Was bringt mir meine Erfahrung?

  • Hey Leute,


    Wie schonmal in meiner Vorstellung gesagt habe ich das letzte mal vor 10 Jahren LG im Verein geschossen.


    Bei der Bundeswehr wurde ich dann vor 6 Jahren zum Schiessausbilder ausgebildet.


    Wir hatten viel Schiesslehre und Schiesstechnik. Die Frage ist fuer mich, in wie weit kann ich das fuers Sportschiessen gebrauchen?


    Klar ein G36 oder G22 verhaelt sich etwas anderst wie ne Sportwaffe. Jetzt koennte es natuerlich sein das ihr sagt, das die Bundeswehr bei den Techniken, Schiessfehlerkorrektur etc. voellig falsch ausbildet.


    Faends gut da mal ne andere Meinung zu hoeren als nur die von Soldaten.


    Gruss Maximilian

  • Servus... nun... das ist ein ganz ganz heikles Thema... aber ich bin in der Schweiz hier mit dieser Problematik konfrontiert.


    In der Schweiz kommen wie im Gegensatz zu Deutschland die meisten erst über die Armee zum Schiesssport. Dort ist der Einstieg dann auch oft mit der Sig auf 300m oder mit ordonanzwaffe die zweihändig geschossen wird. Nun kann man dieses Schiessen zweifelsohne sportlich betreiben und auch sehen allerdings unterscheidet es sich doch in gewissen Dingen fundamental.


    Gute Schützen gehen dann von der SIG auf's Standardgewehr / Freigewehr und schiessen dann mal 300 oder sogar nur 50m kk... die müssen dann ihre Technik doch recht umstellen, vor allem wenn es um 3 Stellung geht und Wettkämpfe. Denn mit Sig schiesst man nun mal anders als mit KK Gewehr, dein ganzer Aufbau ist anders.


    Dazu kommt, dass du beim Wettkampfschiessen ja auch im Mentalen bereich arbeiten musst.


    LG schiessen oder LP das ist in der Schweiz eine absolute Randsportart. Es gillt allenfalls als Wintertraining für die "richtigen" Schützen. Kurzum als LG schütze wird man ausgelacht. Erst wenn man dann im Sommer mit KK oder auch auf 300m plötzlich besser trifft als alle anderen, fragen sie warum das so ist...


    Nun, beim LG brauchst du einfach mehr Feinmotorik, mehr gefühl, mehr innere Ruhe, mehr technik... all das kommt dir dann bei den Feuerwaffen wieder zugute..


    Da du schon mal LG geschossen hast (ich hatte auch eine über 10 jährige Pause..) wirst du aber nicht total den anderen Ansatz haben. Du wirst verstehen was ich meine.


    Ich denke halt, dass Grundlagen schon ähnlich sind aber man muss eben eine andere Technik lernen. Von daher lässt sich vielleicht doch das eine oder andere auch übernehmen. Wenn du selber wieder LG schiesst, dann wirst du das alles selber merken... und so präzise und so schwer wie LG schiessen ist dann nichts mehr... vom LG her bist du komplett aufwärts kompatibel... anders rum stimmt das halt nicht so.


    Ich sehe das hier am Schiessstand Tag ein Tag aus und die ersten Funktionäre und Trainer hier fangen aber wenigstens so langsam mit umdenken an... gaaaaanz langsam... aber wenn du die resultate der Schweizer gerade in München anschaust... dann weisst du auch wo das problem ist und das in einer Nation die Mindestens so viele Schützen hat wie wir. Hier ist der Ansatz komplett falsch und das training sowieso und das kommt, nimms mir nicht für übel, alles von dieser Militärmentalität. Der sportliche professionelle Ansatz fehlt einfach...

    Servus, habe die Ehre..
    Kloaner_Schütz


    Mein Gewehr: FWB 601
    Gehmann Iris/Gehmann Klarsicht-Ringkorn verstellbar/Visirlinienerhöhung (FWB)/Laufgewichte (FWB)/MEC III Contact Kappe/TEC-HRO Touch Abzug/TEC-HRO Schaftgewicht


    Meine Vereine:
    1. SG Immergrün Unterföhring (Bayern) 2. Sportschützen UBS Zürich (Schweiz) 3. SSG Wallisellen (Schweiz)

  • Erstmal danke fuer das Fazit :-).


    Ich wuerde evtl. auch irgendwann von LG auf KK umsteigen. Ich kenn mich leider mit den Gesetzen in der Schweiz net aus, aber ich moechte am Anfang mit dem Luftgewehr die ganze Buerokratie umgehen die Anfangs notwendig ist wenn ich z.B. ein KK haben moechte.


    Mit dem LG moechte ich mich auch erst einmal wieder einleben, wieder ein wenig das Gefuehl bekommen und dann schau ich mal weiter :-)



    Wir haben an einem Tag mal nen Haufen Pistolen P8 Uebungen durchgeschossen. Am Ende hat mir einer unserer Hauptleute ne Sportversion vom Colt M 1911 A1 (9mm x 19) in die Handgedrueckt und gesagt ich soll man damit Schiessen.


    Da hab ich auch gleich gemerkt das dass gar net so einfach ist mit einer dann doch viel empfindlicheren Waffe zu schiessen.



    Das Problem bei mir wird wahrscheinlich sein das ich ziemlich ans G36 gewoehnt bin. Abzugsgewicht, Rueckstoss, Gewicht etc. da wird wahrscheinlich schon das Zielen ungewohnt sein mit nem LG.



    Ich kann mich jetzt gar nimmer so genau an di Atemtechnik beim LG erinnern. Wir z.B. haben gelernt Einatmen, Ausatmen, Einatmen, zur Haelfte ausatmen, Luft anhalten, Druckpunkt suchen, Feuer.


    Da haette ich auch eine weitere Frage, ich habe gelernt beim Schiessen mit der Fingerkuppe vom Zeigefinger abzukruemmen. Jetzt hab ich gehoert das wohl einige Soldaten angeblich mit dem mittleren Fingerglied besser schiessen. Is das Bloedsinn oder geht das einem von euch genauso? Da gibts naemlich immer Rueffel wenn einer dabei erwischt wird. Wobei ich sage, wenn der Junge auf die Art genauso gut trifft, solls mir egal sein.



    Ich schliesse mich dir an das beim Militaer manche Schiess- und Ausbildungskonzepte mit aller Gewalt gehalten werden. Ich muss aber auch sagen das man versucht das Ausbildungsniveau niedrig zu halten ums fuer die Soldaten einfacher zu gestalten. Natuerlich ist es schoen das ganze auf ne sportliche Art und Weise zu machen aber da fehlt bei vielen einfach das Interesse.



    Ich hoffe einfach mal ich komme gut zurecht mit dem LG wenn ich wieder Anfange :-).

  • Fange einfach neu an... vergiss einfach mal alles was du mit dem G36 machst..


    Auch wenn du KK schiessen willst wir dir LG in vieler Hinsicht helfen. Du lernst die beste Technik und du kannst immer kostengünstig üben. (KK Munition haut gut in Geldbeutel wenn du mal viel schiesst). Ich würde als KK schütze das LG nie aus dem Trainingsprogramm nehmen. Die meisten guten KK-Schützen sind sehr gute LG-Schützen. In der schweiz ist das eben nicht immer so und du siehst was dabei raus kommt.


    Die Atemtechnik stimmt grob so, aber beim LG verfeinert man das ja noch ein wenig.. Atmung verflachen, eher 2/3 ausatmen, dann hast du deine 10 Sekunden und wenn du unruhig wirst ablegen, Anschlag neu aufbauen.. Lass es dir noch mal Zeigen ;)


    Mit dem Abzug haben viele Soldaten Probleme, so ein LG Abzug ist sehr fein und entweder sie haben dann den Abzug in der Hand oder sie wundern sich dass der Schuss schon weg ist :D (Ich kenn das von der Sig vs LG... das ist teilweise echt lustig).


    Mit dem Mittelfinger wird bei LG und KK niemand schiessen, auch soll der Abzugsfinger nie krumm sein sondern im Rechten Winkel zum Abzug. Sonst verreisst du dein Gewehr... das merkst du dann sehr schnell beim LG ;)

    Servus, habe die Ehre..
    Kloaner_Schütz


    Mein Gewehr: FWB 601
    Gehmann Iris/Gehmann Klarsicht-Ringkorn verstellbar/Visirlinienerhöhung (FWB)/Laufgewichte (FWB)/MEC III Contact Kappe/TEC-HRO Touch Abzug/TEC-HRO Schaftgewicht


    Meine Vereine:
    1. SG Immergrün Unterföhring (Bayern) 2. Sportschützen UBS Zürich (Schweiz) 3. SSG Wallisellen (Schweiz)

  • Hallo,


    ich glaube nicht, dass der Mittelfinger, sondern das mittlere Zeigefingerglied gemeint ist. Aber auch das ist beim LG-Schießen eigentlich nicht sehr hilfreich, da man hier viel mehr Feingefühl am Abzug braucht (viel weniger Abzugsgewicht). Nimm am besten das vordere Zeigefingerglied zum Abziehen her, das ist am besten.


    Atemtechnik würde ich sagen passt so.

    Mit bestem Schützengruß aus Niederbayern

    dingo