Kreuzdominanz Brille/Klappe

  • Hallo!


    Zu mienr Vergangenheit: ich schiesse seit ca. 20 Jahren mit so zimeliche allem für die Jagd verwertbaren, aberauch mit FFW und Luft-Waffen.


    Morgen hole ich meine Steyr LP10 ab - ich möchte nun in das "Präzisionsschiessen" einsteigen und benötige eure Hilfe.


    Beim Schiessen mit Zielfernrohr oder Diopter habe ich mein linkes (dominates) Auge zugemacht - war natürlich für mein anderes Auge eher ermüdend, führte aber zum Erfolg.


    Beim lezten chiessen mit der Pistole habe ich gemerkt, dass ich abwechselnd das linke oder rechte Auge schliesse!


    Ich zwang mich dann mit dem rechten Auge zu zielen (also dem rezessiven) - und traf auch ganz gut. Aber es war sehr anstrengend, da ich das linke Auge zukneifen mußte. Bei längeren Serien ein Problem!



    Wie soll ich nun mit meiner Kreuzdominanz umgehen? Ich schiesse Jagdlich nur mit dem rechten Auge und will das unbedingt beibehalten, da nach 20 Jahren Gewöhung ein Umlernen unmöglich scheint.


    Könnte mir eine Schiessbrille ev. helfen? Wenn ja, welche? Nur Klappe oder mit Blende? Wie kann ich dies am besten austesten?


    Zur Info: Rechtsschütze, Linkes Auge dominant, 28 Jahre alt, kein Brillenträger.



    Danke für eure Hilfe!

  • Hallo Proton,


    erst einmal ein Willkommen bei uns.
    Das Thema mit dem dominanten Auge hatten wir hier schon einmal ansatzweise besprochen- vllt. ist da ja die ein oder andere Antwort dabei. :)


    Wenn du unbedingt mit dem rezessiven Auge weiter zielen möchtest, würde ich dir- zu Beginn- empfehlen (da kein Brillenträger) am Anfang ein Stirnband o.ä. mit Blenden/Abdeckungen verschiedener Art auszuprobieren und zu beobachten wie sie die Ermüdung entwickelt.
    Sprich das dominante Auge mit lichtdurchlässigen, bzw. lichUNdurchlässigen Blenden abdecken- um so die Blende/Abdeckung mit der, für dich, besten Wirkung zu finden.



    Mfg
    Joker

  • Danke für den Hinweis.


    Kurz zusammengefasst habe ich also 2 Möglichkeiten:
    -Zielen mit dem dominanten rechten Auge, dafür einen "seltsamen" Anschlag lernen
    -Zielen mit dem rezessiven Auge und Verwendung einer Blende


    Ich denke ich werde es eher mit dem rechten Auge probieren - da ich dieses für meine anderen Sparten auch nutze...


    Unumgänglich ist offenbar eine helle Blende. Würde mir da gerne was ordentliches organisieren - aber eine Schiessbrille für 150€ nur wegen der Blende scheint mir etwas übertrieben?

  • Eine Schießbrille ist nicht zwingend erforderlich- meiner Anschicht aber angenehmer zu tragen.
    Ich selbst trage eine Schießbrille, selbst Brillenträger. Habe aber zu Beginn mit einem Stirnband geschossen- würde aber nie mehr zurück wechseln... :D


    Ich will jetzt keine Werbung machen... ABER bei einem großen Versandhandel gibt es aktuell ein günstiges Angebot für eine Schießbrille- was die taugt sei mal dahingestellt... ;)
    Zudem gibt es auch noch Stirnbänder an die du neben der hellen Blende auch noch eine Irisblende montieren kannst (was bei einer Schießbrille auch ohne weiteres möglich sein sollte...)


    MfG
    Joker

  • Nur mal so rein aus Interesse:


    Du schießt seit 20 JAhren mit alles für die Jagd zugelassenem und bist erst 28 ?


    So ganz rechtens war das nicht, oder?


    Zum Thema:


    Wenn du keine Brille trägst, bringt eine Schießbrille in meinen Augen nix.


    Ein Halter mit Irisblende und Abdeckung für das nicht zielende Auge würde da wohl mehr helfen..........

  • Zum Thema:


    Wenn du keine Brille trägst, bringt eine Schießbrille in meinen Augen nix.


    Ein Halter mit Irisblende und Abdeckung für das nicht zielende Auge würde da wohl mehr helfen..........



    Genau so fungiert eine Schießbrille ohne Sehfehlerkorrektur (Brillenglas)- die Schießbrille hat den Vorteil das man die Einstellungen besser 'halten' kann und nicht jedesmal die alles neu einstellen und einrichten muss.
    Man hat auch mehr Einstellungsmöglichkeiten wie bei z.B. bei einem Stirnband das nur eine Aufnahme für Irisblende und Abdeckung aufweist.


    Zudem -so finde ich- ist eine Schießbrille wesentlich angenehmer zu tragen als ein Stirnband. Da das eigene Wohlbefinden auch eine nicht unwesentliche Rolle beim WK und Training spielt, finde ich diesen Faktor auch nicht unwichtig.


    Mfg
    Joker

  • Nur mal so rein aus Interesse:
    Du schießt seit 20 JAhren mit alles für die Jagd zugelassenem und bist erst 28 ?
    So ganz rechtens war das nicht, oder?


    Natürlich was dies rechtens, ist die grüne Gutmenschen Gehirnwäsche schon soweit vorgedrungen?


    BBF

  • Na na, auch vor 2003 war Kindern unter 12 Jahren nach § 36 1. WaffV (1. Verordnung zum alten WaffG) das Schießen mit Schusswaffen in Schießstätten nicht erlaubt, bzw. nur mit behördlicher Sondererlaubnis. Bis 14 auch damals nur mit Druckluft, ab 14 dann auch mit sonstigen Schusswaffen, bis 16 jeweils nur mit Einverständnis des Sorgeberechtigten oder dessen persönlicher Anwesenheit.


    Das galt damals allerdings laut Gesetz nur für das Schießen in oder auf Schießstätten. Ein explizites Verbot des Umgangs mit Schusswaffen durch Minderjährige, wie heute, gab es damals aber noch nicht. Und so war das Schießen z. Bsp. im privaten Keller mit Druckluft unter 7,5 Joule oder auf befriedetem Besitz, wenn die Geschosse das Grundstück nicht verlassen konnten, auch für Kinder unter 12 Jahren möglich, jedenfalls nicht ausdrücklich wie heute verboten.




    Mit bestem Schützengruß


    Frank - BTDT allerdings auch schon vor 72 mit Opa

  • Hallo!


    Also das leidige Thema wann man wo mit was schiessen darf sollten wir hier lieber nicht weiter diskutieren. Mir ist es zu m,üssig sämtliche BEstimmungen mit dem Richtigen Leben zu "matchen" - und zu einem gewissen Teil muss ich mich leider durch meinen eingenen persönlichen zivilen Ungehorsam über bestehendes (überreglemntiertes) Recht hinwegsetzen.


    Vorab einmal, ich habe diese Woche meine Steyr LP10 direkt bei Steyr abgeholt (bin ja selbst Österreicher und wohne praktisch um die Ecke). Ein Mitarbeiter hat sich dabei extra Zeti für mcih genommen und mir geholfen die Waffe an mich anzupassen. Dazu wurde ich eingewiesen und durfte den fimreneigneen Stand nutzen. Massmuntion lag ebenso bereit. Toll. Einfach perfekter Service, und dass obwohl ich eine leicht beschädigte (zerkratzte) "Abverkaufswaffe" für gut -15% erstanden habe (diesen Deal bietet Steyr offensichtlich öfters an).


    Einen Test gabs dann direkt danach im Verein: udn siehe da, ich konnte mit eiener inprovisierten Schiessbrille mit dem rechten Auge wirklich gut und enspannt zielen (ok...vom Ergebnis reden wir jetzt lieber nicht, da dies mein 2. Training war. Zumindest alles auf der Scheibe...)


    Werde mir nur eine Sonnebrille umbasteln. Wenns erst wird ev. mal eine richtige Brille...

  • Quote

    Zur Info: Rechtsschütze, Linkes Auge dominant, 28 Jahre alt, kein Brillenträger.

    Hehe, das is ja wie bei mir :)


    Also ich habe, obwohl mein linkes Auge dominant ist noch nie Probleme beim zielen wegen Ermüdung gehabt. Auge "zuzwicken" ist aber das schlimmste was man machen kann.


    Am besten finde ich einfach eine kleine Blende, die entweder am Gewehr oder am Stirnband befestigt ist.

  • Ich nutze ein einfaches Stirnband und die Blende von AHG, das sind Kosten von unter 20 € gewesen und bin bislang sehr zufrieden damit. Wenn man also keine Irisblende braucht, gehts auch erheblich einfacher.