Regeländerungen der ISSF

  • Hallo Freunde,


    anbei ein Schreiben der ISSF mit den geplanten Regeländerungen ab 2013.


    change_rule.pdf



    Das zukünftige Verbot der Gesäßpolster an den Hosen bei gleichzeitiger Freigabe von solchen Lappen, die man sich dann zwischen Fuß und Po klemmen darf, ist ja wohl wirklich der größte Witz. Was soll denn damit überhaupt bezweckt werden? Jedenfalls werden dann damit wirklich auf einen Schlag fast alle aktuellen Hosen illegal. Ich befürchte sogar, dass man bei einigen Hosen diese Flecken gar nicht so einfach entfernen kann, ohne die Hose dabei mit zu beschädigen.


    Und da dachte ich schon fast, dieses nie wirklich sinnvolle Gebot der Verwendung von Signalfähnchen hätte sich so langsam erledigt, schon kommt die nächste Truppe damit um die Ecke.


    Wer da scheinbar hauptsächlich seine Fingerchen mit im Spiel hat, erkennt man an dem schönen deutschen Wort "Brustanlagen". Ob da wohl die Köpfe gequalmt haben beim Versuch, das zu übersetzen. Boob investment ist auf jeden Fall falsch.



    Mit bestem Schützengruß


    Frank

  • WTF!


    Was ist dass denn?
    Das ist ja völlig daneben und absolut sinnlos... Welches Ziel streben die an, wenn sie die Regeln derartig ändern?
    Sollen die Resultate insgesamt niedriger ausfallen?
    Das macht doch den Reiz beim Schießen aus, ans maximum zu schießen, vorallem bei LG, wo jeder Neuner schmerzt.
    Aber mit den neuen spitzenmäßigen Finalregeln haben sie sich selbst übertroffen...
    Wenn ich das richtig interpretiert habe, fängt das Finale bei Null an, seh’ ich das richtig?
    Es braucht schon ein sehr schöpferisches Hirn um sich diesen illusionären Müll einfallen zu lassen!


    Da waren mal wieder richtig geistreiche Leute am Werk! :cursing: ...


    Gruß
    Alex


    Edit.: Hier eine Petition dagegen: ISSF and the new "start at zero" rule Petition

    Alexander Straßer

  • WTF! Was ist dass denn? Das ist ja völlig daneben und absolut sinnlos...


    WTF, dem kann ich nur zustimmen...


    "No Shooting Trousers in Prone Events. Shooting trousers may not be worn in prone rifle events, but they may be worn in the prone stages of three-position events."


    und vor allem die neuregelung bei den finals kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. der alte modus war ja spannend, warum dann alles neu?!

  • Langsam macht es keinen Spaß mehr...
    Wie kommen die denn nur auf solche Ideen? Setzten die zusammen und fragen sich "Wie können wir den Sportlern noch mehr den Spaß verderben?"


    X(

  • Ich verstehe euch nicht, ist doch soweit ich es erkennen kann, alles im Sinne von Industrie und Medien.


    Und zum Thema Finale:

    Quote

    The ideas that proved to be most successful in ISSF tests as well as for other sports or that were recommended by television and media experts are starting all athletes who qualify for the Final at zero, using eliminations to add drama throughout the Final, deciding the medals with two-person duels and duels and using scoring systems that spectators can react to instantly.


    Da wird man vielleicht jetzt jede Woche/14 Tage einen tollen Berichte in der Sportschau sehen. ;)


    BBF

  • Und was passier mit den Jacken ???? Lese ich es richtig das die Ärmel gerade sein müssen ???


    Habe mir gerade neue Klamotten bestellt :cursing:


  • Das mit dem Finale ist natürlich spannender für die Zuschauer, aber total besch*ssen für den Schützen. Da schießt man im Vorkampf gut, hat vielleicht ein paar Ringe Vorsprung. Und dann fliegt man im Finale als erster raus, weil vielleicht ein Schuss daneben gegangen ist. Eine 9.9 reicht da wahrscheinlich um "rauszufliegen".
    Und was hat Bekleidung mit Medien zu tun? Wir sehen auch ohne Arschpolster komisch aus?


    Diese "Funktionäre" oder was auch immmer das sein sollen, versauen uns den Sport! Bald wird noch geregelt sein, mit welchem Winkel der Zeigefinger abziehen darf? :thumbdown:


    LG
    Zabbbi

  • Niccolo Campriani und Rajmond Debevec, zwei der größten Weltklasseschützen überhaupt, liegen auch nach meiner Aufassung mit ihrer Bewertung dieser neuen "start at zero" Reglung völlig richtig. Besonders der Vergleich mit dem Marathon hinkt in diesem Fall sicher nicht und beschreibt den Fall bzw. das Problem sehr anschaulich und einleuchtend. So wird einfach nur eine erbrachte Leistung entwertet und es ist mehr als fragwürdig, ob damit überhaupt eine Verbesserung der Akzeptanz der Zuschauer erreicht werden kann. Auch der jetzige Modus ist selbst dann, wenn sich mal ein Schütze einen scheinbar komfortablen Vorsprung erarbeitet hat, spannend. Aber auch immer nur für diejenigen, welche sich auch dafür interessieren. Als Zirkus für die breite hohle Masse wird der Schießsport wohl auch nie wirklich taugen. Aber für die gibt es ja auch genug andere tolle Sportarten. Wir sind halt Schützen und wir lieben unseren Sport so, wie er ist. Der Schießsport ist eben kein Zirkus.


    Ein weiteres Problem, welches die beiden Schützen dort zum Ausdruck bringen, ist die scheinbare Selbstherrlichkeit, mit der die ISSF solche radikalen Änderungen einfach so über die Köpfe der Schützen hinweg entscheidet bzw. zu entscheiden versucht. So geht das auch meiner Meinung nach nicht und so darf das auch nicht gehen.


    Hinzu kommt ja auch noch das nicht zu unterschätzende Problem, dass solche gravierenden Regeländerungen, welche sogar teilweise die Anschaffung neuer Ausrüstungen bedingen, komplett für alle Schützen bis hinunter zur Kreisklasse und in den Breitensport hinein geltend in die nationale Sportordnung übernommen werden. Aber gerade im Bereich des Breitensports sind solche massiven Regeländerungen, welche teilweise drastische Veränderungen an den Ausrüstungen verlangen, vielen Schützen überhaupt nicht mehr vermittelbar. Und wir Schützen lassen uns in aller Regel schon deutlich mehr gefallen als andere Sportler. Aber so schafft das nur weiteres böses Blut und wahrscheinlich werden sich auch nach Inkrafttreten der Regeln wieder etliche Schützen zumindest aus den Bereich Breitensport von unserem Sport abwenden. Dabei ist ja noch nicht einmal klar, was bestimmte Änderungen wie zum Bsp. das zukünftige Verbot dieser Gesäßpolster an den Hosen und die gleichzeitige Freigabe irgendwelcher Lappen als Zwischenlage denn überhaupt für einen Sinn machen sollen. Wie soll man also so eine Änderung einem Schützen als Aufsicht, Schießleiter oder Kampfrichter denn da überhaupt noch vermitteln können? Es hat in den letzten Jahren schon (zu) viele fragwürdige Anordnungen und Regeländerungen gegeben. Wir sollten den Bogen hier besser nicht noch weiter überspannen.


    Also, wer das ähnlich sieht, der sollte die Petition von Niccolo und Rajmond mit unterzeichnen. Ob es was nützt, weiß ich nicht. Aber bei solchen Petitionen macht es einfach die Masse der abgegeben Stimmen und man kann so wenigstens ein kleines Zeichen setzen. Wem das mit der Email nicht so ganz geheuer ist, der kann sich ja auch leicht eine Adresse nur für diesen oder ähnliche Zwecke besorgen.


    Hier noch einmal der Verweis:


    http://www.petitiononline.com/ruleISSF/petition.html



    Übrigens, ist euch auch schon aufgefallen, es sind fast immer nur diejenigen Befürworter solcher Änderungen, welche diesen Sport selbst gar nicht (mehr) aktiv betreiben. Und sie geben immer vor, den Sport nur besser und für Zuschauer attraktiver machen zu wollen.



    Mit bestem Schützengruß


    Frank

  • Diese "Funktionäre" oder was auch immmer das sein sollen, versauen uns den Sport! Bald wird noch geregelt sein, mit welchem Winkel der Zeigefinger abziehen darf? :thumbdown:
    i


    Nun, jetzt mal ohne Quatsch, dass es für die Zuschauer spannender und interessanter wird ist wichtig und gut (ob die Maßnahmen ausreichen darf bezweifelt werden. Ein Schütze gegen Schütze Szenario wäre z.B. schon in der Vorrunde angesagt). Und das mit der Bekleidung ist einfach eine wirtschaftliche Geschichte wie Murmelchen schon angedeutet hat.


    Beim Thema Funktionäre, sei darauf hingewiesen, dass die sich ja nicht selbst dazu machen sondern normalerweise gewählt werden.


    BBF

  • Klar, dass die unserern Sport ein wenig attraktiver machen wollen, aber irgendwie will es fast keinem Schützen gefallen (mich eingeschlossen).
    Zum Thema Funktionäre: Da haben wir anscheinend die falschen gewählt :P


    Aber das "Schütze gegen Schütze" wäre eine gute Sache, um den Sport näher zu bringen. Letztes Jahr ist mir die Idee schon mal in den Sinn gekommen: Es gibt weiterhin die EM, WM und was es sonst noch so gibt. Das wird noch normal geschossen, also ohne Mann gegen Mann.
    Aber dann sollte es auch noch so 'ne Art "Champions League" geben. Nicht genauso, aber ungefähr. Einerseits so, wie unsere Bundesliga geschossen wird, andererseits müsste es aber "Germany" gegen "Elfenbeinküste" oder so sein, also keine Vereine. Weil ich denke, dass so'n Verein nicht die Kosten tragen könnte (??).
    Dann gibt es Vor- und Rückkampf. Die besten, was weiß ich, 8 Mannschaften kommen in so 'ne Art Finale. Und da wird dann eben ausgeschossen.
    Die Teams werden von den Ländern zusammengestellt. Z.B. Für GER: 1. Pfeilschifter, 2. JJ, 3. Engleder, 4. Gauss, 5.Hotwheel (*g*). Jetzt nur mal als Beispiel, will hier jetzt keine Diskussionen über "wer is besser".


    :D weiß schon, nicht ganz durchgedacht, aber nur mal so als Vorschlag. Würde zwar ziemlich viel kosten (Hotel, Flug, was weiß ich), aber es würde doch spannend sein für den Zuschauer. Die Kämpfe könnte man auch im TV übertragen, ach keine Ahnung :D


    LG
    *jetzt mit leeren Kopf*
    Zabbbi

  • "Vibration Reduction Systems. The installation of any type of vibration reduction system in or on the rifle is prohibited."


    Was ist darunter zu verstehen? Sind damit Kompensatoren gemeint oder wie versteht ihr das?

  • Das macht doch den Reiz beim Schießen aus, ans maximum zu schießen, vorallem bei LG, wo jeder Neuner schmerzt.
    Aber mit den neuen spitzenmäßigen Finalregeln haben sie sich selbst übertroffen...
    Wenn ich das richtig interpretiert habe, fängt das Finale bei Null an, seh’ ich das richtig?

    Ja das siehst du richtig. Daher finde ich die neue Finalregelung gar nicht mal so schlecht da hier ja wirklich dann das Maximum gefordert wird. Dies auch noch unter einem hohen Leistungsdruck!


    Eine 9.9 reicht da wahrscheinlich um "rauszufliegen".

    ja das reicht aus. Hat aber bisher auch schon leicht ausgereicht. Was ist denn besser 400 mit 10IT oder 399 mit 39IT? Von der Wertung her natürlich 400 aber ist das dann auch der bessere Schütze? Wenn man bei 0 anfängt ist es so gerechter.


    Die Finalregeln für 3-Stellung sind ja auch noch nicht durch. Da sollte es bleiben wie bisher. Die Abstände der Schützen sind dort ja viel größer und ein Finalstart bei 0 macht hier wirklich wenig Sinn. Wenigstens hört das Zeug mit dem Shoot off auf...



    No Shooting Trousers in Prone Events. Shooting trousers may not be worn in prone rifle events, but they may be worn in the prone stages of three-position events."

    so mit dem may ein wenig schwammig formuliert und für mich noch nicht ganz klar.



    Den wirtschaftlichen Faktor lass ich so auch nicht gelten. Wenn einer was neues will kauft er es so oder so. In manchen Sachen wird ja der Schütze sogar entlastet (chest rest, vibration reduction systems, only one rifle....). Das Ändern meiner Ausrüstung würd mal so keinen Euro kosten.


    Finde es ja interessant, dass hier noch niemand über die verkürzten Zeiten oder die Vorbereitungszeit was geschrieben hat. Die verkürzte Zeit kommt mir stark entgegen. Ebenso die Möglichkeit die 3x40 jetzt komplett durchsschießen zu können.


    Die Regeln betreffen ja jetzt nur die ISSF-Bewerbe. Daher ist da Deutschland ja schon mal ausgenommen.


    michael Beutel
    Eher sowas hier
    J.G. ANSCHÜTZ GmbH & Co. KG - Match-Luftgewehre
    Die SofLink Verbindung


    Rückstoßbremsen und Mündungsbremsen sind ja jetzt schon verboten.

    Nicht alle seine Fähigkeiten und Kräfte soll man sogleich und bei jeder Gelegenheit anwenden. - Baltasar Gracián

  • Kann mir einer von euch mal kurz erklären, wie die das mit der Hakenkappe meinen, am besten anhand einer Skizze oder Zeichnung. Irgendwie stehe ich da zur Zeit wohl noch auf dem Schlauch und kann mir nicht so recht vorstellen, wie die das meinen könnten. Erst reden sie vom Haken, dann aber von der Kappe an sich. Aber das kann ja wohl nicht bedeuten, dass der Haken (in der Projektion von oben) zukünftig nur noch 25mm lang sein darf, oder? Bedeutet es also, das der obere Flügel oder Bogen der Kappe nicht mehr als 25mm über den tiefsten Punkt der Kappe - das sogenannte Bogenmaß - hinausragen darf? Quasi so wie die 20mm beim LG?



    Der Punkt mit den Vibration Reduction Systems ist zur Zeit wohl noch ohne weitere Erklärungen mit am meisten spekulativ. Je nach Auslegung könnte man damit wohl mehr oder weniger fast jede sportliche Druckluftwaffe der letzten Jahrzehnte meinen. Das kann es ja wohl nicht sein. Alle Stabilisatoren und Absorber an den neuen Pressluftwaffen wird man ja wohl auch nicht verbieten wollen. Auch das gäbe mit Sicherheit einen ziemlichen Aufstand. Und ob die sich an so Sachen wie das Soft Link System von Anschütz oder die Schäfte von G&E ran trauen, wage ich auch zu bezweifeln. Würden sie die Barrel Tuner meinen, hätten sich das wohl auch so geschrieben. Vielleicht meinen sie ja auch nur diese neuen Zusatzgewichte, welche innen ähnlich wie diese speziellen Hämmer mit kleinen Kügelchen gefüllt sind.




    Mit leicht irritiertem Schützengruß


    Frank

  • "Vibration Reduction Systems. The installation of any type of vibration reduction system in or on the rifle is prohibited."


    Was ist darunter zu verstehen? Sind damit Kompensatoren gemeint oder wie versteht ihr das?


    insbesondere interessant, wie "any" definiert wird. stabilisator? kompensator? laufgewicht ( höhere masse dämpft ja schliesslich auch...)?
    bei sportpistolen oder OSP ja evtl. noch sinnvoll, bei Luftdruckwaffen beginnt, falls es auch hier zutrifft, dann wohl das grosse downgraden...

  • dann braucht nur noch das Pressluftsystem verboten werden, und ich bin mit meinem 601er wieder "up to date" ^^

  • Die ISSF verkürzt mit 1.1.2013 die Schießzeiten für die Bewerbe Freie Pistole und Luftpistole um 15 Minuten. Bravo, super. Ausgedacht aber nur für Bewerbe auf elektronischen Anlagen. Bei Scheibenzuganlagen habe ich aber als Schütze einen Zeitverlust durch das Wechseln der Scheiben. Beim Bewerb 50m Freie Pistole (5Schuß auf eine Scheibe) muß ich aber 12 mal die Scheiben wechseln,daß bringt mir einen Zeitverlust von ca. 15 Minuten. Also habe ich nicht mehr die 90 Minuten zur Verfügung sondern etliche Minuten weniger.
    Im Bewerb Luftpistole ist es ganz gleich. Manche Bewerbe werden mit einem Schuß auf die Scheibe geschossen,manche mit 2 Schuß pro Scheibe. Auch hier entsteht ein Zeitverlust.
    In der Hoffnung das sich ein Funktionär mit diesem Problem beschäftigt,
    verbleibe ich mit den besten Grüßen
    Krasser Horst

  • Wenn man da Pech hat und Nebel/Gewitter/Schauer/Wind kommt, kann man ned wie bisher sagen "oh ich wart noch 10 Minuten, danach hab ich immer noch genüüüügend Zeit für den Rest".
    Nope. Jetzt muss man durch!


    Durchschnittlich braucht man für jede Stellung 'ne halbe Stunde (Umbauen eingeschlossen). Da bleiben nur noch 15 Minuten übrig. Und die 15 Minuten sollte man sich aufheben. Es kann ja mal sein, dass man mal länger braucht um in den jeweiligen Anschlag zu kommen. Da kann es schon mal statt 'ner halben Stunden, 40 Minuten dauern. Oder es kann mal 'ne Schraube oder irgendwas anderes kaputt gehen. Dann hat man die 15 Minuten schnell verbraucht...


    Des is ziemlich kacke!


    LG

  • Hallo,


    bei der Schiesszeitverkürzung Luftpistole muss man bedenken, dass im Gegenzug die Probezeit herausgenommen wird. Der Modus entspricht dann dem der Ligen ab Landesoberliga. Damit kommt man eigentlich ganz gut zurecht, auch wenn man langsam schießt. 8)


    Der wesentliche Nachteil ist ein fehlender Puffer, um mehr Probeschüsse machen zu können, wenn man den Stand noch nicht gefunden hat. :( Aber das muss man dann halt trainieren. :D


    Äah, also ich meine natürlich nicht den Schießstand, sondern den eigenen inneren, äußeren und allgemeinen Stand. :whistling:



    Gruss, Marcos

  • Des is ziemlich kacke!


    Also wirklich, junge Dame, wahren sie ihre Contenance. ;)


    Aber Du hast schon recht. Diese Regeländerungen scheinen bisher wirklich nicht vernünftig durchdacht worden sein. Wohl nicht nur für mich sind da bisher so viele Unstimmigkeiten und Unklarheiten drin und es scheint auch so, dass diejenigen, welche diese Regeländerungen bisher entworfen haben, sich gar nicht der Tragweite einiger dieser Änderungen bewusst sind. Deshalb kann es auch nicht sein, dass diese Regeländerungen den Schützen einfach so nach dem Motto "Friss oder stirb" aufgedrückt und schon zum 1. Januar 2013 (und bei uns dann etwas später bis hinunter zur Kreisklasse) gültig werden sollen. Bei solch gravierenden Änderungen bedarf es einer langen Vorlaufzeit und sie müssen auch ausgiebig mit den aktiven Schützen kommuniziert werden, schon um die gröbsten Klopfer zu entschärfen.


    Nehmen wir nur die Zeiten. Es soll also die bisher individuelle Zeit für Probeschüsse mit der Vorbereitungszeit mit fester Zeitvorgabe zusammengelegt werden. Nur wie soll das denn in 3P gehen, wo ja andererseits sogar bei den Herren die bisherigen festen Zeitvorgaben wegfallen sollen, so wie das ja bei den Frauen auch ist.


    Bei der Reduzierung der Zeit scheint man (zumindest nach dem Papier) nicht mehr zwischen elektronischen Scheiben und Ständen mit herkömmlichen Zuganlagen unterscheiden wollen. Dabei kennen wir alle den teilweise großen Unterschied, den das ausmachen kann.


    Auch schießen wir, wie Du schon sagst, bestimmte Disziplinen auf offenen Ständen. Die ISSF schreibt das ja sogar auch so vor. Da braucht man einfach Reserven, um auch bei widrigen Wetterbedingungen klar zu kommen.


    Die weiteren strittigen und unklaren Punkte wie Gesäßpolster und das zukünftige Verbot der Dämpfungselemente haben wir ja schon angesprochen. Aber gehen wir noch weiter. Was ist mit "seams" an der Jacke im Bereich des Stützarms gemeint? Nähte und wen ja, nur horizontal oder auch vertikal verlaufende Nähte? Oder gar auch Säume oder Abnäher? Was ist mit den Sauer-Jacken mit dem zusätzlichen rutschhemmenden Material?



    Noch etwas zum Thema "start at zero". Schaut euch doch nur einmal ein Finale OSP nach dem dort schon geltenden neuen Modus an. Ist das jetzt so wirklich attraktiver und hat es der Disziplin mehr Aufmerksamkeit gebracht? Macht es wirklich Sinn, das Wesen des Schießsport so radikal zu ändern, nur in der wagen Hoffnung, dadurch bei Olympia alle vier Jahre 5 Minuten mehr Aufmerksamkeit zu erhaschen?



    Mit bestem Schützengruß


    Frank