Anschlag Sitzend bei Dreistellungskampf

  • Hallo Meisterschützen,


    bei meiner Frage fühlen sich wohl hauptsächlich die, wie ich, etwas Älteren unter Euch be"troffen": Wer kann mir zum Anschlag "Sitzend", der ab der Altersklasse freigegeben ist, mehr Informationen, als dass sich beide Füsse auf einer Ebene mit dem Hintern befinden müssen, zukommen lassen? Wer hat Erfahrungen, was auf Meisterschaften erlaubt ist und was nicht?


    Ich selbst bin mit Knieend zufrieden, aber ein Mannschaftskollege kommt aufgrund von "Alterswehwechen" ;) damit nicht mehr zurecht. Wir wollen die Mannschaft aber nicht platzen lassen und versuchen nun auf diesem Wege an Informationen zu kommen, wie der Anschlag Knieend erfolgreich durch Sitzend "ersetzt" werden kann.


    Schon mal Danke für Eure Antworten!


    Konrad

    Über 30 Jahre aktives Schiessen und immer noch was zum dazulernen!

  • Hallo Konm-LGKK,

    ein Schützenkollege schießt statt kniend auch sitzend. Das seine Füße mit dem Gesäß auf gleicher Höhe sind, erreicht er mit dem Schneidersitz. Er legt seine Ellenbogen auf die Knie auf. (Darf auch auf die Oberschenkel aufgelegt werden.) Den Gewehrriemen hat er wie bei Kniend. Die Länge des Riemens natürlich an den neuen Anschlag angepasst. So wird das Gewehr genau so frei gehalten wie bei dem Kniendanschlag. Dieser Anschlag ist natürlich gewöhnungsbedürftig. Ich habe es einmal probiert und wieder aufgegeben da meine Knie, mangels Übung anfingen zu Zittern. Bei meinem Kollegen funktioniert dieser Anschlag sehr gut, ist halt wie alles Übungssache. Hoffe ich konnte Dir mit meiner Beschreibung helfen.

    Schöne Grüße
    Josef

  • Danke Josef für die Antwort. Eines ist mir aber noch unklar: Darf man beide Ellenbogen auf die Knie/Oberschenkel aufstützen, oder wie bei Knieend auch nur einen?

    Über 30 Jahre aktives Schiessen und immer noch was zum dazulernen!

  • Hallo Konrad,


    beide Ellenbogen dürfen auf die Knie oder Oberschenkel gestützt werden. Siehe Regel 1.0.1.5.2 SpO. Nicht erlaubt ist allerdings analog zu Liegend und Kniend die Auflage des Gewehrs auf dem Schießriemen, auch darf der Riemen nicht mit der Stützhand berührt werden.


    Ein Punkt, welcher manchmal wegen der Regel 1.0.1.5.1 (Füße gleiche Höhe wie Gesäß) zu Diskussionen führt, ist, wenn der Schütze eine Matte verwendet und die Füße dann außerhalb der Matte platziert, also etwas tiefer als der Po. Aber sonst gibt es eigentlich (nach meinen Erfahrungen) keine größeren Besonderheiten, welche bezüglich Einhaltung der Regeln regelmäßig ein Thema wären. Ahnungslose Aufsichten oder sogar Kampfrichter können einem natürlich immer mal begegnen und dann ist es ganz gut, wenn der Schütze (oder zumindest der Betreuer) weiß, was wo in der SpO steht und dieses dann am besten auch gleich anhand der eigenen SpO zeigen kann.


    Zum Anschlag selbst kann ich nur sagen, dass ich Schützen kenne, welche diesen teilweise auch noch mit weit über Siebzig sehr gut beherrschen und so auch in der Lage sind, ganz hervorragende Ergebnisse zu produzieren und was Stehend dann schon mal drin bleibt, wird durch Sitzend oft gut ausgeglichen.


    Aber ich selbst komme damit bisher auch nicht wirklich gut zurecht, was aber sicher auch zum Teil der mangelnden Übung geschuldet ist. Mir fehlt da einfach (noch) der nötige Druck in der Schulter und ich finde es auch nicht besonders bequem, so zu schießen, was aber natürlich auch an meiner möglicherweise falschen Technik liegen kann. Aber Kniend war für mich persönlich hingegen auch noch nie wirklich problematisch, im Gegenteil und so sehe ich bisher auch noch keinen Grund, zu wechseln. Mein Schwachpunkt war eh immer Stehend, sonst wäre ich wohl ein ganz passabler Dreistellungskämpfer.


    Apropos, so wie der Herr Debevec sollte man das mit dem Kniend auch nur machen, wenn man es (wie er) auch wirklich drauf hat.



    Liebe Kinder, don't do this at home.



    Mit bestem Schützengruß


    Frank

  • Hallo Konrat,


    Frank hat Dir die Antwort schon gegeben. Ich möchte nur noch hinzufügen, das der Abzugsarm nicht unbedingt auf das Knie aufgelegt werden muss. Es ist dem Schützen überlassen, ob er den Arm auflegt oder wie bei kniend frei in der Luft hängen läst. Ich hoffe es hilft Dir weiter.


    Schöne Grüße


    Josef

  • Oh, ich sehe gerade, ich habe Blödsinn geschrieben.


    Richtig muss es natürlich heißen, dass der Schießriemen nicht mit der Abzugshand berührt werden darf.



    Mit bestem Schützengruß


    Frank