• Hallo,


    ich stehe leider immer tief mit meinem LG.
    Vielleicht könnt ihr mir ein paar Tips geben. Leider haben mich meine Mitschützen und meine eigenen Erfahrungen jetzt auch so verunsichert, dass ich überhaupt nicht mehr weiß, was jetzt die richtige Richtung ist, um meine Schaftbacke zu verstellen (weiter hoch oder weiter runter, Neigen ja nein??) und meine Stüzhand zu verschieben (weiter vor oder weiter zurück). Alle sagen was anderes :(


    Ich stehe extrem breit, da ich sobald ich schmaller stelle immer das Gefühl habe, dass ich super wackel.
    Bin über jeden Tip dankbar.


    Gruß
    Kruemel

  • Schaftkappe hoch, Gewehr kommt hoch.
    Schafftkappe tief, Gewehr tief.


    Hand näher zum Abzug, Gewehr höher.
    Hand weiter weg vom Abzug, Gewehr tiefer.


    Beine weiter auseinander, Gewehr höher, weil die Hüfte eher nach vorne kommt.
    Beine näher zusammen , Gewehr niedriger, weil die Hüfte eher gerade bleibt.


    Was meinst du mit Neigen? Verkanten oder den Schaftkappenausleger neigen?


    Extrem breit stehen ist gefährlich. Das ist sehr unnatürlich und du überdehnst deine Sehnen und Bänder. Die Hüfte wird ebenfalls stark beansprucht.


    Achtest du denn darauf, dass die rechte Schulter immer entspannt ist?

    Walther LG 300 XT Protouch
    Anschütz 1407 in Walther KK 200 Schaft

  • Hallo Kruemel,


    hier mit etwas Verspätung auch noch mein Senf dazu. :)



    MiSawi hat schon mehre "Stellschrauben" genannt. Es gibt noch weitere. Die Sache mit der breiteren Fußstellung ist so allerdings nur bedingt richtig oder kann so auch leicht missverstanden werden. Eine breitere Fußstellung führt erst mal dazu, dass man auch tiefer steht. Eine etwas höhere Position der Hüfte kommt dadurch zustande, dass man das zur Stützhand zugehörige Bein nahezu senkrecht stehen lässt und dabei nur das andere Bein abspreizt und dazu auch noch die Hüfte etwas Richtung Ziel vorschiebt.


    Aber eine weitere Anmerkung sei mir hier erlaubt. Etliche Schützen stehen gar nicht wirklich zu tief. Das ist oft nur das Resultat von unbewussten Korrekturen, weil der Schütze direkt nach dem Einsetzen des Gewehrs oft erst mal etwas zu hoch steht. Dann wird oft der eigentlich passende Anschlag unbewusst wieder etwas aufgelöst, die seitliche Lage des Oberkörpers etwas zurückgenommen, die Einsetzschulter hochgezogen, die Seite mit dem Stützarm noch etwas tiefer gezogen und schwupps, steht man zu tief und dazu auch noch weniger stabil. Das sind alles auch oft nur kleine Korrekturen, aber sie führen oft zusammen zu dem Resultat.


    Das muss jetzt natürlich so nicht auch auf Dich zutreffen, aber in der Praxis ist das gar nicht so selten. Ich kenne ja jetzt auch deinen Stehendanschlag noch nicht, aber von den Proportionen und deiner Armlänge von den Bildern Liegend her sollte es Dir schon möglich sein, auch Stehend einen Anschlag mit passender Höhe zu finden.


    Teste deine Nullstellung am besten mal in aller Ruhe beim Tockentraining. Wenn Du das zu Hause machen willst, dann richte die Scheibe aber sehr gewissenhaft auch auf die (relativ) gleiche Höhe wie auf deinem Stand aus. Bei kürzerer Entfernung muss sie dann je nach Körpergröße entweder etwas höher oder tiefer hängen. Besser ist es aber vermutlich gerade am Anfang, Du machst das auf deinem gewohnten Stand, wenn dieser wenigsten halbwegs die vorgeschriebene Scheibenhöhe einhält (1,40m +- 0,05m bezogen auf den Schützenstand). Dann gehe mal in den Anschlag, schließe dabei wirklich die Augen, beim wirklichen Schießen ist es besser, nur den Blick abzusenken, fühle in Dich und achte besonders auf entspannte Schultern und den Stützarm und schaue dann durch die Visierung, wo Du wirklich stehst. Wiederhole diesen Vorgang öfter und schaue Dir dabei auch an, wie groß deine Abweichungen bezüglich des Haltepunktes bzw. Halteraums da jeweils sind.


    Solltet Du dann wirklich (immer noch) zu tief stehen, sehen wir mal weiter. Hilfreich wären dabei dann wahrscheinlich auch wieder ein paar aussagefähige Bilder von Dir im Anschlag.



    Mit bestem Schützengruß


    Frank

  • MiSawi hat schon mehre "Stellschrauben" genannt. Es gibt noch weitere. Die Sache mit der breiteren Fußstellung ist so allerdings nur bedingt richtig oder kann so auch leicht missverstanden werden. Eine breitere Fußstellung führt erst mal dazu, dass man auch tiefer steht. Eine etwas höhere Position der Hüfte kommt dadurch zustande, dass man das zur Stützhand zugehörige Bein nahezu senkrecht stehen lässt und dabei nur das andere Bein abspreizt und dazu auch noch die Hüfte etwas Richtung Ziel vorschiebt.


    Danke :)

    Walther LG 300 XT Protouch
    Anschütz 1407 in Walther KK 200 Schaft

  • Hallo KruemelNB,


    bei meinem gestrigen Beitrag ist mir ein kleiner Fehler unterlaufen. Ich habe Dich da wohl mit einer anderen Schützin verwechselt, als ich von deinen Proportionen und deiner Armlänge schrieb. Vergess das also. Das Problem mit dem vermeintlich zu tiefen Anschlag und dessen wirkliche Ursache ist aber durchaus öfter anzutreffen und könnte daher auch für Dich zutreffen.


    Wie schon geschrieben, überprüfe das mal in aller Ruhe unter Berücksichtigung des von mir Gesagten. Wenn Du möchtest, kannst Du gerne auch mal ein paar Bilder von Dir im Anschlag hier einstellen. Das ersetzt zwar auch keinen richtigen Trainer vor Ort, aber einige der Schützen und Trainer, die hier im Forum aktiv sind, haben schon einen ganz guten Blick für mögliche Probleme.



    Mit bestem Schützengruß


    Frank


  • Hallo MiSawi,


    danke für die schnelle Antwort. Jetzt kann ich zumindest wieder ruhigen Gewissens die Kappe verschieben.


    Danke Gruß
    Kruemel


    Hallo Frank,


    danke für Deine ausführliche Antwort.
    Zitat Frank: "Eine etwas höhere Position der Hüfte kommt dadurch zustande, dass man
    das zur Stützhand zugehörige Bein nahezu senkrecht stehen lässt und
    dabei nur das andere Bein abspreizt und dazu auch noch die Hüfte etwas
    Richtung Ziel vorschiebt."


    Es ist in der Tat so, dass mein linkes Bein (Linksschützin), fast senkrecht steht.


    Zitat Frank: "Aber eine weitere Anmerkung sei mir hier erlaubt. Etliche Schützen
    stehen gar nicht wirklich zu tief. Das ist oft nur das Resultat von
    unbewussten Korrekturen, weil der Schütze direkt nach dem Einsetzen des
    Gewehrs oft erst mal etwas zu hoch steht. Dann wird oft der eigentlich
    passende Anschlag unbewusst wieder etwas aufgelöst, die seitliche Lage
    des Oberkörpers etwas zurückgenommen, die Einsetzschulter hochgezogen,
    die Seite mit dem Stützarm noch etwas tiefer gezogen und schwupps, steht
    man zu tief und dazu auch noch weniger stabil. Das sind alles auch oft
    nur kleine Korrekturen, aber sie führen oft zusammen zu dem Resultat."


    Das habe ich heute im Training probiert und es trifft eigentlich genau zu. Ich gehe in den Anschlag stehe drüber und ziehe dann meine Hüfte etwas zurück oder verändere meine Armstellung und stehe dann zu tief und es gibt kein weg zurück.
    Allerdings habe ich keine Möglichkeit gefunden, das zu umgehen,... Alle meine Versuche haben dazu geführt, dass ich schrott geschossen habe. Mein Vertrauen in Anschlag und Waffe ist einfach weg.
    Zu meinen Proportionen, Bild habe ich leider keins, 1,63. Anschlagsbreite ca. 60-70cm Abstand Innenkante Fuß.Armlänge ca. 50cm bis Handgelenk. Meine Stützhand befindet sich etwa beim F von Feinwerkbau auf einem LG700. Mein Gewehr liegt auf meinen Knöcheln.


    Ich hoffe das gibt Dir einen etwaigen Eindruck meines Anschlags. Bin über jede Hilfe dankbar!!


    Danke Gruß
    Kruemel