Liegendschiessen

  • Hallo,


    bin neu im Schiesssport und für hilfreiche Infos dankbar. Wie schaut es im Liegendschiessen so bei euch aus? Was für Waffen und Ausrüstung habt ihr so? Was haltet ihr von einer Visierverlängerung beim Liegendschiessen?

  • Hey!!
    Willkommen im Schießsport:)
    Also zum Thema Liegendschießen, bin ich zwar nicht so der Supercrack, aber treffen tu ich schon was^^
    Ich schieße im Liegendanschlag folgendermaßen:
    Jacke sind nur 2 Knöpfe zu bei mir, die ersten beiden. Hab einen Thune Riemen, den finde ich einfach klasse. Schieß mit nem alten Handschuh (aus der Schülerzeit :D) und sonst zieh ich immer eine Trainingshose und Turnschuhe an.


    Ich hab noch nie eine Visierverlängerung ausprobiert, weis nicht ob des was bringt oder nicht. Kann dazu nichts sagen


    Falls noch fragen sind bin ich immer offen!!


    andi

    Mannschaftseuropameister LG 2011 Brescia
    3. Platz Europameisterschaft LG 2011 Brescia (692,6)
    5. Europäische Polizeieuropameisterschaft LG 2011 Vingsted


    Nationalkader Mitglied

  • Hallo,


    Ich schieße liegend mit einem Anschütz 1907 im Aluschaft 2213. Dazu trage ich meine komplette Ausrüstung inkl. Hose und Schuhe. Riemen habe ich einen einfachen aus Leder. Dann habe ich noch einen Farb- und Polarisationsfilter am Gewehr montiert.


    Eine Visierlinienerhöhung hatte ich auch mal getestet, sie war aber eher störend da dann der Winkel im Nacken zu steil war und der Anschlag zu unruhig wurde.

    Mit bestem Schützengruß aus Niederbayern

    dingo

  • Hallo,


    beginn mit einem Munitionstest, dann kannst Du erkennen, was mit deinem Gewehr (Lauf) möglich ist. Schussbilder um 14 mm sollten es zum Liegendschiessen schon sei. Je kleiner, desto besser.


    Fachliteratur : Wege des Gewehrs von MEC, oder von B. Klingner Band 1+2 (wird gerade bei egun angeboten ) sind sehr hilfreich.


    Such Dir im Verein einen Sportkameraden, der Deinen äußeren Anschlag mit Dir aufbaut und mit Dir die Abmessungen deines Schaften grob festlegt. Den inneren Anschlag mußt Du Dir selber erarbeiten. Danach ist Probieren und Trainingsfleis angesagt.


    Ich schieße liegend meine Anschütz 1813 von 1986 im Aluschaft 2213 mit verstellbarem Ringkorn und Wasserwaage sowie 20er Klick-Diopter. Alles in einer sehr guten Schießjacke mit einem ebensolchen Schießriemen,einer bequemen Trainigshose und Turnschuhen. Ist alles Ansichtssache. Aber Christian Klees wurde so Olympiasieger.


    Das Geld für die Laufhülse kannst Du erst eimal sparen. Von der Optik her Rattenscharf und ab 590 zum Test freigegeben.




    Mit freundliche Grüßen


    Claus-Dieter

  • Hallo zusammen,


    ich hab eine Laufverlängerung von Mec (Mec Strike). Wenn du neu beim schießen bist brauchst du keine Hülse am Lauf. Wichtig ist am allermeisten der Anschlag. Eine ausgesuchte Munition ist auch erst dann sinnvoll wenn man mal einigermaßen nen gescheiten Anschlag hat. Was soll sich jemand der erst ein paar Monate schießt schon ne ausgesuchte Munition kaufen.


    Ich habe im Liegendschießen die oberen zwei Knöpfe meiner Jacke zu. Die Riemen an der Schulter sind auch Komplett zugezogen. Hab nen Gehmann Schießriemen und nen Centra Free Sight Diopter um den Wind besser beobachten zu können.


    Grundsätzlich müssen erst mal Grundlagen geschaffen werden (Anschlag, Technik, Muskelaufbau) und einige 100 Schuss in den Kugelfang gehen bis man sich über Laufhülsen/Visierverlängerungen und ausgesuchte Munition Gedanken macht.

  • Hallo,


    jetzt hätte ich noch eine Frage, da jetzt hier schon einige geschrieben haben, dass sie nur mit Jogginghose oder so schießen. Bei uns im Verein gibt es sowohl solche als auch diejenigen, die mit Schießhose schießen. Ich ziehe mir auch meine ganze Montur an und daher wollte ich fragen, was nun eurer Meinung nach besser ist und wieso.


    Die Trainingshose wäre natürlich bequemer. Werde ich mal testen, wenns wieder wärmer ist.


    Vielen Dank schon mal für Eure Antworten!!

    Mit bestem Schützengruß aus Niederbayern

    dingo

  • Was haltet ihr von einen verstellbaren Visiererhöhung? Sinnvoll oder eher nicht


    Für die Infos bis hier erstmal vielen Dank.




    Matthias

  • Hallo zusammen,


    also beim Liegendschiessen finde ich persönlich nützt einem die Schiesshose zur Stellungsstabilität nicht sonderlich viel bei. Ausser wenn jemand einen 3-Stellungsmatch schiesst, dann muss der Schütze von Beginn weg die Schiesshose auch mittragen, wie auch die Schuhe ect. Ich habe bei mir selbst jedoch schon beobachtet, dass ich mich irgendwie wohler fühle wenn ich die Schiesshosen anhabe, behaupte aber das sich dies "im Kopf abspielt". Hoffe ihr versteht was ich damit sagen will.


    Bei der (verstellbaren) Visierlinienerhöhung soviel dazu, dass diese Sinn macht, wenn jetzt z.B. jemand Mühe hat den Nacken richtig zu entspannen. Das ist ein bedeutender Faktor im Liegendschiessen, nebst der gut entspannten rechten Schulter (bei Rechtsschützen). Den ein verspannter Nacken kann z.B. in einem Wettkampf durch die Anspannung zu zittern beginnen, was sich via der Schaftbacke auf das Gewehr überträgt und so das saubere Zielen sehr unangenehm gestaltet.


    Bei der Laufhülse bin ich auch der Meinung, dass sowas erst probiert wird, wenn einer schon einige 1000 Schuss absolviert hat. Hatte selbst vor einem Jahr auch eine Hülse montiert, aber dadurch nicht besser getroffen. Schiesse jetzt wieder normal und treffe in einem Liegendmatch auch so immer noch sehr hohe Resultate. Aber sei jedem selbst überlassen, mal eine Hülse zu testen. Die Ringgrösse muss dabei natürlich angepasst werden, da sich das Ringkorn ein paar Zentimeter weiter vorne befindet...Ring aufdrehen.

  • @ pati:
    Beim 3-Stellungskampf MUSS der schütze die hose und schuhe von anfang an tragen. Weis nicht wo das stehen soll^^


    Die Sache mit der Visierlinienerhöhung muss man wirklich mit einem Trainier zusammen testen find ich. Er kann dir von außen sagen, ob du im unterbewusstsein nicht doch noch ein stück den Kopf anhebst um durchschauen zu können.


    andi

    Mannschaftseuropameister LG 2011 Brescia
    3. Platz Europameisterschaft LG 2011 Brescia (692,6)
    5. Europäische Polizeieuropameisterschaft LG 2011 Vingsted


    Nationalkader Mitglied

  • @ andi
    ouu da hast du doch recht :)
    stimmt habe eben nachgeschaut. Die Hosen und die Schuhe müssen nicht von Beginn weg getragen werden... hatte mich geirrt.


    Möchte noch ein Input zum Liegendschiessen geben: Ein guter Handschuh kann Wunder wirken! Benütze seit über einem Jahr den "solid grip" von Thune. Vielleicht noch was das ihr ausprobieren könnt, indem ihr euch die Modelle eurer Vereinskollegen anschaut und allenfalls ausprobiert...

  • Thema Visierrückverlagerung? Sinnvoll


    Was ist der Unterschied zwischen Visiererhöhung und Rückverlagerung. Gibt es bestimmte Masse die man einhalten muss bei KK?

  • Also Hosen und schuhe müssen definitiv nicht von Anfang an im Dreistellungsmatch angezogen werden.


    Visiererhöhungen sind grundsätzlich ne gute Sache, sollte man aber testen. Ich selbst hatte mal eine Mec-Vibrake drauf. Das ganze hat mir aber irgendwie den nacken "abgeklemmt" und dann war das Zielbild auch sehr verschwommen. Man sollte es aber im liegend nicht mit Visiererhöhungen übertreiben.


    Ich hab schon welche gesehen, die hatten 20 mm und mehr drauf. Das ist definitiv zu viel.


    Was ne Visierrückverlagerung im liegendschießen bringen soll, weis ich wirklich nicht, da ja wohl niemand den kopf so weit hinten hat, dass er das braucht.

  • Also eine Visierlinienerhöhung ist ja klar . Der Korntunnel und der Diopter werden höher gesetzt, um den Kopf nicht unnötig weit drehen zu müssen und dadurch das Gewehr verkanten muss. Vorallem beim stehend Anschlag ist sie von großer Hilfe in meinen Augen. Es gibt natürlich verschiedene Meinungen. Beim KK liegend benutze ich zum beispiel keine Erhöhung.
    Mit Rückverlagerung meinst Du wahrscheinlich, dass du den Diopter richtung Schaftback bewegst um mit dem auge näher an das Auge zu kommen oder? Dies sieht man beim Aufgelegt schießen sehr oft. Beim KK liegend ehr selten.
    Bester gruß

  • Hallo,


    ein Farbfilter ist meines Erachtens nie schlecht, vor allem wenn man KK auf einem offenen Stand (sind ja die meisten so) schießt. Durch z.B. schräge Sonneneinstrahlung, bzw. Schatten oder auch mal etwas Nebel kann die Sicht behindert werden. Hier ist dann ein Farbfilter oft gar nicht schlecht. Ein verstellbares Ringkorn würde ich auch erst bei einem etwas versierteren Schützen empfehlen, denn dieser merkt dann auch eher, ob ihm das Korn an einem Tag zu groß oder zu klein ist und kann dann reagieren. In der Anfangszeit ist ein gleichbleibendes Ringkorn hier genauso gut (aber viel billiger), da man sich zuerst auf den Zielvorgang und inneren, sowie äußeren Anschlag konzentrieren sollte.

    Mit bestem Schützengruß aus Niederbayern

    dingo

  • Bei jedem schießen im Freien ist eine Iris und Farbfilter sinvoll. Um den Kontrast und die Schärfe des Zielbildes einzustellen.


    Rinkorn variiert zwischen 3,0 und 3,2 je nach Helligkeit und Standbeschaffenheit (Elektronik/Scheiben).

  • Mit einer Auswahl an Farbfiltern hast du natürlich ein nützliches Werkzeug, dass dir bei ungünstigem Licht deine Optik verbessert. Doch man sollte es mit diesen Filtern nicht zu weit treiben. Mir genügen die wenigen Grau-Filter auf meiner Irisblende. Versuche jedoch meistens ohne Filter zu schiessen. Wenns wirklich nicht gehen will, dann versuche ich, wie gesagt, den Kontrast mit den Grau-filtern zu optimieren. Ganz selten verwende ich auch einen grünen- oder gelben-Filter.


    Und beim Ringkorn rate ich dir einige Modelle allenfalls auszuprobieren. Als Anfänger bist du bestimmt mit einem verstellbaren Ringkorn gut bedient, dass einen Querbalken beinhaltet.

  • Rinkorn variiert zwischen 3,0 und 3,2 je nach Helligkeit und Standbeschaffenheit (Elektronik/Scheiben).

    die Ringgrösse kann von Schütze zu Schütze, respektive von Auge zu Auge unterschiedlich sein. Kann sein, dass ein andere Schütze mit einer Ringgrösse zwischen 3.0 und 3.2 keine vernüftige weisse Referenzfläche hinkriegt. Ich rate daher mit den Ringgrössen, Schussbilder zu schiessen. Danach wird sich hoffentlich bald herausstellen, in welchem Bereich der Ringgrösse die Schussbilder mit der eigenen Voraussage am besten übereinstimmen.

  • betreffend Ringkorn: Querbalken, Kreuz oder freistehend? Wo liegen bei denen die Vor - und Nachteile. Was ist empfehlenswert? Gibt es auch Unterschiede bei den Herstellern von Ringkörner, denke da an AHG, Centra und Gehmann.

  • Weitere Frage betreffend Visiererhöhung. Wieviel ist denn erlaubt. Ist diese überhaupt ratsam? Thema Rückverlagerung hat sich ja schon erledigt. Schiesse im DSB.