Diopter-Problem

  • Hallo Leute,


    habe mal wieder ein ziemlich ungünstiges Problem mit meinem Anschlag bzw. Gewehr und hoffe nun auf eure professionelle Hilfe ^^


    Ich versuche die Situation mal genau zu beschreiben, dann müsst ihr nichts alles aus mir heraus quetschen. Also Folgendes:
    Vor längerer Zeit (bestimmt 2 Jahren) habe ich mein Luftgewehr, ein Walther LG 300 XT Alutec, mal auf mich eingestellt und seit dem nicht mehr verändert.


    Seit Herbst letzen Jahres habe ich allerdings das Problem, dass mein Diopter "bei Hoch" am Anschlag ist, das heißt ich mein Schussbild nicht mehr korrigieren kann, wenn ich zu hoch stehe.
    Da heute die Gaumeisterschaft mit 356 Ringen endete (Durchschnitt lag vorher bei "Anfang-Mitte 70") und ich mehr oder weniger nix dafür konnte, muss ich das jetzt schnellstens in Angriff nehmen.


    Ich benutze eine Centra Block Club Visierlinienerhöhung, schon immer mit 10mm Erhöhung. Meine MEC Contact III Kappe befindet sich ziemlich weit unten (ca. 9 auf der Skala), der Kappenausleger ist etwas nach innen gekehrt und wenige cm herausgezogen.
    Die Schaftbacke ist ziemlich hoch eingestellt (5,5 auf der Skala, die bis 6 geht).


    Dazu nutze ich das Tec-Hro Touch Abzugszüngel und einen an meine Hand angepassten Kunst-Griff aus so einer verhärteten Knete. Aber ich glaube das ist eher unwichtig.


    Sämtliche beweglichen, verstellbaren oder abnehmbaren Teile wurden bereits auf korrekten, festen Sitz überprüft.
    Meine Idee wäre es jetzt gewesen, den Diopter nochmal um 0.5cm zu erhöhen, sodass ich (im wahrsten Sinne des Wortes) wieder Luft nach oben hätte, aber dann ist die Visierlinie ja schief !?


    Vielen Dank für eure Hilfe :thumbsup:


    Grüße.

    LG: Walther LG300 XT Alutec mit Centra Block Club, JPK Kunst-Griff, TEC-HRO Touch
    KK: Anschütz Mod. 54 Match im Schaft 1813 "Super Match" tuned by MEC, Centra, ahg-Anschütz

  • Sämtliche beweglichen, verstellbaren oder abnehmbaren Teile wurden bereits auf korrekten, festen Sitz überprüft.

    Auch der Diopter? Also der Verstellbereich?
    Eine Möglichkeit wär die Erhöhung runter zu geben und dann mal wieder in die Mitte reindrehen. Sollte sich da nichts ändern hat der Diopter ein Problem.

    Meine Idee wäre es jetzt gewesen, den Diopter nochmal um 0.5cm zu erhöhen, sodass ich (im wahrsten Sinne des Wortes) wieder Luft nach oben hätte, aber dann ist die Visierlinie ja schief !?

    Genau genommen ist die ab Werk schon schief.

    Nicht alle seine Fähigkeiten und Kräfte soll man sogleich und bei jeder Gelegenheit anwenden. - Baltasar Gracián

  • Wir hatten den gleichen Fall letzte Woche bei einem Jungschützen in unserem Verein. Wir haben das Problem dann gelöst, indem wir den Diopter ca. 5 mm höher als den Korntunnel gesetzt haben durch Einfügen einer zusätzlichen Distanzhülse. Die ersten Schüsse danach waren oberhalb der Scheibe im Nichts. Nachdem wir dann ordentlich gedreht haben, waren die Schuss wieder im Zentrum und die Diopterscheibe in der Mitte des Verstellbereichs.

  • Die meisten Diopter beseitzen zwei Gegenfedern, versuch mal ob du deine Iris nach unten und nach link drücken kannst.
    Ist zumindet bei dem FWB Diopter so. Eine Gewindestande von Oben und eine von Recht das das "Guckröhrchen" im Diopter verschieben. Arretiert wird es nur über die kleinen Gegenfedern. Also in der Theorie kann man wenn man mit leichten Gegendruck feststellen ob man am Anschlag ist bzw ob sich da überhaupt was bewegt. Funzt natürlich bei den teueren Dioptern nicht weil die doppelt gelagert sind :D


    Vielleicht ist auch nur das Gewinde auf von den Gewindestangen hinüber.


    Haste vielleicht vorne an der Laufhülse was gemacht?

  • Schonmal Vielen Dank für die schnellen Antworten.


    Quote

    Auch der Diopter? Also der Verstellbereich?


    Den habe ich jetzt bestimmt schon 4 mal in seine Einzelteile zerlegt, entfettet und gefettet.
    Problem ist, dass ich den (natürlich im Wettkampf) "beim ersten Mal" als ich oben angekommen war leider schön überdreht hatte und sich die Kontermutter (Linksgewinde) gelöst hatte und das ganze Lager klemmte.
    Also vom Stand runter, zerlegt und erstmal für die 40 Schuss wieder zusammengebaut, zuhause dann ordentlich, wie beschrieben.


    Aber kurz gesagt, irgendwie fühlt der sich noch nicht wie "vorher" an, obwohl ich eigentlich schon denke, dass ich weiß was ich da tue ?(
    Er lässt sich aber verstellen und klickt ...


    Quote

    Wir haben das Problem dann gelöst, indem wir den Diopter ca. 5 mm höher als den Korntunnel gesetzt haben durch Einfügen einer zusätzlichen Distanzhülse.


    Das wäre auch mein erster Gedanke gewesen. Wenn das so funktioniert und die noch schiefere Visierlinie keinen Präzisionsverlust erwirkt, mach ich das auch so.
    Also hätte ich da das Okay von euch ?


    Quote

    Die meisten Diopter beseitzen zwei Gegenfedern, versuch mal ob du deine Iris nach unten und nach link drücken kannst.
    Ist zumindet bei dem FWB Diopter so. Eine Gewindestande von Oben und eine von Recht das das "Guckröhrchen" im Diopter verschieben


    Ich habe den günstigen Walther Basic Diopter, der hat nur eine Gegenfeder auf einer Stange und natürlich auch die beiden Gewindestangen, deren Gewinde auch in Ordnung sind und mit ein wenig (!) Nähmaschinen-Öl gefettet.
    Habe das Teil ja auch vor Ort zerlegt, war definitv am Anschlag.


    Laufhülse ist original.

    LG: Walther LG300 XT Alutec mit Centra Block Club, JPK Kunst-Griff, TEC-HRO Touch
    KK: Anschütz Mod. 54 Match im Schaft 1813 "Super Match" tuned by MEC, Centra, ahg-Anschütz

  • Wenn ich mich richtig erinnere hatte mein Mannschaftskollege mit dem Walther Standard Diopter auf seinem Protouch LG 300 XT das gleiche Problem. Da war irgendwas an der Mechanik im Inneren des Diopters gebrochen. War aber keine große Sache, nur ein "Pfennigartikel".