Vorteile eines schweren 24 mm KK-Laufes?

  • Hallo ihr Meister-Schützen,


    bin neu hier, lese aber schon eine Weile mit. Nun steht demnächst die Anschaffung eines KK-Gewehres an und somit die Frage in der Überschrift. Es geht um ein FWB 2700, welches ja mit zwei Laufdurchmessern angeboten wird. Sicher ist der schwerere Lauf eher ruhiger in der Schussabgabe - allein durch seine Masse. Was gibt es sonst noch für Vor- oder Nachteile?


    Danke schon mal für eure Tipps. Übrigens habe ich eine Suchfunktion hier noch nicht gefunden, sehe ich schlecht?


    Bernd.

  • .. das keiner hier eine Meinung dazu hat, wundert mich schon etwas. Vielleicht haben es die Kenner noch nicht gelesen.


    Bernd.

  • Dickerer Lauf = weniger Schwingungen.
    Da die Schwingungen von der Quelle (Patronenlager) schneller an der Mündung sind, als das abgefeuerte Geschoß, ist das schon für die Präzision relevant.
    Weiterhin kann ein dicker Lauf mehr Wärme aufnehmen, bis es zu Hitzeflimmern kommt (ok, bei KK nicht ganz so wichtig wie bei GK-Patronen).

    Jeden Tag ´ne grüne Tat: Verbieten, was ein andrer mag!

    "Das Scheibenbild zeigt zum Schützen." (DSB Sportordnung 0.4.1.1)

  • Hallo,


    da auch noch zu bedenken:
    -höheres Gewicht in Bewegung pendelt länger ;(
    - niedrigeres gewicht in Bewegung pendelt kürzer :thumbup:


    Nicht uninteressant beim Stehend schiessen, ausser acht zu lassen bei Liegend. :P




    Gruß



    TAFKAS

  • Dankeschön für die Antworten. Wie immer haben die meisten Dinge ja zwei Seiten. So ist das Gewicht der schwereren Ausführung zwar im Erlaubten, aber mit 6,1 kg schon recht hoch. Nach Auspendeln womöglich noch mit Zusatzgewicht am Schaft. Wird das Stehendschießen dann nicht auch sehr anstrengend? Ok, ich bin schon noch recht fit, aber ich wäre über Erfahrungen dazu sehr dankbar.


    Bernd.

  • Hallo Bernd,
    hatte auch das Problem mit einen Feinwerkbau 2602 im Aluschaft - Gewicht 6,2 kg!! Hat sich unheimlich schwer angefühlt.
    So dachte ich ein leichtes KK muss für den stehend Anschlag her- gesagt getan- Anschütz Match 54 im KK 300 Aluschaft - 5.4 kg besorgt.
    Du wirst es nicht glauben - Hatte bei den Stehend Ergebnissen (50 Meter) nicht schlechter oder besser geschossen! ( Waren ca. 30 Schuss Programm). So jetzt bin ich auch nicht schlauer als zuvor!
    Schieße die 100 KK Disziplin und will mich für die Bayerische qualifizieren- Welches Gewehr nehme ich nun - ich weis nicht????
    Werde wohl ne Münze werfen???
    Grüsse
    Reinhold

  • Nimm das mit dem du dich wohler fühlst und welches besser passt... ;)

  • Hallo Rheinhold,



    in diesem speziellen Fall würde ich die leichtere Waffe nehmen. Wenn es auf die Meisterwchaften geht und bei Dir die Anspannung dazu kommt, ist die leichtere Wafffe wahrscheinlich schneller ruhig, und erlaubt Dir Schüsse mit vermindertem Risiko!



    Gruß



    TAFKAS

  • Nimm das mit dem du dich wohler fühlst und welches besser passt... ;)


    Das ist wohl immer richtig. Leider ist es äußerst schwierig, alle infrage kommenden Waffen in Ruhe zu testen. Daher auch meine Anfrage nach euren Erfahrungen hier. Endgültig nehme ich natürlich die Waffe, welche am Besten passt.


    Bernd.

  • Also um das Thema schwer gegen leicht mal noch etwas vom Körperlichen abhängig zu machen: kommt auf deine Konditionelle Verfassung an. Bzw. Auf deine Vorlieben, ich schieße beim LG und KK mit einem leichteren Gewehr was dafür ganz minimal Kopflastig ist. Das gibt mir das beste Gefühl. Der Sprung fällt aber deutlich stärker aus. Schwerer machen kannst du immer, aber leichter wird schwer.


    Jedoch müsste ein ganz alter Fuchs jetzt mal sagen ob ein Schwerer Lauf etwas mit kleinen Streukreisen zu tun hat (Schwingung, Munitionsverträglichkeit usw.)

  • Daß ein dickerer Lauf engere Streukreise produziert ist eher Theoretischer Natur. Richtig ist daß ein dicker Laufe weniger schwingt wie ein dünner und bei ganz dicken Läufen (30 mm) wie diese beim Benchrestschießen verwendet werden mag das auch mit den engeren Streukreisen auch stimmen. Aber ob 24- oder 22 mm ist bei uns ziemlich egal.
    Da ist es genauso schwierig oder einfach ein gutes Los zu finden.
    Mir selbst ist ein etwas leichterer, also ein 22mm Standardlauf zu stehendschießen auch lieber, deshalb habe ich mein "dickes Supermatchsystem" wieder verkauft.

  • Nur für das Liegendschießen wäre der Schwere Lauf kein Problem, aber wenn du anfängst mit einem sehr schweren Gewehr stehend zu schießen machst du es dir nur noch schwerer.


    Wie schwer das ist kannst du dir ganz leicht simulieren in dem du mit dein Luftgewehr mit dem Gewicht aufrüstest, dann siehst du sofort ob es dir zu schwer ist oder nicht.


    Ein Tip noch von mir, am besten wäre es wenn dein zukünftiges KK das gleiche Gewicht wie dann dein Luftgewehr hat.

  • Das Feinwerkbau 2700 Alu Supermatch mit dem 22iger lauf kommt auf 5,8 Kg und sein dicker Bruder mit 24iger lauf wiegt 6,1Kg.
    Wenn das mit dem dickeren lauf nimmst kannst immer noch zur Not das verbaute Schaft Gewicht ausbauen wenn dir das Gewehr zu kopflastig ist! Hatte bis vor ein paar Tagen noch ein FWB 2700 Alu SM mit dem dicken lauf, der lauf was die Schussleistung angeht war erste sahne, mit ner schnelleren Munition z,b Dynamit Nobel "RWS" findest auf jeden fall was!!! Ich kam relativ gut zurecht im stehendanschlag mit dem FWB 50-100m zu schießen, aber für den liegendanschlag war mir der schaft einfach zu schmal, das ging manch ein tag extrem gut und an anderen tagen ging rein gar nix. Jetzt hab ich ein Walther KK300 Alutec und bin sehr glücklich damit, alleine schon mit der abzugs einstellung, da muss Anschütz und Feinwerkbau noch etwas dran arbeiten! Wenn beim Händler bist und dieser eine größere Auswahl hat, teste durch was geht und nimm das Gewehr was dir persönlich zusagt bzw. was der geldbeutel mit macht ;)

    Der PC rechnet mit allem, nur nicht mit seinem Besitzer
    Atomkraft, ja bitte!

  • ...in wie fern findest du den Schaft beim Liegendanschlag zu schmal?


    Kann mir das jetzt nicht vorstellen.


    Bernd

  • Hallo.
    gebe auch meine Meinung ab! Zu schmal kann ja der Vorderschaft nicht sein. Eher zu breit......denke ich. Es ist doch wünschenswert daß man die Hand nicht in einen Spagat zwingen muss. Schmäler finde ich angenehmer.
    Thema Gewicht; je schwerer die Waffe desto besser die Trägheit bei der Schussabgabe. Aber mit dem höheren Gewicht muss man auch Klarkommen. Selber bevorzuge ich auch eher die Leichtgewichte..und bastle mir mein Gewich dorthin wo ich es haben möchte. Gruß Thomas

  • der Walther KK 300 Alutec Schaft hat ja diese Holzblenden (Anschütz oder Keppeler je nach Schaft auch) an der seite, die verbreitern den Schaft zusätzlich leicht! Mir persönlich passt es besser so, der eine mag's halt schmal der nächste braucht was in den händen.

    Der PC rechnet mit allem, nur nicht mit seinem Besitzer
    Atomkraft, ja bitte!

  • Geronimo

    Added the Label Gewehr