Ich krieg den Finger nicht krumm

  • Hallo,
    nachdem ich mich soeben Vorgestellt habe möchte ich direkt mal mein momentan größtes Problem
    schildern. Ich kriege den Schuss nicht sauber ausgelöst,und ich weiß beim besten willen nicht woran es liegt.
    Oft ist es so das ich mit dem Auslösen das Gewehr verreiße.
    Einen Trainer den ich fragen könnte habe ich nicht .
    Die Grundlagen habe ich mir aus verschiedenen Fachbüchern erlesen.
    Ich wäre für Tips sehr dankbar.
    Gruß Helmchen

  • Hallo,


    so wie du das hier beschreibst, habe ich das Gefühl, dass du den Druckpunkt nicht richtig findest bzw. dass du mit dem Abzug spielst. Ich würde dir empfehlen das Gewehr einfach mal auf Direktabzug einzustellen und versuchen ob du dann besser zurechtkommst.


    Ein anderer Tipp wäre: Schieße mal eine zeitlang nicht auf Ringe, sondern schieße einfach Schussbilder, d.h. du machst 3-5 Schuss auf einen Spiegel und kontrollierst dabei genau dein Abzugsverhalten. Denke einfach: Ich ziele, ich ziele, ich drücke ab und ich ziele weiter. Das Abdrücken sollte einfach so stattfinden unter dem Zielen. Das Auslösen des Schusses soll nicht als Ende des Zielvorgangs gesehen werden. Und dann natürlich hälst du den Schuss auch noch sauber nach. Das ist natürlich alles Training und vielleicht wird es so besser.

    Mit bestem Schützengruß aus Niederbayern

    dingo

  • Ich habe auch vor einiger Zeit auf Direktabzug umgestellt und würde nie wieder Zurückwechseln. Das Problem mit dem Verreisen kommt meiner meinung nach nicht vom Abziehen selber. Sondern mehr von einem Trockenanschlag, der nicht gut auf der Scheibe ist. Ich habe selbst offt das Problem und bei mir kommt es vom nicht sauberen Anschlag. Des wieteren darf ich von der Höhe her maximal 5-10cm ins Ziel fahren, da ich sonst auch gerne verreise.


    Des weiterem habe ich bemerkt, dass unter dem Zielen nichts gedacht werden darf, da sonst das Abdrücken zu lange geht. Mann lässt sich für die Vorbereitung Zeit und nimmt sich bestimmte sachen vor. Aber sobald ich auf der Scheibe bin, schalte ich mein Gehirn "aus". Seitdem ist mein Abdrücken um einiges besser geworden und selbst schlechte Schüsse die verrissen werden oder ähnliches sind auf Grund der schnellen Reation noch in der 10.


    Durch den Direktabzug, dem intuitiven Abdrücken und deinem 9003er (was ich selber auch habe und bei dem der Schuss wirklich fix ausgelöst wird) gewinnst du einfach wertfolle Zeit, und Schüsse sind trotz verziehen noch gut in der Mitte :-). Zumal nur wenige Schützen so weit kommen, das es die ausnahme ist zu verreichen. Bei mir sind es immo so 40-60% der Schüsse, bei dennen ich nach dem Abdrücken nicht mehr in der Mitte stehe.

  • Hallo,
    vielen Dank für die schnellen Antworten,
    Ich werde den Abzug mal auf direkt umstellen und dann schauen ob es besser wird.
    Ich ärgere mich immer wahnsinnig darüber das ich mit schöner Regelmäßigkeit eine 95er Serie Schiesse und danach nur 85.
    Vielleicht ist bei mir auch alles nur eine "Kopfsache". Bin neu - muss noch viel Üben-
    Frohe Weihnachten
    Helmchen

  • Ich glaub nicht das es am Abzug liegt.


    Aber wie läuft bei dir ein Wettkampf ab? 3 Serien 94 und höher und die letzte "vergeigst" du dann?
    Wenn das so ist, dann rechnest du mit und wirst einfach nervös wenn du merkst, da kommt eine 380 auf mich zu wenn ich so weitermach.
    Ist dem so, dann solltest du nach jeder Serie eine kleine Pause machen und den Wettkampf im Kopf neu starten.


    Es kann auch dadran liegen, das du angst hast abzuziehen, da würd ich dir raten einfach öfter auf weisse scheibe zu trainieren und dich dabei auf den Abzug zu konzentieren oder anstelle der weissen Scheibe einfach auf den Kugelfang schiessen.


    Die dritte möglichkeit die mir einfällt wäre, das dein Abzugsfinger zu sehr am Pistolengriff aufliegt und dadurch der bewegungsablauf gestört wird.


    Solche ferndiagnosen sind leider zu ungenau und können nur möglichkeiten aufzeigen.
    Hast du denn jemand anderes im Verein der schon lange schiesst und gut ist?
    Bitte den doch einfach mal zu schauen was du machen könntest oder was du machst beim abziehen.

  • Wichtig wäre auch zu wissen, ob du beim Abziehen noch andere Muskeln anspannst als die, die es sein sollten. Denn dadurch bekommt die Waffe einen "Schlenkerer". Das liegt auch daran, wie schon oben genannt wurde, dass der Trockenanschlag nicht richtig stimmt und man sich verspannen muss, um im Ziel zu bleiben.

    SG 1850 Wirsberg e.V.
    2. Mannschaft, Gauliga Ost

  • Hallo,
    also von meinem Gefühl her habe ich bei diesen Schüssen einen sauberen Stand in Verbindung mit einem
    guten Anschlag. Wenn ich dann ins Ziel komme und die 10 völlig ruhig vor mir steht--klemmt mein Finger---
    WARUM???

  • Da bleiben dann nur zwei möglichkeiten aus meiner Sicht.
    Wie oben schon geschrieben angst vorm abziehen incl lösungsvorschlag und das andere das dein Abzugsfinger behindert wird in der bewegung.


    Kannst du deinen Abzugsfinger noch ein stück "nach hinten" nehmen, das der abzug näher an der fingerspitze ist?
    Dadurch bekommt dein finger etwas luft zum Pistolengriff, das könnte dein problem schon zum teil lösen

  • Hallo Erzwo,
    ich habe den Abzug nicht an der Fingerkuppe sondern fast an der Falte des ersten Fingergliedes.
    Meinst Du das ich den Pistolengriff weiter nach hinten verlagern sollte?
    Die Bewegung des Abzugsfingers ist mechanisch nicht beeintächtigt.

  • Hallo


    Du solltest weder mit der Fingerspitze (kaum gefühl da weil tägliche nutzung) abziehen noch den abzug fast im Knick der Fingerkuppe haben.
    Dazwischen irgendwo ist der bessere weg und du könntest weniger probleme mit dem abziehen bekommen.


    Solche Ferndiagnosen sind wie schon geschrieben immer schwer, da man nicht sehen kann wie der gegenüber steht, abzieht, zielt usw, man kann nur hinweise geben.


    Da du keinen Trainer hast im Verein, such dir einen Verein in der nähe der einen hat und frag da mal nach ob du vorbeikommen darfst zum "drübergucken". Er hat dann mit sicherheit andere kniffe/Tipps wie wir, die das ganze nur in der theorie behandeln können

  • Morgen ist Training,
    ich werde den Pistolengriff ein wenig nach hinten verlagern und den abzug auf direkt stellen.
    Wollen mal sehen was dabei herauskommt.
    Vielen dank für eure Mühe und allen schonmal ein frohes Fest

  • Hallo,


    wenn du ruhig auf der 10 stehst und nicht abdrücken kannst, sehe ich das als rein psychisches Problem an. Die Technik passt dann ja einigermaßen bei dir.


    Ich sage mir vor jedem Schuss: "Sauber auf die 10 halten, nur abdrücken wenn ich im Schwarzen stehe, nicht reißen, sauber abdrücken und nachhalten". Das habe ich mir dann 1-2 Monate vorgesagt, evtl schreibst du dir auch einen kleinen "Spicker" mit dem Problem, das du am meisten vernachlässigst und legst es zu dir an den Stand, damit du immer wieder mal dran denkst. Nach 1-2 Monaten geht dir das dann in Fleisch und Blut über und jetzt reicht es wenn ich hi und da dran denke und ich es trotzdem richtig mache (meistens jedenfalls :D )

    Mit bestem Schützengruß aus Niederbayern

    dingo

  • Hi Helmchen


    Natürlich ist die Anspannung im Wettkampf um einiges höher und kann auch zum Verreißen führen.


    Du kannst aber auch mal überprüfen, in wie weit der Abzug des LG eingestellt ist. Sprich der entsprechende Winkel zwischen Abzugsfinger und Abzug.
    Du solltest den Abzugsfinger nur ein wenig zum Schußabgang bewegen. Der Abzugsfinder sollte in einem Winkel von 90 Grad zum Abzug sein. Somit hast Du einen kleinen Weg und die Gefahr zu starken Muskelspannungen wird geringer.
    Vielleicht mal mit einer Kamera arbeiten. Dann kannst Du später überprüfen ob der Winkel passt oder auch nicht. Oder Du brauchst einen anderen Schützen, welcher das gut beurteilen kann oder der Winkel in Ordnung ist. :)

  • Hallo Tomaso,
    gestern hatte ich noch Training und habe genau das gemacht was Du gerade vorschlägst, auserdem noch den Abzug auf
    direkt umgestellt.
    Nach der ersten Eingewöhnung hatte ich schon ein gutes Gefühl.
    Ich habe dann nicht auf Ergebnis geschossen sondern nur auf Schussbild,
    da waren dann irgendwann schon welche dabei die sich für meine Verhältnisse schon sehen lassen können.
    Leider ist jetzt Pause bis ins neue Jahr, werde dann aber Berichten wie es weitergeht.
    Gruß an alle, Helmchen

  • Frohes neues Jahr an alle,
    ich möchte mich für die guten Tips und Ratschläge bedanken.
    -hatte am Montag meinen Wettkampf, zu dem ich,nach meinen letzten Ergebnissen,doch sehr nervös gefahren bin.
    Das Gewehr habe ich wie oben beschrieben umgebaut und hatte sofort ein gutes Gefühl.
    Im Wettkampf lief es dann ganz gut. Ergebnis 272 Ringe bei 30 Schuss (Bund der Historischen Deutschen Schützen).
    Also nochmal Dank an alle,
    Gruß Helmchen :D

  • Hallo Helmchen


    Das freut mich wenn es soweit funktioniert hat.


    Aber denk daran, man kann sich immer verbessern und es gibt auch viele Sachen, welche man verändern kann. Am Sportgerät wie auch am Sportler.


    Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung ;-)


    Gruß vom Tomaso

  • Hallo,


    mir ist noch etwas eingefallen, da ich gesehen habe, dass es bei uns im Verein oft falsch gemacht wird. Bei manchen Gewehren lässt sich nämlich der Trigger-Stop (=Nachzugsweg) nicht einstellen und dann wird der Abzug durchgezogen bis zum Widerstand. Es reicht aber, nur den Schuss auszulösen und dann sauber nachhalten, nicht den Finger "durchschwingen".


    Noch ein zweiter Punkt: Oft wird nach Auslösen des Schusses der Abzug gleich wieder losgelassen und der Finger vom Abzug genommen. Hier is besser den Finger nach dem Abziehen einfach auf dem Abzug zu belassen und sauber nachzielen.


    Diese beiden Dinge sind nur Kleinigkeiten. Sie führen jedoch meistens zu größeren Verreißern und der Schütze merkt es oft selbst nicht. Darum würde ich jedem raten, darauf mal besonders beim nächsten Training zu achten. Bei uns hat es einige Schützen bis zu 5-8 Ringe gebracht, vor allem aber eine größere Konstanz, da die Ausreißer weniger wurden.

    Mit bestem Schützengruß aus Niederbayern

    dingo

  • Das mit der mentalen Komponente hab ich heut auch mal gemerkt. Ich hatte Wettkampfe Bezirksoberliga Mann gegen Mann. Da war ich des öfteren ruhig im Ziel gestanden und konnte einfach nicht abdrücken. Hab mich zu viel reingestresst. Es war aber auch so, dass ich vor allem am Anfang die Abzugshand nicht richtig positioniert hatte, die hing mehr oder weniger einfach runter, und dann hatte ich nicht mehr nen richtigen 90° Winkel am Abzugsfinger.

    SG 1850 Wirsberg e.V.
    2. Mannschaft, Gauliga Ost