft
    darum Liebe ich diesen Sport so sehr.