Trainingsablauf im Jugendtraining

  • Hallo,


    im September geht's für uns wieder los mit Jugendtraining. Eckdaten: Dienstag, 18:30 bis 20:00 Uhr, 10 Schützen von 11 bis 16 Jahre. Ein kleines Problem das unbedingt gelöst gehört ist, dass manchmal der eine oder andere Schütze keine so rechte Lust auf Training hat und lieber ratscht oder vor sich hin ballert. Das erfordert vom Trainer dann ziemlich viel Aufmerksamkeit, damit die anderen Schützen nicht gestört und die lustlosen Schützen halbwegs geordnet schießen. Wir können die Schützen weder heimschicken noch „auslagern“ (Aufsichtspflicht!). Wie reagiert ihr darauf? Eine weitere Herausforderung, wenn aktuell auch selten vorkommend, ist außerdem wenn zwei oder mehr Schützen mit dem selben Gewehr, der selben Jacke, etc. schießen, denn da gibt's dann mehrere Durchgänge, es sind also immer schon welche fertig die sich dann etwas lauter unterhalten und alle anderen ablenken (ist ja auch interessant was andere so erzählen).


    Wie läuft's bei euch? :)


    Beste Grüße


    Gerhard

    Gerhard Seemüller


    „Great minds discuss ideas;

    average minds discuss events;

    small minds discuss people.“

  • Lieber Geronimo
    Probleme gibt es vor allem bei den Jungs in diesem Alter. Wir handhaben das auf zwei Arten. Entweder muss der der gerade nicht schiesst eine bestimmte Strecke rennen (Fitness) oder muss sich um den kümmern der gerade schiesst. Das gibt Verantwortung, reflektiert die möglichen Fehler und sie lernen dabei. Klappt nicht immer, aber es ist deutlich ruhiger.
    Grüsse
    Virginie

  • Das Problem mit dem Lärm sehe ich eher nicht, da bei uns in NRW auf der Landesmeisterschaft sich hinterm Rücken der Schützen, mehr oder weniger auf dem Schießstand sich umgezogen wird und dadurch auch Lärm entsteht. Wenn dann beim Training mal ein bisschen Krach ist, ist das also gutes Training für "höhere" Meisterschaften. Einzenle Vereine hier in der Gegend haben sogar extra ein Radio auf dem Schießstand laufen, damit eben dieser Lärm entsteht und Routine ins Schießen mit Lärmbelästigung kommt. Das ist natürlich bei Anfängern nicht so gut, da diese erst die Grundlagen mit voller Konzentration kennen lernen müssen. Dann muss man halt die Schützen, die grade nicht schießen in einen anderen Raum, bzw. vom Schießstand runter schicken.

  • Also mein damaliger Jugendtrainer hat en Strafschwein eingeführt bzw. haben wollten es mehr oder weniger die damaligen Junioren damit die dess Geld zum alljährlichen Pizzaessen nehmen konnten! Wir haben den Trend dann Einfach weitergeführt, mit dem erfolg das wir ein recht gutes Pizzaessen hatten und die Jugendkasse, blieb so auch immer recht voll.
    Da waren mehrer sachen dabei: nicht abmelden beim Trainer, zu spät kommen, fluchen, schlagen, faxen aller art usw. so der durchschnitt bei jedem war im jahr 6-7€ hat eigendlich recht gut funktioniert, wir wurden ruhiger und haben weniger mist gebaut!!!


    Da ich selber zurzeit Jugendleiter bin und auch einen hab der voll aus der reihe tanzt, geb ich dem oftmals kleine schießaufgaben oder mach mit allen schiessspiele und der gewinner bekommt halt en spezi oder so gezahlt!

    Der PC rechnet mit allem, nur nicht mit seinem Besitzer
    Atomkraft, ja bitte!

  • Hallo Geronimo,
    ich mache zwei Durchgänge der Kinder. Im ersten sind die, die sich gerne unterhalten. Ich stelle den einen an Stand 1 und den anderen an Stand 9 oder 10 und stelle mich dazwischen, so haben sie keine Möglichkeit miteinander zu reden oder quatsch zu machen. Wenn dann der zweite Block kommt, da sind die etwas reiferen drin, die ruhiger sind. Die lauten schicke ich derweil Dartspielen o.ä. (Wir haben unseren Schießstand in einer Gaststätte).
    LG

    Aktiver Schütze in der Bezirksoberliga (LG) und Gauliga (LP)
    Bestleistung: 99 100 98 100 397 (LG)

  • Sorry Geronimo wenn ich jetzt blöd frage, aber was lernt man denn beim Ül-J?

    Mit freundlichstem Schützengruß
    Johann

  • wenn die Gewehre nich langen, dann wäre ein Tischkicker oder ähnliches für die anderen gut ;)
    Das man wieder mehr schwung reinbekommt, haben wir in unserem Verein, ein Wochenende Training gemacht, also Samstags Morgen gings los um 10, dann knapp 2 Stunden geschossen, dann um 12:30 Mitta gegessen (Spaghetti mit Tomatensauce), dann nach dem Essen war weitere Pause mit z.B. Spielen (Tischkicker) u.v.m. dann um 15:30 gings weiter mit Training, haben ein paar Schießspiele gemacht, mit Preisen, wie eine Dose Spezial Munition, gibts ja extra u.v.m..
    Dann ca um halb 6 haben wir dann alle aufgehört wieder und sind anschließend etwas gewandert in einen Kegelhof, wo wir dann gekegelt haben, hat der Verein bezahlt + ein Freigetränk und die Pizza oder Schnitzel, musste man dann selbst zahlen.
    Dann so um 21 wie wir wieder zurück warn, haben wir eine kleine Spaß Disco gemacht 8o danach gingen wir alle schlafen, also haben in dem Schützenhaus übernachtet..
    Sonntags morgens gings dann weiter mit Frühstück, danach machte jeder Training, danach jeder seine 20, bzw 40 Schuss, in den Altersklassen, wo dort sind..
    Dann wurden alle Karten ausgewertet und dann gabs nochmal Preise wie Pokal..
    Wir waren da ca 25 Jungschützen und es hat alle wieder motiviert, ist halt was anderes auser normales Training :)


    lg Oli :rolleyes:

    Walther LG 400 Monotec Electronic

  • Hallo Geronimo,


    es ist nicht immer leicht Ruhe und Konzentration hinein zu bekommen, aber wir haben das Glück ich habe einen Jugendtrainer der die Neuen einweist und erst einmal Auflage schießt mit den Kids. Da läßt er sich einiges einfallen, so das ich den Rücken frei habe mit unseren Sportschützen/in. Ich probiere mehrere Varianten aus und nicht das sture Trainingsprogramm 20 0der 40 Schuß immer mit kleinen Pausen dazwischen. Es wird gut angenommen und ist das Training beendet hat jeder sein Soll erfüllt. Für mich baue ich in jedem Training eine Leistungskontrolle ein, was die Jugendlichen nicht wissen. Einmal im Monat machen wir einen internen Wettkampf, so weiß jeder wie er steht.


    Das auf dem Stand Bewegung ist und auch gesprochen wird stört nicht, dass sind sie gewohnt. Störenfriede was selten vor kommt werden in den Aufenthaltsraum geschickt und es wird anschließend geklärt warum.


    Kogge

  • Hm, da bin ich ja beruhigt, dass das bei anderen auch so ist. :D Ein normales eher gleichmäßiges „Hintergrundrauschen“ ist sicher nicht störend, das kennt man bereits von Meisterschaften, Jugendliche toppen das allerdings oft. Solange alle schießen läuft's eigentlich relativ geordnet, jeder verfolgt seiner Leistung entsprechende Trainingsziele, aber wenn einige schon fertig sind und andere noch schießen, dann nehmen die leider kaum Rücksicht. Und gerade die unruhigen Kinder möchte ich ja auf keinen Fall - unbeaufsichtigt - in einen anderen Raum schicken, die Wirtschaft ist zwar nur eine Tür weiter, aber da kann man einiges an Unfug anstellen und als Wirt ist erst ab 19:30 oder 20:00 Uhr einer da.

    Gerhard Seemüller


    „Great minds discuss ideas;

    average minds discuss events;

    small minds discuss people.“

  • Bei uns ist es so das immer zwei Jugendtrainer beim Training dabei sind. Wer kein Gewehr bzw. keine Pistole hat hat auch nichts auf dem Stand zu suchen. Die nicht schiessenden Jugendlichen werden anderweitig beschäftigt.


    Zum Thema Aufsichtspflicht gibt es aus meiner Sicht nur eins zu sagen, wer nicht spurt geht heim. Sicher gehen die Eltern davon aus das ihr Kind von x bis y im Schiesstraining ist, das umgehe ich inden ich die Eltern anrufe und ihnen mitteile das ihr wohlgeradener Sproß sich gerade auf den nachhauseweg befindet. Ich bin nun sicher nicht der Autoritätsmensch hoch drei aber manchmal geht es einfach nicht anderst. Ich habe auch schon zwei drei Kids nach Hause geschickt. Glaubt mir mittlerweilen reicht die Warnung und es funktioniert wieder ganz gut. Wenn man Konziquetzen :cursing: androht muss an sie auch umsetzen, die Gruppe versucht immerwieder die Grenzen auszudehnen. Solche Kämpfe sind bei uns schon sehr lange nicht mehr aufgetreten.


    Schöne Grüße


    aus Mittelfranken

  • Bei uns ist es so das immer zwei Jugendtrainer beim Training dabei sind. Wer kein Gewehr bzw. keine Pistole hat hat auch nichts auf dem Stand zu suchen. Die nicht schiessenden Jugendlichen werden anderweitig beschäftigt.


    Zum Thema Aufsichtspflicht gibt es aus meiner Sicht nur eins zu sagen, wer nicht spurt geht heim. Ich bin nun sicher nicht der Autoritätsmensch :cursing: hoch drei aber manchmal geht es einfach nicht anderst. umsetzen, die Gruppe versucht immerwieder die Grenzen auszudehnen. Solche Kämpfe sind bei uns schon sehr lange nicht mehr aufgetreten.


    Nun lass noch alle schön stramm stehen, dann noch die Grußabnahme, was meinst Du wie lange Du noch deine Jugend hast. In einem gebe ich dir Recht, man darf sich nicht auf der Nase herum tanzen lassen. Aber es gibt ganz einfache Wege den oder die geltungsbedürftigen Jugendlichen einzubinden, gebe ihnen Aufgaben und erwarte, dass sie diese ordentlich machen und spare nicht mit lob. Wichtig ist sie ernst zu nehmen, denn man muss auch das soziale Umfeld der Kids mit einbeziehen. Wenn Du es schaffst das sich die Kids gegenseitig respektieren und die Leistung ihrer Mitstreiter neidlos anerkennen dann hast Du gewonnen. Wichtig, gesunder Konkurenzkampf und guter Zusammenhalt.


    Kogge


  • Nun lass noch alle schön stramm stehen, dann noch die Grußabnahme, was meinst Du wie lange Du noch deine Jugend hast. In einem gebe ich dir Recht, man darf sich nicht auf der Nase herum tanzen lassen. Aber es gibt ganz einfache Wege den oder die geltungsbedürftigen Jugendlichen einzubinden, gebe ihnen Aufgaben und erwarte, dass sie diese ordentlich machen und spare nicht mit lob. Wichtig ist sie ernst zu nehmen, denn man muss auch das soziale Umfeld der Kids mit einbeziehen. Wenn Du es schaffst das sich die Kids gegenseitig respektieren und die Leistung ihrer Mitstreiter neidlos anerkennen dann hast Du gewonnen. Wichtig, gesunder Konkurenzkampf und guter Zusammenhalt.


    Kogge



    Habe auch schon Kids beim Training vom Stand verwiesen, wenn sie nicht gespurt haben. Frei nach dem Fußballspruch: "Du darfst heute schon etwas früher in die Umkleide". Im Fußball ist das völlig normal, nur im Schießsport muss man als Trainer immer der totale Softie sein, der alles mit pädagogischen und didaktischen Meisterleistungen löst ?(

  • Im Fußball ist das völlig normal, nur im Schießsport muss man als Trainer immer der totale Softie sein, der alles mit pädagogischen und didaktischen Meisterleistungen löst


    Wenn Du das so siehst, oder gar dich so siehst, sorry verstehe ich nicht und will ich auch nicht verstehen.Ich habe als Trainer zwei Möglichkeiten, entweder ich behandle die jungen Leute als Partner in dem Sinn, sie kommén freiwillig zu mir um was zu lernen in unserer Sportart, oder ich makiere den starken Mann. Wem vertrauen sie mehr? Ich habe in meiner langjährigen Zeit schon viele Jugendliche gehabt im Verein und es gibt unbelehrbare die meinen nur ihre Meinung zählt und nicht was der Trainer sagt. Sie versuchen auch die ganze Gruppe durch ihre Heldentaten auf ihre Seite zu ziehen um den Trainer schlecht da stehen zu lassen. Wie gesagt, es waren in der langen Zeit so viele die ich an einer Hand abzählen kann.Man schlägt sie mit ihren eigenen Waffen, sie blamieren sich bis auf die Knochen vor den Anderen und sind weg. Oder sie haben es kapiert, sehen ein der gemeinsame Weg ist der Beste und ziehen mit.


    Kogge


  • Wenn Du das so siehst, oder gar dich so siehst, sorry verstehe ich nicht und will ich auch nicht verstehen.Ich habe als Trainer zwei Möglichkeiten, entweder ich behandle die jungen Leute als Partner in dem Sinn, sie kommén freiwillig zu mir um was zu lernen in unserer Sportart, oder ich makiere den starken Mann. Wem vertrauen sie mehr? Ich habe in meiner langjährigen Zeit schon viele Jugendliche gehabt im Verein und es gibt unbelehrbare die meinen nur ihre Meinung zählt und nicht was der Trainer sagt. Sie versuchen auch die ganze Gruppe durch ihre Heldentaten auf ihre Seite zu ziehen um den Trainer schlecht da stehen zu lassen. Wie gesagt, es waren in der langen Zeit so viele die ich an einer Hand abzählen kann.Man schlägt sie mit ihren eigenen Waffen, sie blamieren sich bis auf die Knochen vor den Anderen und sind weg. Oder sie haben es kapiert, sehen ein der gemeinsame Weg ist der Beste und ziehen mit.


    Kogge



    Ich sehe es genau so. Für mich besteht Training aus fördern und fordern. Und zum fordern gehört aus meiner Sicht nicht "den starken Mann markieren", sondern dass alle Teilnehmer professionell und zielgerichtet arbeiten. Wenn ein Jungschütze bei einer Trainingseinheit nicht mitzieht bringt es nichts ihn vor der Gruppe bloßzustellen, damit er sich bis auf die Knochen blamiert. Leichter soll er sich umziehen gehen und beim nächsten Mal von Anfang besser mitarbeiten. Wenn ein Kind/ Jugendlicher auf bockig und stur schaltet hat mir die Erfahrung gezeigt, dass das Training an diesem Tag keinen Sinn macht. Da bespreche ich mit ihm etwas später leichter sein Verhalten unter vier Augen und erfrage die Gründe für sein Verhalten. Ist deutlich effektiver als bloßstellen.

  • Ich glaube da muss jeder mit der Zeit seinen Stil entwickeln und der ist abhängig von zahlreichen Dingen, wie der Gruppenzusammensetzung (Alter, Leistung, Ziele, ...) und natürlich der eigenen Persönlichkeit. Es gibt da viele Ansätze und ich würde jetzt nicht sagen, dass der eine oder der andere besser oder erfolgreicher wäre, aber ich stelle immer wieder fest, dass Trainer mit authoritärem Auftreten zwar durchaus Disziplin erreichen, aber diese bereits bei sehr kurzer Unaufmerksamkeit zusammenfällt, das ganze ist oftmals ein reiner Machtkampf zwischen Gruppe und Trainer. Man macht etwas damit der Trainer nicht schimpft, das schafft keine Verbundenheit zur Sportart und zur Gruppe, oder? Mein eigener Stil? Ich versuche zu motivieren. Wenn ich jemanden mal zurechtweise, dann hat das umso mehr Gewicht, weil jeder weiß, dass das äußerst selten vorkommt.

    Gerhard Seemüller


    „Great minds discuss ideas;

    average minds discuss events;

    small minds discuss people.“