Claudia Roth zur Wahl in Niedersachsen

  • https://www.facebook.com/Roth?ref=ts&fref=ts


    "Auf die Waffenlobby kann sich die FDP noch verlassen! Also: Grün wählen, auch damit Waffen aus den Wohnzimmer verschwinden."


    "Die Schützenhilfe der Waffenlobby wird Rösler aber auch nicht mehr helfen, denn bei der Wahl in Niedersachsen geht es um mehr. Es geht darum, dass eine Partei mit einem falsch verstanden Freiheitsbegriff aus dem Landtag fliegt. Nur mit den Grünen wird es schärfere Waffengesetze geben und der Einfluß der Waffenlobby zurückgedrängt."


    Ich hoffe, wenigstens die Schützen wissen, wen sie nicht wählen. Und das schreibe ich hier als ein Schütze, der auch mal Links von der Mitte gewählt hat, wie Willi Brandt das mal so schön formuliert hat.



    Noch ein Netzfund:


    "Das Ideal grünroter Volkserziehung ist ein Staat, in dem alle Bürger radfahrende, pazifisti­sche, feministische, nicht­rauchende, normalgewichtige, umweltbewußte, wissenschafts- und technikfeindliche Vegetarier sind."


    Mit bestem Schützengruß


    Frank

  • Tja Murmelchen, ich habe den Glauben, dass Schützen zusammenhalten und/oder nur schützenfreundliche Parteien wählen längst aufgegeben. Dazu muss ich nur die Grabenkämpfe zwischen der Luftdruckfraktion und der Großkaliberfraktion in diesem Forum lesen.



    Viele Schützen, die ich kenne, gehen aber gar nicht zur Wahl. Ich kann der schwarz-gelben Europa-Politik auch nicht viel abgewinnen, wähle diese Parteien aber trotzdem. Damit kann ich zwar nicht den finanziellen Kollaps des Pleitevereins Europa und Deutschlands verhindern, aber vielleicht einen kleinen Beitrag dafür leisten, dass wir noch ein paar Jahre Großkaliber schießen dürfen.


    P.S. Die Jäger sind die gleichen Trantüten wie die Schützen!
    P.P.S Für sein außergewöhnlich lobenswertes Engagement sei hier dieser Schütze erwähnt: Echt klasse! Einer, der was tut!
    „Eklat“ um Wahlaufruf | Uelzen

  • So ein Erwin!


    Aber er liegt ja gar nicht so falsch, auch wenn ihm das sicher so nicht bewusst ist und er es auch wohl so nicht gemeint haben will. Diese Empfehlung ist wirklich zu einseitig. Nicht nur Grün, auch Rot sollte man zu Zeit wohl besser nicht wählen, auch wenn das dem einen oder anderen Schützen sicher auch nicht so ganz leicht fällt. Aber schaut euch doch nur mal die Forderungen von diesem Genossen Tschöpe an und dieser ist in der SPD auch leider kein Einzelfall.


    Ja, diese Erwins gibt es und auch diese Vertreter der einseitigen Sichtweisen hier im Forum gibt es leider auch. Nur meine ich immer noch, dass diese Sichtweisen so nicht von der Mehrheit der Schützen geteilt werden, auch wenn gerade diejenigen, welche so gerne die vermeintlich reine Lehre des Sports vertreten, diese Mehrheit für sich beanspruchen.


    Nur kenne ich diese Polarisierung so nicht in meinem (gar nicht so kleinen) Schützenumfeld. Da sitzen dann der LG-Schütze mit seinem High Tech Gerät, der Sammler (auch der bösen schwatten Teile), der GK-Pistolero, der Armbrust-Freak und auch der Anhänger der schwarzen Kunst gemeinsam am Tisch. Die meisten sind eher Breitensportler, manche schießen aber auch sehr leistungsorientiert und auf hohen Niveau. Auch sind diese Sportschützen oft auch gleichzeitig traditionelle Schützen und etliche Jäger, welche auch schon mal mit der Lupi auf Ringe-Jagd gehen, sind auch dabei. Politik spielt eher keine Rolle, aber speziell die Grünen haben mittlerweile fast alle gefressen. Oder sagen wir mal besser, alle!


    Die hier im Forum teilweise geäußerten eindimensionalen Positionen und die Lagerbildung ist daher für mich auch nur ein einseitig gezeichnetes Bild und auch Klischee, welches es so zwar stellenweise auch in der Wirklichkeit gibt, welches aber eben auch eher die Ausnahme denn die Regel ist.


    So richtig großer Mist kommt oft leider von Funktionären, oft von 'nur' Funktionären und ja, manchmal könnte man meinen, diese Funktionäre sind nicht Funktionäre, weil sie Schützen sind, sondern weil sie Funktionäre sein wollen. Die Sportart ist dabei wohl auch austauschbar, aber nicht das schlechte Image. Damit kommt man ja auch als doch so guter Mensch nur schwer klar und nur so erklären sich dann auch so manche Äußerungen und dieses hirnige Bestreben, aus dem Schießsport so eine Art waffenlosen Sport zu basteln.


    Wie schon gesagt, nach meinen Erfahrungen ticken die meisten Schützen nicht so eindimensional. Nur sind die meisten eher auch unpolitisch, nicht kämpferisch, wollen eigentlich nur ihre Ruhe haben und ihrem Sport oder Hobby nachgehen. Es liegt leider in der Mentalität vieler Schützen, einer Mentalität, die wir ja sonst auch schätzen, dass sie so einem Erwin nicht deutlich widersprechen oder sich bei anderen Bestrebungen nicht laut protestierend einbringen. Aber eins ist sicher, Schweigen bedeutet niemals auch automatisch Zustimmung. Nicht wenige dieser Schützen werden sich irgendwann still und leise zurückziehen, wenn sich sich nicht mehr richtig vertreten fühlen. Das ist neben der äußeren Bedrohung sicher auch mit eins unser größtes Probleme. Leider!



    Mit bestem Schützengruß


    Frank

  • Quote

    Claudia Roth zur Wahl in Niedersachsen

    Ja, damit ist ja wohl alles gesagt. Und wenn man bedenkt, dass es ja nun nur noch 1,4 Mio. Besitzer von erlaubnispflichtigen Schußwaffen gibt in DE, ist unser "Gewicht" da eher nebensächlich. Dazu kommen die vielen Schützen und Jäger, die Rot oder gar Grün wählen. Da wird es doch langsam interessant, sich nach einem anderen Hobby umzusehen. Vielleicht eines, dass dann mit der neuen "bürgerlichen" Gesellschaftsform nicht kollidiert.


    Martin