• Anläßlich der letzten, heiß diskutierten Themen wollte ich mal einen Vorschlag machen:


    Wie wäre es mit einem (wie soll ich's jetzt nennen?) 'Unterforum für heikle Themen'?
    Wo anders wird sowas schon praktiziert, heißt dann 'Prügelecke' oder 'the underground'.


    Meine Vorstellung:


    Ein geschlossenes Unterforum in dem man sich nochmals anmeldet und das
    für die Öffentlichkeit gesperrt und auch nicht lesbar ist.


    Was dort besprochen wird, bleibt dort.
    Verlinkungen, Zitate oder Themen von dort in anderen Unterforen
    aufzugreifen ist untersagt.


    Läuft ein Thread aus dem Ruder, wird er dorthin verschoben.


    Benutzen auf eigene Gefahr und Moderation möglichst zurückhaltend.


    Vorteile (m.M.n.):


    Die anderen Foren bleiben lesbar und übersichtlich.


    Wir machen uns nicht in aller Öffentlichkeit zum Hugo.


    Für den Betreiber ist es einfacher zu handhaben als in Threads
    rumzulöschen oder Themen zu sperren.


    In den anderen Unterforen kann eine härtere Gangart bezüglich OT u.ä. gefahren werden,
    ohne daß gleich alle wieder nach Meinungsfreiheit schreien.


    Und bitte, es ist nur ein Vorschlag und bezieht sich nur auf's Forenmanagment.
    Das Letzte was ich damit erreichen will ist, hier auch noch eine Debatte
    darüber loszutreten wer wann warum für 'heiß diskutierte Themen' verantwortlich war.

  • Hört sich nicht ganz schlecht an....


    die Lage ist zwar kritisch aber schauen wir mal die letzten 13 Monate im Forum an....


    ca. 10 Personen (ich bin auch nicht ganz unschuldig) halten einen ganzen endlosen Themenstrang in Gang welcher den restlichen 95 % der Forenmitglieder (fast) egal sind. Themen über Sportschießen, Training, Hilfe usw. kommen inzwischen zu kurz und viele haben keine Lust mehr (kommt mir so vor) überhaupt das Forum zu besuchen oder einen neuen Thread aufzumachen. Wenn doch, dann 2 - 3 Beiträge und aus und wieder Waffenlobby und Wieder GK kontra Licht kontra LG.... Wollen wir das wirklich.
    Es ist wichtig immer Aktuell die neuesten Vorgänge zu kennen,,, aber jedesmal bis zum Erbrechen die Gebetsmühle drehen und letztendlich die gleichen Personen und die gleichen Vorwürfe und Erklärungen dazu.. Manchmal gehen die Meinungen (wie schon oft) einfach weit auseinander, dann wieder gegenseitige rechtfertigung ... und die nächste Runde
    Sollten wir uns mal einen Spiegel vorhalten und noch mal neu anfangen.


    Nochmal: Information Wichtig.... alle Disziplinen wichtig... guter Umgangston wichtig...
    Aber nicht alles in Scheiben zerlegen und dann noch mal durchleuchten


    Macht Euch mal Gedanken....


    Sobigrufti und LG, GK und Befürworter für Lichtschiessen für KINDER

  • Die Idee finde ich gut. Ich bin mir nur nicht sicher, ob deren Umsetzung in der gegebenen Situation helfen würde.


    Das Thema "Lichtpunkt" trennt die Gemüter. Es dürfte kaum möglich (und aus meiner Sicht auch absolut nicht angemessen sein), positive Äußerungen zu diesem Thema in die dunkle Ecke zu verbannen. Kritiker würden es (verständlicherweise) aber auch nicht hinnehmen wollen, alleine in der dunklen Ecke zu verweilen.


    Dieter hat es schon mehrfach zum Ausdruck gebracht, ich schließe mich an: "Lichtpunkt" ist eine Variante, um Nachwuchsförderung zu betreiben. Diese Aussage könnte vielleicht von allen mitgetragen werden. Was (u.a.) mir in aller Regel fehlt, ist die Aussage, dass ein darüber hinaus gehender Einsatz im Schießsport weder geeignet noch beabsichtigt ist. Das regelmäßige Fehlen dieser zweiten Aussage macht auch mir Angst.


    Wilhelm hat es hier m.W. erstmalig und als einziger erfreulich klar dargestellt:

    Das Lichtschießen ist nicht dazu geeignet, den bisherigen, vielseitigen Schießsport zu ersetzen, da es neben den Grundelementen des Schießsports an den Einflüssen und die Beherrschung auf die verwendete Munition fehlt.


    Wer trotzdem meint, der bisherige Schießsport sei durch das Lichtschießen zu ersetzen, hat sich weder informiert, noch davon überzeugt, dass dem Lichtschießen wesentliche Merkmale dafür fehlen.


    Danke dafür.


    Es würde wenig Mühe und Kosten verursachen, eine solche Klarstellung jeder positiven Darstellung von "Lichtpunkt" zuzufügen. Der Nutzen wäre vielleicht unbezahlbar - eine gemeinsame Linie aller Sportschützen, die gleichzeitig den Gegnern die Grenzen aufzeigt.



    • mit Unterbrechungen 30 Jahre LG

    • selbst schon mehrfach stundenlang auf der Matte gelegen, um Kindern "Lichtpunkt" beizubringen und schmackhaft zu machen

    • am Montag wieder mal .357 Magnum geschossen, letzte Scheibe 47 Ringe, es hat wieder Spaß gemacht

    Jede Schießsport-Disziplin hat ihre Existenzberechtigung. Zusammenhalt ist wichtig - über die Grenzen von Disziplinen und Verbänden hinweg.

  • Hallo tom123,


    Dein Vorschlag hört sich im ersten Moment gut an. Schwierig wäre die Entscheidung, wann der Thread aus dem Ruder läuft und er in die Schmuddelecke gestellt wird.


    Das sollten wir dann doch nicht tun, da wir nichts zu verbergen haben und das wichtigste Ziel sein sollte, aufzuzeigen, dass wir Sportschützen unsere Meinung öffentlich transparent und hoffentlich für Dritte nachvollziehbar äußern dürfen und können.


    Was mich allerdings sehr stört, sind die verbalen Entgleisungen zu denen man dann wohl doch kommt, wenn an der Sache vorbei auch persönlich argumentiert wird. Der gute, anständige Ton, auch bei vollkommen gegensätzlicher Meinung, wertet auch das Forum auf. Ich hätte somit nichts dagegen, wenn an der Stellezukünftig härter durchgegriffen werden würde, z. B. durch zeitliche Ausschlüsse wie beim Foulspiel im Teamsport.

  • Quote

    Dein Vorschlag hört sich im ersten Moment gut an. Schwierig wäre die Entscheidung, wann der Thread aus dem Ruder läuft und er in die Schmuddelecke gestellt wird.

    Danke.


    Ich sehe hier aber keine Schwierigkeiten.
    Der Betreiber hat ja Vorstellungen wie sein Forum aussehen soll, also entscheidet er das.
    Ich würde es auch zur Regel machen, daß Diskussionen über Verschiebungen und auch allgemein
    über Entscheidungen des Betreibers / der Moderatoren untersagt sind,
    sonst hat man die nächste Baustelle.


    Ich würde dieses Unterforum auch nicht negativ besetzen oder als 'Strafe' sehen wollen,
    eher als abgeschirmten Gesprächsbereich.
    Wenn man im realen Leben mal etwas hitziger diskutiert, macht man das ja auch nicht vor
    versammelter Mannschaft, sondern zieht sich in eine ruhige Ecke zurück.


    Quote

    Was mich allerdings sehr stört, sind die verbalen Entgleisungen zu denen man dann wohl doch kommt, wenn an der Sache vorbei auch persönlich argumentiert wird. Der gute, anständige Ton, auch bei vollkommen gegensätzlicher Meinung, wertet auch das Forum auf. Ich hätte somit nichts dagegen, wenn an der Stellezukünftig härter durchgegriffen werden würde, z. B. durch zeitliche Ausschlüsse wie beim Foulspiel im Teamsport.

    Ja gut, das wäre das Ideal, aber wir leben eben nicht in einer idealen Welt.
    Menschen haben Ängste, unterschiedliche Ansichten, unterschiedliches Temperament
    und unterschiedliche Umgangsformen.
    Wenn ein Thema, daß eine Gruppe für wichtig oder sogar existenziell hält
    in einer anonymen Umgebung diskutiert wird kann man eben nicht davon ausgehen,
    daß dann zivilisierter Umgangston absolute Priorität hat.


    Und ich finde sogar, daß hier noch sehr zivilisiert diskutiert wird und persönliche
    Beleidigungen und Trollerei eher die Ausnahme sind.


    Außerdem haben gerade Foren mit harter bis absolut totalitärer Moderation solche Unterforen.
    Denn gerade dann braucht man offensichtlich ein 'Überdruckventil' um auch die Mitglieder zu halten
    denen ein heikles Thema am Herzen liegt und die diese Themen eben auch diskutieren wollen.

  • Hallo,


    danke für euer Feedback, eine prinzipiell sehr interessante Idee, ich hätte aber kein gutes Gefühl dabei zwischen harmlosen und problematischen Themen zu unterscheiden, wir erwarten einfach, dass bei allen Themen unsere Forenregeln beachtet und eingehalten werden. Eine kleine Anmerkung zur Idee eines "Disclaimers" für Lichtpunkthemen, nur weil jemand nicht erwähnt, dass Lichtpunkt vor allem für Kinder unter 10 Jahren und außerdem zur Öffentlichkeitsarbeit geeignet ist und verwendet wird, dann kann das durchaus auch bedeuten, dass das für ihn eine Selbstverständlichkeit darstellt und schlichtweg nicht erwähnenswert erscheint.


    Beste Grüße


    Gerhard

    Gerhard Seemüller


    „Great minds discuss ideas;

    average minds discuss events;

    small minds discuss people.“

  • Ich frage mich wie ihr darauf kommt, dass ihr darüber entscheiden würdet, was geeignet ist und was nicht. Die Entscheider in der Politik werden euch schon beibringen was ausreichend ist und was nicht, wenn die Infrastruktur erst einmal etabliert ist. Love it, or leave it.


    Adrian

  • Hallo Adrian,


    und ich frage mich was deine Anmerkung mit Toms Vorschlag zu tun hat. Sorry, aber ich habe das Gefühl, dass manche Sportschützen vor lauter Schwarzseherei den Sport und den Spaß vergessen, das soll uns hier nicht passieren, was schießt ist unseres, Lichtpunkt bis Großkaliber, und das lassen wir uns von niemanden, Presse, Politik, Verbände, und schon gar nicht von Sportkameraden schlechtreden oder wegnehmen.


    Beste Grüße


    Gerhard

    Gerhard Seemüller


    „Great minds discuss ideas;

    average minds discuss events;

    small minds discuss people.“