Anschütz 9003

  • Hallo zusammen,
    ein Mannschaftskollege von mir will sich ein neues Luftgewehr kaufen. Er hat bis jetzt Steyr und Anschütz geschossen und hat vor allem mit Anschütz sehr gute Erfahrungen gemacht. Also sein Favorit ist Anschütz. Da er mich um Rat gefragt hat, habe ich mich mal ein bisschen schlau gemacht und bin über das Anschütz 9003 gestoßen. Da ich selber Walther schieße, habe ich keine Ahnung wie sich das 9003er schießt. Ich wäre sehr froh, wenn mir vielleicht ein paar Anschütz-Fans oder Leute, die das 9003er schießen Auskunft geben würden.
    Danke schon mal im Vorraus.
    LG

    Aktiver Schütze in der Bezirksoberliga (LG) und Gauliga (LP)
    Bestleistung: 99 100 98 100 397 (LG)

  • Ich bin quasi von Feinwerkbau zu Walther und jetzt schieße ich ein Anschütz 9003 S2. Ich habe unzählige Waffen getestet da ich nicht wusste was mir so liegt. Aber es wurde dann ein Anschütz. Von den Verstellmöglichkeiten her würde ich sagen wie alle anderen auch. Was mir auf den 1. Schuss aufgefallen war,ist die Schussabgabe bzw.der weiche Schuss. Kein Mucken und Rückschlag. Die Handstütze war für mich auch Neuland,da man Sie in der Höhe verstellen kann. Das hatte ich bei der Walther nicht. Den Abzug kann man super nach Anleitung verstellen,wo mich nur stört das man mit kurzen Fingern doch ziemlich am Limit ist. Ich würde auf jede Fall Waffen testen. War auch von der FWB begeistert, kam aber mit der Ladekammer nicht klar.
    Wie gesagt,ein Test ist meiner Meinung nach heut zu Tage unumgänglich.

  • Ich kann mich hier meiner Vorschreiberin (auch aus Westfalen) nur anschließen. Die aktuellen Gewehre und auch deren Vorgänger wie Anschütz 2002 oder FWB P70 im oberen Preissegment sind alle gut. Aber sie unterscheiden sich auch jeweils. Einmal in Details der Schäftung, teils auch in der Bedienung und auch im Schussverhalten, sozusagen im Feeling. Wieweit man allerdings letzteres überhaupt differenziert wahrnehmen kann, hängt natürlich stark von einem selbst ab und auch, auf welchem Level man schießt. Manche Schützen kommen oft recht schnell mit den unterschiedlichsten Gewehren klar, andere hingegen nur nach längerer Gewöhnungszeit und wenn bestimmte Details stimmen.


    Also, das Anschütz 9003 ist mit Sicherheit ein sehr gutes Gewehr, wenn auch ein bisschen teuer. Aber ob es einem auch liegt, kann man nur herausfinden, wenn man es und im Vergleich dazu auch andere Modelle mal in aller Ruhe testen kann. Mir persönlich liegt zum Beispiel auch das FWB 700 recht gut im Anschlag, ich finde es auch von der Verarbeitung und Optik her gut, aber irgendwie komme ich mit dem Schussverhalten und dessen Wahrnehmung nicht so recht klar. Ich habe damit dann oft Treffer, die ich nicht so richtig einordnen kann und deren Lage ich anders vermutete. Mit den Modellen von Anschütz war und ist das bei mir hingegen anders. Ach ja, mit Walther konnte ich noch nie so richtig etwas anfangen. ;) Also würde ich auch ähnlich wie Susi78 zu der Anschütz greifen. Aber wie schon gesagt, das ist eine ganz individuelle Sache und daraus kann man kein generelles Urteil ableiten. Man sollte bzw. muss die Gewehre halt alle mal in aller Ruhe probieren. Das aktuelle Anschütz ist übrigens das S2, wobei ich aber dazu und zu den Unterschieden (Verbesserungen) nichts sagen kann, da ich nur das 9003 kenne und bisher noch keine Vergleichsmöglichkeit hatte. Man kann ein 9003 aber umrüsten lassen. Ob sich das auch lohnt und wie teuer so eine Umrüstung ist, weiß ich nicht. Der neue Precise-Schaft soll (bis auf die Schaftkappe) auch ganz toll sein, für mich von der Optik her aber immer noch etwas gewöhnungsbedürftig.


    Du findest hier im Forum auch noch weitere Beiträge zum Anschütz 9003. Da wird unter anderem auch das Soft Link besprochen.



    Mit bestem Schützengruß


    Frank

  • Das Anschütz 9003 S2 hat einen goldene Ladekammer :thumbsup: Nützt einem beim schießen aber auch nix... 8) Mit dem soft Link habe ich mich noch nicht richtig befasst, weil es mir ehrlich gesagt zu kompliziert ist oder ich bin zu blond um es zu verstehen :D


    Wie Frank es auch schon sagte, nimm Dir die Zeit und teste bis es qualmt oder die Kartuschen leer sind.
    Ich habe bei Allermann getestet. Hatte auch ein Auge auf die Tesro geworfen, es aber nach 2 Schuss wieder erg gelegt, da es mir gar nicht zu sagte... Außer der Preis. Und handeln kann man beim Händler sehr gut. Und wenn es noch ne Stange eingeschossene Mun gratis dazu ist. :D

  • Also ich schiesse das Anschütz 9003 Premium S2 Precise jetzt fast 1.5 Jahre und komme bestens damit klar.


    Allerdings kann ich mich meinen Vorrednern nur anschliessen. Vor dem Kauf habe ich einige Gewehre beim Händler Probegeschossen (FWB, Walther, Anschütz). Am Ende lag mir das Anschütz vom Schaft und Schußverhalten am besten. Wenn du mal die Gelegenheit haben solltest zwei Gewehre im direkten Vergleich zu schiessen, bemerkt man auch Unterschiede in der Schussabgabe.


    Die ganzen Verstellmöglichkeiten des Schaftes haben allerdings auch so Ihre Tücken. Es hat ewig gedauert, bis ich die perfekte Einstellung gefunden habe. Die Ergebnisse gingen erst einmal in den Keller. Dann habe ich die Schaftkappe gegen eine MEC Contact III getauscht. Die Original sieht zwar cool aus, taugt in meinen Augen aber nichts. Einen Nachteil gegenüber des Walther Schaftes gibt es auch. Du kannst den Griff nur drehen, aber nicht seitlich kippen. Bei Walther geht das. Zudem reicht mir die Verstellmöglichkeit des Abzuges bei der Anschütz nicht. Ich habe zusätzlich den TEC-HRO touch point montiert, damit ich einigermassen mit meiner Fingerlänge hinkomme. Danach ist der Schaft perfekt und es purzelten auch wieder neue Rekorde. Also nach etwas Handarbeit und Zubehör ein Top Gewehr! Klare Weiterempfehlung.


    Ich hoffe das hilft dir ein wenig.


    Viele Grüße


    PS: Bei den Umbauvorschlägen hat mir das Forum übrigens super geholfen! Auf den Tipp mit dem Abzugsschuh wäre ich sonst nie gekommen. :thumbsup:

    LG-Gewehr: Anschütz 9003 Premium S2 Precise
    KK-Gewehr: Anschütz 1907, Schafft Walther KK200